4.7 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 17. April , 2024

Bürgernähe und Kompetenz für den Ludwigsburger Gemeinderat

FDP stellt 40 KandidatInnen für die Wahl...

Dem Kulturerbe einen Schritt näher

Der Vaihinger Maientag hat eine weitere Hürde...

Tag der offene Tür beim THW Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Am 21.4.2024 veranstaltet der THW Ortsverband...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

Quelle: ots

Vaihingen an der Enz-Horrheim: Motorradfahrer entzieht sich einer Verkehrskontrolle
Samstagnacht (30.03.2024) gegen 21:30 Uhr befuhr ein 18-jähriger Motorradfahrer die L1131 von Gündelbach kommend und bog nach links in die Maulbronner Straße Richtung Horrheim ab. Er sollte einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der 18-Jährige, in Begleitung eines bislang unbekannten Sozius, missachtete die Anhaltesignale sowie das Blaulicht des Streifenwagens und beschleunigte stark. Nach einer kurzen Verfolgung bremste der Motorradfahrer sein Fahrzeug auf Höhe der Bushaltestelle der Maulbronner Straße bis zum Stillstand ab und versuchte zusammen mit seinem Sozius fußläufig zu flüchten. Der 18-Jährige konnte durch die Streifenwagenbesatzung eingeholt, auf den Boden gebracht und vorläufig festgenommen werden. Sein unbekannter Sozius konnte trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden. Bei der anschließend durchgeführten Kontrolle konnte festgestellt werden, dass der 18-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Des Weiteren konnten Betäubungsmittel aufgefunden werden. Den 18-Jährigen erwarten Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und dem Fahren unter Einwirkung von Betäubungsmitteln.

Ludwigsburg: Gefährdung des Straßenverkehrs – Zeugen gesucht
Am Freitag (29.03.2024), gegen 20:55 Uhr, befand sich eine Streife des Polizeireviers Ludwigsburg bei einer Verkehrskontrolle in der Arsenalstraße auf Höhe des Arsenalplatzes. Dort fiel der Besatzung ein vorbeifahrender, weißer Pkw, Mercedes-Benz C63s AMG, auf. Dieser beschleunigte so rasant in Richtung Wilhelmstraße, dass sich die Klappensteuerung des hochmotorisierten Fahrzeugs öffnete und daraus resultierend unnötiger Lärm entstand. Zudem war an dem Pkw das hintere amtliche Kennzeichen nicht angebracht. Es wurde versucht, den Pkw einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der Pkw konnte im Zuge der Fahndung zunächst im Bereich der Stuttgarter Straße in Richtung Stuttgart, wenig später in der Frankfurter Straße in Ludwigsburg-Eglosheim sowie nochmals im Bereich Heilbronner-/ Marbacher-/ Stuttgarter Straße jeweils kurzzeitig gesichtet werden. An letzterer Örtlichkeit wich der Pkw einem, sich auf der Heilbronner Straße an der Fahndung beteiligten Streifenfahrzeug aus, um eine Kollision zu vermeiden. Letztlich setzte der Pkw seine Fahrt auf der B27 in Richtung Tammerfeld fort, ehe dieser an der Anschlussstelle LB-Nord auf die BAB 81 in Richtung Heilbronn auffuhr. Der Pkw fiel durch nicht angebrachte Kennzeichen, überhöhte Geschwindigkeit, lautstarke Fahrweise sowie zwei Rotlichtverstöße auf. Die Fahndung erfolgte mit mehreren Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und im Bereich der BAB mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers. Die Ermittlungen zu diversen Verkehrsdelikten wurden durch das Polizeirevier Ludwigsburg übernommen. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt, dem Fahrzeug sowie dessen Insassen machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 oder per E-Mail unter [email protected] in Verbindung zu setzen.

B10 Vaihingen an der Enz: Unfall mit 150.000 Euro Sachschaden
Nach einem Unfall am Donnerstag (28.03.2024) gegen 08.45 Uhr musste die Bundesstraße 10 im Bereich Vaihingen an der Enz in Fahrtrichtung Enzweihingen gesperrt werden. Ein 51 Jahre alter Porsche-Fahrer war von Enzweihingen kommend in Richtung Stuttgart unterwegs. In der Rechtskurve der “Enzweihinger Steige” wollte er vermutlich ein vorausfahrendes Fahrzeug überholen, wobei er jedoch nach derzeitiger Erkenntnisse aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über den Porsche verlor. Mutmaßlich brach in der Folge das Heck des Porsche aus, dieser drehte sich um die eigene Achse und schleuderte über die Gegenfahrbahn. Dort prallte der PKW in die Leitplanke, wo er schwer beschädigt zum Stilstand kam. Der 51-jährige Fahrer blieb unverletzt. Der Porsche war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf 150.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme musste eine Spur der B 10 in Richtung Enzweihingen bis gegen 09.50 Uhr gesperrt werden.

B10 Korntal-Münchingen: sechs Fahrzeuge in Auffahrunfall verwickelt
Sechs beschädigte Fahrzeuge und über 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Mittwoch (27.03.2024) kurz nach 14:00 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Korntal-Münchingen ereignet hat. Alle beteiligten Fahrzeuge fuhren von Stuttgart in Richtung Vaihingen-Enz, als ein 38-Jähriger seinen Kia aufgrund einer Staubildung im Bereich der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen abbremsen musste. Ein dahinter fahrender 81-Jähriger bremste mit seinem VW Golf ebenfalls ab. Eine hinter dem Golf fahrende 27-jährige BMW-Lenkerin erkannte die Situation mutmaßlich zu spät, fuhr auf den VW des 81-Jährigen auf und schob diesen gegen den Kia des 38-Jährigen. Ein 37-Jähriger Opel-Fahrer konnte seinerseits nicht rechtzeitig bremsen und fuhr auf den BMW der 27-Jährigen auf. Eine hinter dem Opel fahrende 24-Jährige konnte mit ihrem Audi zwar noch abbremsen, der dahinter befindliche 52-jährige Mini-Lenker fuhr jedoch auf den Audi auf und schob diesen gegen den Opel. Die 27-jährige BMW-Fahrerin sowie ein zweijähriges Kind in dem Kia wurden vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht, jedoch nach bisherigen Erkenntnissen nicht weiter verletzt. Der Opel des 37-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt über 20.000 Euro. Wegen des Unfalls und der bis gegen 15:00 Uhr andauernden Unfallaufnahme bildete sich auf der B10 ein Rückstau bis Neuwirtshaus. Durch eine Streifenwagenbesatzung wurde daher die Bildung einer Rettungsgasse überwacht. Vier Autofahrerinnen und Autofahrer hielten sich nicht an die Regelungen und blockierten die Rettungsgasse, weshalb gegen sie Bußgeldverfahren eingeleitet wurden.

Steinheim an der Murr: Tatverdächtiger nach Diebstählen aus Fahrzeugen festgenommen – Polizei sucht Zeugen und Geschädigte
Polizeibeamte des Polizeireviers Marbach am Neckar konnten am Dienstag, den 26.03.2024, einen 22-Jährigen vorläufig festnehmen, der im Verdacht steht, eine noch nicht genau bekannte Anzahl von Diebstählen aus geparkten Fahrzeugen begangen zu haben.
Im Laufe des Vormittags hatten sich mehrere Personen bei der Polizei gemeldet, da sie beobachtet hatten, wie ein Mann in den Stadtgebieten von Steinheim und Murr unterwegs war und dort versucht haben soll, geparkte Fahrzeuge zu öffnen. Im Rahmen der polizeilichen Fahndung konnte gegen 10.40 Uhr ein 22-jähriger Mann in einem Fast-Food-Restaurant in der Robert-Bosch-Straße in Murr angetroffen werden, auf den die von Zeugen abgegebene Personenbeschreibung passte. Bei einer Durchsuchung der Person konnten Kleidungsstücke gefunden werden, die einem Diebstahl aus einem Kellerraum in der Talstraße in Murr zuzuordnen waren. Außerdem hatte der Mann eine größere Menge Bargeld unbekannter Herkunft bei sich. Der 22-Jährige wurde vorläufig festgenommen und für die Durchführung weiterer Maßnahmen zum Polizeirevier Marbach am Neckar verbracht. Dort sperrte er sich u.a. gegen die Verbringung in eine Gewahrsamszelle und beleidigte zudem die Einsatzkräfte massiv.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Tatverdächtige am Folgetag einer Haftrichterin beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Die Richterin erließ Haftbefehl gegen den Mann und setzte diesen gegen Auflagen außer Vollzug.
Der Polizeiposten Steinheim an der Murr führt die Ermittlungen und sucht Zeugen sowie weitere Geschädigte, denen möglicherweise in Steinheim oder Murr Gegenstände oder Bargeld aus geparkten Fahrzeugen gestohlen wurden. Entsprechende Hinweise werden unter Tel. 07144 82306-0 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Ludwigsburg: Kriminalpolizei stellt Heroin, Kokain und Bargeld sicher – zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Drei Tatverdächtige gingen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg auf einem Parkdeck eines Einkaufsmarkts in der Schwieberdinger Straße am Montagnachmittag, 18.03.2024, in Ludwigsburg ins Netz. Dem voraus gingen intensive Ermittlungen gegen einen 32-Jährigen, der verdächtigt wird, unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln im Raum Ludwigsburg zu betreiben.

Im Rahmen der, unter anderem auch verdeckt geführten, Ermittlungen wurde bekannt, dass der Tatverdächtige am 18.03.2024 eine Lieferung Rauschgift in Empfang nehmen würde. Hierauf führten Beamtinnen und Beamte des Mobilen Einsatzkommandos des Polizeipräsidiums Einsatz (MEK) Observationsmaßnahmen durch. Die Ermittler der Kriminalpolizei konnten anschließend den 32-Jährigen sowie zwei 42 Jahre alte Männer auf dem Parkdeck beobachten und griffen die Tatverdächtigen auf, als diese vermutlich im Begriff waren, das vermeintliche Drogengeschäft zu besiegeln. Die anschließende Durchsuchung des Audi der beiden 42-Jährigen förderte mehrere Pakete mit Heroin sowie Kokain und einen fünfstelligen Bargeldbetrag zu Tage, die als Beweismittel sichergestellt wurden. Alle drei Männer wurden vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden sie noch an jenem Montag einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ gegen alle drei Tatverdächtige Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Gegen den 32-jährigen iranischen Mann und einen der beiden deutschen 42-Jährigen, die beide aus dem Raum Aachen stammen, setzte er die Haftbefehle in Vollzug und wies sie in Justizvollzugsanstalten ein. Der Haftbefehl gegen den zweiten 42-Jährigen wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Großsachsenheim: sieben Mülleimerbrände – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Einem 18 Jahre alte Tatverdächtigen wird Sachbeschädigung in mehreren Fällen vorgeworfen, nachdem es in der Nacht zum Mittwoch (27.03.2024) zu mehreren Mülleimer- und Mülltonnebränden in Großsachsenheim gekommen ist. Gegen 01.00 Uhr entdeckte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen an der Enz in der Hohwiesenstraße einen ersten Brand. Nach und nach meldeten Zeugen weitere Feuer in der Kleinsachsenheimer Straße, der Bahnhofstraße und direkt im Bereich des Bahnhofsgebäudes. Die Feuerwehr rückte aus und löschte insgesamt sieben Brände. Teilweise brannte lediglich der Inhalt, zumeist Zeitschriften und Papier, teilweise ging das gesamte Behältnis in Flammen auf. Gebäude wurden, bis auf Rußantragungen, nicht beschädigt. Der genaue Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Während der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte eine verdächtig wirkende Person im Bereich einer der Brandörtlichkeiten festgestellt und zunächst kontrolliert werden. Im Zuge dessen erhärtete sich der Verdacht, dass der 18-Jährige für die Brandlegungen verantwortlich sein könnte, weshalb er vorläufig festgenommen wurde. Die Wohnung des Mannes wurde anschließend, mit seinem Einverständnis, durchsucht. Außerdem wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Im Anschluss wurde er wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen, auch dazu, ob der Tatverdächtige weitere ähnliche Straftaten in Sachsenheim begangen haben könnte, dauern an.

Ludwigsburg-Eglosheim: Mehrere Diebstähle von Auto-Katalysatoren
Zwischen Sonntag (24.03.2024) 20:00 Uhr und Dienstag (26.03.2024) 13:45 Uhr schlugen bislang unbekannte Täter gleich dreimal in Eglosheim zu. Die Täter stahlen jeweils die Katalysatoren aus zwei Ford und einem Mitsubishi, die alle drei in der Hirschbergstraße abgestellt waren. Dabei schnitten die Täter die Katalysatoren mutmaßlich aus den Fahrzeugen heraus. Der Wert des Diebesguts wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Der Polizeiposten Eglosheim nimmt Zeugenhinweise unter der Tel. 07141 22150-0 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.

A81 Korntal-Münchingen: Hoher Sachschaden nach Fehler beim Einfädeln
Am Dienstag (26.03.2024) kam es kurz vor 10:00 Uhr auf der Bundesautobahn 81 auf Höhe von Korntal-Münchingen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Sattelzug und einem BMW. Ein 82-Jähriger BMW-Lenker befuhr an der Anschlussstelle Zuffenhausen die Auffahrt zur BAB 81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Am Ende der Einfädelungsspur wechselte er nach links auf die durchgehende Fahrbahn und übersah dabei wohl einen 54-jährigen Sattelzug-Lenker neben sich. Es kam zur Kollision, wobei der BMW sich entgegen der Fahrtrichtung drehte und gegen die linke Betonleitwand prallte. Der 82-Jährige zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu, benötigte jedoch nach bisherigen Erkenntnissen keine medizinische Versorgung. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Der BWM war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Großsachsenheim: Mit 2,5 Promille Verkehrsunfall verursacht
Aufmerksame Zeugen wählten am Montag (25.03.2024) gegen 17:30 Uhr den Notruf, als sie entdeckt hatten, wie ein Mercedes-Lenker mit einem ordnungsgemäß in der Straße “Seepfad” in Sachsenheim abgestellten BMW kollidierte. Der Fahrer setzte seine Fahrt anschließend offenbar fort, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Kurze Zeit später erreichte die Polizei ein weiterer Notruf von Zeugen, die einen Mann meldeten, der mit einem stark beschädigten Fahrzeug im Bereich des Schlosses Sachsenheim unterwegs gewesen sein soll. Einsatzkräfte erreichten kurz darauf die Örtlichkeit und konnten den Mann einer Kontrolle unterziehen. Ein in diesem Zusammenhang durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 2,5 Promille. Der 66-Jährige musste anschließend eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Schwieberdingen: Fahrzeugbrand in der Robert-Bosch-Straße
Ein BMW der 5er-Reihe ist am Montag (25.03.2024) in der Robert-Bosch-Straße in Schwieberdingen komplett ausgebrannt. Ein 51-Jähriger und sein 58-jähriger Beifahrer waren gegen 23:25 Uhr mit dem Fahrzeug unterwegs, als sich aus noch unbekannter Ursache ein Brand im Bereich des Motorraums entwickelte. Der Fahrer stoppte das Fahrzeug und verständigte die Feuerwehr, bei deren Eintreffen der BMW bereits in Vollbrand stand. Das völlig ausgebrannte Fahrzeug musste nach Beendigung der Löschmaßnahmen abgeschleppt werden. An dem Fahrzeug sowie der Fahrbahn entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Robert-Bosch-Straße im Bereich der Einmündung zur Ludwigsburger Straße komplett gesperrt werden.

L1115 Gemmrigheim: Verkehrsunfall mit überschlagenem Fahrzeug
Am Montagnachmittag (25.03.2024) um 15:45 Uhr befuhr ein 29-jähriger VW-Lenker die L1115 aus Richtung Ottmarsheim kommend in Richtung Besigheim. In einer Linkskurve geriet der 29-Jährige vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit zunächst nach rechts in den Grünstreifen, verlor anschließend die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Letztendlich kam der VW auf der Fahrbahn auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der VW war nicht mehr fahrbereit, verlor Betriebsstoffe und musste abgeschleppt werden. Der 29-Jährige wurde mit dem Rettungswagen schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Am VW sowie an einem angrenzenden Holzzaun entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Neben vier Streifenbesatzungen der Polizei waren auch ein Rettungswagen, ein Notarzt, die Feuerwehr und die Straßenmeisterei Besigheim vor Ort im Einsatz. Für die Unfallaufnahme und die Reinigungsarbeiten war die L1115 zwischen Besigheim und Ottmarsheim für insgesamt zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Ludwigsburg/Stuttgart: 38-Jähriger nach Verfolgungsfahrt in Haft – Polizei sucht Zeugen und weitere Geschädigte
Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Stuttgart haben am Freitagnachmittag (22.03.2024) einen 38 Jahre alten Mann festgenommen, der sich zuvor eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht haben soll.
Ein Autofahrer wählte den Notruf, nachdem er gegen 15.10 Uhr auf der Autobahn 81 auf Höhe Sindelfingen einen schwarzen Fiat Punto entdeckte, der ohne Kennzeichen in Richtung Stuttgart gefahren und dessen Fahrer vermummt gewesen sein soll. Der Zeuge folgte dem Punto und meldete den Standort an die Polizei, so dass eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg das Fahrzeug beim Verlassen der Autobahn an der Anschlussstelle Stuttgart-Vaihingen antreffen konnte. Nachdem der 38-Jährige den Streifenwagen erkannte, ergriff er sofort die Flucht in Richtung Stuttgart-Vaihingen. Dabei sei es in der Hauptstraße in Stuttgart-Vaihingen zu einem ersten Verkehrsunfall gekommen, da der Tatverdächtige ein entgegenkommendes Auto gestreift habe. Anschließend habe er seine Flucht mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Stuttgart-Degerloch fortgesetzt.
Im Bereich der Epplestraße musste der 38-Jährige aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen und schließlich anhalten, wobei er noch auf den Pkw Volvo eines 53-Jährigen aufgefahren und einen Sachschaden von rund 2.000 Euro verursacht haben soll. Der Tatverdächtige wurde schließlich beim Aussteigen aus seinem Fahrzeug von Einsatzkräften des Polizeipräsidiums Stuttgart festgenommen. Dabei leistete er heftige Gegenwehr und konnte nur unter Einsatz körperlicher Gewalt unter Kontrolle gebracht werden. Der 38-Jährige wurde schließlich in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeipräsidiums Stuttgart gebracht, wo er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am Folgetag (Samstag, 23.03.2024) einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der Haftbefehl erließ, in Vollzug setzte und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Bei der Festnahme des 38-Jährigen zogen sich eine Polizeibeamtin und drei Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Stuttgart leichte Verletzungen zu. Die Hintergründe für die Flucht des kroatischen Staatsangehörigen sind noch unklar und unter anderem Gegenstand der Ermittlungen.
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen und insbesondere Verkehrsteilnehmende, die durch die rücksichtslose Fahrweise des 38-Jährigen gefährdet oder gar geschädigt worden sein könnten. Gesucht wird auch die Fahrerin oder der Fahrer des Fahrzeugs, mit dem es in der Hauptstraße in Stuttgart-Vaihingen zum Unfall kam. Dabei müsste zumindest der Außenspiegel des entgegenkommenden Fahrzeugs beschädigt worden sein. Hinweise werden bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel. 0711 6869-0 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Gerlingen: Zeugen nach Unfallflucht in der Forchenrainstraße gesucht
Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker fuhr am Sonntag (24.03.2024) mutmaßlich gegen 19:30 Uhr gegen einen am Fahrbahnrand der Forchenrainstraße in Gerlingen geparkten Porsche und verursachte einen erheblichen Schaden. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 10.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugenhinweise werden vom Polizeirevier Ditzingen unter der Tel. 07156 4352-0 oder per E-Mail unter [email protected] entgegengenommen.


 

Weitere Artikel

Beliebte Artikel