Quelle: ots

Stuttgart-Sillenbuch: Unbekannte erbeuten Bargeld – Warnung vor Telefontrickbetrügern
Eine unbekannte Telefontrickbetrügerin hat am Freitag (23.10.2020) eine Seniorin aus Stuttgart-Sillenbuch im Alter von 100 Jahren um mehrere Tausend Euro Bargeld betrogen. Die Täterin, die sich als Enkelin ausgab, rief die Seniorin an und wollte mehrere zehntausend Euro Bargeld. Den Grund warum sie das Geld benötigte, wollte sie bei einem Besuch der Enkelin nennen. Nachdem die Geschädigte lediglich mehrere Tausend Euro zur Verfügung hatte, holte sie das Bargeld von der Bank, welches anschließend von einem Komplizen der Anruferin abgeholt wurde. Als der angekündigte Besuch der angeblichen Enkelin ausblieb, verständigte die Geschädigte ihren Sohn, welcher im Anschluss die Polizei verständigte.
Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei eindringlich vor Telefontrickbetrügern. Insbesondere mit der perfiden Masche des Enkeltricks versuchten es die Täter in den letzten Tagen vermehrt, an das Hab und Gut von Stuttgarter Seniorinnen und Senioren zu gelangen. Die Polizei geht davon aus, dass sich derartige, betrügerische Anrufe in den kommenden Tagen fortsetzten werden. Beachten Sie dabei die folgenden Hinweise:

  • Seien Sie sich bewusst, dass es sich bei dieser Art von Anrufen ausnahmslos um Betrügereien handelt. Das Ziel der Betrüger ist es, an Ihr Geld und Ihre Wertsachen zu kommen. Wie sie dieses Ziel erreichen, ob mit dem Enkeltrick als angebliche Polizeibeamte getarnt oder durch falsche Gewinnversprechen spielt für die Täter überhaupt keine Rolle.
  • Um Gewissheit zu haben, dass Sie auch wirklich mit einem Verwandten telefonieren, raten wir Ihnen, das Telefonat zu beenden und selbstständig den Anrufer zu kontaktieren. Legen Sie hierfür den Telefonhörer vollständig auf und wählen Sie dabei ausschließlich die Ihnen bekannte Nummer.
  • Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen und lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, ansonsten landen Sie wieder bei den Betrügern. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Betrug am Telefon erkannt haben.

Stuttgart-Mitte: Sexuelle Belästigung
Eine dreiköpfige Gruppe junger Männer hat am Freitag (23.10.2020) gegen 23.30 Uhr eine 23-Jährige und deren 25-jährige Freundin von Bad Cannstatt bis in die Klettpassage mit der Stadtbahn verfolgt. Offensichtlich näherten sie sich den jungen Damen immer wieder körperlich an. In der Klettpassage griff ein 16-Jähriger der 23-Jährigen schließlich an die Brust. Als die Frauen darauf flüchteten, trafen sie auf Polizeibeamte, die den 16-Jährigen festnehmen konnten. Der bereits in ähnlicher Weise aufgetretene 16-Jährige wurde nach der Anzeigenaufnahme in sein Wohnheim verbracht.

Stuttgart-Süd: Mit Falschgeld bezahlt
Ein 19-Jähriger hat am Samstag (24.10.2020) gegen 01.30 Uhr in der Böheimstraße bereits zum wiederholten Mal alkoholische Getränke bei einem Lieferservice bestellt. Da er bei den letzten Bestellungen mit Falschgeld bezahlt hatte und die Betreiberin ihn an der Stimme wiedererkannt hatte, informierte sie die Polizei. Der 19-Jährige konnte in der Folge durch zivile Polizeibeamte festgenommen werden. Er führte auch diesmal wieder falsche Geldscheine mit sich. Der deutsche Beschuldigte wurde dem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug setzte.

Stuttgart-Giebel: Streit mit Messer – zwei Verletzte
Aus bislang unbekannten Gründen ist es am Freitag (23.10.2020) gegen 19.10 Uhr in der Mittenfeldstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, bei der beide Kontrahenten Stichverletzungen davontrugen. Ein Anwohner hatte den lautstarken Streit auf einem Fußweg bemerkt und die Polizei alarmiert. Am Tatort konnte zunächst ein 23-jähriger Ghanaer festgestellt werden. Im Zuge der Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, konnte wenig später unweit des Tatortes der zweite Beteiligte, ein 21-jähriger Deutscher, festgenommen werden. Beide wiesen u.a. Stichverletzungen am Oberkörper auf und mussten zur weiteren medizinischen Versorgung in Krankenhäuser verbracht werden. Bei dem 23-Jährigen konnte zunächst ein lebensbedrohlicher Zustand nicht ausgeschlossen werden, weshalb ein Notarzt zur Erstversorgung hinzugezogen worden war. Der genaue Tathergang und die Hintergründe der Auseinandersetzung sind Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Der 21-jährige Deutsche wird mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Degerloch: Nach Frontalzusammenstoß verletzt
Bei einem Unfall in der Karl-Kloß-Straße ist am Freitagnachmittag (23.10.2020) ein Gesamtsachschaden von rund 70.000 Euro entstanden. Der 36 Jahre alte Fahrer eines Hyundai war gegen 14.30 Uhr in der Karl-Kloß-Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. In einer Linkskurve stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Citroen eines 46-Jährigen zusammen. Dabei verletzten sich der 46-jährige Beifahrer des Citroens, der zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde, sowie der 36-jährige Hyundai-Fahrer. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 70.000 Euro. Da durch den Zusammenstoß Kraftstoffe aus den Fahrzeugen ausliefen, sperrten die Beamten die Fahrbahnen in beide Richtungen bis die Feuerwehr die Stoffe gebunden hatte. Die Sperrung dauerte bis etwa 15.45 Uhr an.

Stuttgart: Europaweite Fahndungs- und Kontrollaktion
Polizeibeamte der Verkehrspolizei haben sich am Donnerstag (22.10.2020) an einer europaweiten Fahndungs- und Kontrollaktion beteiligt. Im Fokus der Aktion lag dabei die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, insbesondere in den Bereichen der organisierten Bandenkriminalität, des Menschenhandels, der Urkundenkriminalität sowie im Handel und der Verschiebung von gestohlenen Fahrzeugen. Fahndungsbeamte richteten hierfür im Zeitraum zwischen 10.00 und 18.00 Uhr im gesamten Stadtgebiet mehrere Kontrollstellen ein. Zusätzlich waren die Beamten auch mobil unterwegs. Die Polizisten kontrollierten insgesamt über 200 Personen, nahezu 100 Fahrzeuge und überprüften rund 500 Dokumente. Insgesamt beschlagnahmten die Beamten bei den Kontrollen 308 Gramm Marihuana. Bei einer Verkehrskontrolle an der Heinrich-Baumann-Straße wies sich ein 41 Jahre alter Lkw-Fahrer mit einem kroatischen Personalausweis aus. Bei der Überprüfung des Dokuments stellten die Beamten fest, dass der Ausweis mutmaßlich gefälscht war. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen, der sich aufgrund der Erwerbstätigkeit unerlaubt ohne den erforderlichen Aufenthaltstitel in Deutschland aufhielt, daraufhin fest. Der serbische Tatverdächtige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Freitags (23.10.2020) einem zuständigen Richter vorgeführt werden.

Stuttgart-Mitte/-Bad Cannstatt: Frauen offenbar belästigt – Zeugen und Geschädigte gesucht
Polizeibeamte haben am Donnerstag (22.10.2020) einen 40 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, an der Haltestelle Neckartor onaniert zu haben. Ein weiterer Mann, der bislang unbekannt ist, hat in der Nacht zum Freitag (23.10.2020) in der Stadtbahnlinie U 14 eine 23 Jahre alte Frau belästigt.
Eine unbekannte Frau beobachtete gegen 16.45 Uhr an der Haltestelle Neckartor, wie der 40-Jährige mutmaßlich onanierte. Sie sprach Polizeibeamte an, die den Tatverdächtigen nach kurzer Flucht vorläufig festnahmen. Die Frau hatte sich in der Zwischenzeit entfernt, ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten den 40-Jährigen wieder auf freien Fuß.
Die 23-jährige Frau, die gegen 01.35 Uhr in einer Stadtbahn der Linie U 14 Richtung Mühlhausen saß, bemerkte kurz vor der Haltestelle Freibergstraße den Unbekannten, der sein Glied entblößt hatte und offenbar ebenfalls onanierte. Möglicherweise stieg der Unbekannte an der Haltestelle Stöckach in die Bahn. Die 23-Jährige verließ die Bahn und rief die Polizei. Der Unbekannte soll zirka 175 bis 185 Zentimeter groß sowie etwa 35 bis 45 Jahre alt sein und eventuell einen Dreitagebart haben.
Zeugen, insbesondere die Frau, die den Vorfall an der Haltestelle Neckartor gemeldet hatte, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Sillenbuch: Brand in Tiefgarage – Zeugen gesucht
Aus noch bislang ungeklärter Ursache ist am Freitagmorgen (23.10.2020) ein Brand in einer Tiefgarage an der Schemppstraße ausgebrochen. Anwohner alarmierten gegen 06.40 Uhr die Feuerwehr, nachdem sie in der Tiefgarage starken Rauch bemerkt hatten. Beim Eintreffen der Rettungskräfte schlugen bereits offene Flammen aus der Garage. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Wohnhäuser mussten hierfür nicht evakuiert werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind mehrere Autos und Motorräder vollständig ausgebrannt. Die Flammen zerstörten teilweise auch das Bauwerk der Tiefgarage. Verletzt wurde offenbar niemand. Der Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Der Rauch zog auch in die Kemnater Straße sowie in die Kirchheimer Straße, sodass Polizeibeamte während der Löscharbeiten weiträumig Straßen für den Verkehr sperren mussten. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Ein Tatzusammenhang zu einem Tiefgaragenbrand an der Bernsteinstraße in Heumaden (siehe auch Pressemitteilung vom 11.10.2020) wird derzeit geprüft. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten des Branddezernats unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-West: Fußgänger schwer verletzt
Ein 50 Jahre alter Fußgänger hat am Donnerstagabend (22.10.2020) die Rotenwaldstraße überquert und ist anschließend mit einem einbiegenden Auto zusammengestoßen. Der 50-Jährige ging gegen 19.30 Uhr aus Richtung Reinsburgstraße über die Rotenwaldstraße. An dieser Stelle befindet sich kein Fußgängerüberweg. Nachdem er den Grünstreifen und eine der beiden dahinterliegenden Fahrbahnen passiert hatte, stolperte er aus bislang unbekannter Ursache auf den linken Fahrstreifen zurück. Dabei stieß er mit dem Smart eines 54-Jährigen zusammen, der in diesem Moment aus der Reinsburgstraße nach links in die Rotenwaldstraße einbog. Alarmierte Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Fußgänger, der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stand, zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Weilimdorf: Pizzabote beraubt – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag (23.10.2020) einen 39 Jahre alten Pizzalieferanten ausgeraubt und sind anschließend geflüchtet. Der 39-Jährige wollte gegen 01.45 Uhr in der Kaiserslauterer Straße bestellte Speisen und Getränke im Wert von rund 80 Euro ausliefern. Vor dem Haus passten mehrere junge Männer den 39-Jährigen ab. Zwei der Täter hielten den Mann fest, während weitere Unbekannte sich an den Waren im Kofferraum bedienten. Die Männer flüchteten anschließend unerkannt. Sie werden beschrieben als 20 bis 25 Jahre alt und dunkel gekleidet. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

A8 Stuttgart: Unfall beim Fahrstreifenwechsel
Zwei Leichtverletzte und etwa 120.000 Euro Sachschaden forderte am Donnerstag, gegen 13:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A 8 München-Stuttgart, etwa zwei Kilometer vor dem Stuttgarter Kreuz. Der 28-Jährige Fahrer eines Sattelzuges war auf dem rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn in Richtung Stuttgart unterwegs und wollte nach rechts auf den freigegebenen Standstreifen wechseln. Dabei achtete er nicht auf einen dort fahrenden Porsche und stieß mit ihm zusammen. Der Porsche drehte sich in der Folge vor die Zugmaschine, wurde nach links abgewiesen und stieß zunächst gegen einen VW Golf, bevor er an der Betonleitwand zum Stehen kam. Der Fahrer eines Wohnmobils konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte schließlich gegen den VW, in dem sich Fahrer und Beifahrerin leichte Verletzungen zuzogen. Beide wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der Porsche und der VW Golf waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten waren bis 14:35 Uhr alle drei Fahrstreifen Richtung Stuttgart gesperrt und der Verkehr lief über den Standstreifen. Gegen 15:30 Uhr waren alle Arbeiten abgeschlossen und die Fahrbahn geräumt. Der Verkehr staute sich auf etwa acht Kilometern.

Stuttgart-Hedelfingen: Auto überschlagen
Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend (21.10.2020) in der Hedelfinger Straße hat sich der Renault einer 23 Jahre alten Frau überschlagen. Die 23-Jährige war gegen 20.00 Uhr mit ihrem Auto von Wangen kommend in der Hedelfinger Straße unterwegs. Nachdem sie seitlich gegen einen geparkten Mercedes fuhr, überschlug sich der Renault der 23-Jährigen und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Rettungskräfte befreiten sie aus ihrem Fahrzeug und brachten sie anschließend zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden wird insgesamt auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen und einer Straßensperrung in Fahrtrichtung Hedelfingen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: 81-Jährigen niedergeschlagen und getreten – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstagnachmittag (20.10.2020) einen 36 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, einen 81-Jährigen niedergeschlagen und auf ihn eingetreten zu haben. Passanten beobachteten den Tatverdächtigen, wie er gegen 16.05 Uhr an der Straße Am Stadtgraben auf den am Boden liegenden Mann eintrat. Der 36-Jährige verfolgte den Senior offenbar zuvor, schlug ihn nieder und trat dann auf ihn ein. Erst nachdem mehrere Passanten eingriffen, ließ der Tatverdächtige von seinem Opfer ab. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen kurz darauf in der Nähe des Tatortes fest. Rettungskräfte, darunter ein Notarzt kümmerten sich um den Schwerverletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Ersten Ermittlungen zufolge könnten die Hintergründe der Tat in Streitigkeiten zweier Familien liegen. Der türkische Tatverdächtige wird im Laufe des Mittwochs (21.10.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Ost: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Ein 27 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Zusammenstoß mit einem Smart an der Neue Straße am Montag (19.10.2020) schwer verletzt worden. Der 27-Jährige war gegen 16.30 Uhr in der Neue Straße bergab in Richtung Schmalzmarkt unterwegs. Der 80-jährige Fahrer eines Smart fuhr zum gleichen Zeitpunkt aus einem Grundstück aus und stieß mit dem 27-Jährigen zusammen. Der Radfahrer stürzte und erlitt dabei schwere Verletzungen. Rettungskräfte kümmerten sich um den Mann und brachten ihn zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden am Auto beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Stuttgart-Obertürkheim: Telefontrickbetrüger erbeuten mehrere Tausend Euro
Bislang noch unbekannte Täter haben am Donnerstag (15.10.2020) mit einem vorgetäuschten Lottogewinn einen 73 Jahre alten Mann um mehrere Tausend Euro betrogen. Ein Unbekannter nahm am Donnerstagmittag telefonisch Kontakt mit dem Senior auf und informierte ihn über einen vermeintlichen Lottogewinn im hohen fünfstelligen Bereich. Hierfür sollte der 73-Jährige mehrere Hundert Euro an Gebühren überweisen, um sich den angeblichen Gewinn ausbezahlen lassen zu können. Etwas später am Tag erhielt der Senior einen erneuten Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten, offenbar ein mutmaßlicher Komplize des ersten Anrufers. Der falsche Beamte gab vor, dass es sich bei dem vermeintlichen Lottogewinn um einen Betrug handeln würde und Ermittlungen bereits aufgenommen seien. Des Weiteren bat er den Senior um Mithilfe, indem er zum Schein die Gebühren überweisen solle, um so die Betrüger zu überführen. Der 73-Jährige willigte ein und überwies bis zum Samstag (17.10.2020) mehrmals Geld auf ein ausländisches Konto. Als dem Senior am Samstagnachmittag Zweifel kamen, wählte er den Notruf der Polizei, wodurch der Schwindel aufflog. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mehrere Tausend Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mutmaßlich alkoholisierter Autofahrer vor Polizei geflüchtet
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Montag (19.10.2020) einen 23 Jahre alten Autofahrer kontrolliert, der zuvor versucht hatte, vor den Beamten zu flüchten. Die Beamten bemerkten gegen 02.30 Uhr den 23-Jährigen, der mit seinem BMW mit überhöhter Geschwindigkeit in der König-Karl-Straße unterwegs war. Er setzte seine Fahrt in die Wilhelmstraße fort, wo die Polizisten ihn zum Anhalten aufforderten. Der BMW-Fahrer beschleunigte daraufhin sein Fahrzeug, bog nach rechts in die Brunnenstraße ein und fuhr weiter in die Schmidener Straße. Von dort setzte er seine Fahrt über die Tilsiter Straße und Memmingerstraße bis in die Gnesener Straße fort. Der 23-Jährige flüchtete weiter in die Augsburger Straße und stoppte sein Fahrzeug schließlich auf Höhe der Haltestelle Ebitzweg. Die Beamten bemerkten während der Kontrolle, dass der Tatverdächtige offenbar alkoholisiert und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Zudem hatte er geringe Mengen Betäubungsmittel bei sich und nutzte den BMW mutmaßlich ohne Einverständnis des Besitzers. Der Autofahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen, das Fahrzeug wurde zunächst sichergestellt.

Stuttgart-Mitte: Rollerfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall in der Büchsenstraße ist am Montag (19.10.2020) ein 55 Jahre alter Rollerfahrer leicht verletzt worden. Der 55-Jährige fuhr gegen 09.40 Uhr in der Büchsenstraße in Richtung Schloßstraße. Der 28 Jahre alte Fahrer eines Fiat fuhr ebenfalls in der Büchsenstraße in gleicher Richtung. Auf Höhe des Kopfwenders stürzte der 55-Jährige und verletzte sich leicht, zu einem Kontakt zwischen den Fahrzeugen kam es offenbar nicht. Rettungskräfte kümmerten sich um den Mann und brachten ihn zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Da der Unfallhergang nicht abschließend geklärt ist, werden Zeugen gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 mit den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart / Esslingen: Mietwagen zum Verkauf angeboten
Polizeibeamte haben am Mittwoch (14.10.2020) eine 47 Jahre alte Frau vorläufig festgenommen, die versucht haben soll, einen Mietwagen über eine Internetplattform zu verkaufen. Die 47-Jährige hatte für den Zeitraum vom 01.10. bis 13.10.2020 einen Audi A4 über eine Mietwagenfirma in Stuttgart angemietet, welchen sie am Dienstag (13.10.2020) zurückbringen sollte. Stattdessen inserierte sie den Mietwagen an diesem Tag in einer Verkaufsplattform. Ein aufmerksamer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Autovermietung entdeckte die Annonce, bei der sie den Audi für rund 25.000 Euro anbot und alarmierte die Polizei. Die Beamten fanden das Fahrzeug an der Wohnanschrift der Tatverdächtigen im Landkreis Esslingen und stellten es sicher. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden sie unter anderem den zu dem Mietfahrzeug zugehörigen Fahrzeugschlüssel. Die 47 Jahre alte Frau wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-West: Mann ausgeraubt – Zeugen gesucht
Zwei Unbekannte haben am Sonntagmorgen (18.10.2020) an der U-Bahn-Haltestelle Vogelsang einen 21 Jahre alten Mann beraubt und sind anschließend geflüchtet. Der 21-Jährige hielt sich gegen 06.45 Uhr auf dem Bahnsteig in Fahrtrichtung Innenstadt auf. Einer der beiden Männer schlug ihm offenbar unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der 21-Jährige flüchtete daraufhin in Richtung Fritz-Reuter-Straße und stürzte. Die beiden Männer drückten ihn dort zu Boden, durchsuchten seine Hosen- und Jackentaschen und erbeuteten letztlich 20 Euro Bargeld, eine Packung Tabak und Kopfhörer. Anschließend flüchteten die Täter die Bebelstraße entlang. Einer der Männer wird beschrieben als zirka 185 Zentimeter groß, schlank und etwa 18 bis 19 Jahre alt. Er soll braune Haare gehabt haben. Der andere Täter war etwa 190 Zentimeter groß und 23 bis 24 Jahre alt. Er trug einen grauen Kapuzenpullover. Beide Männer werden als osteuropäisch aussehend beschrieben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Ost: Frau vergewaltigt – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am frühen Samstagmorgen (17.10.2020) im Bereich des Unteren Schloßgartens eine 29 Jahre alte Frau vergewaltigt und ist anschließend geflüchtet. Die 29-Jährige traf gegen 04.45 Uhr am Schloßplatz auf den Täter und ging gemeinsam mit ihm durch die Schloßgartenanlagen in Richtung Bad Cannstatt. Auf Höhe der Lusthausruine drückte der Mann sie zu Boden und vergewaltigte die Frau. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung des Planetariums. Er wird beschrieben als dunkelhäutig, etwa 35 Jahre alt und zirka 180 Zentimeter groß. Er soll mit einer Lederjacke bekleidet gewesen sein und Deutsch mit leichtem Akzent gesprochen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.