19.9 C
Ludwigsburg
Samstag, 15. Juni , 2024

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...

Fast 100.000 Euro an Spenden für Hochwasser-Geschädigte eingegangen

Landrat Allgaier: „Enorme Solidarität und Großzügigkeit“ Landkreis Ludwigsburg.|...

Informationsveranstaltungen für Hochwasser-Betroffene

Die Veranstaltungen finden in Rudersberg und Schorndorf...
StartPolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 34

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 34

PolizeiPolizei-Report Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 34

Quelle: ots

Urbach: Auseinandersetzung an der ARAL-Tankstelle
Am Samstagabend, gegen 22:12 Uhr, gerieten mehrere Heranwachsende an der ARAL-Tankstelle in Urbach in einen Streit. Im weiteren Verlauf gingen drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 21 Jahren auf einen 20-jährigen Mann los und schlugen gemeinsam auf ihn ein. Durch die eintreffenden Polizeistreifen konnten die Streithähne vor Ort festgestellt und getrennt werden. Durch die Schläge wurde der 20-jährige Mann leicht verletzt. Um was es bei dem Streit ging, ist noch nicht bekannt. In einem Fahrzeug konnte eine geringe Menge Drogen sowie eine Machete aufgefunden werden.

Urbach: Fahrstreifen gewechselt – Unfall verursacht
Am frühen Sonntagmorgen, gegen 01:21 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Ford-Fahrer die B 29 in Richtung Aalen auf dem linken Fahrstreifen. Zwischen den Anschlussstellen Urbach und Plüderhausen geriet der 24-jährige Mann auf die rechte Spur und streifte hierbei den dort ordnungsgemäß fahrenden Audi eines 18-jährigen Mannes. Bei der anschließenden Unfallaufnahme, stellten die Beamten bei dem 24-jährigen Ford-Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Dies wurde durch einen Alkoholtest bestätigt. Nach der Blutentnahme im Krankenhaus kommt nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs auf den Mann zu. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Waiblingen: Papiercontainer in Brand gesteckt
Am frühen Dienstagmorgen gegen 5 Uhr wurde ein Papiercontainer im Schlesierweg in Brand gesteckt. Die hinzugerufene Freiwillige Feuerwehr Waiblingen kam mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften vor Ort und löschte das Feuer, wodurch verhindert werden konnte, dass der Container beschädigt wird. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen.

Backnang: Autofahrerin bei Unwetter leicht verletzt
Eine 34-jährige Autofahrerin befuhr am Donnerstag gegen 17.15 Uhr bei dem aufkommenden Unwetter den Gemeindeverbindungsweg zwischen Backnang und Strümpfelbach. Dort fiel ein abgebrochener Baumwipfel beim Sturm auf das vorbeifahrende Auto der 34-Jährigen, wobei der Pkw Suzuki schwer beschädigt wurde. Die Autofahrerin verletzte sich beim Unfall leicht. Das Auto, an dem Sachschaden in Höhe von ca. 8000 Euro entstand, wurde abgeschleppt.

Fellbach: Raubdelikt am Bahnhof
Ein 13-jähriger Junge hatte im Vorfeld über einen Socialmediakanal Kleidung zum Verkauf angeboten und verabredete sich am Donnerstagabend mit einem Kaufinteressenten beim Bahnhof. In einer dortigen Unterführung traf er gegen 17 Uhr die für ihn bislang unbekannte Person, die in Begleitung von etwa acht weiteren Jugendlichen dort erschienen war. Der 13-Jährige wurde dann überfallartig angegriffen, wobei die Gruppierung umgehend auf das 13-jährige Opfer einschlug und die Kleidung als auch eine weitere Tasche mit Wertgegenständen entwendete. Der 13-Jährige wurde bei dem Angriff verletzt und musste später in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Tatverdächtigen flüchteten nach dem Vorfall. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat zur Klärung und Identifizierung der noch unbekannten Angreifer die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. 07361/5800 entgegengenommen werden.

Waiblingen: Streit in Asylunterkunft eskaliert
Am Donnerstagmittag gegen 12:30 Uhr kam es zwischen zwei Bewohnern der Asylunterkunft in der Straße Innerer Weidach zunächst zu einer Auseinandersetzung. Der zunächst verbal ausgetragene Streit artete schließlich in wechselseitige Körperverletzungen aus, wobei u.a. auch ein Besenstiel zum Einsatz kam. Beide Männer im Alter von 23 und 29 Jahren wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Das Polizeirevier Waiblingen hat die Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen.

Fellbach: Verletzter Radfahrer
Ein 53-jähriger Rennradfahrer befuhr am Donnerstag gegen 18.20 Uhr den Radweg Neckarhalde in Richtung Aldingen. Er übersah dabei einen umgestürzten Baum, der auf Kopfhöhe über den Radweg ragte. Der Radfahrer stieß gegen den Baum und verletzte sich leicht. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur medizinischen Versorgung verbracht.

Althütte-Sechselberg: Suchaktion nach verletztem Mann
Am Donnerstagabend gegen 19:10 Uhr war ein 78-Jähriger mit seinem Hund im Waldgebiet bei Sechselberg unterwegs, als ein Gewitter aufzog. Durch den starken Wind stürzten in dem Waldgebiet zahlreiche Bäume um. Der 78-Jährige wurde von einem umstürzenden Baum getroffen und darunter eingeklemmt. Es gelang dem Mann über sein Handy Hilfe zu rufen, was einen entsprechenden Sucheinsatz, auch mit Beteiligung eines Polizeihubschraubers, auslöste. Die Position des Mannes konnte nach einiger Zeit geortet werden, jedoch war es für die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes nicht möglich über die, durch querliegende Baumstämme, blockierten Waldwege an den Mann heran zu kommen. Wegen der auch für die Einsatzkräfte bestehenden Gefahr durch herabfallende Äste machte sich ein kleiner Trupp der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu Fuß auf den Weg zu dem 78-Jährigen. Dieser konnte gegen 20:40 Uhr erreicht und anschließend notärztlich versorgt werden. Für die Rettung des Mannes wurde ein SAR-Hubschrauber der Bundeswehr nach Sechselberg entsandt, ebenso Einsatzkräfte der Höhenrettung Stuttgart. Noch bevor die Rettung mit Hilfe des SAR-Hubschraubers beginnen konnte, zog eine weitere Gewitterfront auf, die einen Start des Hubschraubers unmöglich machte. Der Rettungstrupp transportierte den Verletzten schließlich auf einer Trage bei Gewitter und Starkregen über die nahezu unbegehbaren Waldwege. Da Anwohner aus Althütte – Fautspach den Such- und Rettungseinsatz mitbekommen hatten, hatten sie umgehend begonnen, die Waldwege zur Einsatzstelle von den querliegenden Baumstämmen zu befreien, so dass der Verletzte nach kurzer Strecke nicht mehr mit der Trage, sondern mit einem geländegängigen Privatfahrzeug bis zum Rettungswagen transportiert werden konnte. Der 78-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Er hatte bei dem Vorfall schwere Verletzungen erlitten und musste stationär aufgenommen werden. Die Feuerwehr Althütte war mit ca. 40 Einsatzkräften vor Ort. Der stellvertretende Kreisbrandmeister, ein Notarzt, zwei Rettungswagen und Angehörige der DRK Ortsgruppe Althütte waren ebenfalls am Einsatz beteiligt.

Kernen im Remstal: Tatverdächtiger nach Brandstiftung in Haft
In Kernen im Remstal kam es in den zurückliegenden Tagen und Wochen vermehrt zu Bränden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit vorsätzlich gelegt worden sein dürften. Die letzten beiden Vorfälle ereigneten sich am vergangenen Dienstagnachmittag. Zunächst wurde gegen 14.30 Uhr ein parkendes Auto in Brand gesetzt, wobei ca. 20.000 Euro Sachschaden entstand. Ein weiterer Vorfall wurde gegen 17.20 Uhr festgestellt. Ein Passant hatte ein Feuer im Außenbereich eines Grundstücks bemerkt, das er selbst löschen konnte, bevor es auf eine Scheune übergriff. Nach den Brandvorfällen geriet ein 55-jähriger Mann ins Visier der Polizei, nachdem er sich unweit des Brandortes aufgehalten hatte. Weil er auch belastende Beweismittel bei sich führte, wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, im Zuge dessen er vorläufig festgenommen wurde. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss, der am Mittwoch vollstreckt wurde. Da weitere aufgefundene Beweismittel einen dringenden Tatverdacht begründeten, wurde der 55-jährige Deutsche noch am Mittwochabend einer Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ einen Haftbefehl und setzte diesen in Vollzug. Der Tatverdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu den Vorfällen dauern an.

Schwaikheim: Auto gestohlen
In der Nacht auf Donnerstag zwischen 19 Uhr und 4:45 Uhr wurde ein in der Kelterstraße geparkter schwarzer Jeep Wrangler mit dem Kennzeichen WN-OP 127 entwendet. Das ca. 3 Jahre alte Fahrzeug verfügt über ein Keyless-Go-System. Zeugen, die im Tatzeitraum entsprechende Beobachtungen gemacht haben bzw. das Fahrzeug gesichtet haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 07361 5800 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Oppenweiler: Beschädigte Autos
Am Mittwochmorgen zwischen 8 Uhr und 9 Uhr wurden in der Bahnhofstraße vier geparkte Autos mutwillig beschädigt. Die unbekannten Täter traten gegen Außenspiegel und bogen Scheibenwischer um, sodass nun ein Schaden von ca. 300 Euro zu beklagen ist. Hinweise zum Tatgeschehen nimmt die Polizei in Sulzbach an der Murr unter Tel. 07193/352 entgegen.

Kernen im Remstal: Am Steuer eingenickt
Eine 72-jährige Mercedes-Fahrerin befuhr am Dienstag gegen 15.45 Uhr die Schloßstraße, als sie bei der Einmündung Hartstraße vermutlich infolge Übermüdung vom Straßenverlauf abkam. Sie stieß dabei gegen einen Gartenzaun und ein Verkehrszeichen. Die Autofahrerin blieb hierbei unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Kernen-Stetten: Fahrzeugbrand – Ermittlungen wegen Brandstiftung
Am Dienstagnachmittag ereignete sich ein Fahrzeugbrand, bei dem ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro entstand. Das Feuer wurde gegen 14.30 Uhr bei der Integrierten Leitstelle Rems-Murr gemeldet, woraufhin die örtliche Feuerwehr zum Löscheinsatz in die Tälesstraße zu einem dortigen Wanderparkplatz ausrückte. Die 17 Einsatzkräfte konnte das Feuer an dem parkenden Auto rasch löschen. Verletzt wurde hierbei niemand. Es liegen Hinweise vor, dass das Auto vorsätzlich in Brand gesetzt worden sein könnte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur weiteren Aufklärung des Brandgeschehen aufgenommen. Hierzu bittet sie um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. 07361/5800 entgegengenommen werden. Für die Ermittlungsarbeit ist insbesondere von Bedeutung, ob am Dienstagnachmittag im Umfeld des Brandortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen wurden.

Winnenden: Fußgängerin nach Zusammenstoß mit Pkw verletzt
Eine 63 Jahre alte Renault-Fahrerin übersah am Montag gegen 12:45 Uhr im Parkhaus am Adlerplatz eine 40-jährige Fußgängerin und touchierte diese. Die Fußgängerin kam anschließend zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Kaisersbach: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes geriet am Montagabend gegen 19 Uhr in der Straße Ziegelhütte ein Traktor in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Kaisersbach kam mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand. Am Traktor entstand Sachschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro.

Kernen im Remstal: Brand einer Gartenhütte
Die Freiwillige Feuerwehr wurde am Sonntagmittag gegen 13.20 Uhr auf den Plan gerufen. Anlass war der Brand einer Gartenhütte, die auf einem Flürstück nahe der Jägerstraße steht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die mit 20 Personen zum Löschen vor Ort waren, konnten das Feuer rasch löschen. An der Hütte entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Derzeit wird geprüft, ob ein Brandstiftungsdelikt vorliegt. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall wird nun von der Polizei Fellbach erbeten. Zeugen, die am Sonntagmittag Verdächtiges oder Personen in der Nähe des Brandorts beobachten konnten, sollten sich bitte unter Tel. 0711/57720 melden.

Fellbach: 27-Jähriger belästigte und bedrohte Hotelgäste
Ein Gast in einem Hotel in der Hofener Straße störte am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr die Ruhe weiterer Gäste. Der 27-jährige Mann habe auch in seinem Zimmer randaliert. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Person in seinem Zimmer verbarrikadiert. Der Mann befand sich vermutlich infolge einer psychischen Erkrankung in einer Ausnahmesituation, weshalb er einer psychiatrischen Klinik zugeführt werden sollte. Dagegen wehrte er sich und bedroht auch die Beamten mit einem Holzstock. Der 27-Jährige wurde daraufhin entwaffnet und fixiert, ehe er einer Klinik zugeführt wurde. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.


Weitere Artikel

Ausstellung Rainer Renz

Sonntagsspaziergang

Beliebte Artikel