Bietigheim erkämpft im Derby gegen Frisch Auf Göppingen die ersten Punkte

865

von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Was für ein Befreiungsschlag für den Aufsteiger. Nach fünf Niederlagen zum Auftakt der Handball-Bundesliga erkämpfte die SG BBM Bietigheim ausgerechnet im württembergischen Derby gegen Frisch Auf Göppingen mit einem 30:29 (17:11) seine ersten Punkte. Für den mit 8:2 Punkten glänzend in die Saison gestarteten Altmeister bedeutet die Niederlage in letzter Sekunde hingegen einen Rückschlag.

Draußen tobt Sturmtief Fabienne, drinnen in der EgeTrans Arena sind es die 3008 Zuschauer, sofern sie Fans des Aufsteigers sind, die in den Schlussminuten ihr Team aus einem 28:29-Rückstand holen und zum Sieg anfeuern. Derbystimmung par excellence, viele mitgereiste Gästefans, ein Kampfspiel und eine enge Kiste mit dem besseren Ende für den Außenseiter, das waren die Zutaten am Sonntagnachmittag. Als Jonas Link Sekunden vor dem Ende den 30:29-Siegtreffer erzwingt, steht die Halle Kopf. „Das war am sechsten Spieltag sehr, sehr wichtig für uns zu zeigen, dass wir in der Liga mithalten können“, freute sich der Bietigheimer Spielmacher, der nicht nur wegen seines Siegtreffers zu den Matchwinnern beim Aufsteiger zählte.

„Wir hatten nach dem Ausgleich und der 28:29-Führung das Momentum eigentlich auf unserer Seite“, ärgerte sich FAG-Coach Hartmut Mayerhoffer, der in der vergangenen Saison mit der SG BBM noch den Aufstieg ins Oberhaus feiern durfte, über die Schlusssekunden, in denen das Glück den Hausherren ein wenig näher stand. „Trotzdem sind die 30 Gegentore generell zu viel für uns“, so Mayerhoffer. Ihr Glück brauchten die Bietigheimer Handballer in Halbzeit eins noch nicht allzu sehr strapazieren. Nur in den Anfangsminuten bis zum schnellen 1:3 zeigte Göppingen Konsequenz. Danach baute sich der Aufsteiger an den ersten Paraden von Keeper Domenico Ebner auf, bekam den Tabellenvierten mit einer offensiv ausgerichteten Abwehr immer besser in den Griff und setzte im Angriff die besseren Akzente. „Unsere Angriffseffektivität war in der ersten Halbzeit wirklich sehr schlecht“, analysierte Mayerhoffer.

Nach dem 6:6 erspielte sich der Aufsteiger mit seiner vielleicht besten Phase in dieser Saison eine 17:11- Halbzeitführung. Dabei mischte auch wieder Max Emanuel mit, der nach langer Verletzungspause im rechten Rückraum eingewechselt wurde. Ganz stark bei Bietigheim setzten sich mit einer perfekten Trefferquote Patrick Rentschler am Kreis, Robin Haller und Siebenmeterschütze Christian Schäfer in Szene. Göppingen musste zudem in der ersten Hälfte den Ausfall von Nemanja Zelenovic mit Verdacht auf eine Knieverletzung verkraften.

„Wir haben die erste Halbzeit furios gespielt mit einer sehr bissigen Abwehr“, freute sich SG BBM-Coach Ralf Bader über die unerwartet deutliche Halbzeitführung. „In der zweiten Hälfte hat man dann gesehen, welche Qualität Frisch Auf hat“. Mayerhoffer hatte sein Team in der Pause sortiert, Göppingen holte jetzt mit den schnelleren Abschlüssen Tor um Tor auf. Fast immer beteiligt an Göppinger Torerfolgen war Sebastian Heymann. Der Halblinke traf fünfmal selbst und zog häufig den Siebenmeter.

Bietigheim kämpfte verbissen um seinen Vorsprung. „Was ich der Mannschaft hoch anrechne, wir sind im Angriff erneut sehr diszipliniert geblieben“, so Bader. Zweimal verhinderte, da die letzte Viertelstunde angebrochen war, der eingewechselte Jürgen Müller im Tor mit Siebenmeterparaden den Göppinger Anschluss. Doch der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. Göppingen haderte mit den Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns Suresh und Ramesh Thiyagarajah, Frisch Aufs Sportlicher Leiter Christian Schöne kassierte wenige Minuten vor dem Ende die letzte von neun Zeitstrafen gegen die Gäste. Die letzten drei Treffer für Göppingen setzte der Ex-Bietigheimer Marco Rentschler. Der Ausgleich aber fiel beim 28:28 erst sehr spät in der 57. Minute.

Das ließ den tapfer kämpfenden Gastgebern die Chance zur Überraschung. Jan Döll egalisierte die Göppinger Führung zum 29:29, im Gegenzug setzt Heymann den Ball in Bedrängnis über das Tor. Besser machte es auf der Gegenseite Jonas Link, der den Ball auf halbrechts abgedrängt noch an Daniel Rebmann vorbei ins lange Eck zog.

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Rentschler (6), Link (5), Schäfer (5/5), Haller (4), Döll (4), Asmuth (3), Emanuel (2), Claus (1), Weber, Marčec, Vlahovic, Schmidt, Fischer, Oehler.

Frisch Auf Göppingen: Prost, Rebmann; Heymann (5), Kozina (5/3), Schiller (5/4), Rentschler (4/2), Bagersted (2), Peric (2), Sliskovic (2), Kneule (1), Damgaard (1), Goller (1), Schöngarth (1), Ritterbach, Zelenovic.

Spielverlauf: 6:6 (12.), 12:7 (20.), 14:9 (27.), 17:11 (30.), 19:15 (34.), 22:17 (38.), 25:22 (45.), 26:25 (48.), 28:29 (58.), 30:29 (60.).

Zeitstrafen: Haller (15.), Asmuth (24.), Emanuel (25.), Vlahovic (37.) – Sliskovic (14., 32., 53.), Bagersted (26.), Schiller (30.), Kneule (32.), Ritterbach (37.), Damgaard (49.), Schöne (57.)

Siebenmeter: 5/5 – 9/13

Schiedsrichter: Suresh Thiyagarajah / Ramesh Thiyagarajah (DHB Elitekader)
Zuschauer: 3008 (EgeTrans Arena Bietigheim)