Quelle: ots

Filderstadt: Motorradfahrer alleinbeteiligt verunfallt
Ein 35 -jähriger Fahrer einer Harley-Davidson ist am Samstag gegen 14.10 Uhr auf der Landesstraße 1025 zwischen Sielmingen und Wolfschlugen von der Fahrbahn abgekommen. Nach derzeitigen Ermittlungsstand kam er aufgrund überhöhter Geschwindigkeit zu weit nach rechts, befuhr in der Folge die angrenzende Grünfläche und kam hierbei mit seinem Motorrad zur Fall. Er zog sich durch den Sturz schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. An der Harley-Davidson entstand nach derzeitigem Stand ein Sachschaden in Höhe von 7.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße nur einseitig befahrbar, wobei es allerdings zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam.

Filderstadt: Brand von Reifenstapel
Zu einem Brand an einem Gebäudekomplex in der Fabrikstraße in Bonlanden sind am Samstag um 20.15 Uhr die Rettungskräfte ausgerückt. In dem Gebäudekomplex sind mehrere kleinere Gastronomiebetriebe sowie eine Werkstatt untergebracht. Aus bisher unbekannter Ursache geriet ein im Außenbereich an der Wand zur Werkstatt befindlicher Reifenstapel in Brand. Das Feuer griff im Bereich der Werkstatt auch auf den Dachstuhl des Gebäudes über. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehr konnte jedoch eine Ausbreitung des Feuers auf das gesamte Dach verhindert werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt, Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache, in welche auch Spezialisten der Kriminaltechnik eingebunden wurden, dauern an.

Nürtingen: Fußgängerin missachtete Rotlicht
Am Freitagabend ist es gegen 18 Uhr an der Kreuzung Schulze-Delitzsch-Straße/Neuffener Straße zu einer Kollision zwischen einer 21-jährigen Fußgängerin und einem Ford Transit gekommen. Nach Zeugenangaben missachtete die dunkel bekleidete 21-Jährige bei einsetzender Dämmerung und Regen das Rotlicht der Fußgängerampel und überquerte von der Schulze-Delitzsch-Straße kommend die Neuffener Straße in Richtung Sudetenstraße. In der Folge wurde sie vom 28-jährigen Lenker des stadteinwärts auf der Neuffener Straße fahrenden Ford erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Hierbei erlitt die 21-Jährige schwere Verletzungen und wurde zur weiteren Untersuchung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Am Ford Transit entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro.

Esslingen: Kollision mit Streifenwagen
Zwei verletzte Polizeibeamte und ein Sachschaden von circa 30.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Freitagmittag an der Einmündung Brückenstraße/Hohenheimer Straße ereignet hat. Der 35-jährige Lenker eines Audi A4 wollte gegen 13.10 Uhr aus Richtung Pliensauvorstadt kommend von der Hohenheimer Straße nach links in die Brückenstraße einbiegen. Hierbei missachtete er das Rotlicht der dortigen Lichtzeichenanlage und kollidierte nachfolgend im Einmündungsbereich mit einem Streifenwagen des Polizeireviers Esslingen, welcher die Brückenstraße in Richtung Esslingen-Zollberg befuhr und bei Grünlicht in den Einmündungsbereich eingefahren war. Infolge der Aufprallwucht wurden beide Fahrzeuge noch gegen die dortige bauliche Fahrbahntrennung der Brückenstraße geschleudert. Die 27-jährige Fahrerin des Streifenwagens sowie ihr 21-jähriger Beifahrer erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen, der Unfallverursacher blieb unverletzt. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen geborgen werden. Zur Reinigung der Fahrbahn wegen ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten war die Feuerwehr mit einem Fahrzeug und drei Einsatzkräften vor Ort.

Esslingen: Rabiater Ladendieb
Ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl bzw. räuberischen Diebstahl hat die Polizei Esslingen gegen einen 17-jährigen Jugendlichen sowie seine beiden bislang unbekannten Begleiter eingeleitet. Die drei jungen Männer waren am Freitagmittag, gegen 14.00 Uhr, einem Ladendetektiv in einem Kaufhaus in der Alleenstraße aufgefallen. Laut dessen Aussagen steckte der 17-Jährige eine Zigarettenschachtel ein, währenddessen seine beiden Begleiter die Sicht auf ihn verdeckten. Nachdem der Zigarettendieb vom Ladendetektiv angesprochen wurde, stieß dieser ihn zu Boden und ergriff mit seinen Begleitern die Flucht. Dem Ladendetektiv gelang es aber dennoch, den 17-Jährigen mit Unterstützung von Passanten einzuholen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu den beiden noch unbekannten Mittätern dauern an.

Reichenbach: Mann bedrohte Passanten (Zeugenaufruf)
Mehrere Personen sind am Freitagvormittag im Bereich eines Discounters in der Ulmer Straße/Ecke Heinrich-Otto-Straße von einem zunächst unbekannten Mann bedroht worden. Kurz vor elf Uhr sprach der Unbekannte die Passanten an und forderte sie auf, ihm Geld auszuhändigen. Hierbei soll er angedeutet haben, ein Messer bei sich zu haben. Die Geschädigten konnten sich ohne Geld zu übergeben unverletzt entfernen. Im Zuge der Fahndung konnte gegen 11.20 Uhr in der Bahnhofsunterführung ein 23-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. Ein Messer hatte er bei der Festnahme nicht bei sich. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen übernommen. Die Ermittler bitten Zeugen und weitere Geschädigten, sich unter Telefon 0711/3990-0 zu melden.

Kirchheim/Teck: Marihuana im Rucksack – Mutmaßlicher Dealer in Haft
Nach dem Fund eines Rucksacks mit Marihuana haben Beamte einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei am Mittwoch dessen Besitzer unter dem dringenden Verdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge festgenommen.
Zeugen war am Mittwochvormittag der herrenlose Rucksack aufgefallen, der im Freien in einem Wohngebiet abgelegt war. Weil sich darin offenbar rauschgiftverdächtige Substanzen befanden, wurde die Polizei alarmiert. Bei der Überprüfung fanden die Beamten unter anderem rund 370 Gramm offenbar in mehreren Portionen verkaufsfertig verpacktes Marihuana. Durch die weiteren Ermittlungen konnte ein 36-Jähriger als mutmaßlicher Besitzer identifiziert werden, der sich kurz vor dem Fund des Rucksacks in der Nähe aufgehalten und sich verdächtig verhalten hatte.
Nachdem die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss für dessen Kirchheimer Wohnung erwirkt hatte, wurde diese noch am selben Tag durchsucht. Die Ermittler fanden und beschlagnahmten bei dem bereits einschlägig vorbestraften Beschuldigten unter anderem Dealerutensilien und knapp 1.200 Euro mutmaßliches Dealergeld. Den 36-jährigen Deutschen nahmen sie vorläufig fest.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Mann am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der gegen den Beschuldigten die Untersuchungshaft anordnete.

Esslingen: Mann am Bahnhof mit Schneeschippe schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Ein Mann ist am Donnerstagmorgen am Esslinger Bahnhof mit einer Schneeschippe von einem bislang unbekannten Täter schwer verletzt worden. Der 60-Jährige war gegen sieben Uhr am Treppenabgang zu den Gleisen unterwegs. Dort wurde er völlig unvermittelt von einem Unbekannten mit einer Schneeschippe, die vor dem dortigen Kiosk zum Verkauf angeboten war, traktiert. Der Mann erlitt durch die Schläge schwere Verletzungen an den Armen und dem Kopf. Der Täter ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, zirka 175 cm bis 180 cm groß und ungepflegt. Der Unbekannte hat kurze, schwarze Haare sowie einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer Jeans, einem bunten T-Shirt und einer Jacke. Da zu der Zeit reger Publikumsverkehr, darunter mehrere Schüler, am Hauptbahnhof herrschte, werden Zeugen gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-0 beim Polizeirevier Esslingen zu melden.

Kirchheim: Drei geparkte Fahrzeuge aufeinander geschoben
Ein Schaden in Höhe von rund 11.500 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag an vier Fahrzeugen in Kirchheim entstanden. Ein 18-Jähriger bog um 13.20 Uhr mit einem Ford Mondeo von der Henriettenstraße nach rechts in die Max-Planck-Straße ab. Hierbei kam er zu weit nach links und prallte gegen einen geparkten Toyota. Dieser wurde auf einen Peugeot geschoben, der noch mit einem BMW kollidierte. Da der Unfallverursacher technische Mängel an den Bremsen seines Autos geltend machte, wurde von Seiten der Stadt Kirchheim ein Gutachter in die Unfallermittlungen eingeschaltet. Der Ford war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Neidlingen: Polizei als Freund und Helfer
Eine Streife des Polizeireviers Kirchheim ist am Donnerstagabend einer Mutter mit ihren drei Kindern und einer Begleiterin zu Hilfe geeilt. Die 43-Jährige befand sich mit ihren Kindern im Alter von sechs bis elf Jahren und einer weiteren Frau im Wald beim Neidlinger Wasserfall. Bei Einbruch der Dunkelheit fanden die ortsunkundigen Personen in dem steilen und unwegsamen Gelände nicht mehr den Rückweg zum Parkplatz Bahnhöfle, wo sie ihr Fahrzeug abgestellt hatten. Die Frau nahm daraufhin ihr Handy und rief um 18.34 Uhr über Notruf bei der Polizei an und schilderte ihre missliche Lage. Die Polizeibeamten fuhren daraufhin über den Neidlinger Traufweg so weit wie möglich in Richtung des Wasserfalls. Die letzten 300 Meter liefen die Polizisten mit Taschenlampen bewaffnet den Hilflosen entgegen. In zwei Fahrten wurden im Anschluss die beiden Frauen und die drei Kinder im Streifenwagen zu ihrem Fahrzeug auf dem Parkplatz transportiert.

Landkreise Reutlingen, Esslingen, Tübingen und Zollernalbkreis: Senior um Goldmünzen betrogen – Polizei warnt erneut vor Kriminellen, die sich unter anderem als Polizeibeamte ausgeben
Um Goldmünzen im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro ist im Laufe der Woche ein 72-Jähriger aus Leinfelden-Echterdingen von dreisten Telefonbetrügern geprellt worden. Gegenüber dem Senior gaben sich mehrere Anrufer als verdeckt ermittelnde Polizeibeamte aus und erzählten ihm die frei erfundene Geschichte von einem in der Nachbarschaft festgenommenen Täter eines Raubüberfalls. Bei diesem sei eine Notiz mit dem Namen und dem Vermögen des 72-Jährigen gefunden worden, weshalb dessen gesamtes Hab und Gut selbst auf der Bank nicht mehr sicher sei. Die Anrufer forderten den Mann auf, seine Wertsachen zur sicheren Verwahrung daher der „Polizei“ zu übergeben. Der verunsicherte und um sein Erspartes fürchtende Senior fuhr in der Folge zu seiner Hausbank, holte die Goldmünzen aus dem Schließfach und legte sie vor seine Haustür. Dort wurden sie später von einem Unbekannten abgeholt. Als sich der 72-Jährige daraufhin einer Angehörigen anvertraute, flog der Betrug auf.
Beinahe täglich gehen im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen derartige Betrugs-Anrufe ein. Neben der oben genannten Masche wird teilweise von selbsternannten Bankangestellten die Preisgabe von Zugangsdaten oder Transaktionsnummern des Online-Bankings verlangt. Angeblich, um das Ersparte auf dem Konto vor unberechtigten Abbuchungen zu schützen. Oder es meldet sich der vermeintliche Mitarbeiter eines Softwareunternehmens, der sich unter dem Vorwand eines notwendigen Sicherheitsupdates einen sogenannten Fremdzugriff auf den Computer des Opfers gewähren lässt und dann Überweisungen von dessen Konto vornimmt. Auch diese Geschichten sind frei erfunden und erlogen.

Neuhausen: Mit Leichtkraftrad gestürzt
Auf der Hauffstraße ist am Mittwochmorgen ein Leichtkraftrad-Lenker zu Fall gekommen. Kurz nach acht Uhr hielt eine 57-Jährige mit ihrem Dacia auf der Fahrbahn an, um in der Folge rückwärts in eine Parklücke einzuparken. Der nachfolgende, 17 Jahre alte Fahrer der KTM wich daher aus und geriet ins Schleudern. Im weiteren Verlauf stürzte der Jugendliche auf die Straße und verletzte sich. Zu einer Kollision zwischen den Fahrzeugen war es nicht gekommen. Mit dem Rettungswagen wurde der 17-Jährige zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. An seinem Zweirad beläuft sich der Sachschaden auf etwa 1.000 Euro.

Ostfildern-Nellingen: Unter Drogen vor Kontrolle geflüchtet (Zeugenaufruf)
Wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss und des verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt das Polizeirevier Filderstadt gegen zwei 19 und 20 Jahre alte Männer aus Ostfildern. Beide waren am Dienstagabend, gegen 22.30 Uhr, in der Rinnenbachstraße in einer Mercedes E-Klasse fahrend einer Polizeistreife aufgefallen und sollten kontrolliert werden. Als der Streifenwagen wendete, beschleunigte der noch unbekannte Fahrer seinen Mercedes sofort stark und raste mit bis zu 100 km/h die Rinnenbachstraße entlang, bog ohne langsamer zu werden an der Wilhelmstraße in den verkehrsberuhigten Bereich ein und flüchtet mit unverminderter Geschwindigkeit über die Hindenburgstraße. Im Verlauf einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Mercedes kurz darauf verlassen an der U-Bahnhaltestelle in der Ernst-Kirchner-Straße abgestellt aufgefunden werden. Im Fahrzeug wurde starker Marihuana-Geruch festgestellt und eine kleinere Menge Cannabis aufgefunden. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen kehrte der 19-Jährige wieder zum Fahrzeug zurück und konnte vorläufig festgenommen werden. Nach dem bei ihm Hinweise auf einen vorangegangenen Drogenkonsum festgestellt wurden, wurde eine Blutentnahme veranlasst. Der Heranwachsende wurde nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen, wer von den beiden Verdächtigen den Pkw gelenkt hatte, dauern noch an. Das Polizeirevier Filderstadt sucht nach Zeugen, die insbesondere durch die äußerst riskante und gefährliche Fahrweise des Mercedes gefährdet worden sind, oder die Angaben zum Fahrer des Wagens machen können. Polizeirevier Filderstadt, Telefon 0711/7091-3.

Wendlingen: Leichtkraftrad-Lenker zu Fall gebracht
Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall am Montagnachmittag auf der Schäferhauser Straße. Der 78 Jahre alte Lenker eines Skoda Karoq bog kurz nach 15 Uhr von einem Gewerbepark nach links auf die Schäferhauser Straße ein und missachtete dabei die Vorfahrt eines 17-Jährigen auf einem Leichtkraftrad. Der Jugendliche leitete daraufhin eine Vollbremsung ein und stürzte. Das Zweirad stieß dabei noch gegen die linke Seite des Skoda. Zur weiteren Untersuchung und Behandlung wurde der Gestürzte im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Seine Aprilia war nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1.500 Euro.

Nürtingen: Kind bei Unfall verletzt
Ein elfjähriges Kind ist bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag nach derzeitigem Kenntnisstand leicht verletzt worden. Kurz nach 15.30 Uhr überquerte der Junge auf seinem Fahrrad den Fußgängerüberweg im Bereich Gerberstraße / Christophstraße. Dabei wurde das Rad vom Mercedes einer 59 Jahre alten Frau erfasst, worauf der Elfjährige zu Boden stürzte. Ein Rettungswagen brachte das Kind für weitere Untersuchungen in eine Klinik. An den Fahrzeugen war augenscheinlich geringer Sachschaden entstanden.

Kirchheim/Teck: VW Amarok gestohlen (Zeugenaufruf)
Ein rund 65.000 Euro teurer VW Amarok ist zwischen Samstag, 14 Uhr, und Montag, 8.30 Uhr, vom Gelände eines Autohauses in der Lenninger Straße gestohlen worden. An dem Fahrzeug in der Farbe blau-metallic dürften die zuvor von einem anderen Wagen abmontierten Kennzeichen ES-RA 246 angebracht worden sein. Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen in der Umgebung des Autohauses oder zum Verbleib des VW Amarok nimmt das Polizeirevier Kirchheim unter Telefon 07021/501-0 entgegen.

Neidlingen: Arbeiter verunglückt
Bei Montagearbeiten am Dachspitz ist ein 60-jähriger Arbeiter am Montagmittag von der Leiter abgerutscht und mehrere Meter tief auf den Boden gestürzt. Der Mann war gegen 12.50 Uhr mit Arbeiten an einer Lüftungsanlage beschäftigt und rutschte beim Absteigen von der Leiter ab. Mit Verletzungen noch unklaren Ausmaßes wurde er von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Kenntnisstand nicht. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kirchheim/Teck: Rauch im Treppenhaus
Ein rauchender Blumenkübel im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses hat am Montagmittag in der Alleenstraße für Aufregung gesorgt. Einer der Hausbewohner hatte gegen 14.30 Uhr eine Streifenwagenbesatzung angesprochen und mitgeteilt, dass es im Treppenhaus des Gebäudes stark nach Rauch riechen würde. Da die Ursache zunächst nicht zu lokalisieren war, wurden vorsorglich acht Hausbewohner aus dem Gebäude gebracht. Die Feuerwehr entdeckte nachfolgend ein Glutnest in einem größeren Blumenkübel und löschte dieses ab. Verletzt wurde niemand. Ein Sachschaden ist nicht entstanden.

Esslingen: Nach versuchtem Totschlag in Haft
Unter dem dringenden Verdacht des versuchten Totschlags ist ein 36-Jähriger aus Esslingen am Samstagmorgen von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, am Bahnhof Esslingen einen 20-Jährigen mit einem Messer verletzt zu haben. Der Beschuldigte befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Die beiden Männer waren jeweils in Begleitung weiterer Personen im Bereich des Bahnhofs unterwegs gewesen. Gegen fünf Uhr gerieten sie offenbar am Rande des Bahnhofsvorplatzes aus noch ungeklärten Gründen miteinander in einen Streit. Dabei soll der Ältere mit einem Messer mehrmals auf den Jüngeren eingestochen haben. Der 20-Jährige erlitt nicht lebensgefährliche Stich- und Schnittverletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Am Tatort wurde ein Messer aufgefunden und sichergestellt. Ob es sich hierbei um das Tatmesser handelt, muss noch untersucht werden.
Der 36-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Sonntags dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser ordnete gegen den wegen Körperverletzungsdelikten bereits vorbestraften, italienischen Staatsangehörigen die Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen zu den Hintergründen und dem genauen Hergang des Streits, zu dem derzeit unterschiedliche Angaben vorliegen, dauern noch an.