Quelle: ots

Leonberg-Eltingen: Hoher Schaden bei Brand der Sporthalle
Am Freitagabend, kurz vor 18:00 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle des Landkreises Böblingen ein Feuer am Rohbau der Sporthalle des TSV 1894 Eltingen gemeldet. Gleichzeitig gingen beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mehrere Notrufe über Explosions- und Knallgeräusche am Brandort ein. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Sporthalle teilweise in Vollbrand. Die Löscharbeiten dauerten bis kurz nach 19:00 Uhr an. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden im Laufe des Tages am Dach der Sporthalle Abdichtungsarbeiten durchgeführt. Diese wurden gegen 17:30 Uhr beendet. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Arbeiter mehr auf der Baustelle. Bei den Löscharbeiten wurden auf dem Dach zwei explodierte Propangasflaschen aufgefunden, welche offensichtlich für die Abdichtungsarbeiten benötigt wurden. Verletzt wurde niemand. Zur Absuche des Brandortes wurde die Kameradrohne des Landkreises Böblingen eingesetzt. Die Brandörtlichkeit wurde großräumig abgesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehr auf der nahegelegenen Bundesautobahn 8 wurde ebenfalls nicht beeinträchtigt. Die Feuerwehr Leonberg war mit 17 Fahrzeugen, 63 Einsatzkräften, der DRK Ortsverein Leonberg mit acht Fahrzeugen, 27 Einsatzkräften, das Technische Hilfswerk Leonberg mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zehn Einsatzfahrzeuge eingesetzt. Der Oberbürgermeister der Stadt Leonberg wurde verständigt. Die Brandortsicherung wurde durch das Technische Hilfswerk übernommen. Der Sachschaden beläuft sich auf 250.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Gäufelden: Verkehrsunfall hat zwei Leichtverletzte zur Folge
Am Freitag gegen 18.00 Uhr befuhr eine 51-jährige BMW Fahrerin die Landesstraße 1184 von Herrenberg in Richtung Bondorf. Ursprünglich wollte sie nach Bondorf, fuhr jedoch eine Ausfahrt zu früh raus. In der Annahme, dass sie die Ausfahrt Bondorf genommen hatte, beachtete sie die dortige Stopp-Stelle an der Einmündung zur Kreisstraße 1076 nicht und kollidierte in der Folge mit einem 43-jährigen VW-Lenker welcher auf der Kreisstraße von Tailfingen in Richtung Öschelbronn unterwegs war. Der 43-jährige und seine 10-jährige Tochter, welche hinten im Kindersitz saß, wurden bei dem Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Zur Säuberung und Ausleuchtung der Unfallstelle war die Feuerwehr Gäufelden mit vier Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften ausgerückt. Der Rettungsdienst hatte ein Fahrzeug zur Versorgung der Verletzten eingesetzt. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit vier Streifenbesatzungen zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung vor Ort. Die Landesstraße1184 musste aufgrund des Unfalls zeitweise gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Sindelfingen-Maichingen: Baustellenkran umgekippt
Aus noch ungeklärter Ursache ist am Freitag gegen 13:00 Uhr in der Verdistraße in Maichingen ein Baukran umgekippt und hat ein Nachbargebäude beschädigt. Personen wuren dabei nicht verletzt. Der Schaden am Kran wird auf etwa 30.000 Euro beziffert. Der an dem betroffenen Gebäude entstandene Sachschaden beläuft sich nach derzeitiger Schätzung auf etwa 50.000 Euro. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls dauern an.

Böblingen: Schlangenfund im Maurener Weg
Am Donnerstagabend meldete sich ein 31-jähriger Mann telefonisch beim Polizeirevier Sindelfingen. Grund seines Anrufes war eine Königspython, die er gegen 17:30 Uhr am Feldrand im Bereich des Maurener Weg in Böblingen gefunden hatte. Die Schlange nahm der junge Mann in einem Karton zunächst mit zu sich nach Hause und brachte sie anschließend zum Polizeirevier Böblingen. Schlussendlich übergaben Polizeibeamte die Schlange in die Obhut des Tierheims Böblingen. Das Polizeirevier Böblingen sucht nun den Besitzer der Schlange und bittet auch Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Tieres geben können, sich unter der Tel. 07031 13-2500 zu melden.

Herrenberg: 17-jährige Radfahrerin von Auto erfasst und schwer verletzt
Zwei Verletzte und ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 16:10 Uhr auf der Kreisstraße 1038 ereignete. Eine 17-jährige Radfahrerin war auf einem parallel verlaufenen Feldweg entlang der Kreisstraße unterwegs. Als sie anschließend die K 1038 queren wollte, näherte sich zeitgleich eine 36-jährige Autofahrerin, die mit einem Mercedes aus Richtung der Bundesstraße 296 kam und auf der Kreisstraße in Richtung Gültstein fuhr. Beide Verkehrsteilnehmerinnen achteten aufeinander und verringerten ihre Geschwindigkeit. Als die 17-Jährige im weiteren Verlauf auf die Kreisstraße einfuhr, war ihr Blick mutmaßlich nur in Richtung der Mercedes-Lenkerin gerichtet. Infolge dessen übersah sie einen von rechts aus Richtung Gültstein herannahenden 78 Jahre alten VW-Lenker und stieß mit ihm zusammen. Die 17-Jährige landete auf der Motorhaube, durchschlug die Windschutzscheibe und wurde anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Ihr Fahrrad wurde nach der Kollision auf die Gegenfahrbahn abgewiesen und durch den Mercedes noch mitgeschleift. Die 17-jährige Jugendliche erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zudem wurde der 78-jährige VW-Lenker leicht verletzt. Sein Wagen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Sindelfingen: Blutentnahme nach Verkehrsunfall
Am Donnerstag gegen 17:50 Uhr war eine 44-jährige Mercedes-Lenkerin auf der Kreisstraße 1004 von Maichingen kommend in Richtung Darmsheim unterwegs. Auf Höhe eines Hofladens wollte die Autofahrerin nach links in eine Grundstückseinfahrt einbiegen. Allerdings musste sie vor dem Abbiegemanöver zunächst verkehrsbedingt anhalten. Dies erkannte ein nachfolgender 46 Jahre alter Ford-Lenker mutmaßlich nicht rechtzeitig und krachte in den Mercedes. Aufgrund dessen entstand ein Sachschaden von rund 12.000 Euro. Im Rahmen der anschließenden Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 46-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, woraufhin sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt und der Ford abgeschleppt.

Ludwigsburg/Böblingen: Allein am Donnerstag über 60 Anrufe falscher Polizeibeamter
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamter in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen hält nach wie vor an. Allein am Donnerstag registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg über 60 solcher Anrufe. Die Anrufer oder Anruferinnen sprechen zumeist akzentfreies Deutsch und berichten über in der Nähe festgenommene Einbrecher, bei denen Hinweise auf den Wohnort der Angerufenen gefunden wurden. Damit verbinden sie die Aufforderung, Bargeld und Wertsachen an einen beauftragten Abholer zu übergeben oder an einem vereinbarten Ort zu hinterlegen. Glücklicherweise haben gestern alle 60 Angerufenen die kriminelle Absicht erkannt und anstatt Bargeld zu übergeben die richtige Polizei verständigt.
Die Polizei warnt erneut eindringlich vor den Betrügern.
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

Leonberg: 21-Jähriger erleidet Stichverletzung
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen 45 Jahre alten Tatverdächtigen, der am Mittwoch gegen 17.40 Uhr einen 21 Jahre alten Mann vor einem Lebensmittelgeschäft in der Eltinger Straße in Leonberg leicht verletzte. Zwischen den beiden Männern war zunächst vor dem Geschäft ein Streit entstanden. Als der Jüngere zu Fuß davonging, nahm der Ältere die Verfolgung auf. Hierbei habe er einen Gegenstand in der Hand gehalten. Im weiteren Verlauf versuchte ein Zeuge zu vermitteln und bat den 21-Jährigen, nochmals mit seinem Kontrahenten das Gespräch zu suchen. Doch dieses Gespräch eskalierte erneut. Der 45-Jährige verletzte den 21-Jährigen nun mit dem noch unbekannten Gegenstand, indem er ihm eine Stichverletzung zufügte. Der leicht Verletzte alarmierte hierauf selbst die Polizei. Eine Rettungswagenbesatzung bracht ihn schließlich in ein Krankenhaus. Bei der vorläufigen Festnahme wehrte sich der Tatverdächtige, so dass die eingesetzten Polizeibeamten ihn letztlich zu Boden bringen mussten, um ihm Handschließen anlegen zu können. Er wurde zum Polizeirevier Leonberg gebracht und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Waldenbuch: Angestellte einer Tankstelle verhindert Betrug
Eine 21 Jahre alte Angestellte einer Tankstelle in der Stuttgarter Straße in Waldenbuch alarmierte am Mittwochmittag die Polizei, nachdem sie einen Betrug gewittert hatte. Die junge Frau wurde aufmerksam, als sich eine Seniorin bei ihr nach Gutscheinkarten für eine digitale Vertriebsplattform informierte. Wie die hinzugerufenen Beamten im Anschluss ermittelten, war die 78-Jährige am Mittwoch telefonisch von einer noch unbekannten Täterin kontaktiert worden. Diese teilte der Seniorin mit, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Die Gewinnauszahlung könne jedoch nur stattfinden, wenn die Frau 800 Euro in Gutscheinkarten erwerben würde. Diese wollten die Täter dann bei ihr abholen. Einen Termin hatten die Betrüger bereits auf nachmittags angesetzt. Die Wohnanschrift wurde im weiteren Verlauf überprüft. Es konnten jedoch keine Verdächtigen festgestellt werden.

Sindelfingen: Jogger bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein Jogger, der am Mittwoch gegen 10.25 Uhr in der Böblinger Straße in Sindelfingen in einen Unfall verwickelt war. Der 38-Jährige wollte auf Höhe eines Parkplatzes kurz vor der Kreuzung mit der Hanns-Martin-Schleyer-Straße die Fahrbahn überqueren. Ein 29 Jahre alter Sattelzuglenker, der in Richtung Autobahnanschlussstelle Böblingen/Sindelfingen unterwegs war, musste an der Ampel im Kreuzungsbereich mit der Dresdener Straße zunächst anhalten. Als die Ampel „grün“ wurde, fuhr er los. Zeitgleich lief der 38-Jährige auf die Straße. Mutmaßlich hatte er den Sattelzug übersehen und es kam zu einem Zusammenstoß. Der 38-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am LKW entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro.

Gärtringen: Von der Fahrbahn abgekommen
Einen Leichtverletzten und etwa 30.000 Euro Sachschaden forderte am Dienstagabend ein Verkehrsunfall am Kreisverkehr K 1067/K1075 zwischen Gärtringen und Deckenpfronn. Ein 59-jähriger Autofahrer war gegen 19:30 Uhr mit seinem BMW von Gärtringen in Richtung Deckenpfronn unterwegs und kam am Kreisverkehr vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab. Sein Auto geriet in der Folge ins Schleudern, prallte auf die begrünte Mittelinsel und kam schließlich im Gebüsch neben der Straße zum Stehen. Der 59-Jährige wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt.

Böblingen: Polizeieinsatz nach Familienstreit
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei in Böblingen nach einem Familienstreit am Dienstagnachmittag in der Pontoiser Straße. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten soll ein 59-Jähriger seinem 23-jährigen Neffen mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt und den am Boden Liegenden auch ins Gesicht getreten haben. Der 23-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 59-Jährige will von dem 23-Jährigen zuvor ebenfalls angegriffen worden sein. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Böblingen: Stichflamme aus Deo-Spray – Unbekannter verletzt Fahrgast in Schönbuchbahn
Ein bislang unbekannter Täter hat in der Nacht zum Mittwoch in einem Zug der Schönbuchbahn von Böblingen nach Dettenhausen Deo-Spray aus einer mitgeführten Spraydose entzündet und damit einem 17Jährigen Fahrgast im Gesicht verletzt. Ein weiterer, bislang unbekannter Fahrgast konnte den Angriff durch einen Tritt abwehren und den Angreifer auf Abstand halten. Der Täter, bei dem es sich mutmaßlich um einen Nordafrikaner handeln soll, war mit zwei weiteren Personen eingestiegen und verließ die Bahn an der Haltestelle Südbahnhof. Personen, die Hinweise zur Identität des Täters geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500 in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: 58-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall
Ein 58-jähriger Radfahrer ist in der Nacht zum Montag seinen schweren Verletzungen erlegen, die er sich am Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall zugezogen hatte. Gegen 17:00 Uhr war er mit seinem Trekkingrad außerhalb von Herrenberg-Mönchberg zunächst bergab auf dem Appenhaldenweg in Richtung des geteerten Wirtschaftswegs im Gewann „Hutner Häuschen“ unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt befuhren eine 26-jährige Radfahrerin und ein 64-jähriger Radfahrer den Wirtschaftsweg in entgegengesetzter Richtung. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 58-Jährige im weiteren Verlauf den Wirtschaftsweg befahren haben und mutmaßlich sehr schnell auf der Gefällstrecke unterwegs gewesen sein. Hierdurch geriet er vermutlich in einer Rechtskurve zu weit nach links und fuhr auf die beiden Radfahrer zu. Obwohl diese noch versuchten auszuweichen, streifte der 58-Jährige den entgegenkommenden 64 Jahre alten Radfahrer. Im weiteren Verlauf stürzte der 58-Jährige, erlitt lebensgefährliche Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Einen Helm hatte er nicht getragen. Darüber hinaus stießen im Zuge des Ausweichmanövers die Fahrräder des 64- und der 26-Jährigen zusammen. Hierdurch wurde die junge Frau leicht verletzt.

Ehningen: Autofahrerin geflüchtet
Nach einer Unfallflucht, die am Montagmittag in der Bahnhofstraße in Ehningen begangen wurde, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Gegen 12:00 Uhr beobachtete eine Zeugin auf dem EDEKA-Parkplatz eine bislang unbekannte Autofahrerin, die beim Ausparken einen abgestellten Mercedes am Fahrzeugheck berührte. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, fuhr die Unbekannte anschließend davon. Laut Aussage der Zeugin soll die Frau etwa 40 Jahre alt und korpulent sein. Zudem hat sie kurze Haare und war zur Tatzeit möglicherweise mit einer grauen Mercedes-A-Klasse mit Böblinger Zulassung (BB) unterwegs. Weitere sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, entgegen.

Leonberg: Auffahrunfall unter Alkoholeinfluss
Vermutlich weil sich ein 65-Jähriger alkoholisiert hinter das Steuer eines Mercedes mit Anhänger setzte, ereignete sich am Montag gegen 17:00 Uhr auf der Landesstraße 1187 ein Verkehrsunfall. Der 65-jährige Autofahrer kam aus Richtung Glemseck und fuhr in Richtung der Südrandstraße. An der Einmündung zur Neue Ramtelstraße musste eine 55 Jahre alte VW-Lenkerin an einer roten Ampelanlage anhalten. Dies bemerkte der nachfolgende 65-Jährige offenbar nicht rechtzeitig und fuhr nahezu ungebremst mit seinem Fahrzeuggespann auf den VW Polo auf. Die 55-Jährige zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Während der Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte bei dem 65-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest. Nach einem Atemalkoholtest, der positiv verlief, musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde sichergestellt. Darüber hinaus entstand ein Gesamtschaden von etwa 13.000 Euro. Der Mercedes mit Anhänger war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Aufgrund von ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten musste der linke Fahrstreifen im Zuge von Reinigungsarbeiten bis etwa 19:20 Uhr gesperrt werden.

BAB 8 / Sindelfingen: Reifenplatzer – Mehrere Fahrzeuge beschädigt
Am Montag kurz nach 06:00 Uhr kam es auf der BAB 8 zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt 13 Beteiligten. Zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart war ein 51-jähriger Lkw-Fahrer in Richtung München unterwegs. Im Zuge seiner Fahrt löste sich am Lkw die Lauffläche eines Hinterrades und blieb auf der Fahrbahn liegen. Zwölf nachfolgende Verkehrsteilnehmer, neun Pkw und drei Lkw, fuhren im Anschluss über die Lauffläche. Hierdurch entstand Sachschaden, der noch nicht genau beziffert werden konnte. Personen kamen nicht zu Schaden.
Aufgrund des plötzlichen Reifenplatzers mussten mehrere Verkehrsteilnehmer bei Starkregen abbremsen. So auch ein 50-jähriger BMW-Lenker. Dies nahm ein 43-jähriger Mann mutmaßlich zu spät wahr und fuhr mit seinem VW Tiguan auf den BMW auf. Der hierbei entstandene Sachschaden wurde auf rund 6.000 Euro geschätzt. Der VW war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sindelfingen-Maichingen: Kind bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt eine zehn Jahre alte Radfahrerin, die am Sonntag gegen 14.15 Uhr in der Stuttgarter Straße in Maichingen in einen Unfall verwickelt wurde. Das Mädchen, das zunächst die Talstraße befuhr, wollte die Stuttgarter Straße queren. Ein 80 Jahre alter Mercedes-Fahrer, der die Stuttgarter Straße vom Kreisverkehr mit der Konrad-Adenauer-Straße befuhr, bemerkte vermutlich zu spät, dass die für ihn geltende Ampel im Kreuzungsbereich mit der Tal- und der Industriestraße rot zeigte. Das Kind hatte die Stuttgarter Straße bereits zur Hälfte überquert, als der Mercedes-Lenker versuchte einen Zusammenstoß durch eine Vollbremsung zu verhindern. Doch dies gelang ihm nicht. Die Zehnjährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend auf den Asphalt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Da der 80-jährige PKW-Lenker auf die eingesetzten Polizeibeamten einen verwirrten Eindruck machte, wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 550 Euro geschätzt.

Sindelfingen: Gaststättenbetreiber veranstaltet unerlaubtes Glücksspiel
Beamte des Polizeireviers Sindelfingen deckten am frühen Montagmorgen in einer Gaststätte in der Ziegelstraße in Sindelfingen ein unerlaubtes Glücksspiel auf. Nachdem die Polizei bereits Ende September einen Verstoß gegen die Einhaltung der Sperrzeit festgestellt hatte, wurde das Cafe am Montag gegen 04.20 Uhr erneut überprüft. Zunächst stellten die Einsatzkräfte fest, dass alle Fenster der Gaststätte mit blickdichten Folien und Decken abgedeckt worden waren. Allerdings vernahmen die Polizisten Stimmen, die nach außen drangen. Die Eingangstür ließ sich jedoch nicht öffnen. Auf Ansprache wurde die Tür schließlich durch den 46-jährigen Betreiber geöffnet. Im Innern befanden sich weitere 15 Personen, eine 21 Jahre alte Frau und 14 Männer im Alter zwischen 20 und 66 Jahren. An zwei Spielertischen wurde um Bargeld gespielt. Teilweise versuchten Tatverdächtige noch Geld zu verstecken. Alle Anwesenden wurden einer Kontrolle unterzogen und durchsucht. Ein 40 Jahre alter Mann, der die Aufforderung sitzenzubleiben ignorierte, sollte von den restlichen Gästen getrennt kontrolliert werden. Gegen seine Durchsuchung wehrte er sich, so dass er schließlich von mehreren Beamten zu Boden gebracht werden musste. Ihm wurden Handschließen angelegt. Hierbei beleidigte er die Polizisten. Der Versuch des Gastwirts beruhigend auf ihn einzuwirken, blieb erfolglos. Das aufgefundene Bargeld, das sich auf über 30.000 Euro beläuft, wurde beschlagnahmt. Die Personen wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen unerlaubter Veranstaltung eines Glücksspiels bzw. Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel übernommen. Der 40-Jährige muss darüber hinaus mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Die Stadtverwaltung Sindelfingen sowie das Landratsamt Böblingen werden hinsichtlich der gaststättenrechtlichen Verstöße sowie der Verstöße im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung in Kenntnis gesetzt.

Böblingen: Renitente Frau
Eine offensichtlich verwirrte 40-jährige Frau ist am Sonntagabend gegen 22:00 Uhr bei einer Tankstelle in der Wolfgang-Brumme-Allee aufgetreten. Sie entblößte dort ihren Oberkörper und weigerte sich zunächst, sich wieder anzuziehen. Bei Eintreffen von Polizeibeamten war sie wieder angezogen, begann aber gleich wieder, sich zu entkleiden. Als die 40-jährige daraufhin in Gewahrsam genommen werden sollte, setzte sie sich vehement zur Wehr. Sie musste schließlich gefesselt und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden.

Böblingen: Trio greift Personengruppe an
Eine fünfköpfige Gruppe junger Männer wurde in der Nacht zum Sonntag gegen 02:35 Uhr von drei Tatverdächtigen angegriffen. Die Männer hielten sich zwischen dem Bootshaus und der Wandelhalle in der Tübinger Straße auf und wurden dort von dem Trio nach Zigaretten gefragt. Als die Gefragten verneinten, ging das Trio zunächst weiter, um kurz darauf umzukehren. Ein 21-Jähriger schlug unvermittelt einen 18-Jährigen von einer Parkbank. Als dessen 27-jähriger Begleiter mit seinem Handy die Polizei alarmierte, wurde er von dem 21-Jährigen und einem 20-Jährigen angegriffen und bedroht. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen in Richtung Bootshaus. Die Polizei war mit vier Streifenbesatzungen schnell vor Ort. Die Beamten machten die Flüchtigen noch beim Bootshaus ausfindig und nahmen sie vorläufig fest. Die alkoholisierten und aggressiven Männer wurden in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht.

Schönaich: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Kraftradfahrer
Am Sonntagabend gegen 18:55 kam es auf der Kreisstraße 1074 zwischen Schönaich und Holzgerlingen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 17-jährigen Kraftradfahrer und einem 61-jährigen BMW-Fahrer. Der BMW-Fahrer überholte ein vor ihm fahrendes Fahrzeug und übersah dabei den auf der Gegenfahrbahn entgegenkommenden Kraftradfahrer. Der 17-Jährige erlitt durch die Kollision schwere Verletzungen und wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Zur Unfallaufnahme musste die Kreisstraße 1074 für circa vier Stunden voll gesperrt werden. Vor Ort waren neben dem Rettungshubschrauber ein Rettungswagen, ein Notarzt und insgesamt sieben Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Zu den Einsatzkräften von Rettungsdienst und Polizei wurde zusätzlich ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Feuerwehr Schönaich rückte mit drei Fahrzeugen und insgesamt zehn Einsatzkräften aus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 13.500 Euro. Zur Klärung des Unfallherganges wurde ein Gutachter hinzugezogen. Der Führerschein des 61-Jährigen wurde beschlagnahmt.