13.7 C
Ludwigsburg
Dienstag, 18. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 03

Quelle: ots

Ludwigsburg: Alkoholfahrt endet am Ampelmasten
Am Sonntagmorgen (21.01.2024) um 04:49 Uhr befuhr ein 36-Jähriger mit seinem Opel Astra Sports Tourer+ die Schwieberdinger Straße aus Richtung Ludwigsburger Innenstadt kommend in Fahrtrichtung Bundesautobahn. Vermutlich aufgrund Unachtsamkeit und alkoholischer Beeinflussung fuhr er auf Höhe der Einmündung in die Rheinlandstraße auf die mittlere Verkehrsinsel und kollidierte dort mit der Lichtzeichenanlage. Das Fahrzeug kam mitten auf der Fahrbahn zum Stehen. Der Fahrzeuglenker blieb unverletzt. Durch den Aufprall wurde der Ampelmast so stark beschädigt, dass er durch die Technischen Dienste der Stadt Ludwigsburg abgeklemmt und außer Betrieb genommen werden musste. Durch die eingesetzte Streifenbesatzung konnte bei dem Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille. Bei dem Fahrzeuglenker wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste die Schwieberdinger Straße in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Aufgrund der ausgelaufenen Betriebsstoffe musste die Fahrbahn gereinigt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 35.000 Euro geschätzt.

Hemmingen: zwei Verletzte nach Unfall zwischen Pkw und landwirtschaftlichem Gespann
Vermutlich war ein technischer Defekt Auslöser eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitag (19.01.2024) gegen 12:45 Uhr auf der Landesstraße 1136 zwischen Hochdorf und Hemmingen ereignete. Ein 28-Jähriger fuhr dort mit seinem Traktor mit Anhänger von Hochdorf in Richtung Hemmingen, als mutmaßlich aufgrund eines Getriebeschadens plötzlich die Räder des Traktors blockierten. Dadurch drehte sich der Traktor quer zur Fahrtrichtung, verkeilte sich mit dem Anhänger und kam auch teilweise auf die Gegenfahrbahn. Eine 26-jährige Opel-Fahrerin, die zeitgleich von Hemmingen in Richtung Hochdorf unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem auf ihren Fahrstreifen ragenden Anhänger. Der Opel wurde in der Folge nach rechts abgewiesen und kam im Straßengraben zum Stehen. Die 26-Jährige sowie ihre 56-jährige Mutter auf dem Beifahrersitz wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 28-jährige Traktorfahrer blieb unverletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Landesstraße 1136 musste zur Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden.

Steinheim an der Murr: Alkoholisierter Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und leistet Widerstand gegen Polizeibeamte
Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren am Freitag (19.01.2024) in Steinheim an der Murr im Einsatz, nachdem Zeugen eine bevorstehende Trunkenheitsfahrt gemeldet hatten. Ein 25-Jähriger verließ gegen 01:40 Uhr eine Gaststätte in der Friedrichstraße und war im Begriff, trotz vorausgehenden Alkoholkonsums mit dem Auto wegzufahren. Bereits unmittelbar nach Fahrtbeginn touchierte der 25-Jährige mit seinem Mercedes einen Pfosten und konnte kurz darauf von einer Streifenwagenbesatzung gestoppt werden. Der 25-Jährige leistete zunächst den polizeilichen Anweisungen folge und stellte den Motor ab, startete den Mercedes jedoch erneut und versuchte zu flüchten. Er fuhr mit geöffneter Fahrertür los, blieb aber zwischen dem Streifenwagen und einem am Fahrbahnrand geparkte Audi stecken und fuhr sich dort fest. Er wurde unter heftigem körperlichen Widerstand von den Einsatzkräften aus dem Fahrzeug geholt, zu Boden gebracht und mit Handschließen gefesselt. Ein in der Folge durchgeführter Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von über 1,7 Promille. Ferner stellte sich heraus, dass der 25-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, der Fahrzeugschlüssel wurde beschlagnahmt. An dem Mercedes entstand durch das Unfallgeschehen ein Sachschaden von rund 5.000 Euro, die Schäden am Streifenwagen sowie dem geparkte Audi belaufen sich auf jeweils etwa 1.000 Euro.

Sachsenheim: Unbekannte stehlen Lamm – Zeugen gesucht
Noch unbekannte Täter stahlen zwischen Mittwoch (17.01.2024), 12.00 Uhr und Donnerstag (18.01.2024), 18.00 Uhr in Großsachsenheim ein Lamm. Das acht Monate alte Jungtier war zur Tatzeit gemeinsam mit seiner Herde auf einem Wiesenstück zwischen Sersheimer Straße und Kirbachstraße nahe der Metter eingezäunt. Das Lamm wiegt etwa 50 kg und hat einen Wert von rund 150 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07147 27406-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Sachsenheim in Verbindung zu setzen.

L1141 Löchgau: 32-jähriger Nissan-Lenker kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich
Ein 32 Jahre alter Nissan-Fahrer war am Donnerstag (18.01.2024) auf der Landesstraße 1141 bei Löchgau von Freudental kommend in Richtung Besigheim unterwegs. Mutmaßlich aufgrund des plötzlich einsetzenden Schneefalls kam der 32-Jährige nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Nissan verhakte sich im weiteren Verlauf in einer Böschung, überschlug sich und kam schließlich auf den Rädern wieder zum Stehen. Während der 32-Jährige den bisherigen Erkenntnissen zufolge unverletzt blieb, war der Pkw nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 15.200 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: 20-Jähriger bei Auseinandersetzung in der Hermannstraße verletzt – Zeugen gesucht
Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht Zeugen für einen Vorfall, der sich am Dienstag (16.01.2024) vor einer Shisha-Bar in der Hermannstraße in Ludwigsburg ereignet hat. Ein 20-Jähriger verließ gegen 22:30 Uhr die Bar, wo er aus bislang noch ungeklärten Gründen in eine Auseinandersetzung mit unbekannten Personen geriet, im Zuge derer er durch das Glas der Eingangstür zu der Bar stürzte. Die Angreifer konnten unerkannt entkommen. Der 20-Jährige zog sich Verletzungen an Kopf und Gesicht zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zur Höhe des Sachschadens an der Tür der Bar liegen noch keine Erkenntnisse vor. Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben und insbesondere Angaben zur Identifizierung der noch unbekannten Angreifer machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 oder per Email an [email protected] beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Ditzingen: 23 Jahre alter Tatverdächtiger als Geldabholer nach versuchtem Betrug festgenommen
Wegen des Verdachts des versuchten banden- und gewerbsmäßigen Betrugs sitzt ein 23-Jähriger seit Mittwoch, 17.01.2024 in Untersuchungshaft. Dem Mann wird vorgeworfen, als so genannter Geldabholer in einem Betrugsfall im Phänomenbereich “falsche Polizeibeamte” beteiligt gewesen zu sein.
Eine 76 Jahre alte Ditzingerin erhielt bereits am Freitag, 12.01.2024 einen Telefonanruf eines angeblichen Polizeibeamten. Der Anrufer machte der Seniorin durch geschickte Gesprächsführung glaubhaft, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Im weiteren Verlauf begab sich die Geschädigte zu ihrer Bank, um mehrere Tausend Euro in bar abzuheben. Bei der Bank wurde ihr erklärt, dass ein solcher Geldbetrag bestellt werden müsse und erst in der Folgewoche zur Verfügung stünde. Nachdem die 76-Jährige dies den Tätern telefonisch übermittelt, gaben diese an, sich in den nächsten Tagen erneut zu melden.
Nachdem der Geschädigten in der Zwischenzeit Zweifel an der Echtheit des Anrufs kamen und sie die Polizei verständigte, meldeten sich die Täter sowohl am Montag (15.01.2024) als auch am Dienstag (16.01.2024) erneut. Nachdem die 76-Jährige unter polizeilicher Anleitung den Tätern suggerierte, das Bargeld in der nun geforderten Höhe zu Hause zu haben, erschien am Dienstagnachmittag (16.01.2024) der 23-jährige Tatverdächtige in Ditzingen. Nachdem er das vermeintliche Geld bei der Seniorin abgeholt hatte, konnte er von Kräften der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg vorläufig festgenommen werden.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 23 Jahre alte Tatverdächtige mit rumänischer Staatsangehörigkeit am Mittwoch einem Haftrichter am Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der Richter erließ Haftbefehl, setzte diesen in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Ludwigsburg: Unfall auf der L 1100 mit 40.000 Euro Sachschaden
Am Mittwoch (17.01.2024) ereignete sich gegen 14.15 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Neckarweihingen und Marbach am Neckar ein Unfall zwischen einem PKW und einem Sattelzug. Der 39 Jahre alte Fahrer eines VW war in Richtung Marbach am Neckar unterwegs, als aus noch unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam. Nachdem er zunächst mit der linksseitig verlaufenden Leitplanke zusammengestoßen war, geriet er zurück auf die Fahrbahn und prallte gegen einen Sattelzug, der in Richtung Ludwigsburg fuhr. In der Folge stieß der VW auch noch gegen die Leitplanke am rechten Fahrbahnrand. Hierauf war der PKW nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sattelzug wurde ebenfalls nicht unerheblich beschädigt, wurde aber nicht abgeschleppt. Insgesamt dürfte sich der entstandene Sachschaden auf rund 40.000 Euro belaufen. Verletzt wurde gemäß der bisherigen polizeilichen Erkenntnisse niemand.

Ludwigsburg: 34-Jähriger ohne Führerschein und alkoholisiert in Unfall verwickelt
Am Dienstag (16.01.2024) ereignete sich gegen 12:10 Uhr ein Verkehrsunfall in der Marbacher Straße in Ludwigsburg. Ein 34-jähriger Smart-Lenker befuhr zunächst den rechten der beiden Linksbbiegefahrstreifen der Marbacher Straße in Richtung Bottwartalstraße. Kurz vor dem Abbiegevorgang wechselte der Smart-Lenker nach rechts auf den Geradeausfahrstreifen in Richtung Neckarweihingen. Hierbei übersah der 34-Jährige mutmaßlich den neben ihm fahrenden VW eines 78-Jährigen. Dadurch kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Durch den Zusammenstoß wurde der Smart zunächst nach rechts auf den Gehweg abgewiesen, wo er mit einer Betonwand und im weiteren Verlauf mit einem Ampelmast kollidierte. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 25.000 Euro. Der Smart war nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass der 34-jährige ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Zudem stellten die Beamten Atemalkoholgeruch beim 34-Jährigen fest. Ein anschließend freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,3 Promille. Der 34-Jährige musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen. Hierbei wurde der Mann zunehmend aggressiver, weshalb die eingesetzten Beamten Zwang gegen den 34-Jährigen anwenden mussten. Bei der anschließenden Blutentnahme bedrohte er den durchführenden Arzt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Asperg: Unfall mit schwer verletzter Fahrzeuglenkerin
Eine schwer verletzte Person und ein Sachschaden von rund 20.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (16.01.2024) gegen 13:15 Uhr in der Eisenbahnstraße in Asperg ereignete. Eine 57-jährige Renault-Lenkerin parkte mit ihrem Fahrzeug aus einer Parklücke am Fahrbahnrand der Eisenbahnstraße aus und fuhr auf die Fahrbahn. Hierbei übersah sie mutmaßlich den heranfahrenden Transporter der Marke Mercedes eines 24-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge in welchem der Transporter den Renault seitlich rund zehn Meter vor sich herschob. Durch die Kollision wurde die Fahrertüre des Renault derart verformt, dass die 57-Jährige durch alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste. Die Frau erlitt durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen, sie wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn der Eisenbahnstraße gesperrt werden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Senior wird Opfer von Betrügern
Die Polizei ermittelt gegen noch unbekannte Betrüger, die am Montagvormittag in Neckarweihingen in der Straße “Sonnenhalde” ihr Unwesen trieben. Zunächst erhielt ein Senior einen Anruf. Es meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter des Bankinstituts, bei dem der Senior Kunde ist. Dieser gaukelte seinem Opfer vor, dass es zu Unstimmigkeiten bei Abbuchungen von seinem Konto gekommen sei. Die Bank habe jedoch noch eingreifen können und müsse nun die EC-Karte des Mannes überprüfen. Hierzu sollte die Karte abgeholt werden, was dann auch geschah. Schließlich wandte sich der Senior doch noch direkt an seine Bank, wo er erfahren musste, dass eine solche Vorgehensweise nicht üblich ist. Gleichzeitig stellte die Bank fest, dass bereits ein vierstelliger Betrag durch die Betrüger abgehoben worden war. Hierauf erstattete der Senior Anzeige bei der Polizei. Der Täter, der die EC-Karte abholte, wurde als zwischen 25 und 30 Jahren alt und schlank beschrieben. Er trug eine dunkle Jacke und Jeans. Er wurde von einem zweiten noch unbekannten Mann in der “Sonnenhalde” abgeholt. Zeugen, die am Montag zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 29920-0 oder per E-Mail: [email protected] beim Polizeiposten Oststadt zu melden.

Kornwestheim: Unfall in der Ludwig-Herr-Straße
Ein medizinscher Notfall dürfte ursächlich für einen Unfall gewesen sein, der sich am Montag (15.01.2024) gegen 12.30 Uhr in Kornwestheim in der Ludwig-Herr-Straße ereignete. Ein 77 Jahre alter VW Polo-Lenker verlor gemäß den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen auf seiner Fahrt von der Hornbergstraße kommend die Kontrolle über seinen PKW und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Polo des Mannes stieß in der Folge mit einem weiteren am Fahrbahn geparkten VW Polo zusammen. Dies führte dazu, dass der aufgefahrene Polo zunächst auf die Seite und dann auf das Dach kippte. Ersthelfende alarmierten die Polizei und konnten den 77-Jährigen aus dem Fahrzeug befreien. Der Mann, der durch den Unfall leichte Verletzungen erlitten hatte, wurde anschließend vom Rettungsdienst unter laufenden Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er am Abend. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit.

Kirchheim am Neckar: Zigarettenautomat gesprengt
Bislang unbekannte Täter sprengten in der Nacht zum Dienstag (16.01.2024), gegen 02:40 Uhr einen in der Bahnhofsallee in Kirchheim am Neckar aufgestellten Zigarettenautomaten auf. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge entwendeten die Täter aus dem völlig zerstörten Automaten Zigaretten sowie Bargeld in noch unbekannter Höhe, ehe sie zu Fuß in Richtung Neckar flüchteten. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Bei den Tätern soll es sich um zwei etwa 25 bis 30 Jahre alte Männer gehandelt haben. Beide werden als etwa 170 bis 180 cm groß und dunkel gekleidet beschrieben.
Der an dem Zigarettenautomaten entstandene Sachschaden dürfte sich rund 3.000 Euro belaufen.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 110025 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Remseck-Neckargröningen: Wohnhausbrand fordert zwei Verletzte und hohen Sachschaden
Am Sonntag (14.01.2024) kam es gegen 07:30 Uhr zum Brand in einem Einfamilienhaus in der Friedhofstraße in Remseck am Neckar – Neckargröningen, bei dem zwei Bewohner verletzt wurden und ein Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro entstand. Das vermutlich im Erdgeschoss ausgebrochene Feuer breitete sich aus und führte zu einer starken Rauchentwicklung. Zur Brandbekämpfung rückten über 50 Wehrleute an, die für die Löscharbeiten teilweise Böden und Decken im Gebäude öffnen mussten. Eine 49-jährige Frau und ein 53-jähriger Mann, die beide in dem Haus wohnen, wurden vom Rettungsdienst wegen des Verdachts der Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist noch nicht abschließend geklärt. Möglicherweise könnte aber eine vergessene Kerze das Feuer verursacht haben.

Marbach am Neckar: Fahrzeug überschlägt sich nach Kollision – eine Person schwer verletzt
Am Sonntagabend gegen 18:25 Uhr kam es auf der Landesstraße 1127 zwischen Affalterbach und Marbach am Neckar zu einem Verkehrsunfall. Hierbei befuhr der 33-jährige Fahrer eines Pkw Seat Leon die Landesstraße in Fahrtrichtung Marbach am Neckar und wollte zwei vorausfahrende Fahrzeuge überholen. Nach dem Überholvorgang kollidierte dieser beim Wiedereinscheren mit dem vorderen der beiden Fahrzeuge. Dabei handelte es sich um einen VW Passat, besetzt mit dessen 29-jährigem Fahrer und dessen 38-jähriger Beifahrerin. In der Folge kam der Fahrer des Seat ins Schleudern, fuhr in den rechten Straßengraben, überschlug sich mehrfach und kam anschließend wieder auf der Straße auf dem Dach zum Liegen. Dabei wurde der 33-Jährige schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Ein entgegenkommender Pkw VW Passat, der mit einer 21 Jahre alten Fahrerin und einem 21-jährigen Beifahrer besetzt war, wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt. Bei dem weiteren überholten Pkw handelte es sich um einen Pkw BMW, der von einem 73-Jährigen gelenkt wurde. Am Seat entstand Totalschaden. Dieser musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich einer ersten Schätzung zufolge auf circa 22.000 Euro. Aufgrund des Trümmerfelds befanden sich zu dessen Beseitigung sowohl die Feuerwehr als auch die Straßenmeisterei im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie die Reinigungsarbeiten entlang der Fahrbahn war der Streckenbereich bis kurz vor 21.00 Uhr in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Der örtliche Verkehr wurde umgeleitet. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise bis zu drei Streifenbesatzungen im Einsatz.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel