14.4 C
Ludwigsburg
Dienstag, 21. Mai , 2024

Ein strahlend schöner Maientag

Rund 25.000 Besucherinnen und Besucher sowie Umzugsteilnehmer...

Mit Start-Ziel-Sieg zum Aufstieg

von Bernhard Gaus Die SG BBM Bietigheim spielt...

Urteil des Oberverwaltungsgerichts bestätigt Einstufung der AfD als “Verdachtsfall“

Stuttgart.| Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 47

Quelle: ots

K1633 Gemarkung Löchgau: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten
Am Samstag gegen 23:20 Uhr befuhr ein 32-Jähriger mit seinem Pkw Honda das sogenannte “Königsträßle” (K1633) von Freudental kommend in Fahrtrichtung Löchgau. Mutmaßlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung geriet der Fahrzeuglenker auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw Toyota, welcher mit fünf Personen besetzt war. Durch den Aufprall überschlug sich der Honda und kam auf den Rädern zum Stehen. Der Toyota wurde nach rechts abgewiesen und rutschte eine kleine Böschung hinunter in den Straßengraben. Die 55-Jährige Lenkerin des Toyota, zwei ihrer Insassen im Alter von 38 und 39 Jahren sowie der Unfallverursacher trugen leichte Verletzungen davon. Die beiden Fahrzeugführer wurden vorsorglich in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die drei- und sechsjährigen Kinder im Toyota blieben glücklicherweise unverletzt. Der Führerschein des 32-jährigen Verursachers wurde beschlagnahmt. Zudem wurde bei ihm eine Blutprobe entnommen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 45.000 Euro. Die Strecke war für die Zeit Unfallaufnahme und anschließenden Reinigung bis 03:45 Uhr in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.

Sachsenheim: Zwei Verletzte und hoher Sachschaden nach Wohnhausbrand
Am Samstagmittag kam es kurz nach 16 Uhr zu einem Brand im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses in der Mühlstraße in Großsachsenheim. Die beiden 86-jährigen Bewohner konnten das ausbrechende Feuer rechtzeitig bemerken und das Gebäude verlassen. Ein zur Hilfe kommender, 67-jähriger Nachbar versuchte anschließend, im Gebäude eine mittlerweile brennende Matratze über ein Nebenzimmer aus einem dort befindlichen Fenster ins Freie zu werfen. Da er hierbei allerdings verletzt wurde, musste er sein Vorhaben abbrechen und brachte sich ebenfalls im Freien in Sicherheit. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei kurze Zeit später befand sich das Zimmer mit der abgelegten Matratze im Vollbrand. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten das Feuer gegen 16:35 Uhr unter Kontrolle. Der 67-jährige Ersthelfer wurde mit Verbrennungen und dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung, die 86-jährige Bewohnerin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Durch den Brand ist das Haus nicht mehr bewohnbar, die Bewohner kamen bei Angehörigen unter. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Der Sachschaden am Wohnhaus beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 500.000 Euro. Neben starken Kräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren zwei Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz.

K1629 Bönnigheim: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Am Samstagmorgen, gegen 05:15 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße 1629 zwischen Bönnigheim und Bönnigheim-Hofen ein tödlicher Verkehrsunfall. Der 29-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz C300 befuhr die Hofener Straße aus Richtung Bönnigheim kommend. Auf Höhe der Aussiedlerhöfe kam das Fahrzeug im Verlauf einer Linkskurve, mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der sich dort befindlichen Bushaltestelle. Der Pkw wurde dabei angehoben und prallte im weiteren Verlauf hochkant gegen einen Baum, wo er abgewiesen wurde, sich überschlug und schließlich auf dem Dach mittig der Fahrbahn zum Liegen kam. Der lebensgefährlich verletzte Fahrer wurde durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug geborgen und erstversorgt. Durch den Rettungsdienst wurde der Fahrer in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht, wo er kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen erlag. Am Unfallort waren Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Straßenmeisterei und der Polizei im Einsatz. Es entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von etwa 75.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der anschließenden Bergung und Reinigung musste die Strecke für etwa viereinhalb Stunden gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es hierbei nicht. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise bis zu sieben Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Zur Unterstützung der Verkehrsunfallaufnahme war ein Polizeihubschrauber des Polizeipräsidiums Einsatz angefordert worden. Mit der Sachbearbeitung wurde die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg beauftragt.

Gerlingen: Fußgängerin beim Überqueren der Fahrbahn von Pkw erfasst
Eine 49-jährige Frau war am Donnerstag (23.11.2023) gegen 19:30 Uhr zu Fuß auf der Schillerhöhe in Gerlingen unterwegs. An einer nicht dafür vorgesehenen Stelle wollte sie die Solitudestraße in Richtung der dortigen Klinik überqueren, ohne dabei auf den Fahrzeugverkehr auf der Straße zu achten. Zeitgleich fuhr eine 48-Jährige mit ihrem Renault Twingo auf der Solitudestraße von Gerlingen in Richtung Stuttgart. Als die Renault-Fahrerin die Fußgängerin vor sich wahrnahm, leitete sie eine Gefahrenbremsung ein und versuchte nach rechts auszuweichen. Dennoch kam es zur Kollision zwischen der Fußgängerin und dem Außenspiegel des Renault, woraufhin die 49-Jährige stürzte. Sie wurde in der Folge mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Renault-Fahrerin blieb unverletzt, am Pkw entstand lediglich geringer Sachschaden.

Bietigheim-Bissingen: Auseinandersetzung in der Innenstadt
Aus noch unbekannter Ursache gerieten am Donnerstag (23.11.2023) gegen 18.30 Uhr mehrere junge Personen, die zu zwei unterschiedlichen Gruppen gehörten, im Bereich eines Kaufhauses in der Bietigheimer Innenstadt zunächst in einen Streit, aus dem sich anschließend eine handgreifliche Auseinandersetzung entwickelte. Insbesondere ein 19- und ein 20-Jähriger trugen die Unstimmigkeiten untereinander aus. Die 21 Jahre alte Schwester des 20-Jährigen versuchte im weiteren Verlauf gemeinsam mit der Freundin ihres Bruders zu schlichten. Der 19-Jährige schubste die beide Frauen indes, so dass die Schwester leichte Verletzungen erlitt. Hierauf schlug der 20-Jährige dem jüngeren Kontrahenten ins Gesicht und verletzte diesen ebenfalls leicht. Nun soll der 19-Jährige einen Gegenstand aus einer Tasche gezogen haben. In der Folge ergriff der 20-Jährige die Flucht und alarmierte die Polizei. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen, die mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen durchführten, konnten letztlich alle Beteiligten festgestellt werden. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung dauern an.

Tamm: Zeugen zu Körperverletzung gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Mittwoch (22.11.2023) gegen 20:10 Uhr im Kreuzungsbereich der Ludwigsburger Straße und der Frankfurter Straße in Tamm zugetragen hat. Ein 36-Jähriger befuhr mit seinem Fahrzeug zunächst von der Heinkelstraße kommend die Porschestraße in Richtung Ludwigsburger Straße. Hier soll vor ihm ein Mazda ohne eingeschaltetem Fahrlicht unterwegs gewesen sein. Per Lichthupe wollte der 36-Jährige den 30-jährigen Mazda-Lenker über diesen Umstand aufmerksam machen. Nachdem beide Fahrzeuge im weiteren Verlauf nach rechts auf die Ludwigsburg Straße abgebogen waren, soll der Mazda-Lenker mehrfach von seiner rechten Fahrspur auf die linke Fahrspur, wo zu diesem Zeitpunkt der 36-Jährige fuhr, gefahren sein. Um eine Kollision zu vermeiden, musste der 36-Jährige mit seinem Fahrzeug kurzzeitig auf die Gegenfahrspur ausweichen. An der Ampel im Kreuzungsbereich der Ludwigsburger Straße und der Frankfurter Straße mussten beiden Fahrzeuge nebeneinander verkehrsbedingt anhalten. Hier soll der 30-Jährige seine Fahrertüre geöffnet und hierbei gegen das Fahrzeug des 36-Jährigen geschlagen haben. Anschließend soll der Mazda-Fahrer ausgestiegen sein und mit der Faust gegen das Fahrzeug des 36-Jährigen geschlagen haben. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Nachdem auch der 36-Jährige ebenfalls ausgestiegen war kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung der beiden Kontrahenten. Hier soll der 30-Jährige den 36-Jährigen zu Boden gestoßen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll es zu einem Gerangel auf der Fahrbahn im Kreuzungsbereich gekommen sein. Nachdem auch die beiden Mitfahrerinnen der beiden Kontrahenten ausgestiegen waren, soll es zu verbalen Beleidigungen gekommen sein. Im Anschluss daran entfernten sich der 30-jährige Mazda-Lenker in Begleitung seiner Mitfahrerin. Der 36-Jährige erlitt leichte Verletzungen, er wurde durch einen hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail [email protected], sucht Zeugen zu dem Vorfall und bittet diese, sich zu melden.

Murr: Wertgegenstände aus Pkw gestohlen
Auf noch unbekannte Art und Weise öffneten noch unbekannte Täter zwischen Montag (20.11.2023), 16:30 Uhr und Dienstag (21.11.2023), 08:50 Uhr einen im Beninnger Weg in Murr geparkten Mazda. Die Täter durchwühlten das Fahrzeug und entwendeten Gegenstände im Wert von etwa 70 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werde gebeten, sich unter der Tel. 07144 82306-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Steinheim an der Murr in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: 18-Jähriger von Pkw angefahren – Zeugen gesucht
Ein 18-Jähriger überquerte am Dienstag (21.11.2023) gegen 07:15 Uhr einen Fußgängerüberweg in der Wildermuthstraße in Marbach am Neckar in Richtung Mörikestraße, als er von einem Pkw angefahren wurde. Der noch unbekannte Lenker eines dunklen Kleinwagens war in Richtung Affalterbach unterwegs und übersah den Fußgänger mutmaßlich, sodass er den jungen Mann am Bein touchierte. Dieser stürzte hierdurch zwar nicht, wurde aber leicht verletzt. Der Unbekannte fuhr anschließend weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Hirschlanden: Brand in Aussegnungshalle
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt wegen Brandstiftung gegen Unbekannt, nachdem zwischen Montag (20.11.2023), 18.00 Uhr und Dienstag (21.11.2023), 12.00 Uhr in der Aussegnungshalle des Friedhofs in Hirschlanden ein Brand gelegt wurde. Das Feuer dürfte in den vorhandenen Toiletten entfacht worden sein. Ein Mitarbeiter des Bauhofs stellte am Dienstagmittag fest, dass das Gebäude massiv verraucht war und alarmierte die Feuerwehr. Offenes Feuer war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vorhanden. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Kassenautomaten eines Parkhauses aufgebrochen
Auf das in den Kassenautomaten enthaltene Bargeld eines Parkhauses hatte es ein noch unbekannter Täter abgesehen, der zwischen Sonntag (19.11.2023) 20.00 Uhr und Montag (21.11.2023) 05.45 Uhr in der Posilipostraße in Ludwigsburg zuschlug. Der Unbekannte brach zwei Automaten auf und stahl Bargeld in noch nicht bezifferbarer Höhe. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Hinweise nimmt der Polizeiposten Oststadt unter Tel. 07141 29920-0 oder E-Mail: [email protected] entgegen.

Marbach am Neckar: Unbekannter prallt gegen Linienbus und flüchtet
Wegen Unfallflucht ermittelt das Polizeirevier Marbach am Neckar gegen einen noch unbekannten Fahrzeuglenker, der am Montag (20.11.2023) gegen 18.40 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Murr und Marbach am Neckar in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte, der vermutlich einen weißen Transporter lenkte, wollte gemäß den derzeitigen Ermittlungen im Kreuzungsbereich der L 1100 und der Bottwartalstraße sowie der Benninger Straße nach rechts Richtung Benningen abbiegen. Er befand sich jedoch auf der Geradeausspur Richtung Marbach am Neckar und soll versucht haben, sich zwischen einen PKW und einen Linienbus auf die Rechtsabbiegespur hinein zu drängeln. Im Zuge dessen prallte er wohl seitlich gegen den Linienbus, worauf ein Sachschaden von rund 3.000 Euro entstand. Der Unbekannte setzte seine Fahrt jedoch unbeirrt fort. Die Polizei, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail: [email protected], sucht nun dringend weitere Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacherfahrzeug geben können.

Sachsenheim: 58-Jähriger mit rund 2,8 Promille unterwegs
Mutmaßlich, da er unter erheblichem Alkoholeinfluss stand, überfuhr ein 58 Jahre alter VW-Lenker am Sonntag (19.11.2023) gegen 20:50 Uhr auf der Landesstraße 1125 zwischen Bietigheim-Bissingen und Sachsenheim eine Verkehrsinsel mitsamt Verkehrszeichen. Im weiteren Verlauf fuhr er nahe einer Tankstelle über mehrere Warnbaken, eher er sein Fahrzeug weiter in Richtung Sachsenheim lenkte. Um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro kümmerte er sich nicht. Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen führten kurz darauf im Stadtgebiet Sachsenheim zum Antreffen des 58-Jährigen in dem zwischenzeitlich geparkten VW sitzend. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,8 Promille, sodass sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ditzingen: Weitere Tatverdächtige nach Raubüberfällen auf Einkaufsmärkte ermittelt
Nachdem es am 6. und 7. November 2023 zu Raubüberfällen auf zwei Lebensmittelmärkte in Ditzingen-Heimerdingen und im Stadtgebiet Ditzingen gekommen war, konnten im Zuge der Ermittlungen zunächst zwei Tatverdächtige im Alter von 17 und 19 Jahren ermittelt und in der Folge in Haft genommen werden (wir berichteten).
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führten zwischenzeitlich zur Identifizierung von zwei weiteren 17 und 18 Jahre alten Tatverdächtigen.
Dem 17-Jährigen wird vorgeworfen, an beiden Raubüberfällen beteiligt gewesen zu sein. Er sollte am 10. November unter Beteiligung eines Spezialeinsatzkommandos des Polizeipräsidiums Einsatz (SEK) an seiner Wohnanschrift festgenommen werden, konnte jedoch nicht angetroffen werden. Der Jugendliche stellte sich daraufhin am 13. November selbst der Polizei und wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der Haftbefehl erließ, diesen in Vollzug setzte und den 17-jährigen Deutschen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Der 18-jährige Tatverdächtige, der beim zweiten Überfall vom 7. November beteiligt gewesen sein soll, wurde am 15. November an seiner Arbeitsstelle im Bereich Backnang vorläufig festgenommen. Der gegen ihn beantragte Haftbefehl wurde vom Amtsgericht zwar erlassen, aufgrund eines Geständnisses des jungen Mannes aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.
Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen nach den Raubüberfällen war noch ein weiterer 18-Jähriger ins Visier der Ermittlerinnen und Ermittler gekommen. Da sich der Tatverdacht gegen ihn jedoch nicht erhärtete, wurde der zunächst erwirkte Haftbefehl aufgehoben.

Ludwigsburg: Unbekannter schlägt auf 24-Jährigen ein
In der Gänsfußallee in Ludwigsburg kam es Sonntagabend (19.11.2023) zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, nach welcher ein 24-Jähriger mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst behandelt werden musste. Der junge Mann fuhr gegen 21:00 Uhr mit seinem Pkw die Gänsfußallee in Richtung Schwieberdinger Straße entlang, als ein noch unbekannter VW-Lenker plötzlich vom entgegengesetzten Fahrbahnrand aus losfuhr, sein Fahrzeug wendete und vor dem 24-Jährigen einscherte. Der junge Mann musste daraufhin stark abbremsen und hupte. Der Unbekannte stoppte sein Fahrzeug, stieg aus, beleidigte den 24-Jährigen und schlug ihn unvermittelt in das Gesicht. Der Geschädigte ging daraufhin zu Boden, wo der Unbekannte weiter auf ihn einschlug. Schließlich stieg der Täter wieder in den weißen VW ein fuhr in Richtung Hoferstraße davon. Er soll etwa 175 cm groß und 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte schwarze kurze Haare und trug einen Vollbart. Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel