15.8 C
Ludwigsburg
Samstag, 2. März , 2024

Über 20 Aktionen in Ludwigsburg zum Internationalen Frauentag 2024

Ludwigsburg.| Frauen haben die gleichen Rechte wie...

CDU: Kreismitgliederversammlung und Kreisparteitag

Der CDU Kreisverband Ludwigsburg lädt herzlich ein ...

Orange Bänke machen auf Gewalt an Frauen aufmerksam

Schüler der Oscar-Walcker-Schule beteiligen sich an Kampagne...
StartPolizeiRegion Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 38

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 38

PolizeiRegion Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 38

Quelle: ots

Waiblingen: Fahrzeugbrand
Vermutlich ein technischer Defekt führte am Samstagabend, gegen 18:00 Uhr, zu einem Autobrand in der Weidachstraße in Waiblingen. Die freiwillige Feuerwehr war mit sechs Einsatzkräften und einem Fahrzeug vor Ort und löschte das Feuer schnell. Der Schaden an der Mercedes C-Klasse wird auf 1.500 Euro geschätzt.

Waiblingen: Metallteil auf Bundesstraße – Zeugen gesucht
Am Freitag, gegen 15:30 Uhr, verlor ein Fahrzeug mit Anhänger ein größeres Metallteil am Teiler der B14 und der B29 in Fahrtrichtung Aalen/Backnang. Durch das Metallteil wurden mehrere Fahrzeuge beschädigt, die genaue Schadenshöhe ist bislang jedoch nicht bekannt. Bei dem Fahrzeug mit Anhänger, welches den Gegenstand verlor, soll es sich um ein bundeswehrähnliches Fahrzeug handeln. Hinweise zu dem Fahrzeug werden auf dem Polizeirevier Waiblingen unter 07151/950-422 entgegengenommen.

Berglen-Oppelsbohm: Frontalzusammenstoß mit einer verletzten Person
Ein 19-jähriger KTM-Kraftradfahrer befuhr am Samstag, gegen 11 Uhr, die Kreisstraße zwischen den Teilorten Erlenbach und Oppelsbohm. Kurz vor der Ortseinfahrt Oppelsbohm verlor dieser, nach einem sogenannten “Wheelie”, die Kontrolle über sein Motorrad und stieß anschließend mit einem entgegenkommenden VW Touran zusammen. Der 19-jährige Motorradfahrer verletze sich dabei schwer, die 37-jährige Touran-Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 9.000 Euro.

Schorndorf: Brand eines Rohbaus
Am Freitagmorgen gegen 5:45 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle der Brand eines Rohbaus in der Gmünder Straße gemeldet. Hier brannte der Teil einer Fassade des Gebäudes. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 30 Wehrleuten vor Ort im Einsatz. An dem Gebäude entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen liegt als Brandursache möglicherweise ein technischer Defekt als Ursache zugrunde.

Winterbach: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt – Polizei sucht Zeugen
Ein 54-jähriger Motorradfahrer war am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr mit seinem Honda-Motorrad auf der L1150 von Engelberg in Richtung Winterbach unterwegs. Kurz vor der letzten scharfen Rechtskurve vor Winterbach kam dem Motorradfahrer ein dunkler Transporter ohne Licht entgegen. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Motorradfahrer und dem linken Außenspiegel des Transporters, woraufhin der Motorradfahrer ins Trudeln kam, einen Sturz letztlich jedoch verhindern konnte. Dennoch wurde der Biker bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Der Fahrer des Transporters entfernte sich nach dem Zusammenstoß unerlaubt von der Örtlichkeit.
Die Polizei Schorndorf bittet Zeugen sich mit Hinweisen auf den dunklen Transporter unter Telefon 07181 204-0 zu melden.

Winnenden-Hertmannsweiler: Unfall nach medizinischem Notfall
Offenbar aufgrund eines medizinischen Problems verlor ein 76-jähriger Hyundai-Fahrer am Donnerstag kurz nach 14:00 Uhr in der Karl-Georg-Pfleiderer Straße in Fahrtrichtung der Stöckenhofstraße die Kontrolle über seinen PKW. Zunächst kam der PKW nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte hierbei einen geparkten PKW. Nach dem Zusammenstoß setzte der Hyundai-Fahrer die Fahrt jedoch fort und prallte gegen eine Häuserfassade. Durch den Aufprall wurde die Haustüre ins Innere des Gebäudes gedrückt. Der 76-jährige Fahrer des Hyundai wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine 74-jährige Beifahrerin blieb offenbar unverletzt. Bei dem Unfall entstand Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

Allmersbach im Tal: Auseinandersetzung in Asylunterkunft
Gegen 21:30 Uhr am Mittwochabend wurde die Polizei verständigt, dass es in einer Unterkunft für Geflüchtete in der Industriestraße zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen komme. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass im Zuge der Auseinandersetzung ein 26-Jähriger verletzt worden war. Dieser musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein 19-jähriger Kontrahent wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen. Kurz vor 22:30 Uhr ging eine erneute Meldung ein, dass es wiederum zu tätlichen Streitigkeiten in der Unterkunft kommen würde. Offenbar tat es nun die 42-jährige Mutter ihrem 19-jährigen Sohn gleich und ging, gemeinsam mit ihren Töchtern, die Familie des 26-Jährigen an. Die Beamten konnten vor Ort für Ruhe sorgen und nahmen auch die Mutter in Gewahrsam. Eine Familienzusammenführung erfolgte dann im Polizeirevier, wo die beiden in den Gewahrsamszellen die Nacht verbringen mussten.

Kernen im Remstal: Brandserie – Polizei richtet Ermittlungsgruppe “Rebe” ein
Seit dem 03.06.2023 wurden in Kernen und dem unmittelbaren Nahbereich immer wieder Feuer gelegt. Nach aktuellem Ermittlungsstand rechnet die Kriminalpolizei Waiblingen der Serie bisher 23 Brände zu. Zuletzt brannte heute Morgen gegen 9.30 Uhr am Freibad in der Frauenländerstraße ein Mercedes.
Die Kriminalpolizei verstärkt und intensiviert nun nochmals ihre bereits umfangreich geführten und konzeptionierten Ermittlungen, die sie in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart führt. Hierzu wurde mit heutigem Datum die Ermittlungsgruppe “Rebe” mit rund 50 Mitarbeitenden der Kriminal- sowie der Schutzpolizei eingerichtet.
In den meisten Fällen der Serie wurden Mülleimer oder Altpapiercontainer angezündet, in sechs Fällen aber auch Fahrzeuge. Der durch die Brände entstandene Sachschaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Bisher wurden in keinem Fall Personen konkret gefährdet. Ende August wurde bereits ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen. Der Haftbefehl wurde Anfang September auf Antrag der Staatsanwaltschaft aufgehoben und der Tatverdächtige aus der Haft entlassen, da sich der dringende Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtete.
Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang die Bürgerinnen und Bürger besonnen, aber achtsam zu bleiben. Verdächtig erscheinende Wahrnehmungen oder Personen sollten der Polizei unter Telefon 07361/5800 gemeldet werden.

Weinstadt: Zigarettenautomat aufgebrochen
Ein Dieb hebelte zwischen Dienstag und Mittwoch einen in der Stettener Straße aufgestellten Zigarettenautomaten auf und entwendete aus diesem eine bislang unbekannte Menge Bargeld. Der Polizeiposten Weinstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07151 65061 um Zeugenhinweise.

Althütte: Jugendliche zündeln und stecken Holzhütte in Brand
Am Dienstagabend gegen 20:15 Uhr zündelte ein 15- und ein 16-Jähriger im Bereich des Grillplatzes Steinbachtal mittels einer Spraydose und einem Feuerzeug. Hierbei zündeten die beiden einen im Eingangsbereich einer dortigen Holzhütte stehenden Karton an. Dieser brannte ab, woraufhin die Jugendlichen die Örtlichkeit verließen. Offenbar war das Feuer jedoch nicht ganz erloschen, weshalb die Holzhütte in Brand geriet. An ihr entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 30 Wehrleuten im Löscheinsatz.

Welzheim: Unfall mit Déjà-Vu
Gegen 11:30 Uhr am Dienstag wollte eine 69 Jahre alte Suzuki-Fahrerin auf einem Kundenparkplatz eines Discountermarktes in der Justinus-Kerner-Straße rückwärts ausparken. Dabei kollidierte sie mit einem dort geparkten VW Golf. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden von je rund 500 Euro.
Nach der Unfallaufnahme durch eine Polizeistreife wollte die Dame erneut rückwärts aus ihrer Parklücke ausfahren. Dabei stieß sie erneut mit dem oben erwähnten VW Golf zusammen. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wurde dabei nochmals höher.

Leutenbach: Unfall im Leutenbachtunnel
Am Dienstagvormittag gegen 09 Uhr befuhr ein 63-jähriger Porsche-Fahrer die B14 in Richtung Stuttgart. Hinter einem 26-jährigen Mercedes-Fahrer verlor er im Leutenbachtunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit dem Mercedes. Anschließend prallten beide Fahrzeuge gegen die Tunnelwand. Der 26-Jährige wurde dabei leicht verletzt und kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 40 000 Euro. Der Tunnel wurde während der Unfallaufnahme und der Fahrbahnreinigung kurzzeitig voll gesperrt.

Schorndorf: Senior verursacht Unfall
Gegen 11:35 Uhr am Montag war ein 87-Jähriger mit seinem Opel Astra auf der Benzstraße vom Kreisverkehr Welzheimer Straße kommend in Richtung Innenstadt unterwegs. Offenbar aufgrund eines medizinischen Problems verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte dann mit einem dortigen Brückengeländer. Der ältere Herr wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der PKW musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von rund 13.000 Euro.

Kernen im Remstal: Brennender PKW – Polizei bittet um Hinweise
Gegen 20:15 Uhr wurde am Montagabend ein brennender Mercedes Benz in der Bühläckerstraße gemeldet. Offenbar wurde das Fahrzeug mutwillig in Brand gesteckt. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 16 Wehrleuten vor Ort im Löscheinsatz.

Großerlach: Motorradfahrer schwer verletzt
Ein 25-jähriger Motorradfahrer befuhr am Sonntag gegen 16.35 Uhr die B14. Kurz vor der Ortseinfahrt Großerlach prallte ein Vogel gegen den Sturzhelm des Bikers, so dass dieser Stürzte und sich hierbei schwer verletzte. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden.

Aspach-Rietenau: Zigarettenautomat mit Böller gesprengt
In der Nacht auf Montag sprengten Unbekannte gegen 2 Uhr mit einem Böller einen Zigarettenautomaten, der sich in der Thaddäus-Troll-Straße befindet. Dieser wurde entsprechend beschädigt, wobei der Sachschaden noch nicht beziffert werden kann. Zeugen, denen Personen zur genannten Zeit im dortigen Bereich aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter Telefon 07191/9090 beim Polizeirevier Backnang zu melden.

Fellbach: Unfall unter Alkohol
Ein 52-Jähriger befuhr am Sonntag gegen 17 Uhr mit seinem Mercedes die Neue Straße. Dabei streifte er ein parkendes Motorrad. Es entstand geringer Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 52-Jährige stark unter Alkoholeinwirkung stand. Er musste eine Blutprobe abgeben, sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

B 14, Gem. Schwaikheim: Verkehrsunfall
Am Sonntag gegen 13:40 Uhr befuhr ein 32-Jähriger die B 14 von Waiblingen in Richtung Winnenden mit seinem PKW Audi. An der Anschlussstelle Schwaikheim wechselte er von der rechten Fahrspur auf die linke, um einem auf die B 14 auffahrenden PKW Platz zu machen. Ein zu diesem Zeitpunkt auf der linken Spur ankommenden 38-jährigen Fahrer eines VW Tiguan gelang es nicht mehr, hinter dem PKW Audi abzubremsen und er fuhr auf den Audi auf. Der Audi wurde anschließend nach rechts abgewiesen und kam von der Fahrbahn ab. Der PKW überschlug sich mehrmals und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt. Die 24-jährige Beifahrerin im PKW Audi erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf etwa 100.000 Euro. Aufgrund der Erstmeldung, dass bei dem Unfall Personen im Auto eingeklemmt seien, wurde neben dem Rettungsdienst die Feuerwehr Schwaikheim alarmiert, die mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften ausgerückt war. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Zur Sperrung der B 14 und zur Fahrbahnreinigung waren Mitarbeiter der Straßenmeisterei Weinstadt im Einsatz. Die B 14 musste anfangs voll gesperrt werden. Ab 14:30 Uhr war ein Fahrstreifen wieder frei und die Sperrung konnte um 16:00 Uhr wieder vollständig aufgehoben werden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel