3.8 C
Ludwigsburg
Sonntag, 25. Februar , 2024

Parken auf Bärenwiese-West vorübergehend nicht möglich

Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) weisen darauf...

Die Kreissparkasse ist Premium-Partner Förderberatung

Ausgezeichnetes Förderkreditgeschäft Ludwigsburg.| Im Jahr 2023 stellte die...

Venezianische Messe findet 2024 statt

Buntes Spektakel mit Strahlkraft erstmals ohne Eintritt Ludwigsburg.|...
StartSportSG BBM-Gegner Coburg im Aufwind

SG BBM-Gegner Coburg im Aufwind

SportSG BBM-Gegner Coburg im Aufwind

von Bernhard Gaus

Die vier topplatzierten Teams der 2. Handball-Bundesliga sind am 16. Spieltag unter sich. Während der ASV Hamm- Westfalen den Spitzenreiter VfL Potsdam empfängt, verteidigt die SG BBM Bietigheim am Freitag (19 Uhr) in der EgeTrans Arena ihren Aufstiegsrang gegen den Tabellenvierten HSC 2000 Coburg.

Auch der Dezember beschert den Handballfans in Bietigheim-Bissingen und Umgebung zwei Topspiele. In der Ligapartie gegen den HSC 2000 Coburg können die Schwaben einen der Verfolger im Kampf um die Aufstiegsplätze stellen. Am nächsten Dienstag wird die SG BBM dann für ihren couragierten Auftritt im DHB-Pokal belohnt, wenn im Achtelfinale die Füchse Berlin in einer proppenvollen EgeTrans Arena antreten müssen.

Doch der Pokal-Kracher ist für SG BBM-Coach Iker Romero und seine Jungs noch meilenweit entfernt. Es geht am Freitag um zwei Punkte für das große Aufstiegsziel, die man nicht so eben im Vorbeigehen wird ernten können. Das zeigt schon die beeindruckende Serie von sechs Coburger Siegen in Folge, die Oberfranken kommen mit mächtig Selbstvertrauen im Gepäck.

Das Saisonziel hat HSC-Cheftrainer und Geschäftsführer Jan Gorr zum Auftakt der Runde viel vorsichtiger formuliert als der Tabellenzweite: „Wir wollen unter die besten 7 Mannschaften der Liga kommen“. Doch wer will schon Siebter werden, wenn mehr möglich ist? In der letzten Saison landete der frühere Bundesligist mit 37:39 Punkten auf einem enttäuschenden Rang 11. Das Team um den neuen Kapitän und Linksaußen Max Jaeger profitiert jetzt aber davon, dass für die neue Saison nur wenig Umstellungen im Kader notwendig waren. Das macht sich zuallererst in der Defensive bemerkbar, nur TuSEM Essen rührt mehr Beton an und hat weniger Gegentore einstecken müssen als die Oberfranken. Nur selten muss Coburg mehr als 30 Gegentore quittieren, in ganzen zwei Partien war das in dieser Saison bislang der Fall. Das Zusammenspiel zwischen Torhüter und Abwehr funktioniert, der 29-jährige Däne Kristian van der Merwe war in der vergangenen Saison lange ausgefallen und glänzt im Tor jetzt mit Bestwerten. Die Flügelzange mit Florian Billek (85/39 Saisontore) und Max Jaeger (63) sind die erfolgreichsten Torewerfer. Das zeigt, dass Coburg ins Tempospiel gehen kann.

Spielsituationen, die es am Freitag für das Team um Innenblocker und Mannschaftskapitän Paco Barthe natürlich zu verhindern gilt. Und im Grunde sind es ähnliche Dinge wie bei Coburg, die die SG BBM in dieser Saison stark machen. SG BBM-Spielmacher Juan de la Peña: „Unsere Abwehr ist jetzt seit anderthalb Jahren sehr stabil. Wir provozieren beim Gegner viele technische Fehler, haben Ballgewinne, kommen in unser Tempospiel.“ Der knappe, aber letzten Endes souveräne und mit kühlem Kopf errungene 27:31-Erfolg beim Tabellenletzten EHV Aue am Montag bereitet Cheftrainer Iker Romero keine Sorgenfalten. Er kennt das Potential seines Teams und die Fähigkeit, in den entscheidenden Phasen gegen jeden Gegner eine Topleistung abzurufen. So wie in der vergangenen Saison, als Bietigheim nach dem 28:30-Coup in Coburg auch in der Rückrunde zuhause mit 29:22 Toren die Oberhand behielt.

Apropos EHV Aue. Da gibt es auch eine aufgrund der ähnlichen Spielweise vielleicht nicht mehr ganz so überraschende Parallele zwischen Bietigheim und Coburg. 50 Minuten lang war die jüngste Coburger Auswärtspartie beim Tabellenletzten völlig offen (25:25), ehe die Gorr-Truppe einen Gang hochschaltete und mit einem 28:33-Erfolg die Punkte einsackte.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel