Quelle: ots

Neuhausen a. d. F.: Müllsack brennt in Flüchtlingsunterkunft
Aus bislang unbekannten Gründen geriet am Sonntagmorgen gegen 00:30 Uhr in der Mörikestraße ein in einem Durchgangsraum gelagerter Müllsack in Brand, wodurch eine stärkere Rauchentwicklung entstand. Die anwesenden Bewohner der Unterkunft wurden zunächst evakuiert. Zwei Bewohner schlossen sich in ihrem Zimmer ein, worauf die Türe durch die Rettungskräfte aufgebrochen werden musste. Beide Bewohner wurden vor Ort ambulant durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brandherd innerhalb kürzester Zeit lokalisiert und abgelöscht werden. Durch den Brand wurden die Gebäudewand und der Fußboden in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro beziffert. Alle Bewohner konnten nach Belüftung des Gebäudes durch die Feuerwehr wieder in ihre Zimmer zurückkehren. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es keinerlei Hinweise auf eine politisch motivierte Tat. Die Feuerwehr war mit 53 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst mit 13 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen vor Ort.

Kirchheim u. T.: Streit eskaliert unter 5 beteiligten Personen
Am Sonntag kurz vor 04:00 Uhr kam es im Ortsteil Ötlingen, Bereich Heimenwiesen zu Streitigkeiten zweier Personengruppen, welche in einen handfesten Streit endete. Im Rahmen der körperlichen Auseinandersetzung wurden alle 5 Beteiligten verletzt. Ein 29-jähriger Kroate wurde durch die hintere Seitenscheibe seines dort geparkten Pkw VW geschleudert. Der 29-Jährige wurde nach notärztlicher medizinischer Erstversorgung mit einem Rettungstransporthubschrauber in ein Klinikum geflogen. Lebensgefahr besteht zum derzeitigen Zeitpunkt jedoch nicht. Die anderen 4 Beteiligten mussten nicht medizinisch behandelt werden. Der genaue Grund der Auseinandersetzung konnte bislang nicht geklärt werden, da alle Beteiligten widersprüchliche Angaben zum Sachverhalt machen und teilweise gänzlich die Angaben verweigern. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Das Polizeirevier Kirchheim/T. hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuffen: Sturmgewehr führt zu einem größeren Polizeieinsatz
Am Samstagabend kurz nach 20:30 Uhr teilten zwei 18-Jährige der Polizei mit, dass in der Kirchheimer Straße in Neuffen eine männliche Person mit einem Sturmgewehr steht und auf die beiden 18-Jährigen gezielt habe. Des Weiteren äußerte sich der Schütze hierbei, dass wenn ein Magazin eingeführt wäre, dieser jetzt schießen würde. Der 44-Jährige Bewohner wurde unter einem Vorwand vor das Gebäude gelockt und vorläufig festgenommen. Da sich der 44-Jährige bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung nicht beruhigen lies und sich immer wieder den Anordnungen widersetzte, musste dieser am Boden fixiert werden. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Auf dem Wohnzimmertisch lag eine täuschend echt aussehende Nachbildung eines Sturmgewehres G3. Das Softairgewehr mit leerem Munitionsmagazin sowie den dazugehörenden Plastikkügelchen wurden sichergestellt. Der 44-Jährige wird sich wegen mehrerer Anzeigen verantworten müssen. Verletzt wurde glücklicher Weise niemand.

Nürtingen: Radunfall – Pedelec-Fahrerin schwer verletzt
Weil er ohne auf eine bevorrechtigte Radfahrerin zu achten die Kreuzung überquerte, hat ein 10-jähriger Junge mit dem Fahrrad am Freitag, gegen 19.45 Uhr, auf der Gustav-Siegle-Straße/Duttenhoferstraße einen Unfall verursacht. Der 10-Jährige missachtete die Vorfahrt einer 64-jährigen Pedelec-Fahrerin. Diese versuchte noch zu Bremsen, stürzte hierbei jedoch über den Lenker auf die Fahrbahn. Die Pedelec-Fahrerin musste mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Junge wurde beim Unfall ebenfalls leicht verletzt und wurde in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Filderstadt: Fließenden Verkehr abgedrängt und dann geflüchtet – (Zeugenaufruf)
Freitagabend ist es auf der B 27 zu einem folgeschweren Verkehrsunfall gekommen. Gegen 19.35 Uhr befand sich ein 30 Jahre alter Leichtkraftradfahrer auf dem Weg Richtung Stuttgart, als an der Anschlussstelle Filderstadt-West (Plattenhardt) unvermittelt ein weißer Kleinwagen in die B 27 einfuhr. Der auf der rechten Spur fahrende Zweiradfahrer musste eine Notbremsung einleiten und zur Verhinderung einer Kollision auf die linke Spur ziehen. Dort war jedoch der 23-jährige Fahrer eines BMW 640i unterwegs. Dieser musste seinerseits ebenfalls nach links ausweichen, um wiederum einen Zusammenstoß mit dem Motorrad zu verhindern. Hierbei touchierte er jedoch die Mittelleitplanke. Während sich der Leichtkraftradfahrer und der BMW-Fahrer sofort auf den nächstgelegenen Parkplatz zur Klärung des Unfalles begaben, fuhr der Unfallverursacher unvermittelt weiter. Um den erstandenen Sachschaden in einer Höhe von schätzungsweise 10000 Euro kümmert er sich nicht. Laut Zeugenaussagen handelt es sich bei dem flüchtenden Fahrzeug um einen weißen Kleinwagen unbekannter Marke, evtl. Renault Clio, Hyundai oder Kia, neueres Model. Auffällig war ein schwarzer Querbalken auf der gesamten Breite der Heckstoßstange. Das Polizeirevier Filderstadt bittet weitere Zeugen des Unfalles sich unter der Rufnummer 0711/70913 zu melden.

Leinfelden-Echterdingen: Radfahrer auf Pkw geprallt
Deutlich unaufmerksam war ein Rennradfahrer, der am Freitagnachmittag auf einen Pkw aufgefahren ist. Der 58-jährige Mann war gegen 14.45 Uhr auf der Echterdinger Straße in Richtung Musberg unterwegs, als er den vor ihm verkehrsbedingt stehenden Pkw Skoda einer 72-jährigen Frau nicht bemerkte. Er prallte so heftig in das Fahrzeugheck, dass er zu Boden stürzte und sich dabei leichte Verletzungen zuzog. Zum Glück trug er einen Fahrradhelm. Am Pkw und dem Fahrrad entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 2000 Euro.

Wendlingen: Radfahrer in Pkw geprallt
Am Freitagnachmittag ist es im Kreisverkehr Ulmer Straße / Kirchheimer Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, weil ein 64-jähriger Radfahrer die Verkehrssituation falsch eingeschätzt hat. Der Mann hatte gegen 15.00 Uhr die Absicht aus der Erlenaustraße in den Kreisverkehr einzufahren. Dabei dachte er wohl, dass der zu diesem Zeitpunkt im Kreisverkehr fahrende 68-jährige Fahrer eines Nissan Qashqai diesen wieder früher verlassen wollte, was jedoch nicht der Fall war. Der Radfahrer prallte in die Seite des Pkw. Hierbei verletzte er sich leicht. Der entstandene Sachschaden wird insgesamt auf ca. 1500 Euro geschätzt.

Esslingen: Passanten belästigt
Ein deutlich unter Alkoholeinfluss stehender 60-Jähriger ist nach der Belästigung mehrerer Passanten am Donnerstagnachmittag in der Esslinger Innenstadt von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Gegen 16.50 Uhr rückten die Beamten in die Pliensaustraße aus, nachdem dessen Verhalten über Notruf gemeldet worden war. Der Mann hatte bereits mehrere Fußgänger angepöbelt und eine Frau unsittlich berührt. Nach richterlicher Anordnung musste der 60-Jährige den restlichen Tag und die Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen.

Nürtingen: Bargeld gestohlen
Ein Handwerksbetrieb in der Siemensstraße in Zizishausen ist im Zeitraum zwischen Donnerstagabend, 17.45 Uhr, und Freitagmorgen, sieben Uhr, ins Visier eines Einbrechers geraten. Der nun vom Polizeirevier Nürtingen gesuchte Täter schob zunächst einen Rollladen nach oben und öffnete dann gewaltsam ein Fenster. Auf seinem Weg durch das Gebäude, bei dem er auch eine Innentür aufbrach, verursachte er einen Sachschaden von rund 1.500 Euro. Beim Durchsuchen von mehreren Schränken und Schubladen fiel dem Unbekannten Bargeld in noch unbekannter Höhe in die Hände, mit dem er sich aus dem Staub machte.

Leinfelden-Echterdingen: Radler bei Bremsmanöver gestürzt
Leichte Verletzungen hat sich ein 54 Jahre alter Pedelec-Lenker bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag in Echterdingen zugezogen. Kurz nach 12.30 Uhr befuhr ein 80-Jähriger mit seinem Mercedes den Bliensäckerweg in Richtung Esslinger Straße und hielt an der Stoppstelle vor der Kreuzung an. Die dortige Ampel war nicht in Betrieb. Als der Senior unmittelbar nach dem Anfahren den von links kommenden Radfahrer sah, stoppte er seinen Wagen erneut. Der 54-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Meter vor der Kreuzung war, leitete eine Vollbremsung ein und verlor dabei den Halt auf seinem Zweirad. Er stürzte zu Boden und blieb wie sein Pedelec noch kurz vor dem Mercedes auf dem Asphalt liegen. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten im Anschluss in eine Klinik. Sein nicht mehr fahrtaugliches Fahrrad wurde von einer Angehörigen versorgt.

Altbach: Von Telefonbetrügern geprellt (Warnhinweis/ Zeugenaufruf)
Kriminelle haben im Laufe des Mittwochs eine 69-Jährige aus Altbach um einen hohen Geldbetrag betrogen. Bereits in der Nacht zum Mittwoch riefen die Betrüger mehrfach bei der Frau an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie gaukelten ihr vor, dass ihr Haus ins Visier von Einbrechern geraten sei und sogar Bankmitarbeiter mit diesen unter einer Decke stecken würden. Die so unter Druck gesetzte Frau hob im Laufe des Mittwochs eine fünfstellige Bargeldsumme bei ihrer Bank ab und deponierte es, wie gefordert, vor ihrer Haustür. Dort wurde es gegen Mittag von einem der Täter abgeholt. Anschließend brachen die Betrüger den Kontakt zu ihrem Opfer ab.
Der Abholer des Geldes war etwa 30 Jahre alt, schlank und trug einen Stoppelbart. Er war zur Tatzeit mit einem blauen T-Shirt, einer hellen kurzen Hose und einer Schirmmütze bekleidet. Zeugen, die am Mittwochmittag in Altbach verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder den Täter möglicherweise gesehen haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0711/ 3990-0 zu melden.

Aichtal: Radler kollidiert mit Fußgänger (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend auf dem Feldweg neben der L 1185 zwischen Neuenhaus und Aich ereignet hat, sucht die Verkehrspolizei Esslingen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge befuhr ein 50 Jahre alter Radler mit seinem Rennrad den Feldweg in Richtung Aich. Aus noch unbekannter Ursache kam es auf der gut ausgebauten und übersichtlichen Strecke zur Kollision mit einem 33-jährigen Fußgänger, der dort mit seinem Hund spazieren war. Während der Fußgänger nur leicht verletzt wurde, erlitt der Radfahrer so schwere Verletzungen, dass er nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. In die Ermittlungen zum Unfallhergang wurde ein Sachverständiger eingeschalten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 bei der Verkehrspolizei Esslingen zu melden.

Kirchheim/Teck: Arbeiter schwer verletzt in Klinik eingeliefert
Mit schweren Verletzungen, die er sich auf einer Baustelle am Marktplatz zugezogen hatte, ist ein Arbeiter am Mittwochmorgen nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht worden. Der 42-Jährige war gegen 9.30 Uhr mit Innenarbeiten beschäftigt. Hierbei stand er offenbar auf einem Brett, dass er zuvor provisorisch über Metallplanken gelegt hatte. Nach ersten Erkenntnissen brach das Brett anschließend durch und der Mann stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Nachdem er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde, wurde er von dort mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Ostfildern: Tuk Tuk umgekippt
Der Fahrer eines Tuk Tuk ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag so schwer verletzt worden, dass er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden musste. Gegen 17 Uhr befuhr der 52-Jährige die Straße Auchtwiesen in Richtung Sillenbucher Straße. Dabei verlor er offenbar wegen einer zu starken Lenkbewegung die Kontrolle über sein Dreirad und stürzte durch nicht vorhandene Türen hinaus auf die Fahrbahn. Das Tuk Tuk war zwischenzeitlich in ein Ungleichgewicht geraten und kippe noch auf den auf den am Boden liegenden Fahrer. Passanten eilten daraufhin sofort zur Hilfe und hoben das Fahrzeug von dem eingeklemmten Mann. Nach derzeitigem Kenntnisstand entstand kein Sachschaden.

Esslingen: Kühlschrank in Brand geraten
Ersten Erkenntnissen zufolge aufgrund eines technischen Defektes ist am Montagabend der Kühlschrank einer Wohnung in der Hertfelderstraße in Brand geraten. Nachdem bei der Rettungsleitstelle kurz nach 21.15 Uhr ein Notruf eingegangen war, rückten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei unverzüglich zum Brandort aus. Wie sich herausstellte, hatten Bewohner einer Wohnung im zweiten Obergeschoss des Gebäudes einen Knall aus ihrer Küche gehört und den Brand entdeckt, woraufhin sie alle weiteren Bewohner des Gebäudes verständigten und das Haus verließen. Die Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 30 Feuerwehrleuten im Einsatz war, konnte das Feuer in der Küche rasch löschen. Eine 29-jährige Bewohnerin und ein 33-jähriger Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten sich eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen und wurden vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden beträgt einer ersten Schätzung nach etwa 8.000 Euro.

Unterensingen: Gegen geparkte Fahrzeuge gefahren
Ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro ist die Folge eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagvormittag in der Flügelstraße ereignet hat. Ein 59-Jähriger befuhr gegen 10.30 Uhr mit seinem VW Passat die Flügelstraße in Richtung Brunnenstraße. Aus bislang unbekannter Ursache verlor er dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte gegen einen am linken Fahrbahnrand geparkten Toyota Yaris. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf eine angrenzende Mauer geschoben. Der VW des Unfallverursachers wurde in der Folge abgewiesen und prallte noch gegen einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten 5er BMW. Verletzt wurde niemand.

Wernau: Aufmerksamer Nachbar (Zeugenaufruf)
Einem aufmerksamen Nachbarn ist es wohl zu verdanken, dass ein 76-Jähriger am Montagmittag nicht Opfer von dreisten Trickdieben geworden ist. Gegen 14 Uhr klingelte eine unbekannte Frau bei dem Senior und gab sich als Mitarbeiterin einer Sozialstation aus. Zeitgleich mit dieser betrat ihr mutmaßlicher Komplize das Wohnzimmer des 76-Jährigen über eine geöffnete Terrassentür. Die Täterin nutzte die dadurch entstandene Ablenkung des Hausbewohners aus, um sich in weitere Räume zu begeben. Nachdem der 56 Jahre alte Nachbar, der die verdächtigen Personen im Wohnzimmer bemerkt hatte, zu Hilfe geeilt war, verließ das Duo das Gebäude ohne Beute in Richtung Friedhof. Die gesuchte Frau ist zirka 35 Jahre alt, ungefähr 165 Zentimeter groß und schlank. Sie hat einen dunklen Teint und schwarze, leicht gewellte Haare, die zu einem Zopf gebunden waren. Als Bekleidung trug sie ein schwarzes Oberteil und weiße, mit Blumen bedruckte Leggings. Ihr Komplize ist ungefähr gleichen Alters, von kräftiger Statur und hat einen leichten Bauchansatz. Er hat ebenfalls einen dunklen Teint und dunkle, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem grünblauen T-Shirt. Der Polizeiposten Wernau hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07153/9724-0 um Zeugenhinweise zu den Gesuchten.

Leinfelden-Echterdingen: Ungebremst auf Linienbus aufgefahren
Ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person, zwei nicht mehr fahrtauglichen Fahrzeugen und einem Gesamtschaden in Höhe von mindestens 23.000 Euro hat sich am Montagvormittag in Echterdingen ereignet. Kurz vor zwölf Uhr bog eine 58-jährige Volvo-Lenkerin von der Waldenbucher Straße herkommend nach rechts auf die Tübinger Straße in Richtung Stadtmitte ein. Auf Höhe von mehreren am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw überholte die Frau den bisherigen Erkenntnissen zufolge einen 17 Jahre alten Radfahrer äußerst dicht und scherte vor diesem wieder nach rechts ein. Unmittelbar darauf krachte ihr Wagen aus noch unbekannter Ursache wohl nahezu ungebremst ins Heck eines Linienbusses, der gerade eine Haltestelle anfuhr. Die Unfallverursacherin zog sich dabei augenscheinlich leichte Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Im Linienbus, in dem sich außer dem Fahrer noch zwei Fahrgäste befanden, wurde niemand verletzt. Sowohl der Volvo als auch der Linienbus mussten abgeschleppt werden. Die Unfallstelle, an der der Verkehr einspurig vorbeigeleitet wurde, konnte erst gegen 15.30 Uhr vollständig geräumt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe war auch die Feuerwehr ausgerückt.

Hochdorf: Frau betrogen – Polizei warnt erneut vor Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben (Zeugenaufruf)
Um mehrere tausend Euro ist am Freitag eine Frau aus Hochdorf von unbekannten Kriminellen betrogen worden. Bereits am späten Donnerstagabend hatte die Frau einen ersten Telefonanruf erhalten. Die Betrügerin, eine angebliche Frau Weiß, gab sich als Ermittlerin des Landeskriminalamtes aus und behauptete, dass die Geschädigte ins Visier einer Einbrecherbande geraten und ihr Hab und Gut bedroht sei. In mehreren Telefonaten, die in der Folge durch weitere angebliche Kriminalbeamte geführt wurden, gelang es den Betrügern durch geschickte Gesprächsführung, ihr Opfer davon zu überzeugen, am Freitagvormittag eine fünfstellige Bargeldsumme bei ihrer Bank abzuheben. Danach wurde ihr von den Betrügern vorgegaukelt, dass ein Filialleiter ihrer Bank in einen Betrug verwickelt sei und durch die Polizei überprüft werden müsse, ob es sich um Falschgeld handle. Das Geld wurde gegen 12.15 Uhr durch einen der Täter, der sich als Verdeckter Ermittler ausgab, bei der Geschädigten abgeholt. Entgegen seines Versprechens, die Geldscheine innerhalb kürzester Zeit zurückzubringen, brachen die Betrüger den Kontakt zu ihrem Opfer ab.
Der Abholer des Geldes war zwischen 25 und 30 Jahre alt, schlank und etwa 170 cm groß. Er hatte dunkelblonde bis hellbraune Haare und eine Frisur mit Scheitel. Zur Tatzeit trug der Unbekannte eine beige Hose, ein helles Hemd, weiße Sneaker und wirkte elegant gekleidet. Zeugen, die am Freitagvormittag bzw. zur Mittagszeit im Bereich des Gebietes Kirchheimer Straße / Reichenbacher Straße / Ziegelhofstraße oder im Bereich einer Bank in der Bachstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, den Täter gesehen haben oder Hinweise auf einen verwendeten Pkw können, werden gebeten, sich unter Telefon 07021/5010 zu melden.
Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen gehen nahezu täglich Anzeigen ein, bei denen versucht wird, gerade ältere Menschen um ihr Erspartes zu prellen.

Leinfelden-Echterdingen: Mit Stadtbahn kollidiert
Glücklicherweise nur leichte Verletzungen hat sich eine Autofahrerin bei der Kollision mit einer Stadtbahn am Sonntagvormittag zugezogen. Gegen 10.20 Uhr befuhr die 27-Jährige mit ihrem VW Golf den Meisenweg aus Richtung Stuttgarter Straße kommend. Am unbeschrankten Bahnübergang der Stadtbahn kurz vor der Kreuzung der Max-Lang-Straße hielt die Autofahrerin aufgrund der rot zeigenden Lichtzeichensignalanlage an. Den ersten Ermittlungen zufolge ging sie irrtümlich davon aus, dass das Rotlicht erloschen war und fuhr an, um den Bahnübergang zu überfahren. Hierbei kollidierte sie mit der Stadtbahn, die im selben Moment aus Fahrtrichtung Möhringen den Meisenweg querte. Der VW wurde abgedreht und kam nach etwa fünf Metern in einer Grünfläche zum Stehen. Die 27-Jährige wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Insassen der Straßenbahn waren unverletzt geblieben. Der VW, an dem Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden war musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden an der Stadtbahn wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke war bis gegen 11.30 Uhr gesperrt und es wurde ein Schienenersatzverkehr mit Taxen eingerichtet.

Wendlingen am Neckar: Kellerbrand
Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind am Sonntagnachmittag in die Waldstraße ausgerückt, nachdem gegen 14.15 Uhr ein Kellerbrand in einem Wohnhaus gemeldet worden war. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang schwarzer Rauch aus der Eingangstür, woraufhin die umliegenden Wohngebäude evakuiert wurden. Die Bewohner selbst hatten ihr Wohnhaus bereits verlassen. Ersten Erkenntnissen zufolge begannen durch die Hitzeabstrahlung eines eingeschalteten Baustrahlers im Keller des Gebäudes dort gelagerte Gegenstände zu schmoren. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 21 Feuerwehrleuten vor Ort war, konnte eine Ausbreitung des Schmorbrandes auf weiteres Inventar verhindern. Die Bewohner des Hauses und ihre Nachbarn, die alle von den anwesenden Ersthelfern untersucht wurden, waren unverletzt geblieben. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden.

Großbettlingen: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Vier verletzte Personen und ein Gesamtsachschaden in Höhe von 12.000 Euro sind die Folgen eines Auffahrunfalles, der sich am Sonntagnachmittag auf der B313 ereignet hat. Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 46-Jähriger mit seiner 57-jährigen Beifahrerin in seinem Peugeot die B313 aus Richtung Nürtingen kommend in Fahrtrichtung Metzingen, als er auf Höhe der Abfahrt nach Großbettlingen aufgrund der auf Rotlicht schaltenden Ampelanlage abbremsen musste. Dies bemerkte der hinter ihm fahrende, 28-jährige Lenker eines Audi zu spät und fuhr auf den Peugeot auf. Der Audifahrer, sein 19-jähriger Beifahrer und die Insassen des Peugeot erlitten durch den Aufprall ersten Erkenntnissen zufolge leichte Verletzungen und wurden zur weiteren Untersuchung und Behandlung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Neckartailfingen: Autofahrer gefährdet
Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt das Polizeirevier Filderstadt gegen den Fahrer eines grauen Audi Q 3 mit AA-Zulassung, der am Sonntagabend beinahe einen Verkehrsunfall auf der B 312 verursacht haben soll. Gegen 19.20 Uhr fuhr der Unbekannte an der Anschlussstelle Neckartailfingen ohne anzuhalten auf die B 312 in Richtung Stuttgart. Ein vorfahrtsberechtigter, aus Richtung Bempflingen kommender 39 Jahre alter Skoda-Lenker konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern. Im weiteren Verlauf der B 312 soll der Audi-Lenker mit seinem Fahrzeug mehrfach auf die Gegenfahrspur geraten sein, wo er vom Gegenverkehr mindestens zwei Mal mittels Lichthupe gewarnt wurde. Der Fahrer wird als etwa 50 Jahre alter Mann, von schlanker Statur mit Brille und Dreitagebart beschrieben. Zeugen, die Hinweise zum Fahrverhalten des Unbekannten geben können oder möglicherweise von diesem gefährdet wurden, werden gebeten sich unter Telefon 0711/ 7091-3 zu melden.

Lichtenwald: Von der Fahrbahn abgekommen
Noch unklar ist die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmorgen auf der L 1151 ereignet hat. Gegen 10.15 Uhr verlor ein 81-Jähriger die Kontrolle über seinen Toyota und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er eine mehrere Meter tiefe Böschung hinunter und durchfuhr dortiges Gestrüpp, ehe er nach etwa 30 Metern zum Stehen kam. Sowohl der 81-jährige Fahrer als auch seine 79 Jahre alte Beifahrerin blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Sie wurden vorsorglich vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zur Bergung des Fahrzeugs waren die Feuerwehr und ein Abschleppdienst angerückt. Die L 1151 musste hierzu für rund eine Stunde voll gesperrt werden.

Uhingen (GP) / Wernau: Auseinandersetzung auf Bundesstraße
Zu einer tätlichen Auseinandersetzung ist es am Sonntagnachmittag in einem Fahrzeug auf der B 10 gekommen. Gegen 13.30 Uhr befuhr eine 26-Jährige die Bundesstraße in einem Opel Astra von Göppingen herkommend in Richtung Plochingen. Dabei soll es zum Streit und auch zur körperlichen Auseinandersetzung zwischen der Fahrerin und ihrem 29 Jahre alten Beifahrer gekommen sein. Die 26-Jährige soll das Fahrzeug im Verlauf des Streits auch auf der rechten Fahrspur der B 10, auf Höhe der Anschlussstelle Faurndau, bis zum Stillstand abgebremst haben. Dort soll es erneut zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, ehe die beiden gemeinsam ihre Fahrt bis nach Wernau fortsetzten. Dort wurden sie von den zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, standen beide Kontrahenten unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, weshalb die 26-jährige Fahrerin eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Im Opel fanden die Beamten zudem eine geringe Menge an Betäubungsmitteln. Die Verkehrspolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.