21.6 C
Ludwigsburg
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

14. AOK-Firmenlauf durch die Talaue – Jetzt gleich anmelden

„BW-Running“ – Laufserie der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Verbände Waiblingen.| In...

Sperrungen und Umleitungen für den BarockLauf

Ludwigsburg.| Wegen des Ludwigsburger BarockLaufs sind am...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

Quelle: ots

A81 Gemarkung Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit Personenschaden
Zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden, kam es am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Stuttgart. Ein 37-Jähriger Fahrer einer Mercedes-Benz C-Klasse fuhr auf dem linken Fahrstreifen auf den vorausfahrenden VW einer 26-Jährigen auf, welcher hierdurch auf den davor befindlichen Mercedes-Benz Sprinter eines 32-Jährigen geschoben wurde. Im VW verletzten sich die 26-jährige Fahrerin sowie ihre 23-jährige Mitfahrerin leicht. Die Mercedes-Benz C-Klasse und der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 30.000 Euro.

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfall mit verletzter Frau
Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag (07.09.2023) gegen 10.30 Uhr in der Möglinger Straße im Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelder ereignete. Ein 66 Jahre alter VW-Lenker war in Richtung Ortsmitte unterwegs, als er mutmaßlich aufgrund von am Fahrbahnrand parkender Fahrzeuge auf die Gegenfahrbahn fuhr. Ein ihm hier entgegenkommender Linienbus musste daraufhin stark bremsen, um eine Frontalkollision zu verhindern. Durch das plötzliche Bremsen stürzte eine 80 Jahre alte Fahrgästin. Der 66-Jährige hielt daraufhin an und kümmerte sich gemeinsam mit dem 57 Jahre alten Busfahrer um die Frau, die leicht verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der VW-Lenker fuhr anschließend jedoch davon, ohne schadensregulierende Maßnahmen einzuleiten. Im weiteren Verlauf konnte der 66-Jährige von der Polizei bereits ermittelt werden. Zeugen, insbesondere Fahrgäste in dem Linienbus sowie andere Verkehrsteilnehmer, die sachdienliche Angaben zu dem Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an [email protected] bei der Polizei zu melden.

Ludwigsburg: 44-Jähriger bedroht Landratsamt-Mitarbeiter
Mit einem äußerst aggressiven Mann bekamen es Mitarbeitende des Landratsamts Ludwigsburg am Donnerstag (07.09.2023) gegen 16.50 Uhr zu tun. Der 44-Jährige erschien aus noch ungeklärten Gründen und ohne Termin im Büro einer 25-Jährigen und weigerte sich anschließend, dieses wieder zu verlassen. Ein hinzugerufener 30 Jahre alter Mitarbeiter bat den Mann dann ebenfalls, das Büro zu gehen. Darauf zeigte sich der 44-Jährige aggressiv und bedrohte den 30-Jährigen. Auch die zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeibeamtinnen und -beamten wurden mit uneinsichtigem Verhalten seitens des Tatverdächtigen konfrontiert, sodass letztlich ein Diensthund gegen ihn eingesetzt werden musste. Anschließend leistete der 44-Jährige den polizeilichen Maßnahmen Folge und wurde zur Versorgung der leichten Bisswunde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt nun wegen Bedrohung gegen den Mann.

Freiberg am Neckar: Mini-Fahrer verletzt 67-Jährigen
Ein noch unbekannter Lenker eines Mini hatte den Pkw am Donnerstag in der abschüssigen Weinstraße im Freiberger Ortsteil Beihingen abgestellt. Mutmaßlich, da er diesen nicht ausreichend gegen ein Wegrollen sicherte, machte sich der Pkw gegen 13.40 Uhr selbstständig und rollte in die Hecke eines Grundstücks in der Trollingerstraße. Kurz darauf kehrte der noch unbekannte Fahrer des Mini zu dem Fahrzeug zurück und wollte losfahren, ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen. Ein 67-Jähriger stellte sich sodann vor den Mini, um den Unbekannten an der Wegfahrt zu hindern. Dieser fuhr unbeirrt erst zwei Mal auf den 67-Jährigen zu, bevor er dann tatsächlich gegen dessen Beine fuhr und schließlich flüchtete. Der Geschädigte wurde dabei leicht verletzt. An der Hecke entstand den bisherigen Erkenntnissen zufolge kein Sachschaden. Das Polizeirevier Marbach am Neckar hat die Ermittlungen zu dem unbekannten Fahrer aufgenommen.

Marbach am Neckar: Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen wurde ein 89 Jahre alter Pedelec-Fahrer am Mittwoch (06.09.2023) vom Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, nachdem er gegen 17.00 Uhr in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 89-Jährige war auf einem Feldweg zwischen Affalterbach und Marbach am Neckar unterwegs und wollte von diesem nach links auf die Landesstraße 1127 in Richtung Marbach am Neckar abbiegen. Hierbei übersah er mutmaßlich den VW eines 37-Jährigen, der in Richtung Affalterbach auf der L 1127 fuhr und es kam zur Kollision. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 10.000 Euro.

Besigheim: Unbekannter will Discounter überfallen und wird von Angestellter in die Flucht geschlagen
Kurz nach 10.00 Uhr am Donnerstag (07.09.20233) betrat ein noch unbekannter, bewaffneter und maskierter Täter einen Discounter in der Lutzstraße in Besigheim und forderte von einer Mitarbeiterin Bargeld. Die 54 Jahre alte Frau, die gemeinsam mit einer Kollegin im Markt arbeitete, entgegnete dem Täter, dass sie die Polizei rufen werde. Der Unbekannte machte hierauf auf dem Absatz kehrt, verließ den Discounter und ergriff zu Fuß die Flucht in Richtung der Bietigheimer Straße. Hierauf alarmierte die Mitarbeiterin die Polizei, die mit mehreren Streifenwagenbesatzungen sowie einem Polizeihubschrauber nach dem Täter fahndete. Es konnte jedoch kein Tatverdächtiger festgestellt werden. Der Mann dürfte 175 bis 180 cm groß gewesen sein. Er trug eine schwarze Maskierung, ein schwarzes Langarmshirt, schwarze Jogginghosen, schwarze Schuhe und eine ebenfalls schwarze Bauchtasche. Bewaffnet war er mit einer schwarzen Schusswaffe. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225 oder E-Mail: [email protected], sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Ditzingen-Hirschlanden: 18-Jähriger nach heftigem Widerstand in Untersuchungshaft
Zwei verletzte Polizeibeamte, wovon einer bis auf weiteres dienstunfähig ist, sind die Bilanz eines polizeilichen Einsatzes, zu dem es am Dienstag (05.09.2023) gegen 17.40 Uhr in der Schulstraße in Hirschlanden kam. Ein 32 Jahre alter Beamter war mit seinem 26-jährigen Kollegen als Zivilstreife unterwegs. Sie erkannten im Hof einer Asylunterkunft einen 18 Jahre alten Mann, gegen den ein Haftbefehl des Amtsgerichts Ludwigsburg bestand. Als sich die Polizeibeamten dem 18-Jährigen näherten, habe ihn ein 15-Jähriger gewarnt, worauf der Ältere versucht habe, zu Fuß die Flucht zu ergreifen. Im Zuge der Festnahme des 18-Jährigen habe sich dieser äußert aggressiv verhalten und heftigen Widerstand gegen die beiden Polizisten geleistet. Unter anderem soll er beide Beamten gebissen haben. Der 15 Jahre alte Jugendliche habe den 18-Jährigen hierbei, indem er einen Beamten von hinten zu Boden riss und den zweiten schlug, unterstützt. Gegen ihn musste hierauf durch einen Beamten Pfefferspray eingesetzt werden. Nachdem es den beiden Polizisten gelungen war, den 18-Jährigen auf einem Grünstreifen vor der Unterkunft zu Boden zu bringen und ihm Handschließen anzulegen, sei ihnen der 15-Jährige gefolgt und habe einen etwa zwei Kilogramm schweren, großen Stein in Richtung der Beamten geworfen. Dieser verfehlte die Einsatzkräfte. Als er schließlich mit einem Stuhl auf die Polizeibeamten losgegangen sei, ging ein 58-jähriger Anwohner dazwischen und hielt den Jugendlichen am Boden fest. Auch er erlitt leichte Verletzungen, da sich der Jugendliche gegen das Festhalten gewehrt habe. Im weiteren Verlauf trafen mehrere Streifenwagenbesatzungen zur Unterstützung vor Ort ein. Der 15-Jährige, der die anwesenden Einsatzkräfte fortwährend beleidigte und bedrohte, wurde vorläufig festgenommen und beide jungen Männer wurden in den Gewahrsamseinrichtungen verschiedener Polizeireviere untergebracht. Die Durchsuchung des 18-Jährigen förderte mehrere Konsumeinheiten von Betäubungsmittel zutage. Beim Jugendlichen wurden keine verdächtigen Gegenstände entdeckt. Der 32 Jahre alte Beamte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er kann seinen Dienst bis auf weiteres nicht ausüben. Sein jüngerer Kollege wurde leicht verletzt. Der 15 Jahre alte Tatverdächtige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 18 Jahre alte deutsche Tatverdächtige, der keinen festen Wohnsitz hat, am Mittwoch einem Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt. Dieser erließ einen weiteren Haftbefehl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen ihn, setzte diesen in Vollzug und wies den jungen Mann in eine Justizvollzuganstalt ein. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: Unbekannte berauben 17-Jährigen
Am frühen Mittwochmorgen (06.09.2023), gegen 00.30 Uhr, trafen zwei 17-Jährige im Bereich Bahnhofstraße und Karlstraße in Ludwigsburg auf eine Gruppe bislang unbekannter Täter, die sie zunächst nach Bargeld fragte. Einer der beiden Jugendlichen verneinte dies, worauf die rund sechs Täter ihre Opfer festhielten und beide durchsuchten. Nachdem sie bei einem der beiden 17-Jährigen einen Geldbeutel gefunden hatten, entnahmen sie das enthaltene Bargeld in zweistelliger Höhe und gaben ihm anschließend sein Portemonnaie zurück. Während dessen versuchte sich der 17-Jährige zu wehren. Hierauf bedrohte ihn einer der Täter und die Gruppe ergriff anschließend die Flucht in Richtung des Bahnhofs. Alarmierte Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg führten noch Fahndungsmaßnahmen durch, es konnte jedoch keine verdächtigen Personen festgestellt werden. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225 oder E-Mail: [email protected], bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Pferdemarkt – Polizei Bilanz
Volker Kehl, Leiter des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen, zieht nach dem langen Festwochenende des Pferdemarktes 2023 eine positive Bilanz: “Der diesjährige Pferdemarkt hat gezeigt, dass die Partnerschaft zwischen Polizei, der Stadt Bietigheim-Bissingen und den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben funktioniert. Unsere Polizeieinsatzkräfte haben eng mit allen Verantwortlichen zusammengearbeitet. Jenseits aller statistischen Zahlen kann von einem weitgehend störungsfreien und friedlichen Verlauf gesprochen werden.”
Insgesamt verzeichneten die eingesetzten Polizeibeamten über die fünf Festtage hinweg 29 Straftaten und damit vier weniger als im Vorjahr. Es kam zu 11 (12) Körperverletzungsdelikten, 1 (3) Sachbeschädigung sowie 6 (7) Diebstählen. Die eingesetzten Beamten nahmen 2 (2) Anzeigen wegen Beleidigung auf. In 1 (2) Fall davon richtete sich die Beleidigung gegen Polizeibeamte. Des Weiteren kam es zu 5 (5) Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Gegen einen 46-Jährigen ermittelt die Polizei wegen tätlichen Angriffs, nachdem er sich am Samstagabend mehreren beim Pferdemarkt eingesetzte Polizistinnen und Polizisten widersetzte. Zudem verzeichneten die Einsatzkräfte 1 (0) Staatsschutzdelikt sowie 2 (0) Trunkenheitsfahrten.

Marbach am Neckar: 79-jähriger Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste ein 79 Jahre alter Mann am Dienstag (05.09.2023), nach einem Unfall kurz nach 11.00 Uhr in der Schwabstraße in Marbach am Neckar, vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein neun Jahre alter Junge wollte die Schwabstraße auf Höhe einer Verbindung zur Erdmannhäuser Straße überqueren, und schob hierbei sein eigenes Fahrrad. Im weiteren Verlauf stieß der Senior, der einen Helm trug, mit dem Fahrrad des Jungen zusammen, stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

Großbottwar: Polizei sucht Zeugen nach Diebstahl von Bargeld aus Getränkemarkt
Am Dienstag (05.09.2023) gegen 10.50 Uhr schlugen vermutlich zwei bislang unbekannte Täter in einem Getränkemarkt in der Sonnenbergstraße in Großbottwar zu. Während ein Täter, der zumindest vorgab kein Deutsch zu sprechen, die 18 Jahre alte Mitarbeiterin ablenkte und sie in den hinteren Bereich des Marktes lotste, gelang es seinem Komplizen aus der Kasse mehrere Tausend Euro zu stehlen. Im weiteren Verlauf verließ der Mann, der die Angestellte abgelenkt hatte, unter einem Vorwand den Einkaufsmarkt. Als die 18-Jährige wenige Minuten später die Kasse im Zuge eines Zahlungsvorgangs öffnete, stellte sie fest, dass alle Geldscheine fehlten. Der Täter, der ablgeenkt hatte, dürfte zwischen 40 und 50 Jahren alt sein, hat dunkle Haare, die teilweise bereits grau-meliert waren, trug ein dunkelgraues T-Shirt und eine Brille. Der zweite Täter, der das Geld entwendet haben dürfte, soll etwas kleiner und schlank gewesen sein und hatte einen schwarzen Kapuzenpullover an. Hinweise nimmt der Polizeiposten Großbottwar unter Tel. 07148 1625-0 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.

Ludwigsburg: 45-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Mutmaßlich, da er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, leistete ein 45 Jahre alter Mann am Dienstag (05.09.2023) gegen 12:30 Uhr am Bahnhof Ludwigsburg Widerstand gegen Polizeibeamte. Diese wurden zuvor alarmiert, da der Mann ziellos im Bahnhofsgebäude umhergelaufen sein soll und auf sämtliche Kontaktversuche zu ihm nicht reagierte. Beim gemeinsame Versuch mit dem Rettungsdienst den Mann aus dem Bahnhofsgebäude zu bringen und ihn auf eine Trage des Rettungswagens zu legen, widersetzte sich dieser den Anweisungen und versuchte sich loszureißen. Hierbei schlug, trat, spuckte und biss er nach den Einsatzkräften. Unter erheblichen Kraftaufwand gelang es den Beamten, dem 45-Jährigen Handschließen anzulegen. Er wurde durch den Rettungsdienst im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung gebracht, verletzt wurde niemand.

Schwieberdingen: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen wurde am Dienstag (05.09.2023) ein 31 Jahre alter Motorradlenker vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 18.25 Uhr in Schwieberdingen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Der 31-Jährige befuhr einen Kreisverkehr in der Stettiner Straße, als er mit dem BMW einer 55-Jährigen kollidierte. Die BMW-Fahrerin hatte ihrerseits von der Breslauer Straße kommenden in den Kreisverkehr einfahren wollen und hierbei mutmaßlich den 31-Jährigen übersehen, der sich bereits im Kreisverkehr befand. Das Motorrad kippte durch die Kollision zur Seite und rutschte etwa sechs Meter weit über den Asphalt. Der 31-Jährige stürzte hierbei. An den beiden Fahrzeugen, die nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten, entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 12.000 Euro.

Sachsenheim: 35-Jährige versucht Haus in Brand zu setzen
Seit Montagabend (04.09.2023) ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen eine 35-Jährige, nachdem diese gegen 23.20 Uhr versucht haben soll, Teile ihres Wohnhauses in der Straße “Zimmerer Pfad” in Großsachsenheim in Brand zu setzen. Die Tatverdächtige befand sich mutmaßlich aufgrund von familiären Streitigkeiten in einem psychischen Ausnahmezustand, als sie das Inventar des gemeinsamen Hauses durch Brandlegung beschädigte und teilweise zerstörte. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es lediglich zu einer starken Rauchentwicklung und nicht zum Ausbruch eines Feuers. Der Rettungsdienst brachte die alkoholisierte 35-Jährige, die vorläufig festgenommen wurde, zur Ausschließung einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus. Der im Haus entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 3.000 Euro belaufen. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst befand sich auch die Feuerwehr im Einsatz. Die Ermittlungen zu den genauen Tatumständen dauern noch an.

Remseck am Neckar: 26-Jähriger nach Diebstahl in Untersuchungshaft
Ein 26 Jahre alter Mann befindet sich seit Samstag (02.09.2023) in Untersuchungshaft, nachdem er im Verdacht steht, in der Nacht von Freitag auf Samstag in Remseck am Neckar gemeinsam mit einer 43-Jährigen einen Diebstahl begangen zu haben. Während die 43-Jährige in einem Mercedes gewartet haben soll, soll sich der jüngere Tatverdächtige zu einem in der Ludwigsburger Straße geparkten Pritschenwagen einer Gartenbaufirma begeben und hochwertige motorbetriebene Gerätschaften daraus entwendet haben. Von einer aufmerksamen Zeugin angesprochen, sollen die beiden mit dem Pkw in Richtung der Landesstraße 1100 geflüchtet sein, wo sie kurz darauf von zwischenzeitlich alarmierten Polizeikräften gestoppt werden konnten. Im Pkw fanden die Polizisten motorbetriebenes Gartenwerkzeug. Der 26-Jährige und seine 43 Jahre alte Begleiterin wurden vorläufig festgenommen. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde die 43-Jährige wieder auf freien Fuß entlassen, während der 26-Jährige am Samstag einem Haftrichter am Amtsgericht Waiblingen vorgeführt wurde. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen mit serbischer Staatsangehörigkeit, setzte diesen in Vollzug und wies den jungen Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die weiteren Ermittlungen dauern an und wurden vom Polizeiposten Remseck am Neckar übernommen.

A81 Möglingen und Steinheim an der Murr: Polizei ermittelt nach Nötigung im Straßenverkehr
Ursächlich für einen Auffahrunfall, der sich am Sonntag (03.04.2023) gegen 20.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim ereignete, könnten Nötigungen im Straßenverkehr sowie eine Straßenverkehrsgefährdung gewesen sein, dies sich kurz zuvor auf der Strecke zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Mundelsheim zutrugen. Zwischen einem 37-jährigen Opel-Lenker und einem noch unbekannten VW-Lenker mit Würzburger Kennzeichen (WÜ-) soll es zunächst kurz nach der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd zu einer gefährlichen Situation auf dem linken Fahrstreifen gekommen sein. Der VW-Lenker soll den Opel-Fahrer ausgebremst haben, nachdem ihm dieser zuvor mit der Lichthupe aufgeblendet haben soll. Im weiteren Verlauf habe dann ein ebenfalls noch Unbekannter in einem Jaguar, ebenfalls mit Würzburger Kennzeichen (WÜ-), den Opel-Lenker erneut ausgebremst. Letztlich seien die beiden Fahrzeuge mit Würzburger Kennzeichen auf der Bundesautobahn 81 zum Stillstand gekommen, worauf auch der Opel-Fahrer habe anhalten müssen. Mehrere Insassen seien dann aus dem VW und dem Jaguar ausgestiegen und hätten auf den Opel eingeschlagen und getreten. Anschließend setzten sich diese Personen wieder in die PKW und fuhr in Richtung Heilbronn davon. Die Beifahrerin im Opel alarmierte nun die Polizei. Vermutlich entstand durch die Schläge und Tritte kein Sachschaden am Opel.
Nur wenig später ging die Meldung des Auffahrunfalls bei der Polizei ein. Ein Sprinter-Lenker, der den linken Fahrstreifen befuhr, hatte aufgrund vor ihm bremsender Fahrzeuge ebenfalls verzögern müssen. Dies übersah der dahinterfahrende PKW-Lenker und fuhr auf. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.
Zeugen, die die gefährlichen Situationen zwischen dem Opel, der VW und dem Jaguar beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail: [email protected] bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zu melden.

A81 Mundelsheim: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall auf der Autobahn
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag (04.09.2023) gegen 09.15 Uhr auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim ereignete. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zur Kollision zwischen einem Lkw, einem Seat sowie einem Skoda. Während der Seat einer 56-Jährigen durch den Unfall ins Schleudern kam, überschlug sich der Skoda eines 59-Jährigen und kam auf dem Dach zum Liegen. Sowohl der 59-Jährige als auch die 56-Jährige sowie drei weitere Insassen in dem Seat, wurden mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der 47 Jahre alte Lkw-Lenker blieb nach derzeitigem Stand unverletzt. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 30.000 Euro geschätzt. Die Strecke musste zeitweise voll gesperrt werden, gegen 10.55 Uhr konnten der rechte Fahrstreifen sowie der Standstreifen wieder frei gegeben werden. Erst gegen 14.00 Uhr konnte die Sperrung gänzlich aufgehoben werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail an [email protected] mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Steinheim an der Murr: Senior bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Am Samstag (02.09.2023) ereignete sich kurz nach 10.00 Uhr in der August-Scholl-Straße in Steinheim an der Murr ein tödlicher Unfall. Ein 87 Jahre alter Mann war gemeinsam mit seiner Ehefrau spazieren. Beide Personen stützten sich hierbei auf Rollatoren ab. Als der 87-Jährige die Bordsteinkante überwinden wollte, um von der Straße auf den Gehweg zu gelangen, dürfte der Rollator gemäß den derzeitigen Ermittlungen blockiert haben und ließ sich nicht auf den Gehweg schieben. In der Folge stolperte und stürzte der Senior vermutlich und verstarb noch vor Ort. Im Zuge der sich anschließenden Maßnahmen wurde von der Feuerwehr ein Sichtschutz aufgebaut und die Straße abgesperrt. Die Notfallseelsorge befand sich ebenfalls im Einsatz. Ein Sachschaden entstand nicht.

Großbottwar: 17-jähriger Bewohner überrascht Einbrecher
Ein 17-Jähriger überraschte in der Nacht zum Samstag mutmaßlich einen Einbrecher, als er gegen 02.35 Uhr in sein Elternhaus in der Wagrainstraße in Großbottwar zurückkehrte. Die beiden stießen im Hausflur aufeinander, wobei der noch unbekannte Täter den 17-Jährigen unvermittelt gegen eine Wand stieß und anschließend zu Fuß über einen Verbindungsweg in Richtung Kreuzstraße flüchtete. Er soll etwa 190 cm groß, dunkel gekleidet und mit einer Sturmhaube maskiert gewesen sein. Zudem soll er mit einem Baseballschläger bewaffnet gewesen sein. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hebelte der Unbekannte die Haustür auf und gelangte so in das Innere. Entwendet hat der Täter mutmaßlich nichts. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07148 16250 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Großbottwar in Verbindung zu setzen.

Sachsenheim/Bietigheim-Bissingen: 69-Jähriger mit 2,7 Promille unterwegs
Mit rund 2,7 Promille war ein 69 Jahre alter Renault-Lenker am Sonntag (03.09.2023) gegen 14.35 Uhr unterwegs. Der Pkw-Fahrer war einem anderen Verkehrsteilnehmer bereits auf der Fahrt von Hohenhaslach nach Sachsenheim aufgefallen, da er mehrmals auf die Gegenfahrbahn geriet. In Untermberg soll er dann geradeaus über einen Kreisverkehr gefahren sein, eher er kurz vor Bissingen von einer alarmierten Polizeistreife gestoppt werden konnte. Der 69-Jährige musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt und er muss mit einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel