4.7 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 17. April , 2024

Bürgernähe und Kompetenz für den Ludwigsburger Gemeinderat

FDP stellt 40 KandidatInnen für die Wahl...

Dem Kulturerbe einen Schritt näher

Der Vaihinger Maientag hat eine weitere Hürde...

Tag der offene Tür beim THW Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Am 21.4.2024 veranstaltet der THW Ortsverband...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 12

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 12

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 12

Quelle: ots

Kornwestheim: Unbekannter Fahrer überfährt Verkehrsinsel und beschädigt zwei Verkehrszeichen
Am frühen Samstagabend gegen 19:00 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrer mit seinem PKW die Stuttgarter Straße in Fahrtrichtung Zentrum, als dieser aufgrund unbekannter Ursache über die Verkehrsinsel auf Höhe der Albstraße fuhr und hierbei zwei Verkehrsschilder aus der Verankerung riss. Danach setzte der Fahrer seine Fahrt fort und flüchtete. Der Schaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro. Die vor Ort aufgefundenen Fahrzeugteile lassen darauf schließen, dass es sich beim Verursacherfahrzeug um einen Mercedes-Benz handelt. Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim unter der Telefonnummer 07154 1313 0 oder per E-Mail [email protected] in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Betrunkener verursacht Unfall – Zeugen und weitere Geschädigte gesucht
Am frühen Samstagmorgen teilte eine Zeugin gegen 04:40 Uhr dem Polizeirevier Marbach mit, dass sie beobachten konnte, wie ein Fahrzeug mit beschädigtem Vorderreifen über die Dreibronnenstraße ins Wohngebiet Hörnle gefahren wäre. Das Fahrzeug würde nun in der Kirchstraße und der Fahrer neben seinem Pkw stehen. Durch eine Polizeistreife konnte kurz darauf der 51-jährige Fahrzeugführer bei seinem weißen BMW angetroffen und einer Kontrolle unterzogen werden. Da beim Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von knapp über 1,5 Promille, weshalb sich der Fahrer im weiteren Verlauf einer Blutentnahme unterziehen musste. Der Führerschein wurde beschlagnahmt, das beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Ersten Ermittlungen des Polizeireviers Marbach zufolge, war der Fahrer mit seinem BMW der Dreier-Reihe gegen 03:00 Uhr vom Parkplatz des Bahnhofs Marbach losgefahren und letztlich im Wohngebiet Hörnle angekommen. Da der Pkw mehrere, dem Anschein nach, frische Unfallschäden rund ums Fahrzeug aufwies, besteht die Möglichkeit, dass der Fahrer auf der Fahrt andere Fahrzeuge oder Gegenstände touchiert und hierbei beschädigt hat. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar unter der Telefonnummer 07144 900 0 oder per E-Mail: [email protected] zu melden.

Schwieberdingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der B10 fordert zwei Schwer- und vier Leichtverletzte
Am Samstagabend, gegen 20:00 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen auf der B10 Höhe Schwieberdingen-Ost. Der 17-jährige Fahrer eines BMW befuhr die B10 von Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Schwieberdingen. Mutmaßlich aufgrund der nicht an die Witterungsverhältnisse angepassten Geschwindigkeit verlor der BMW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Grünstreifen, fuhr auf die Regelabsenkung der Schutzplanke und schleuderte quer zur Fahrbahn in den entgegenkommenden Mercedes. Die 27-jährige Fahrerin des Mercedes und der 16-jährige Beifahrer des BMW wurden hierbei schwer verletzt und mussten durch die Feuerwehr aus den Fahrzeugen geborgen und anschließend in umliegende Krankenhäuser verbracht werden. Der 17-jährige Fahrer des BMW, sowie die zwei 14-jährige und ein 15-jähriger Mitfahrer des BMW wurden leicht verletzt und kamen ebenfalls in umliegende Krankenhäuser. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 133.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Straßenmeisterei Vaihingen und das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatten mehrere Fahrzeuge eingesetzt. Zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn musste die B10 im Bereich der Unfallstelle für etwa 5 Stunden gesperrt werden.

Tamm: Pkw bleibt auf der Seite liegen
Am Freitagabend gegen 21:45 Uhr befuhr die 32-jährige Fahrerin eines VW die Straße im Länderrain. Dabei geriet sie aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern und überfuhr die Bordsteinkante. Sie fuhr im weiteren Verlauf auf zwei Rädern auf dem Gehweg und beschädigte dabei einen am Fahrbahnrand geparkten Citroen sowie eine Hecke. Im Anschluss kippte der VW zur Seite und kam zum Liegen. Die 32-Jährige wurde durch die Feuerwehr aus dem VW geborgen und vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 25.000 Euro.

K1644 Sachsenheim: Motorradfahrer verletzt sich schwer
Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr auf der K1644 zwischen Gündelbach und Häfnerhaslach ereignete. Hierbei kam der 20-jährige Fahrer eines Motorrads der Marke Kawasaki aus bislang ungeklärter Ursache im Kurvenbereich von der Fahrbahn ab und stürzte. Bei dem Sturz zog er sich schwere Verletzungen zu und musste anschließend von einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall bittet die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg um Hinweise zu einem weißen Pkw, Mercedes, SUV, eventuell ein GLE, der die K1644 in Richtung Gündelbach befuhr und im Kurvenbereich auf die Gegenfahrbahn geriet. Personen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang oder zum oben genannten Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 07116869230 in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: Unbekannter stößt 64-Jährigen vom Rad – Zeugen gesucht
Mit schweren Verletzungen wurde ein 64 Jahre alter Pedelec-Fahrer am Donnerstag (21.03.2024) vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er in Kornwestheim von einem Unbekannten vom Rad gestoßen worden war.
Der 64-Jährige befuhr gegen 17.20 Uhr einen Fahrradweg in der Straße “Im Moldengraben” von der Leibnizstraße kommend in Richtung Aldinger Straße. Auf Grund einer Baustelle ist der Fuß- und Radweg an einer Stelle teilweise versperrt. An dieser Engstelle kam dem 64-Jährigen ein noch unbekannter Fußgänger entgegen. Der Unbekannte wartete zunächst, um den Radfahrer passieren zu lassen. Als die beiden auf gleicher Höhe waren, soll der Mann den 64-Jährigen jedoch unvermittelt gestoßen haben, sodass dieser schwer stürzte. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter in Richtung Leibnizstraße, ohne sich um den verletzten Radfahrer zu kümmern.
Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 60 bis 70 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er wird als ca. 180 cm groß mit kurzen grauen Haaren beschrieben. Bekleidet war der Täter mit einem rot karierten Oberteil.
Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich auch ein noch unbekannter Zeuge in unmittelbarer Nähe zum Tatgeschehen aufgehalten haben, der möglicherweise sachdienliche Hinweise geben kann. Dieser wird als 13 bis 15 Jahre alt mit kurzen dunklen Haaren und einem dunklen Oberteil beschrieben.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail an [email protected] mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Bönnigheim: Polizei sucht Zeugen nach Trickdiebstahl
Mit einem fiesen Trick stahl ein noch unbekannter Täter am Donnerstag (21.03.2024) einer 82-Jährige in Bönnigheim mehrere Hundert Euro. Die Seniorin parkte ihren Pkw gegen 11.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Meimsheimer Straße. Noch während sie im Fahrzeug saß, öffnete ein Mann die Fahrertür und bat um eine Spende von 20 Euro. Die Seniorin gab dem Täter daraufhin das Geld und unterschrieb auf einer ihr vorgehaltenen Liste. Als der Unbekannte nach weiteren 80 Cent fragte, suchte die Frau in ihrem Münzfach nach Kleingeld und übergab auch dieses. Anschließend ging sie einkaufen. Wieder zu Hause angekommen musste die 82-Jährige feststellen, dass der Unbekannte, von ihr zunächst unbemerkt, mehrere Hundert Euro Bargeld aus ihrer Geldbörse gestohlen hatte.
Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er wird als schlank mit dunklen Haaren beschrieben. Bekleidet war der Unbekannte mit einer schwarzen Jeans sowie einem schwarzen T-Shirt mit buntem Aufdruck.
Zeugen, denen der Mann ebenfalls aufgefallen ist oder die sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07143 89106-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Kirchheim am Neckar in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Handy entwendet – Zeugen gesucht
Am Mittwoch (20.03.2024) gegen 16:00 Uhr ereignete sich auf dem Arsenalplatz in Ludwigsburg ein Vorfall, zu dem die Polizei noch Zeugen sucht. Ein 14-Jähriger wurde von zwei augenscheinlich jugendlichen Tätern angesprochen. Im Verlauf des Gesprächs brachten die Unbekannten den 14-Jährigen dazu, ihnen sein Smartphone auszuhändigen. Anschließend drohten sie dem Opfer Gewalt an, sollte er Strafanzeige erstatten.
Einer der Täter wird als etwa 13 bis 14 Jahre alt, rund 170 Zentimeter groß, mit normaler Statur und lockigen schwarzen Haaren beschrieben. Er soll zur Tatzeit eine türkis/weiße Jacke der Marke “Lacoste”, dunkle Jeans und Sneaker der Marke “Balenciaga” getragen haben. Der zweite Täter wird als etwa 12 bis 13 Jahre alt, ungefähr 165 Zentrimter groß, mit normaler Statur und langen, nach hinten gekämmten schwarzen Haaren beschrieben. Er soll zur Tatzeit eine schwarze Jacke der Marke “Adidas”, breite blaue Jeans und dieselben Sneaker wie der andere Täter getragen haben.
Zeugen, die den Vorfall beobachten können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07146 28082-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Remseck am Neckar in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Mit knapp 2,5 Promille und ohne Führerschein Unfall verursacht
In der Weilimdorfer Straße in Gerlingen kam es am Donnerstag (21.03.2024) gegen 17:40 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein 25-jähriger Lenker eines Daewoo befuhr zunächst die Weilimdorfer Straße. Hierbei soll er bereits in Schlangenlinien unterwegs gewesen sein. Im Bereich der Blumenstraße versuchte er im weiteren Verlauf sein Fahrzeug zu wenden. Dabei übersah er mutmaßlich eine sich ihm im Gegenverkehr nähernde 58-jährige Pkw-Lenkerin. Durch das Wendemanöver kam es zu Kollision beider Fahrzeuge. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Ein im Rahmen der Unfallaufnahme durchgeführter Atemalkoholtest beim 25-Jährigen ergab einen Wert von über 2,5 Promille. Weiterhin stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Gerlingen: 75-Jähriger fährt in Arztpraxis
Mutmaßlich weil er das Brems- mit dem Gaspedal verwechselte, fuhr ein 75 Jahre alter Audi-Lenker am Donnerstag in eine Arztpraxis in der Feuerbacher Straße in Gerlingen. Der Senior wollte gegen 09.45 Uhr vermutlich seinen Pkw auf einem Parkplatz vor der Praxis abstellen. Kurz darauf stand er jedoch mitsamt seinem Fahrzeug im Wartezimmer. Bei dem Einparkmanöver hatte er wohl die Kontrolle über seinen PKW verloren und war durch die Verglasung gebrochen. Während der Fahrer unverletzt blieb, wurde eine 73 Jahre alte Frau, die sich während des Vorfalls im Wartezimmer aufhielt, durch Glassplitter leicht verletzt. Sie wurde zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug des Seniors entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Der an der Hausfassade, den Fenstern und im Innenraum der Arztpraxis entstandene Sachschaden wird auf ungefähr 20.000 Euro geschätzt. Die angerückte Feuerwehr schob den Audi aus der Praxis auf den Parkplatz, wo er später dann abgeschleppt wurde.

Marbach am Neckar: Unbekannter schlägt 14-Jährigen ins Gesicht
Am Dienstag (19.03.2024) kam es kurz nach 14:00 Uhr zu einem Vorfall am Bahnhof in Marbach am Neckar. Ein 14-jähriger Junge hielt sich am Bahnhof auf und konnte zunächst einen bislang unbekannten Täter beobachten, der sich aggressiv verhielt. Der Unbekannte lief dann zu einem Snackautomaten in der Nähe des Jungen, als er sich unvermittelt diesem zuwandte und ihm ohne erkennbaren Grund mit der Faust ins Gesicht schlug. Im Rahmen einer anschließend durchgeführten Fahndung konnte der Mann nicht mehr festgestellt werden. Er wird als etwa 25 bis 30 Jahre alt und mit schlanker Statur beschrieben. Zur Tatzeit soll er weiße Schuhe, eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Jacke und ein dunkles Oberteil getragen haben. Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart hat die Ermittlungen zwischenzeitlich übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Tel. 0711 870350 oder per E-Mail [email protected] zu melden.

Ludwigsburg: Mit über 2 Promille gegen Baum gefahren
Am Dienstag (19.03.2024) gegen 22:00 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall in der Königsallee in Ludwigsburg gemeldet. Dort war ein 48-jähriger BMW-Lenker vermutlich beim Einparken verunfallt. Zunächst durchbrach er mit seinem Fahrzeug eine Hecke und prallte anschließend mit geringer Geschwindigkeit gegen einen Baum. Ein durch Einsatzkräfte im Zuge der Unfallaufnahme durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von beinahe 2,5 Promille. Der 48-Jährige wurde bei dem Unfall nicht verletzt. An seinem hochpreisigen Fahrzeug entstand jedoch ein Sachschaden von geschätzt rund 50.000 Euro. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen. Die Ermittlungen, ob er im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, dauern derzeit noch an.

Steinheim an der Murr: Mit E-Scooter verunfallt und geflohen – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Dienstag (19.03.2024) gegen 21:50 Uhr in Steinheim an der Murr ereignet hat. Ein bislang unbekannter Mann war, vermutlich mit einem Elektro-Roller, in der Rielingshäuser Straße unterwegs, als er auf Höhe der dortigen Feuerwehr auf dem Gehweg stürzte. Dabei zog er sich wohl eine stark blutende Wunde am Kopf zu. Die Hilfe eines hinzueilenden Zeugen lehnte der Unbekannte ab. Er setzte seine Fahrt dann in die Schafgasse fort, in der er erneut zu Fall kam. An einem dort abgestellten Pkw hinterließ der Mann Blutspuren. Vom Zeugen wurde berichtet, dass er dem Unbekannten folgte und dann beobachten konnte, wie dieser an der Kreuzung Friedhofweg/Hofstattweg mutmaßlich bewusst mehrfach den Kopf auf den Asphalt schlug. Er sei dann wieder weitergefahren und im Friedhofweg mit einem ordnungsgemäß abgestellten VW kollidiert. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Auch nach diesem Ereignis hielt der Mann nicht an, sondern fuhr weiter durch den Friedhof in Richtung Hofstattweg, wo sich seine Spur schließlich verlor. Unmittelbar eingeleitete intensive Fahndungsmaßnahmen unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers führten nicht zur Feststellung des Unbekannten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Person unter der Einwirkung von Drogen oder Alkohol stand beziehungsweise sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen.

Asperg: 32-Jähriger leistet massiv Widerstand in Einkaufsmarkt
Mit einem äußerst aggressiven Kunden bekamen es am Dienstag (19.03.2024) gegen 11.20 Uhr zunächst Mitarbeitende eines Einkaufsmarkts in der Eglosheimer Straße in Asperg und anschließend Polizeibeamtinnen und -beamte zu tun. Der Mann war von einer 58 Jahre alten Kassiererin gebeten worden, seinen mitgeführten Rucksack zu öffnen. Sofort reagierte der 32-Jährige aggressiv, baute sich vor der Frau auf und beleidigte sie. Da er sich nicht beruhigen wollte, bat die Kassiererin das restliche Personal um Hilfe. Einer 62-jährigen Angestellten und einem 30 Jahre alten Mitarbeiter schlug der 32-Jährige hierauf ins Gesicht. Zwei weitere 53- und 34-jährige Mitarbeiter brachten den Kunden schließlich zu Boden und fixierten ihn bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte des Polizeireviers Kornwestheim. Diese legten ihm unter heftiger Gegenwehr Handschließen an. Da sich der 32-Jährige immer noch nicht beruhigen ließ, musste er ein weiteres Mal von den Einsatzkräften zu Boden gebracht werden, bevor er dann zu einem der Streifenwagen getragen werden musste. Während des gesamten Einsatzes beleidigte er die Polizeibeamtinnen und – beamten und trat und schlug nach ihnen. Auch auf dem Polizeirevier verhielt sich der 32-Jährige, der gemäß Atemalkoholtest über 1,8 Promille hatte, aggressiv, so dass er letztlich bis gegen 22.00 Uhr in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers bleiben musste. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung, Beleidigung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte dauern an.

Bietigheim-Bissingen, Löchgau, Murr: Trickdiebstähle und Sammlungsbetrug – Polizei sucht Zeugen und weitere Geschädigte
Am Montag (18.03.2024) registrierte das Polizeipräsidium innerhalb von etwa drei Stunden zwei Trickdiebstähle und einen Sammlungsbetrug in Bietigheim-Bissingen, Löchgau und Murr.

Gegen 11.00 Uhr sprach ein noch unbekannter Täter auf dem Parkdeck des Krankenhauses in Bietigheim-Bissingen einen 82-Jährigen an, und bat diesen darum, Geld für den Parkautomaten zu wechseln. Der hilfsbereite Senior kam dem nach und suchten in seinem Geldbeutel sowie der Mittelkonsole seines Fahrzeugs nach passendem Wechselgeld. Vermutlich nutzt der etwa 50 Jahre alte, circa 170 cm große, schlanke Täter einen günstigen Zeitpunkt aus und stahl 50 Euro aus dem Portemonnaie des Mannes. An einer Tankstelle, die der Senior anschließend ansteuerte, bemerkte er das Fehlen des Geldes und erstattete hierauf Anzeige bei der Polizei. Zeugen und weitere Geschädigte wenden sich an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail: [email protected].

In Löchgau wurde ein 66 Jahre alter Mann gegen 12.20 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Lise-Meitner-Straße Opfer einer Sammlungsbetrügerin. Diese gab vor, selbst gehörlos zu sein und brachte den Mann dazu Bargeld zu spenden. Als er sie aufforderte, sich und ihr Tun zu legitimieren, war die Frau plötzlich mitsamt dem Bargeld verschwunden. Eventuell war die 17 bis 20 Jahre alte Täterin in Begleitung eines Abseits wartenden Mannes. Beide waren schwarz gekleidet. Möglicherweise fuhren sie einen älteren silberfarbenen bzw. grauen PKW mit Krefelder Kennzeichen (KR). Laut dem 66-Jährigen dürften weitere Kunden des Einkaufsmarkts von den beiden Unbekannten angesprochen worden sein. Zeugen und weitere Geschädigte wenden sich an den Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143 40508-0 oder E-Mail: [email protected].

Eine Überwachungskamera in einem Discounter in der Straße “Im Langen Feld” in Murr fing außerdem ein, wie zwei noch unbekannte Täterinnen zwischen 13.30 Uhr und 13.45 Uhr eine 87-jährige Frau bestahlen. Während eine der beiden die Frau antippte, ihr ein Kinderbuch vorhielt und mehrfach auf dieses zeigte, nutzte die andere diese Ablenkung aus. Sie stahl den Geldbeutel der Seniorin, der sich in einer Stofftasche befand, die wiederum am Einkaufswagen hing. Als die 87-Jährige im weiteren Verlauf bemerkte, dass sie bestohlen worden war, erstattete sie Anzeige. Im Geldbeutel befanden sich persönliche Dokumente sowie Bargeld. Zeugen und weitere Geschädigte wenden sich an den Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 82306-0 oder E-Mail: [email protected].

Bietigheim-Bissingen: zwei Vorfälle unter Einsatz von Messern im Stadtgebiet
Bereits am Freitagabend (15.03.2024) gegen 20:40 Uhr kam es in einer Gasse im Bereich der Hauptstraße in Bietigheim-Bissingen zu Streitigkeiten zwischen zwei Personengruppen, die jeweils aus mehreren Jugendlichen und Heranwachsenden bestanden. Die Streitigkeiten mündeten in eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten, im Rahmen derer ein zunächst unbekannter Jugendlicher ein Messer zog. Damit verletzte er einen 17-Jährigen und einen 18-Jährigen im Bereich des Oberkörpers und bedrohte einen weitern 17-Jährigen, bis er schließlich mit weiteren Personen aus seiner Gruppe in Richtung Rathaus flüchtete. Im Laufe der Nacht kam ein 15-Jähriger in Begleitung seiner Eltern zum Polizeirevier und gab sich als Beteiligter der genannten Auseinandersetzung zu erkennen. Er erstattete seinerseits Anzeige und gab an, er sei alleine unterwegs gewesen und von mehreren Angreifern attackiert worden, weshalb er in Notwehr zu einem Messer gegriffen und sich damit selbst verteidigt habe. Der Polizeiposten Sachsenheim hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und nimmt Hinweise zum Sachverhalt und den beteiligten Personen unter Tel. 07147 274060 oder per Mail an [email protected] entgegen.

Ein zweiter Vorfall ereignete sich am Montagabend (18.03.2024) kurz nach 18:00 Uhr am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen. Ein 15-Jähriger wurde dort von zwei noch unbekannten männlichen Personen am Bahnhof angesprochen und festgehalten. Die Unbekannten nahmen dem Jugendlichen den Geldbeutel ab und forderten ihn auf, an einem nahegelegenen Geldautomaten Geld abzuheben. Die Abhebung war aufgrund eines Defekts an dem Automaten jedoch nicht möglich. Dem 15-Jährigen gelang es, in einem unbeobachteten Moment seinen Vater anzurufen. Die Unbekannten bemerkten dies und bedrohten ihr Opfer zunächst mit einem Messer, flüchteten dann aber zu Fuß zurück in Richtung Bahnhofsgebäude. Die beiden Angreifer sollen etwa 18 Jahre alt und ungefähr 180 cm groß gewesen sein. Beide sollen dunkle Haare zu einem Zopf gebunden haben. Einer der Tatverdächtigen wird als eher mollig beschrieben. Er soll Jeans und eine schwarze Schiebermütze getragen haben. Die zweite Person soll von schlanker Statur gewesen sein und Jeans, einen weißen Pullover und eine dunkelblaue Weste getragen haben. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 07142 405-0 oder per Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz: Unbekannter entblößt sich vor Kindern
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Täter, der am Montagnachmittag (18.03.2024) in der Schloßbergstraße entblößt zwei Mädchen gegenübertrat. Die zwei Achtjährigen waren gegen 15.00 Uhr zu Fuß unterwegs, als sie auf Höhe eines Treppenabgangs in Richtung des Friedhofs bzw. zur Seinbeisstraße und Iglauer Straße einen Mann bemerkten. Dieser begrüßte die Kinder, worauf die beiden beim Hinsehen feststellten, dass sein Penis entblößt war und er rechts-links Bewegungen ausführte. Die Mädchen gingen hierauf ihrer Wege. Im weiteren Verlauf erstatteten die Erziehungsberechtigten Anzeige. Der Täter dürfte zwischen 20 und 40 Jahren alt sein, hatte braune Haare und trug grüne Ohrstöpsel in den Ohren. Vermutlich war er mit einer Jeans bekleidet. Die Polizei, Tel. 0800 1100225 oder E-Mail: [email protected], bittet um Hinweise.

Besigheim: Rollerfahrerin leicht verletzt zurückgelassen
Nach einem Unfall, der sich am Montag (18.03.2024) kurz vor 16.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Bahnhofstraße und der Löchgauer Straße in Besigheim ereignete, sucht das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen noch Zeugen. Eine 16 Jahre alte Rollerfahrerin hatte sich auf dem Rechtsabbiegestreifen von der Bahnhofstraße in die Löchgauer Straße eingeordnet. Links neben ihr, auf dem Linksabbiegestreifen befand sich eine noch unbekannte Person in einem weißen Kleinwagen mit roten Applikationen am Heck. Diese wechselte schließlich unvermittelt vom Links- auf den Rechtsabbiegestreifen. Beide Ampel zeigten zu diesem Zeitpunkt Grün. Die 16-Jährige musste hierauf eine Gefahrenbremsung durchführen und stürzte in der Folge. Der Kleinwagen fuhr indes in die Richtung Löchgau davon. Die Rollerfahrerin erlitt leichte Verletzungen. Am Roller entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, sich unter Tel. 07142 405-0 oder per E-Mail: [email protected] zu melden. Insbesondere wird ein noch unbekannter Mann gesucht, der der Rollerfahrerin seine Hilfe anbot, beim Eintreffen der Polizei jedoch nicht mehr vor Ort war.

Murr: riskantes Überholmanöver auf der Hindenburgstraße – Zeugen und Geschädigte gesucht
Zu einem riskanten Überholmanöver kam es am Freitag (15.03.2024) gegen 15:20 Uhr in der Hindenburgstraße in Murr. Ein 44-jähriger Renault-Fahrer war dort aus Richtung Steinheim an der Murr kommend unterwegs und überholte trotz Gegenverkehrs den vor ihm fahrenden Hyundai eines 59-jährigen Autofahrers. Dieser musste seinen Hyundai bis zum Stillstand abbremsen, damit der 44-Jährige nach dem Überholvorgang wieder auf seinen Fahrstreifen einscheren konnte. Ein noch unbekanntes Fahrzeug im Gegenverkehr musste ebenfalls abbremsen, um eine Kollision mit dem Renault zu verhindern. Das Polizeirevier Marbach am Neckar hat die Ermittlungen aufgenommen und konnte den Renault-Fahrer im Rahmen der ersten polizeilichen Maßnahmen antreffen. Zeugen, die den geschilderten Vorfall beobachten konnten, und insbesondere die Person in dem entgegenkommenden Fahrzeug werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 oder per Mail an [email protected] zu melden.

Ludwigsburg-Eglosheim: Brand zweier Gartenhäuser
Durch einen aufmerksamen Zeugen wurde am Sonntag (17.03.2024) gegen 23:20 Uhr der Brand eines Gartenhauses in einer Kleingartenanlage im Gewann Seeäcker in Ludwigsburg-Eglosheim gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte griff das Feuer bereits auf ein zweites Gartenhaus auf einem Nachbargrundstück über. Die Löscharbeiten der Feuerwehr Ludwigsburg gestalteten sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten schwierig, da in der Nähe des Brandorts kein Hydrant zur Wasserversorgung zur Verfügung stand und daher Löschwasser mit einem speziellen Fahrzeug zugeführt werden musste. Die betroffenen Gartenhäuser wurden stark beschädigt, die Höhe des Sachschadens ist aktuell noch nicht bekannt. Die Brandursache ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen des Polizeipostens Ludwigsburg-Eglosheim.

Vaihingen an der Enz-Riet: Wohnungsbrand
Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstand am Samstagabend (16.03.2024) bei einem Wohnungsbrand in der Ludwigsburger Straße in Riet. Das Feuer brach aus noch unbekannter Ursache gegen 19.50 Uhr in einem Zimmer der im ersten Obergeschoss gelegenen Wohnung aus. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig löschen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung ist das gesamte Haus bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die Bewohnerinnen und Bewohner kamen anderweitig unter. Verletzt wurde niemand.

Vaihingen an der Enz: Feuer in Schutzhütte gelegt
Am Sonntagnachmittag entdeckte ein Spaziergänger in einer Steinhütte in den Weinbergen zwischen Ensingen und Horrheim im Bereich der Burgsteige augenscheinlich verbrannte Farbdosen und alarmierte die Polizei. Als Einsatzkräfte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz vor Ort eintrafen, stellten diese fest, dass es innerhalb der Hütte gebrannt und das Feuer teilweise auch auf Bäume vor der Hütte übergegriffen hatte. Letztlich war es vermutlich von selbst wieder erloschen. Durch den Brand entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die Hütte dürfte bis auf weitere nicht mehr benutzbar sein. Mutmaßlich legten bislang noch unbekannte Täter das Feuer, indem sie Kartonagen anzündeten. Die aufgefundenen Farbdosen dürften als Brandbeschleuniger gedient haben. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, wenden sich unter Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail: [email protected] an die Polizei.

Ludwigsburg-Hoheneck: Auseinandersetzung am Sportplatz – Polizei sucht Zeugen
Am Sonntagnachmittag (17.03.2024) kam es vor einem Kreisliga B-Spiel am Sportplatz in Hoheneck zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, zu der die Polizei noch Zeugen sucht. Gemäß den polizeilichen Ermittlungen soll es zunächst in der Beihinger Straße im Zusammenhang mit einer Verkehrssituation zu einem Disput zwischen einem 23 Jahre alten und einem 47-jährigen PKW-Lenker gekommen sein. Beide Männer trafen sich kurz darauf, gegen 15.00 Uhr, zufällig im Bereich des Sportplatzes wieder. Im weiteren Verlauf kam es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen dem 23-Jährigen, der von einem 27 Jahre alten Mann unterstützt wurde, und dem 47-Jährigen, der in Begleitung eines weiteren 46-Jährigen und eines noch unbekannten Mannes war. Der 46-Jährige, der sich während des Streits mit einem Küchenmesser bewaffnet haben soll, erlitt leichte Verletzungen. Aufgrund unterschiedlicher Schilderungen hinsichtlich des Tathergangs sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail: [email protected], noch Zeugen.

A81 Gemarkung Freiberg am Neckar: Schwerer Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Pkw
Eine lebensgefährlich verletzte Person, zwei schwer verletzte Personen, acht leicht verletzte Personen, sowie ein Gesamtschaden von rund 53.500 Euro sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Sonntagabend, gegen 18:50 Uhr, auf der Bundesautobahn 81, zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim. Die 33-jährige Lenkerin eines VW Passat befuhr die Bundesautobahn von Stuttgart kommend in Richtung Würzburg, auf dem linken Fahrstreifen. Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte die Lenkerin des VW Passat mehrfach mit der linksseitigen Betonmittelleitwand, woraufhin ihr Fahrzeug ins Schleudern geriet und auf den mittleren Fahrstreifen abgewiesen wurde. Der auf dem mittleren Fahrstreifen fahrende 25-jährige Audi A4 Lenker, kollidierte in der Folge mit dem Heck des verunfallten VW Passat der 33-Jährigen. Die VW Passat Lenkerin, sowie ein achtjähriges Mädchen wurden hierbei, genau wie der 25-jährige Audi Lenker, leicht verletzt. Der dahinterfahrende 25-jährige Fahrzeugführer eines Seat Leon, sowie die 19-jährige Führerin eines BMW 2er mussten aufgrund des vor ihnen geschehenen Unfalls auf dem mittleren Fahrstreifen, bis zum Stillstand abbremsen. Der 25-jährige Fahrer des Seat Leon verließ sein Fahrzeug um den Insassen des VW Passat erste Hilfe zu leisten, als der 83-jährige Lenker eines Audi 80, aus bislang unbekannter Ursache, auf das Heck des BMW auffuhr. Dadurch wurden der 25-jährige Seat Lenker und seine 26 Jahre alte Beifahrerin leicht verletzt. Die 19-jährige Lenkerin des BMW, welche ebenfalls auf der Fahrbahn zum Stehen kam, wurde ebenfalls leicht verletzt. Im Audi 80 wurden der Fahrer und eine 80-jährige Beifahrerin schwer, sowie eine weitere 43-jährige Fahrzeuginsassin lebensgefährlich verletzt. Insgesamt wurden sechs Personen durch den Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Die fünf weiteren verletzten Personen waren alle leicht verletzt und konnten noch vor Ort durch den Rettungsdienst nach Erstbehandlung entlassen werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Freiberg am Neckar und Ludwigsburg, mehrere Rettungs- und Notarztwagen, der Organisationsleiter und der leitende Notarzt des Rettungsdienstes, die Autobahnmeisterei Ludwigsburg, sowie das Polizeipräsidium Ludwigsburg. Zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrstreifen mussten die Richtungsfahrbahn Würzburg ab der AS LB-Nord mehrfach voll- und teilgesperrt werden. Die längste Staubildung betrug drei Kilometer. Gegen 21:30 Uhr konnten alle Fahrstreifen in Richtung Würzburg freigegeben werden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel