Quelle: ots

Ditzingen: Polizeihubschrauber sucht Unfallflüchtigen
Am Sonntag, kurz nach Mitternacht, kam es zu einer Verkehrsunfallflucht, die polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach sich zog. Eine bislang unbekannter, männlicher Pkw-Lenker befuhr mit seinem Renault die Porschestraße in Ditzingen und kam aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Dort stand, entgegen der Fahrtrichtung abgeparkt, eine MAN-Sattelzugmaschine, in dessen Führerhaus ein 50-jähriger Lkw-Fahrer nächtigte. Durch den mutmaßlich ungebremsten Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Fahrzeugheck des Lkw wurde der 50-Jährige aus dem Schlaf gerissen und sah den vermeintlichen Unfallfahrer noch weglaufen. Eine sofort eingeleitete Suche durch Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart sowie mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers verliefen negativ. Durch die Wucht des Aufpralls lösten am Pkw die Airbags aus und Fahrzeugteile flogen mehrere Meter weit durch die Luft. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf etwa 18.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ditzingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Renault wurde sichergestellt.

BAB 81, Gem. Freiberg am Neckar: Tödlicher Verkehrsunfall
Am Freitag, den 12.02.2021, kam es gegen 16:15 Uhr auf der Autobahn A 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim zu einem schweren Unfall. Der 20 Jahre alte Fahrer eines Alfa Romeo befuhr die mittlere Spur in Fahrtrichtung Heilbronn und kam aus ungeklärter Ursache nach rechts ab. Dort kollidierte er mit einem Anhänger einer Sattelzugmaschine (40t) der Marke MAN und geriet schließlich unter den Auflieger. Durch die Kollision wurde das Fahrzeug stark deformiert und der Fahrer schwer verletzt. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch Ersthelfer, Rettungswagenbesatzung und Notarzt noch an der Unfallstelle.
Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen war die Autobahn zunächst für die Dauer von 30 Minuten voll und schließlich für mehrere Stunden teilweise (rechte und mittlere Fahrspur) gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, der Stau auf der A81 in Fahrtrichtung Heilbronn war zeitweise 10 Kilometer lang, in der Gegenrichtung kam es zu einem 3 Kilometer langen Stau durch Schaulustige.
Die Feuerwehr Freiberg a.N. war mit drei Fahrzeugen und 25 Mann, die Feuerwehr Ludwigsburg mit einem Fahrzeug und zwei Personen, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzt an der Unfallstelle. Auch die Autobahnmeisterei war vor Ort. Die Polizei war mit 7 Streifenwagenbesatzungen und dem Polizeihubschrauber im Einsatz.
Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 3000 Euro, am Auflieger des Sattelzuges ein Schaden in Höhe von ca. 4000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Gefährdung des Straßenverkehrs – Führerschein beschlagnahmt
Eine Schwerverletzte und ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 07.35 Uhr auf der Kreisstraße 1685 ereignete. Aus Richtung Oberriexingen kommend fuhr eine 30 Jahre alte Mercedes-Lenkerin auf der K 1685 in Richtung B 10/Enzweihingen. In einer lang gezogenen Rechtskurve wollte die 30-jährige Frau mehrere Fahrzeuge, unter anderem Traktoren mit Anhängern überholen. Im Zuge des Überholvorgangs konnte sie den Streckenverlauf vermutlich nicht weit genug einsehen und bemerkte eine entgegenkommende 27-Jährige, die ebenfalls mit einem Mercedes unterwegs war, mutmaßlich zu spät. Nachdem die 30-jährige Autofahrerin der entgegenkommenden Frau Lichthupe gegeben hatte, wich die 27-Jährige nach rechts aus. Ihr Mercedes geriet hierbei zunächst ins Schleudern, streifte einen der Traktoren und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort blieb sie entgegen der Fahrtrichtung, halb im Graben und halb auf der Fahrbahn letztendlich stehen. Die 27-Jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Darüber hinaus war ihr Mercedes nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Am Traktor ist augenscheinlich kein Schaden entstanden. Zudem befanden sich 19 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Oberriexingen mit vier Fahrzeugen an der Unfallstelle. Sie kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten. Während der Unfallaufnahme, der Reinigungsarbeiten und der Bergungsarbeiten war die Kreisstraße kurzzeitig voll und bis etwa 09.05 Uhr einseitig gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Die 30-Jährige wird sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen. Obendrein wurde ihr Führerschein auf richterliche Anordnung beschlagnahmt.

Ludwigsburg-Oßweil: Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft
Zwei 24 und 35 Jahre alte Männer gingen am Freitagmorgen in einer Flüchtlingsunterkunft in der Mauserstraße in Oßweil aufeinander los. Ein Mitbewohner hatte die Auseinandersetzung mitbekommen und gegen 06.10 Uhr die Polizei alarmiert. Die eingetroffenen Beamten stellten den 24-Jährigen, der verletzt war, vor der Unterkunft fest. Ein Rettungswagen wurde nachgefordert. Weitere Polizisten begaben sich in die Unterkunft, wo sie schließlich auf den 35-Jährigen trafen, der bereits polizeibekannt ist. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Aus noch ungeklärter Ursache hatte der 35-Jährige zunächst wohl eine Tasse nach dem 24-Jährigen geworfen. Als dieser den Gegenstand abwehrte, erlitt er leichte Verletzungen. Anschließend habe wiederum der 24-Jährige seinen Kontrahenten angegriffen und diesen vermutlich durch einen Schlag ebenfalls leicht verletzt. Beide Beteiligte waren vermutlich alkoholisiert. Während der 24-Jährige nach der medizinischen Versorgung vor Ort und den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, wurde der 35-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Da gegen den Mann bereits zwei Haftbefehle wegen Diebstahls und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte bestanden, wurden diese im Anschluss vollstreckt. Der 35-Jährige, der sich auch gegenüber den Polizisten aggressiv verhielt, wurde zunächst zum Polizeirevier und dann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Marbach/Stuttgart: Mutmaßlichen Räuber festgenommen – Zeugen gesucht
Beamte der Bundespolizei haben in der Nacht zum Donnerstag (11.02.2021) einen 23 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am Bahnhof Marbach eine 56 Jahre alte Busfahrerin und im Hauptbahnhof Stuttgart eine 57 Jahre alte Passantin ausgeraubt zu haben. Der Tatverdächtige betrat gegen 23.05 Uhr am Bahnhof Marbach einen Linienbus, in dem die 56-Jährige gerade Pause machte. Er stieß die Fahrerin zur Seite, stahl rund 80 Euro aus dem Münzgeldspender und flüchtete. Die 56-Jährige versuchte noch, den mutmaßlichen Räuber festzuhalten, er riss sich aber los und stieg in eine S-Bahn ein. Im Hauptbahnhof traf er kurz nach Mitternacht auf eine 57 Jahre alte Passantin, schlug und trat unvermittelt auf sie ein und raubte ihr das Mobiltelefon und ihre Kopfhörer. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hielten den Tatverdächtigen daraufhin fest und übergaben ihn den alarmierten Beamten der Bundespolizei. Die 57-Jährige erlitt bei dem Angriff Verletzungen, Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Der polizeibekannte Somalier wird im Laufe des Donnerstags (11.02.2021) mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt. Zeugen des Vorfalls in Marbach werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0800/1100225 an die Kriminalpolizei in Ludwigsburg und wegen des Vorfalls im Hauptbahnhof unter der Rufnummer +4971189905778 an die Kriminalpolizei in Stuttgart zu wenden.

Steinheim an der Murr: Marihuana beschlagnahmt
Die polizeiliche Kontrolle eines 14-Jährigen führte am Mittwoch gegen 20.20 Uhr zur Beschlagnahme einer geringen Menge Marihuana. Der Jugendliche war den Beamten in der Höpfigheimer Straße in Steinheim an der Murr während der Ausgangssperre aufgefallen und wurde diesbezüglich kontrolliert. Bei der Erhebung seiner Personalien zeigte sich der 14-Jährige sichtlich nervös. Eine darauffolgende Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen förderte schlussendlich das Marihuana und weitere Betäubungsmittelutensilien ans Tageslicht. Die mitgeführten Gegenstände wurden letztendlich einbehalten und der Jugendliche zum Polizeirevier Marbach gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 14-Jährige in die Obhut eines Erziehungsberechtigten gegeben. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Kornwestheim/ Remseck am Neckar: Telefonmast bei Verkehrsunfall umgefahren
Eine 28-Jährige kam am Donnerstag gegen 00:15 Uhr mit ihrem Toyota auf der Landesstraße 1144 (L1144) zwischen dem Kreisverkehr Remseck am Neckar – Pattonville und der Westtangente Remseck am Neckar – Aldingen von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Telefonmast. Der Mast knickte bei dem Aufprall um und brach zur Seite ab. Das Telefonkabel wurde dabei augenscheinlich nicht beschädigt und wird am Donnerstagmorgen durch einen Techniker begutachtet. Der Toyota war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die verursachten Sachschäden wurden bislang noch nicht beziffert.

Remseck-Aldingen: Randale eines 59-Jährigen endet im Polizeigewahrsam
Als Konsequenz seines Auftretens am Mittwoch gegen 17:35 Uhr in der Neckarstraße in Remseck-Aldingen verbrachte ein offensichtlich stark alkoholisierter 59-Jähriger die Nacht in der Gewahrsamseinrichung des Polizeireviers Kornwestheim. Begonnen hatte das Ganze auf dem Areal einer dortigen Tankstelle, als der Mann Äpfel und ein Luftpumpengerät zu Boden warf. Dabei pöbelte und schrie er willkürlich Passanten an, beleidigte eine 19-Jährige und warf eine Plastikflasche und eine Zigarette nach der Frau. Danach schlug er gegen den Wagen der 19-Jährigen. Als die junge Frau sich von der Tankstelle entfernte, schrie der 59-Jährige zunächst weiter herum und ging dann ebenfalls vom Areal. Dabei trat er noch gegen einen geparkten Dacia. Etwa 400 Meter weiter trafen der 59-Jährige und die 19-Jährige wieder aufeinander. Erneut wurde der Mann ausfällig, beleidigte sie und eine 31-Jährige mit Kraftausdrücken und schlug und trat nochmal gegen den Wagen der jungen Frau. Bei Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten war der Mann ruhig. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer starken Alkoholisierung des 59-Jährigen. Die Beamten nahmen den Mann auf richterliche Anordnung über Nacht in Gewahrsam. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen wegen Beleidigung und Sachbeschädigung rechnen.

Ludwigsburg: 35-jähriger Graffitisprayer erwischt
Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen hat die Polizei am Donnerstag gegen 01.00 Uhr einen 35-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der 35-Jährige steht im Verdacht kurz vor seiner Festnahme am Holzmarkt das Monument mit schwarzer Farbe besprüht zu haben. Dies konnte der Zeuge beobachten und alarmierte umgehend die Polizei. Im Zuge eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen wurde der 35-Jährige in Tatortnähe entdeckt. Der Mann führte eine schwarze Sprühdose und einen schwarzen Permanent Marker mit sich. Zudem wiesen seine Hände schwarze Farbreste von Spraytätigkeiten auf. An dem Monument wurden an drei der insgesamt vier Außenseiten ein schwarzer Schriftzug hinterlassen. Die Höhe des angerichteten Sachschadens ist allerdings noch nicht bekannt. Nachdem die Identität des Tatverdächtigen geklärt werden konnte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

BAB81/ Mundelsheim: Pkw schleudert gegen Sattelzug
Aufgrund der herrschenden Wetterverhältnisse und ihrer mutmaßlich nicht angepassten Geschwindigkeit, geriet eine 27-jährige Opel-Lenkerin am Mittwochmorgen gegen 08:00 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) in Fahrtrichtung Würzburg zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim ins Schleudern. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach fuhr die Frau mit ihrem Opel Corsa auf dem linken Fahrstreifen, als sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor, sich mehrfach drehte und mit dem Heck gegen einen auf der rechten Spur befindlichen Sattelzug prallte. Bei der Kollision wurde die 27-Jährige leicht verletzt und zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei dem Unfall wurde ein Reifen des Sattelzuges beschädigt. Bis zum Eintreffen eines Reifenservice blockierte das Gefährt den rechten Fahrstreifen. Die Feuerwehr Pleidelsheim war mit zwei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort. Während der Unfallaufnahme und Bergung entwickelte sich im morgendlichen Verkehr ein Rückstau von etwa sechs Kilometer Länge. Die verursachten Sachschäden schätzte man auf insgesamt etwa 6.500 Euro.

Kornwestheim: 52-Jährige alkoholisiert in Unfall verwickelt
Am Dienstag ereignete sich gegen 10.00 Uhr im Bereich des Salamanderplatzes in Kornwestheim ein Unfall. Eine 52 Jahre alte Hyundai-Fahrerin wollte von der Stammheimer Straße nach rechts in Richtung des Salamanderareals abbiegen. Vermutlich da sie sich alkoholisiert hinter das Steuer ihres PKW gesetzt hatte, verlor sie beim Abbiegen die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Der Hyundai prallte in der Folge gegen eine Ampelanlage. Eine Passantin kümmerte sich im weiteren Verlauf um die 52-Jährige und alarmierte die Polizei. Während die Beamten des Polizeireviers den Unfall aufnahmen, bemerkten sie Atemalkoholgeruch bei der Fahrerin. Ein Atemalkoholtest erbrachte ein Ergebnis von rund zwei Promille. Die 52-Jährige musste sich aufgrund dessen einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Hyundai war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden konnte abschließend noch nicht beziffert werden.

Oberstenfeld-Gronau: Feuerwehr sichert Schornsteinreinigung ab
Ein aufmerksamer Schornsteinfeger entdeckte am Dienstag um 13:35 Uhr im Rahmen einer turnusmäßigen Brand- und Betriebssicherheitsüberprüfung an den Seitenwänden eines Kamins einer Pelletheizung in der Mörikestraße in Oberstenfeld-Gronau abgelagerten glühenden Ruß und verständigte daraufhin die Feuerwehr. Nach einer Überprüfung durch die Feuerwehr reinigte der Schornsteinfeger den Kamin. Es entstand kein Sachschaden und es kam nicht zu einem Brand oder einer Rauchentwicklung. Die Feuerwehr Oberstenfeld und der Rettungsdienst waren mit fünf Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort.

K1620/ Hessigheim: Alkoholisiert von der Fahrbahn abgekommen – 20.000 Euro Sachschaden
Eine 28-jährige Mazda-Lenkerin geriet am Dienstag gegen 20:15 Uhr auf der Kreisstraße 1620 (K1620) zwischen Hessigheim und Ottmarsheim von der Fahrbahn ab und kollidierte zunächst mit einer Mauer und in der Folge noch mit einem Leitpfosten. Die Frau war von Hessigheim kommend in Richtung Ottmarsheim unterwegs, als sie in einer Linkskurve in den Grünstreifen fuhr. Der Mazda war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Sachschäden am Fahrzeug, der Mauer und den Verkehrseinrichtungen schätzte man auf etwa 20.000 Euro. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer Alkoholisierung bei der 29-Jährigen. Sie musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen und die Beamten beschlagnahmten den Führerschein.

Hemmingen: Brand in Flüchtlingsunterkunft
Am Dienstagabend gegen 18:00 Uhr gingen sowohl bei der Rettungsleitstelle Ludwigsburg als auch beim Notruf des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mehrere Meldungen ein, wonach es in einer Sammelunterkunft für Asylbewerber in Hemmingen brannte. Nach ersten Erkenntnissen entstand der Brand in einem Zimmer im Obergeschoss der Unterkunft. Da sich der Bewohner seit einigen Tagen nicht in der Unterkunft befand, wird zum jetzigen Stand von einer technischen Ursache ausgegangen. Der Polizeiposten Gerlingen hat die Ermittlungen zur Ursachenfindung übernommen. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Hemmingen, die mit vier Fahrzeugen und 19 Wehrleuten vor Ort war, bereits gegen 18:30 Uhr gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Alle Bewohner konnten nach dem Löschangriff und den ersten Ermittlungen der Polizei ihre Räume wieder bewohnen. Neben der Feuerwehr war auch ein Rettungswagen alarmiert worden.

Ditzingen: Telefonbetrüger erneut erfolgreich – „Falscher Bankmitarbeiter“ erbeutet fünfstelligen Euro-Betrag
Am Montag erhielt ein Ehepaar in Ditzingen gegen 20:25 Uhr den Anruf eines angeblichen Kundenberaters einer Bank. In diesem Gespräch täuschte der Betrüger vor, dass es zu zwei von den Eheleuten nicht autorisierten Überweisungen an eine ihnen unbekannte Person gekommen sei. Zur Rückbuchung des Geldes benötigte der Unbekannte TAN Nummern. Nachdem man ihm am Telefon mehrere Nummern nannte, wurde ein mittlerer fünfstelliger Euro-Betrag vom Konto des Ehepaares abgebucht.
Vor diesem Hintergrund warnt die Polizei wiederholt keine persönlichen Daten oder Bankdaten am Telefon herauszugeben.

BAB 81 Ditzingen: Autofahrer flüchtet nach Unfall
Am Dienstag gegen 00.30 Uhr wurde auf der BAB 81 im Ausfahrtbereich der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach zwei beschädigte Leitpfosten entdeckt. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker war auf der Autobahn von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart unterwegs und verließ an der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach die Autobahn. Aus noch ungeklärten Gründen kam der Unbekannte im Ausfahrtbereich in einer Kurve nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Leitpfosten. Anschließend kam der Unbekannte hinter den Schutzplanken im Grünstreifen zunächst zum Stehen und setzte dann seine Fahrt fort, ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe einer dreistelligen Summe zu kümmern. An der Unfallstelle blieben Fahrzeugteile zurück. Demnach müsste der Wagen, bei dem es sich eventuell um einen silberfarbenen oder grauen Opel Vectra handelt, an der Fahrzeugfront beschädigt sein. Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Windschutzscheibe gesplittert
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen sucht Zeugen, die am Montag gegen 14.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 kurz vor Bietigheim-Bissingen eine Unfallflucht beobachteten. Einer 26 Jahre alte Toyota-Fahrerin kam etwa 300 Meter vor dem Abzweig auf die Kreisstraße 1636 ein noch unbekannter LKW-Fahrer aus Bietigheim-Bissingen entgegen. Als der LKW mit Anhänger an dem Toyota vorbeifuhr, fielen Eisplatten vom Dach herunter und trafen die Windschutzscheibe des Toyota. Diese splitterte hierdurch. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Der LKW-Fahrer setzte seine Fahrt indes unbeirrt in Richtung Großsachsenheim fort. Hinweise zu dem LKW-Anhänger-Gespann nimmt die Polizei unter Tel. 07142 405-0 entgegen.

K1625/ Gemmrigheim: Zeugen zu Verkehrsunfall mit Leichtverletzten gesucht
Nachdem es am Montag gegen 18:50 Uhr bei eisglatter Fahrbahn auf der Kreisstraße 1625 (K1625) bei Gemmrigheim zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten kam, sucht das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen Zeugen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach war ein 55-jähriger VW-Lenker von Kirchheim kommend auf der K1625 in Richtung Autobahnanschlussstelle Mundelsheim unterwegs. Nach der Einmündung nach Gemmrigheim geriet ein entgegenkommender 35-jähriger Fiat-Lenker auf der eisglatten Straße ins Schleudern und auf die Fahrbahnseite des 55-Jährigen. Beide Fahrzeuge kollidierten in der Folge. Bei dem Aufprall wurden beide Fahrzeuglenker leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Eine Schadenssumme wurde bislang noch nicht beziffert. Vor dem 35-Jährigen soll noch ein weißer Pkw gefahren sein, der aufgrund der Witterung von der Fahrbahn abgekommen wäre. Daraufhin habe der Mann gebremst und sei so selbst ins Schleudern geraten. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder dem weißen Pkw machen können, werden gebeten sich unter Tel. 07142 405 0 beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen zu melden.

Vaihingen/Enz: 77-jähriger Mann vermisstSeit Samstag, 6. Februar wird der 77-jährige Robert Karl E. aus Vaihingen/Enz vermisst. Er wurde zuletzt gegen 13:30 Uhr in Schwieberdingen gesehen und wollte von dort aus mit seinem schwarzen Mercedes C-Klasse mit Ludwigsburger Kennzeichen nach Hause fahren. Dort ist er jedoch nicht angekommen. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass sich der Vermisste in einer hilflosen Lage befindet.
Er ist ca. 183 cm groß und 100 Kilogramm schwer, hat graue Haare und ist Brillenträger. Der Vermisste trug zuletzt grau-blaue Arbeitskleidung.
Link zum Foto des Vermissten: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/schwieberdingen-vermisstenfahndung/
Personen, die den Vermissten seit Samstag, 13:30 Uhr, gesehen haben oder Hinweise zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

Bönnigheim: Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf der L 2254
Am Sonntagabend kam es in Bönnigheim auf der Landesstraße 2254 zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten. Eine 18-Jährige wollte gegen 17:45 Uhr mit ihrem Seat von einem Feldweg aus Richtung der Aussiedlerhöfe auf die Landesstraße nach links in Richtung Lauffen abbiegen. Dabei stieß sie mit dem von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Mercedes eines 65-Jährigen zusammen. Beide Fahrzeuge kamen nach der Kollision in einem angrenzenden Acker zum Stehen. Sowohl die 18-Jährige als auch der 65-Jährige wurden schwerverletzt durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Landesstraße voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Bönnigheim unterstützte mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort.

Besigheim: Peugeot zerkratzt
Im Zeitraum von Samstag, 17:00 Uhr, bis Sonntag, 15:00 Uhr, zerkratzte ein bislang unbekannter Täter die Karosserie eines am Straßenrand in der Ulrichstraße in Besigheim geparkten Peugeot. Durch die Beschädigung entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen nimmt Hinweise unter Tel. 07142 405-0 entgegen.