3.8 C
Ludwigsburg
Samstag, 24. Februar , 2024

Parken auf Bärenwiese-West vorübergehend nicht möglich

Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) weisen darauf...

Die Kreissparkasse ist Premium-Partner Förderberatung

Ausgezeichnetes Förderkreditgeschäft Ludwigsburg.| Im Jahr 2023 stellte die...

Venezianische Messe findet 2024 statt

Buntes Spektakel mit Strahlkraft erstmals ohne Eintritt Ludwigsburg.|...
StartLokalesVaihingen/EnzVaihinger Weihnachtsmarkt vor prächtiger Fachwerkkulisse

Vaihinger Weihnachtsmarkt vor prächtiger Fachwerkkulisse

LokalesVaihingen/EnzVaihinger Weihnachtsmarkt vor prächtiger Fachwerkkulisse

Gemeinnützige Gruppen, Schulen und Vereine laden am Samstag (2. Dezember) von 10 bis 19 Uhr zum vorweihnachtlichen Bummel über den Vaihinger Marktplatz ein

Vaihingen/Enz.| Zum mittlerweile 47. Mal laden gemeinnützige Gruppen, Schulen und Vereine auf den Vaihinger Weihnachtsmarkt ein. Am Samstag (2. Dezember) dreht sich auf dem Marktplatz wieder alles um den winterlichen Genuss, um die passende Geschenkidee, um kreative Eindrücke und um das Miteinander in der Vorweihnachtszeit. Wie kaum ein anderer Markt dieser Art stellt der Vaihinger Weihnachtsmarkt die Gemeinnützigkeit in den Vordergrund: Jede Gruppe spendet traditionsgemäß einen Teil des Erlöses für soziale Projekte.

Weit über 20 Gruppen, Schulen und Vereine sind es, die dieses Jahr wieder mit dabei sind und so zum bereits 47. Mal den Vaihinger Weihnachtsmarkt ermöglichen. Und das Angebot ist so vielfältig wie die Teilnehmer selbst, die vor prächtiger Kulisse in der historischen Altstadt ihr Können zeigen, ihre Waren anbieten und ihre Ideen präsentieren.

Was den Vaihinger Weihnachtsmarkt aber so besonders macht, sind vor allem die Gemeinnützigkeit und das Engagement der Teilnehmer. Hier geht es nicht um einen großen Markt, möglichst viele Stände und noch mehr Angebot. Im Gegenteil: Die Liebe zum Detail lässt eine besondere und faszinierende Atmosphäre in der Vaihinger Innenstadt aufleben, wo für einen Tag Weihnachten spürbar in der Luft liegt. Schließlich sind es nicht nur die Angebote selbst, die optisch, kulinarisch und hörbar in die Adventszeit passen. Auch der Zweck des Weihnachtsmarktes – nämlich die Unterstützung von sozialen Projekten – ist ganz im Sinne des Weihnachtsgedankens. Mit dem Erlös des Weihnachtsmarktes werden regelmäßig Projekte aus dem Kinder- und Jugendbereich, der Behindertenarbeit oder auf kirchlichem Gebiet unterstützt. Auch die Unterstützung bedürftiger Mütter, schulischer Vorhaben oder sozialer Einrichtungen und Selbsthilfegruppen zählen zu den Projekten der Teilnehmer. Ebenso spendet jede Gruppe traditionsgemäß einen Teil des Erlöses, um bedürftigen Menschen in Vaihingen ein würdevolles Weihnachtsfest zu ermöglichen.

Doch was erwartet die Besucherinnen und Besucher zwischen und an den schön geschmückten Ständen im historischen Kern der Enzstadt? Natürlich erst mal was fürs Auge: Weihnachtsschmuck in allen Facetten, Bücher, Kalender und Weihnachtskarten, Praktisches wie gestrickte Wollsocken, Vogelfuttertassen und Hundespielzeug, Florales wie Christrosen und Amaryllis, Adventskränze und Gestecke. Auch Marmeladen und Liköre zählen zu dem vielfältigen Sortiment. Der Duft von Winzerglühwein, Punsch, Crêpes, Waffeln, pikanten Gerichten wie ungarischem Gulasch, Chakalaka oder Langos und anderen Köstlichkeiten zieht die Besucher zu den schön geschmückten Marktständen der verschiedenen Anbieter, die alle bereits seit Wochen mit den Vorbereitungen beschäftigt sind.

„Dem Organisationsteam um Michaela Tänzer, Tobias Blessing und Susanne Außerbauer-Pieper gilt in diesem Zusammenhang ein besonderer Dank“, so Oberbürgermeister Uwe Skrzypek, der den Weihnachtsmarkt am Samstag gegen 11.00 Uhr eröffnen wird. Sein Dank gilt aber auch den vielen Helferinnen und Helfern aus den Vereinen und sonstigen Organisationen. „Ohne das Engagement und den Einsatz der vielen Vaihinger wäre unser Weihnachtsmarkt so nicht möglich“, so das Stadtoberhaupt. Und er ergänzt: „Gleiches gilt natürlich auch für die Weihnachtsmärkte in den Stadtteilen.“

Dass die Organisatoren des Vaihinger Weihnachtsmarkts auch die kleinen Besucher fest im Blick haben, ist unterm Kaltenstein schon Tradition. Dieses Jahr dürften sich die Jüngsten wieder auf einen Winterwald freuen, den sich der Naturkindergarten „Kleine Wölfe“ ausgedacht hat. Ein Anziehungspunkt dürfte auch das Schwedenfeuer bei den Royal Rangers sein. Oder man lauscht einfach der weihnachtlichen Musik, die von verschiedenen Chören und Orchestern unterm großen Tannenbaum dargeboten wird.

Wer nach dem Weihnachtsmarkt noch etwas innehalten möchte und einen geistlichen Impuls sucht, ist um 18 Uhr herzlich zur Adventsandacht in die Stadtkirche eingeladen. Überhaupt ist die Stadtkirche während des gesamtes Weihnachtsmarktes geöffnet, herzlich eingeladen wird auch zur Orgelmusik zur Marktzeit um 11 Uhr.

Was müssen die Besucher des Vaihinger Weihnachtsmarkts sonst noch wissen? Heiße Getränke werden auch in diesem Jahr wieder in Keramik-Pfandbechern mit einem Vaihinger Logo ausgeschenkt. Natürlich dürfen auch eigene Becher oder Tassen von zu Hause mitgebracht werden.

Toiletten stehen den Marktbesuchern hinter dem Rathaus (zwischen den Gebäuden Marktplatz 1 und 3) zur Verfügung. Und auch für den – nicht zu erhoffenden – Ernstfall ist vorgesorgt: Erste Hilfe leistet das Jugendrotkreuz an seinem Stand vor dem Rathaus.

Ein weiterer Weihnachtsmarkt findet am 2. Dezember in Riet statt, und zwar von 11 bis 19 Uhr im Schlossgarten. Tags darauf folgt Gündelbach (11-18 Uhr in der Winzerstraße und in der Kelter) und am 9. Dezember Aurich (15-20 Uhr auf dem Schulhof der Schule am Kreuzbach). Am 10. Dezember (2. Advent) rundet Ensingen das Weihnachtsmarktangebot ab (11-18 Uhr in der Kelter, auf dem Keltervorplatz und Teilen der Hauptstraße).


Weitere Artikel

Beliebte Artikel