24.8 C
Stuttgart
Dienstag, 5. Juli , 2022

Der beliebte Kinder- und Familientag des Mercedes-Benz Museums

Am Sonntag, 10. Juli 2022, von 11 bis...

Gemeinderat stimmt für Martin Körner als neuer Referatsleiter

Stuttgart.| Der Gemeinderat hat am Donnerstag, 30....

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...
StartRegionKreis BöblingenNeuer KIS bleibt zentral, wird aber schlanker

Neuer KIS bleibt zentral, wird aber schlanker

RegionKreis BöblingenNeuer KIS bleibt zentral, wird aber schlanker

Kreisimpfstützpunkt ab 15. März 2022 im Stern-Center in der Sindelfinger Innenstadt

Landrat Roland Bernhard: „Wir wollen weiterhin ein zentrales Impfangebot aufrecht erhalten und hoffen, zeitnah dazu auch vom Land die weitere Zusage zu haben.“

Kreis Böblingen.| Zentral im Landkreis gelegen, gut erreichbar – ob mit dem ÖPNV oder dem eigenen Fahrzeug – der Kreisimpfstützpunkt des Landkreises Böblingen, kurz KIS, zieht von der Messe Sindelfingen in die Innenstadt, ins Stern-Center, direkt am Busbahnhof. Der Vertrag mit der Messe Sindelfingen ist ausgelaufen. Gleichzeitig ist die Impfnachfrage seit einigen Wochen schon rückläufig. Der neue KIS wird deshalb schlanker. „Eine für alle hervorragende Lösung“, wie Landrat Roland Bernhard findet. „Wir bedanken uns bei der Messe Sindelfingen, die unseren Impfstützpunkt bisher beherbergt hat. Insbesondere die Flexibilität Ende 2021, als wir binnen weniger Tage die Impf-Infrastruktur in der Messe wieder aufbauen mussten, war sehr wertvoll. Jetzt gibt es dort andere Pläne und wir haben mit den Räumlichkeiten im Stern-Center einen sehr guten neuen Standort gefunden.“

„Das Stern-Center bietet eine für uns optimale, bereits vorhandene Infrastruktur“, erklärt der Landrat. Dadurch und durch die verkleinerte Fläche verringern sich die Kosten. Die zentrale Betriebsform dieses Böblinger Konzepts habe sich aber bewährt und soll deshalb fortgeführt werden. Insbesondere, was die kluge Aufgabenverteilung zwischen Landkreis und Ärzte/Apotheker-Netzwerk angeht. „Das Impfen kann nicht zur Daueraufgabe der Landkreise werden“, erklärt der Landrat. Langfristig müsse die Impfinfrastruktur durch das Land in eine robuste Langfristplanung überführt werden. Insbesondere lehnen es die baden-württembergischen Landkreise ab, nach Schließungen der kommunalen Impfangebote durch das Land diese eventuell in naher Zukunft im Wege der kreiskommunalen Nothilfe wieder hochfahren zu müssen.

Genau das ist beim Böblinger Konzept anders, wie der Landrat ausführt. „Wir als Landkreis stellen der Ärzteschaft / Apothekerschaft nur die Infrastruktur zur Verfügung. Insofern sind wir ganz nah an der Regelversorgung. Wir bieten lediglich die Möglichkeit, in einem räumlich größeren Rahmen ggf. schnell eine große Menge an Impfungen verabreichen zu können.“

Je nach Bedarf sei man in der Lage, Kapazitäten flexibel hoch und runter zu fahren. „Wir wissen nicht, was die nächsten Monate bringen und sind mit dieser Variante gut aufgestellt. Dazu sparen wir dem Land Geld, weil wir nur rd. 1/5 dessen beanspruchen, was möglich wäre.“ Dieses Konzept wurde dem Sozialministerium als modellhaft angeboten; die Reaktion darauf steht noch aus. „Wir wollen weiterhin dieses zentrale Impfangebot aufrecht erhalten und hoffen, zeitnah dazu vom Land die Zusage zu erhalten“, fasst Landrat Roland Bernhard zusammen. „Das Land muss das Impfgeschehen verlässlich und langfristig regeln und wir erwarten für unsere sehr gute Lösung die volle Kostenerstattung.“

Die Öffnungszeiten und Infos rund um den KIS finden sich auf der Homepage des Landkreises, www.lrabb.de, Stichwort: Informationen zur Corona-Impfung. (Adresse des Stern Center Sindelfingen: Mercedesstr. 12, 71063 Sindelfingen).


Weitere Artikel

Beliebte Artikel