• Kabinett nimmt Baukonzeption in Jahreskrankenhausbauprogramm auf
  • Riesenerfolg für die Medizinkonzeption

Schorndorf / Winnenden.| Das Kabinett der Regierung von Baden-Württemberg hat in seiner Sitzung am Dienstag, 2. März, die Aufnahme der Bauprojekte der Rems-Murr-Kliniken in Winnenden und Schorndorf in das Jahreskrankenhausbauprogramm bestätigt. Der Landeskrankenhausausschuss hatte sich bereits in seiner vorangegangenen Sitzung für die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen ausgesprochen. In Winnenden ist der Erweiterungsbau mit zusätzlichen Betten in die Planung aufgenommen, in Schorndorf ist für den ersten Bauabschnitt der Gesamtsanierung mit einem neuen Funktionsbau für Operations- und Behandlungsräume eine Planungsrate vorgesehen. Über die Höhe der Förderung wird in den anschließenden Fördergesprächen entschieden.

„Die Aufnahme der Bauprojekte beider Klinikstandorte in das Jahreskrankenhausbauprogramm und die damit verbundene Förderung ist ein Riesenerfolg für die Medizinkonzeption und die Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken“, so der Aufsichtsratsvorsitzende der Rems-Murr-Kliniken, Landrat Dr. Richard Sigel. „Das vom Kreistag mit großer Zustimmung verabschiedete Medizinkonzept für die Standorte hat abschließend überzeugt. Mit dem heutigen Beschluss des Landeskrankenhausausschusses haben wir zwar noch nicht das Ziel erreicht, aber die Gewissheit, dass unsere beiden Standorte Schorndorf und Winnenden zukunftsfest gemacht und weiterentwickelt werden können. Für den Rems-Murr-Kreis als Träger der Kliniken ist das die Bestätigung, dass unsere Pläne solide und sinnvoll sind. Es ist zugleich Ansporn, die Gesundheitsversorgung der Menschen im Kreis stetig weiter zu verbessern.“

„Unsere mutige Vorausplanung wurde belohnt“, so Dr. Nickel, Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken. „Wir haben trotz Corona die Weiterentwicklung unserer beiden Standorte nie aus den Augen verloren. Mit unseren ehrgeizigen Plänen verfolgen wir das wesentliche Ziel, an beiden Standorten unsere klinischen Fachbereiche mit medizinischem Weitblick in Zukunft noch besser an die Bedürfnisse der Menschen im Rems-Murr-Kreis anzupassen. Und ich sehe dies auch als Bestätigung für das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht nur zu Corona-Zeiten Außergewöhnliches leisten.“

Die Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken sieht vor, dass als Vorabmaßnahme im ersten Bauabschnitt in Schorndorf die Ertüchtigung der Pflegestation 1 und der Zentralen Patientenaufnahme (ZPA) im Erdgeschoss erfolgt. Die ZPA wird mit einer modernen und offenen Architektur umgestaltet, so dass ein freundlicher und heller Empfangs- und Check-In-Bereich für die Patienten entsteht. Ab 2022 wird die Hauptmaßnahme mit der Erstellung eines komplett neuen Funktionsbaus folgen. In Winnenden wird die Planung des Erweiterungsbaus (Haus D) weiter vorangetrieben.