13.7 C
Ludwigsburg
Dienstag, 18. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartLokalesMarbach a. N.Es darf getanzt und gesungen werden

Es darf getanzt und gesungen werden

LokalesMarbach a. N.Es darf getanzt und gesungen werden

Die Bottwartalgemeinden feiern zusammen in der Schillerstadt

Musik und Tanz, Kulinarisches und Historisches – die Stadt Marbach am Neckar hat die Bottwartalgemeinden für den 28. Juli zu einem geselligen Abend vor dem Marbacher Rathaus eingeladen. Steinheim, Oberstenfeld, Großbottwar und Beilstein folgen dem Ruf und präsentieren sich mit einem reizvollen After-Work-Programm.

Warum nicht einfach einmal die Nachbarn besuchen, sie besser kennenlernen und mit ihnen feiern? Das haben sich die Bottwartalgemeinden im Frühjahr gedacht und daraufhin beschlossen, gleich zu Beginn der Sommerferien, genau das zu tun. Am 28. Juli ist es um 17 Uhr soweit, die Bürgerinnen und Bürger aus Marbach und dem Bottwartal sind herzlich zu einem gemeinsamen Abend eingeladen. Die Gemeinden haben ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Um 17 Uhr startet die TSC Dance Inspiration Großbottwar-Oberstenfeld e.V. mit Gruppen- und Solotänzen, die auch den jungen Zuschauern gefallen werden. Der Bottwartäler Winzerchor bietet ab 18 Uhr Gesang, der nicht nur zum Wein passt. Nach der Begrüßung durch den Marbacher Bürgermeister Jan Trost unterhält ab 18.45 Uhr die gewandete Musikgruppe Camino Quatro die Anwesenden mit mittelalterlichen Weisen und animiert zum Mitsingen.

Modern wird es, wenn um 19.30 und nochmals gegen 20.45 Uhr der vierstimmige Chor Rockies vom TGV Beilstein den Rathausvorplatz rockt.

Dazwischen lädt um 20.15 Uhr die historische Tanzgruppe DANZA MAGica aus Großbottwar, verstärkt durch die Freudentaler Rattenstampfer und Camino Quatro, zum mittelalterlichen Tanz.

Die Bottwartaler Winzer sorgen für Weingenuss aus dem Bottwartal und auch beim Förderverein Urmensch-Museum Steinheim darf man Weinprodukte kosten. Theurers Imbiss kümmert sich um Kulinarisches deftigerer Natur, während die Steppi-Urverpackt GbR aus Steinheim vegetarische und vegane Speisen und Getränke mitbringt. Der Historische Verein Bottwartal entsendet via den Verein „Miteinander Attraktives Großbottwar e.V.“ das Ehepaar Schneider, das historische Weinbautechniken vorführt. Die Bürgeraktion Bottwartalbahn informiert über ihr Bestreben, die traditionsreiche Bahn erneut zu beleben, und die DRK-Ortsvereine Steinheim und Großbottwar präsentieren verschiedene Einsatzfahrzeug. Die Projektleitung Gartenschau 2033, die Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal und die Tiertafel Ludwigsburg/Heilbronn e.V. informieren an Infoständen über ihre Projekte, bei Letzteren gibt es zudem handwerkliche Artikel zu kaufen.

Sonniger, fröhlicher, toleranter und geselliger

Der Marbacher Bürgermeister Jan Trost freut sich auf den Abend: „Schon bei Großveranstaltungen wie bei den Wein-Lese-Tagen auf der Marbacher Schillerhöhe, den einstigen Wein- und Kulturtagen im Park der Burg Schaubeck oder ‚Wein, Wandern und Genuss‘ zeigt sich immer wieder, wie eng die Bottwartal-Gemeinden zusammenwirken und wie gut sie zusammenpassen. Es ist sehr schön, dass wir Marbacher nun als Gastgeber dieser neuen Veranstaltung noch mehr für diesen tollen Zusammenhalt tun können. Mein Dank gilt allen Beteiligten und den Kolleginnen und Kollegen in den Verwaltungen, die dieses Event möglich gemacht haben.“

Ausgerichtet wird der Abend unter dem Titel „Marbach lädt ein“ vom Marbacher Citymanagement innerhalb des vom Land geförderten Sofortprogramms zur Innenstadtbelebung. Initialzündung war ein erstes Gespräch zwischen Oliver Kämpf, der Anfang des Jahres die „, Wirtschaftsförderung, Klima und Standort“ in Großbottwar übernommen hat, und Andrea Hahn vom Citymanagement. Sie waren sich einig, dass die Orte, die bereits in der Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal vereint sind, viel gemeinsames Potenzial haben: „Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen dazu animiert werden, nicht nur durch die Weinberge zu wandern, sondern auch zum Einkaufen oder auf einen Eisbecher einen der anderen Orte zu besuchen.“ Nach einem daraufhin eingeläuteten ersten Treffen der einzelnen Gemeinden wurden Vereine, Initiativen und Unternehmen eingeladen, den Abend zu gestalten. Wenn auch noch das Wetter am 28. Juli passt, kann man sicher sein, dass die Marbacher mit ihren Bottwartaler Gästen viel Spaß haben werden. Hat doch schon der Schriftsteller Thaddäus Troll geschrieben, dass die Menschen am Neckar und seinen Seitenarmen, also auch dem Bottwartal, dank der „Koexistenz“ mit dem Wein „sonniger, fröhlicher, toleranter, geselliger, musischer, kontaktfreudiger, leichter und witziger“ seien als die übrigen Ländlebewohner.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel