Quelle: ots

B10, Korntal-Münchingen: Auffahrunfall hat fünf Verletzte zur Folge
Am Samstag kam es gegen 16:30 Uhr auf der B10 in Fahrtrichtung Stuttgart, kurz vor der Anschlussstelle Korntal, zu einem Auffahrunfall.
Ein 67-Jähriger befuhr mit seinem Mercedes-Benz die B10 in Fahrtrichtung Stuttgart, als er wegen eines Rückstaus, der sich von der Ausfahrt bis auf die rechte Spur der B10 erstreckte, abbremsen musste. Eine nachfolgende 27-jährige Fahrerin eines Mini bremste daraufhin ebenfalls ab. Eine 32-Jährige, die mit einem Peugeot in gleicher Richtung unterwegs war, reagierte nicht rechtzeitig auf die abbremsenden Fahrzeuge und fuhr dem Mini auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mini auf den vorfahrenden Mercedes-Benz aufgeschoben.
Die Fahrerin und Beifahrerin des Mini, sowie Fahrer und Beifahrerin des Mercedes-Benz wurden bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst behandelt. Der Beifahrer des Peugeots wurde schwer verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Kollision waren der Peugeot und der Mini nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 10.000 Euro.
Während der Unfallaufnahme musste die B10 für 15 Minuten voll gesperrt werden, ehe der linke Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. Dadurch kam es zu Verkehrsbehinderungen, bis die Unfallstelle gegen 18:00 Uhr geräumt war. Die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen war mit vier Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften an der Unfallstelle, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen.

Kornwestheim: Prügelattacke vor Imbiss
Am Freitagabend kam es gegen 17.45 Uhr am Bahnhofsplatz in Kornwestheim vor einem Imbiss zu einer Streitigkeit und sich anschließender Körperverletzung zwischen zwei männlichen Personen. Ein noch unbekannter Täter sei an einem 22-Jährigen zunächst vorbeigelaufen und habe dann unvermittelt eine Schlagbewegung in dessen Richtung vollzogen. Als dieser darauf angesprochen wurde, schlug der Unbekannte auf den 22-Jährigen ein. Auch nachdem der Verletzte zu Boden ging, schlug der Angreifer weiter auf ihn ein und trat zudem zweimal gegen dessen Kopf, ehe es dem Geschädigten gelang, zu flüchten. Der Täter soll während der Tatausführung einen noch unbekannten metallenen Gegenstand mitgeführt und auch eingesetzt haben. Der Geschädigte trug leichte Verletzungen davon, die von einem Rettungsdienst vor Ort versorgt wurden. Die Tat sei von mehreren unbeteiligten Personen beobachtet worden. Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: männlich, zwischen 20 und 30 Jahre alt, 170-175 cm groß, von kräftiger Statur, südländisches Aussehen, schwarze gelockte Haare, schwarzer langer Vollbart. Zur Tatzeit soll er ein gelbes T-Shirt mit kleinen Bildern, eine lange graue Jogginghose sowie schwarze Schuhe getragen haben und außerdem einen Rucksack mit sich geführt haben. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07154 1313 0 beim Polizeirevier Kornwestheim zu melden.

Freudental: Exhibitionist belästigt Joggerin
Am Freitagabend um 18.10 Uhr wurde in Freudental eine 21-jährige Joggerin sexuell belästigt, indem ein Mann mit heruntergelassener Hose im Wald onanierte. Anschließend ging der Unbekannte gegen 18.20 Uhr zurück zum nahegelegenen Parkplatz, stieg dort in einen Sprinter und fuhr in Richtung Freudental davon. Der Vorfall selbst ereignete sich im westlich der Kreisstraße 1633 von Bietigheim kommend in Richtung Freudental gelegenen Waldstück „Königssträßle“. Der Unbekannte wird als Ende dreißig, Anfang vierzig Jahre alt beschrieben und war mit einem grünen T-Shirt und einer kurzen Arbeitshose bekleidet. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07142 405 0 mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

BAB 81 Gerlingen: Lkw-Brand sorgt für Vollsperrung
Ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 12:50 Uhr auf der BAB 81 ereignete, sorgte für rund 200.000 Euro Sachschaden, Vollsperrung der Autobahn und Stau. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Sattelzuglenker von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn unterwegs. Im Bereich Ludwigsburg-Nord soll der Fahrer bereits in Schlangenlinien gefahren und zweimal nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. Nachdem er die Leitplanken touchiert hatte, fuhr er jedoch weiter in Richtung Stuttgart. Zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach geriet der Sattelzuglenker erneut nach rechts und streifte die Leitplanke auf einer Länge von etwa 70 bis 80 Metern. Anschließend wurde das Fahrzeug nach links abgewiesen, stieß gegen ein elektronisches Wechselverkehrszeichen, prallte gegen die Betonleitwand und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen kurz vor dem Parkplatz „Engelberg“ stehen. Der Sattelzug fing daraufhin an zu brennen. Der Lkw-Fahrer, der sich noch im Führerhaus befand, wurde von einem Verkehrsteilnehmer herausgeholt. Ob er verletzt wurde, ist derzeit nicht bekannt. Ein Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der Sattelzug stand im weiteren Verlauf in Vollbrand. Hierdurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung weshalb beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden mussten. Zudem landete ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn. Hinzugezogene Kräfte der Feuerwehren Gerlingen, Leonberg, Ditzingen und Ludwigsburg konnten den Brand schließlich löschen. Da Löschwasser in die Kanalisation lief, wurde das Umweltamt verständigt. Zudem befanden sich Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg im Einsatz, die sich um die Ausleitung kümmerten. Da der Sattelzug nicht mehr fahrbereit war, musste er geborgen und abgeschleppt werden.
FOLGEMELDUNG: Der 56-Jährige Sattelzuglenker erlitt durch den Verkehrsunfall mehrere Schürfwunden und Verletzungen im Gesicht. Durch die anwesenden Rettungskräfte wurde dieser in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht und wird dort stationär behandelt. Im Zuge der Verkehrsunfallermittlungen wurde bekannt, dass der Audi eines 58-Jährigen durch die umherfliegenden Trümmerteile beschädigt wurde und daraufhin nicht mehr fahrbereit war. Um 21:38 Uhr konnte die Vollsperrung der BAB 81 in Fahrtrichtung Stuttgart aufgehoben wurden. Der Verkehr wird derzeit über den rechten Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet. Die beiden linken Fahrstreifen sind aufgrund Fahrbahnsanierungsarbeiten weiterhin gesperrt. Der Verkehrsunfall hatte massive Verkehrsbeeinträchtigungen zu Folge. Der Verkehr wurde an den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach (aus Heilbronn kommend) und Leonberg-Ost (jeweils aus München und aus Karlsruhe kommend) über die Umleitungsstrecken U1 und U18 durch Leonberg und Ditzingen umgeleitet. Des Weiteren musste die Auffahrt von der B 10 aus Vaihingen/Enz kommend auf die BAB 81 in Richtung Stuttgart an der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen zur Entlastung gesperrt werden. Auf der BAB 81 kam es aus Richtung Heilbronn zu einem Rückstau von etwa fünf Kilometern Länge und auf der BAB 8 aus Richtung München und Karlsruhe kommend, jeweils etwa drei Kilometer. Auf der Umleitungsstrecke, insbesondere im Stadtgebiet von Ditzingen und Leonberg, kam es trotz der polizeilich durchgeführten Verkehrslenkungsmaßnahmen aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Für die Verkehrslenkungsmaßnahmen waren insgesamt 23 Streifenfahrzeuge sowie drei Polizeimotorräder eingesetzt. Für die Verletztenversorgung vor Ort waren zwei Rettungsdienstbesatzungen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte mit neun Fahrzeugen die Verkehrsteilnehmer in der Vollsperrung mit Getränken. Am Unfallort führten die Feuerwehren Gerlingen, Ditzingen, Leonberg und Ludwigsburg die Brandbekämpfung und Abwendung von Umweltschäden mit 15 Fahrzeugen und 65 Wehrleuten durch. Aufgrund der auslaufenden Betriebsstoffe und des Löschwassereisatzes war das Umweltamt Ludwigsburg ebenfalls vor Ort. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiterhin an. Der abschließende Sachschaden beläuft sich auf 252.000 Euro.

Sachsenheim: Verkehrsunfall mit Verletzten
Am Freitagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Verletzten gegen 14:05 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Sachsenheim. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach wollte eine 20-Jährige mit ihrem BMW aus dem Industriegebiet kommend in Fahrtrichtung Bietigheim-Bissingen in die Ludwigsburger Straße einbiegen. Auf dieser war eine 30-Jährige mit ihrem Mazda von Bietigheim-Bissingen kommend in Richtung Sachsenheim unterwegs. Vermutlich übersah die 20-Jährige den Mazda, so dass die beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich kollidierten. Bei dem Unfall wurden die 20-Jährige im BMW, sowie die 30-Jährige und ein elf Monate altes Kind im Mazda verletzt. Direkt nach dem Zusammenprall der Fahrzeuge waren andere Verkehrsteilnehmer und Passanten als Ersthelfer vor Ort und kümmerten sich um die Unfallbeteiligten bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte. Alle drei Personen wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Neben zwei Rettungswagen war auch ein Notarzt vor Ort. Durch die Polizei wurde die Ludwigsburger Straße zeitweilig für die Bergung und Unfallaufnahme gesperrt. Es war eine örtliche Umleitung eingerichtet. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Sachschäden belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf etwa 12.000 bis 15.000 Euro.

Hemmingen: Unbekannter entblößt sich vor Frauen
Am Donnerstag entblößte sich ein bislang unbekannter Täter gegen 19:05 Uhr vor zwei Frauen im Schlosspark in der Münchinger Straße in Hemmingen. Der Unbekannte setzte sich gegenüber den Frauen auf eine Bank und entkleidete sich, so dass sein Geschlechtsteil zu sehen war. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 9 an die Kriminalpolizei wenden.

Kornwestheim: Räuberischer Diebstahl
Am Donnerstag kam es gegen 20:40 Uhr zu einem Vorfall in einer Gaststätte am Bahnhofsplatz in Kornwestheim. Ein Gast nutzte die kurze Abwesenheit einer 59-jährigen Bedienung im Thekenbereich aus und entwendete eine Geldkassette. Der Mann flüchtete daraufhin, allerdings konnte die 59-Jährige ihn im Bereich einer Unterführung einholen und festhalten. Um sich aus den Festhaltegriff zu lösen, stieß der Dieb mehrfach mit den Händen gegen den Kopf der 59-Jährigen. Durch die Stöße wurde die Frau nach bisherigen Erkenntnissen nicht verletzt, jedoch musste sie den Mann aufgrund dessen loslassen. Nachdem es ihr noch gelungen war einen Teil der entwendeten Beute dem Täter abzunehmen, ließ er die zuvor von ihm geleerte Geldkasse sowie sein mitgeführtes Fahrrad zurück. Mutmaßlich mit dem restlichen Teil des Diebesguts rannte er schließlich über die Bahngleise und fuhr anschließend in einer S-Bahn davon. Mehrere Zeugen waren auf das Geschehen aufmerksam geworden und verfolgten den Flüchtenden noch vergebens. Durch die Auseinandersetzung lagen einige Geldscheine in der Unterführung verstreut auf dem Boden. Passanten sammelten das Geld auf und gaben es der 59-jährigen Frau zurück. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde ein 40-jähriger Mann, der möglicherweise als Tatverdächtiger in Betracht kommt, ermittelt. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an und werden durch Beamte der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg geführt.

Gebäudebrand in Hemmingen
In der Nacht zum Freitag wurde ein Anwohner gegen 22.25 Uhr auf eine Rauchentwicklung aus einem Wohngebäude neben der katholischen Kirche in der Alten Schöckinger Straße in Hemmingen aufmerksam. Dieser informierte sogleich die Feuerwehr und den 55-jährigen Bewohner des betroffenen Wohngebäudes, welcher zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zuhause war. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr zog sich der herbeigeeilte Bewohner bei der Suche nach der Ursache im Gebäude eine leichte Kohlenstoffmonoxidvergiftung zu.
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits der Dachstuhl in Vollbrand. Das Feuer konnte zwar schnell unter Kontrolle gebracht werden, jedoch brannte die Wohnung im Obergeschoss völlig aus und ist nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 150.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.
Die Feuerwehren Ditzingen, Hemmingen und Münchingen führten die Löscharbeiten durch. Außerdem im Einsatz waren das DRK und zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen.

Bietigheim-Bissingen: Schwerverletzter bei Verkehrsunfall
Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 30.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 09:20 Uhr auf der Kreisstraße 1671 zwischen Markgröningen und Bietigheim-Bissingen ereignete. Kurz vor der Einmündung zur Carl-Benz-Straße fuhren ein 58-jähriger Lkw-Fahrer und ein 25-Jähriger, der ebenfalls am Steuer eines Lkw saß, hintereinander auf der Geradeausspur in Richtung Bietigheim-Bissingen. Zu diesem Zeitpunkt soll sich ein noch unbekannter Fahrzeuglenker neben den beiden Verkehrsteilnehmern auf der Linksabbiegerspur befunden haben. Kurz vor der Ampelanlage soll der Unbekannte dann einen Fahrstreifenwechsel nach rechts durchgeführt haben, woraufhin der 58-jährige Lkw-Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der nachfolgende 25-Jährige erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Hierdurch erlitt der 25-Jährige schwere Verletzungen. Da er in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste ihn die hinzugezogene Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen aus seinem Lkw befreien. Anschließend brachte ein Rettungsdienst den verletzten Mann in ein Krankenhaus. Zu Beginn der Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen in Richtung Bietigheim-Bissingen gesperrt werden. Hierdurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Lkw des 25-Jährigen war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der unbekannte Fahrzeuglenker fuhr nach seinem Fahrstreifenwechsel, ohne anzuhalten davon. Zum Unfallzeitpunkt lenkte er möglicherweise einen Audi TT mit Heilbronner Kennzeichen (HN). Personen, die sachdienliche Hinweise zum unbekannten Fahrzeuglenker geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim-Pattonville: Zeugen nach Körperverletzung und Bedrohung gesucht
Am Mittwoch gegen 20:25 Uhr hielt sich ein 15-jähriger Junge in der Nebraskastraße in Kornwestheim-Pattonville auf dem dortigen Skaterplatz auf. Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich ein noch unbekannter Mann zusammen mit seinen beiden mutmaßlichen Töchtern, ebenfalls auf der Skateranlage. Nachdem der 15-Jährige mit einem Cityroller auf der Skatfläche vermutlich mit einer der beiden Töchter zusammengestoßen war, soll der unbekannte Vater unvermittelt auf den Jungen zugegangen sein und ihn zwei Mal mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Hierdurch erlitt der 15-Jährige eine Schwellung im Gesicht. Nachdem er ihn noch bedroht haben soll, verließ der Mann in Begleitung seiner mutmaßlichen Töchter im Alter von etwa fünf und sieben Jahren die Örtlichkeit. Der Unbekannte ist etwa 40 bis 50 Jahre alt und vermutlich 185 cm groß. Er hat ein südländisches Aussehen, trug einen Vollbart und hat schwarze, mittellange Haare, die nach hinten gekämmt waren. Personen, die den Vorfall beobachten konnten oder Hinweise zu dem unbekannten Angreifer geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0.

Korntal-Münchingen: Bargeld entwendet
Auf Bargeld hatte es ein bislang unbekannter Dieb abgesehen, der zwischen Mittwoch 22:30 Uhr und Donnerstag 05:20 Uhr einen Hofladen im Esslinger Weg in Münchingen heimsuchte. Am Objekt schlug der Unbekannte zunächst ein Fenster ein und betrat anschließend den Verkaufsraum. Dort entwendete er eine Kasse, in der sich eine dreistellige Bargeldsumme befand. Mit dem Diebesgut suchte er schließlich das Weite und hinterließ einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar-Rielingshausen: Unfallflucht mit 4.000 Euro Sachschaden
Vermutlich beim Vorbeifahren oder beim Wenden prallte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen BMW, der am Mittwoch zwischen 17:00 Uhr und 19:25 Uhr in der Burgunderstraße im Ortsteil Rielingshausen stand. An der linken Fahrzeugfront entstand dadurch ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Verursacher offenbar nach der Kollision aus seinem Fahrzeug ausgestiegen und hat Plastikteile eingesammelt. Anschließend entfernte er sich von der Unfallstelle. Darüber hinaus konnten an dem BMW weiße Lackantragungen und ein Teil von grauer Folie festgestellt werden, die möglicherweise vom Verursacherfahrzeug stammen. Das Polizeirevier Marbach bittet Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07144 900-0, zu melden.

Ludwigsburg-Süd: Raub auf Tankstelle
Am Mittwoch ab etwa 02:10 Uhr hatte sich ein noch unbekannter Täter in der Stuttgarter Straße in Ludwigsburg-Süd im Bereich einer Tankstelle aufgehalten. Nachdem er die Tankstelle im weiteren Verlauf zwei Mal betreten hatte, suchte er gegen 02:45 Uhr den Verkaufsraum erneut auf. Als zwei Kunden das Tankstellengebäude verlassen hatten, wollte der Unbekannte Zigaretten kaufen. Während eine Kassiererin daraufhin die Ware auf den Tresen gelegt hatte, soll der Mann eine Pistole aus einer mitgeführten Umhängetasche gezogen und die Mitarbeiterin damit bedroht haben. Die Frau fing daraufhin an zu schreien, woraufhin einer von den vorherigen Kunden zurückkam. Als dieser jedoch die Waffe sah, flüchtete er ins Freie. Der Täter nahm anschließend eine Packung Zigaretten im Wert von sieben Euro vom Tresen und suchte in Richtung der Friedrichstraße zu Fuß das Weite. Die beiden Kunden hatten den Täter noch verfolgt, ihn dann aber aus den Augen verloren. Bei ihm soll es sich um einen etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann mit südländischem Aussehen handeln. Er ist circa 170 cm groß und hat eine stämmige Figur. Darüber hinaus war er mit einer dunkelblauen Jeans und einer schwarzen Lederjacke bekleidet. Zudem führte er eine dunkle Umhängetasche mit sich und trug eine weiße Baseballmütze, eine schwarze Sonnenbrille und schwarze Schuhe mit auffällig weißer Schuhsohle. Eine sofort eingeleitete Fahndung, in die auch eine Streife des Polizeipräsidiums Stuttgart und ein Polizeihubschrauber mit eingebunden war, blieb ohne Erfolg. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, entgegen.

Ludwigsburg-Eglosheim: Radfahrer leicht verletzt – Unfallzeugen gesucht
Leichte Verletzungen erlitt ein 15 Jahre alter Radfahrer, nachdem er am Dienstag gegen 19:30 Uhr in Ludwigsburg-Eglosheim in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Als der Jugendliche mit seinem Rad auf der Seeschlossallee in Richtung der Straße „Lichtäcker“ unterwegs war, soll ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker im Kreuzungsbereich mit einem Feldweg mit dem Radfahrer zusammengestoßen sein. Anschließend machte sich der Unbekannte aus dem Staub und kümmerte sich nicht um den leicht verletzten Jungen. Zum Unfallzeitpunkt soll der Unbekannte mit einem schwarzen Audi Kombi, eventuell ein älteres Modell, unterwegs gewesen sein. Der Wagen weist möglicherweise Schäden an der Frontstoßstange und an der Motorhaube auf. Durch die Kollision entstand an dem Mountainbike ein geringer Sachschaden. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen oder zum bislang unbekannten Autofahrer machen können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353.

Remseck am Neckar: Verkehrsunfall führt zu zwei Verletzten und Stromausfall
Am Dienstagnachmittag, gegen 15:15 Uhr, ereignete sich in Remseck am Neckar, auf der Verlängerung des Westheimer Wegs, in Richtung der Aussiedlerhöfe, ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Ein 20-jähriger Lenker eines Mercedes befuhr einen dortigen Feldweg in nördlicher Richtung. An der Kreuzung zum Westheimer Weg missachtete er den 69-jährigen bevorrechtigten Lenker eines Mercedes-LKW und es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Aufgrund des Aufpralls wurde der Mercedes-LKW in ein angrenzendes Feld abgelenkt, kollidierte dort mit einem Stromverteiler und anschließend mit einem Baum. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt und mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Durch den Aufprall mit dem Stromverteiler wurde dieser so stark beschädigt, dass bis zur Behebung des Schadens und Bergung des LKW die Stromversorgung für ein angrenzendes Wohngebiet für ca. 3,5 Stunden unterbrochen werden musste. An beiden Fahrzeugen sowie am Stromverteiler und an der dortigen Flur entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 70.000 Euro. Am Unfallort waren zwei Rettungswagenbesatzungen, die Feuerwehr Remseck am Neckar mit 3 Fahrzeugen und 16 Wehrleuten, ein Techniker eines Energieversorgers und zwei Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz.

Ludwigsburg: Geldwechseltrick
Ein 69-Jähriger wurde am Montag gegen 11:05 Uhr Opfer eines mutmaßlichen Geldwechseltricks auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg. Der Senior hatte zuvor an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben und saß schon wieder in seinem Wagen, als ein bislang unbekannter Tatverdächtiger an die Scheibe klopfte und eine 1-Euro-Münze gewechselt haben wollte. Als der 69-Jährige den Geldbeutel öffnete und nachsah, ob er die Münze wechseln könnte, fiel ein Geldstück zu Boden. Der Senior bückte sich danach und vermutlich entwendete der Unbekannte genau in diesem Moment das ganze Scheingeld aus dem geöffneten Geldbeutel. Der Unbekannte wird als etwa 50 bis 55 Jahre alt, 175 bis 180 Zentimeter groß, mit kräftiger Statur und fülligem Gesicht beschrieben. Er soll ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle, etwas wellige und nach hinten gekämmte Haare gehabt haben. Zum Tatzeitpunkt habe der Mann ein langärmeliges helles Hemd und eine lange Hose getragen. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 5353 an das Polizeirevier Ludwigsburg wenden.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Fahrzeugbrand
Am Dienstag gegen 08:50 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Freiberg zu einem Fahrzeugbrand in die Benzstraße im Ortsteil Beihingen aus. Vor Ort war ein Mercedes auf dem Parkplatz einer Firma abgestellt. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts brach im Motorraum des Wagens ein Feuer aus. Die Wehrleute löschten den Brand und rückten wieder ab. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich allerdings auf etwa 15.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Jugendliche mit Schlagwerkzeugen versammeln sich vor Badepark
Ein Angehöriger einer 16-Jährigen hatte die Polizei am Montag gegen 18:00 Uhr verständigt und mitgeteilt, dass seine Tochter und ein 17-Jähriger von einer Gruppe bestehend aus etwa 30 Jugendlichen bedroht würden und diese sich mit Schlagwerkzeugen bewaffnet in der Nähe eines Badeparks in Bietigheim-Bissingen versammelt hätten. Die Polizei kam mit starken Kräften vor Ort und konnte zunächst sechs Jugendliche antreffen. Die anderen Beteiligten waren von der Örtlichkeit geflüchtet. Zehn weitere tatverdächtige Jugendliche konnten im Rahmen der Fahndung im Nahbereich festgestellt und kontrolliert werden. Die Beamten fanden auf einer Wiese eine Tasche mit Schlagwerkzeugen und Messern auf. Weitere Schlagwerkzeuge lagen vereinzelt im Umfeld. Die Hintergründe und Motivationslage sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen.

Ludwigsburg: Schlägereien zwischen zwei Personengruppen beschäftigen die Polizei
In der Montagnacht kam es in Ludwigsburg zu Auseinandersetzungen zwischen zwei Personengruppen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach entwickelte sich der Streit zunächst gegen 22:05 Uhr auf dem Akademiehof. Dort soll ein 27-Jähriger einen 21-Jährigen mit einem Reizstoffspray ins Gesicht gesprüht, ihn beleidigt und auch getreten haben. Bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten flüchteten mehrere Personen in unterschiedliche Richtungen, so dass nur der verletzte 21-Jährige vor Ort war. Er wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Danach muss sich der 21-Jährige zum Bahnhof begeben haben, wo er gegen 22:50 Uhr wieder auf den 27-Jährigen und bislang unbekannte Personen traf. Dort entwickelte sich dann eine weitere körperliche Auseinandersetzung, bei der der 27-Jährige den anderen geschlagen, beleidigt und mit Stühlen einer Bäckerei beworfen haben soll. Diesmal konnte der 27-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden, dafür war der 21-Jährige vom Tatort geflüchtet. Bei dem 27-Jährigen fanden die Beamten auch ein Reizstoffspray. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 27-Jährige vor Ort entlassen. Die Ermittlungen zu den weiteren Beteiligten und den genauen Hintergründen dauern noch an.

Kornwestheim: Zeugen nach Diebstahl gesucht
Nach einem Diebstahl, der am Montag zwischen 12:00 Uhr und 15:55 Uhr in der Hohenstaufenallee in Kornwestheim verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Während ein 61-Jähriger Landschaftspflegearbeiten durchführte, machte sich ein noch unbekannter Täter unbemerkt an einen abgestellten 7,5 t Lkw MAN zu schaffen. In dem vermutlich unverschlossenen Arbeitsfahrzeug hatte der 61-Jährige im Fußraum der Beifahrerseite seinen Rucksack samt Mobiltelefon sowie Geldbeutel abgelegt. Zum Feierabend bemerkte der Mann schließlich, dass sein Rucksack fehlte. Nachdem eine Nachschau im näheren Umfeld ergebnislos geblieben war, führte der 61-Jährige ein Telefonat, um seine EC-Karte sperren zu lassen. Während des Gesprächs näherte sich plötzlich gegen 15:55 Uhr eine bislang unbekannte Person. Nachdem er im weiteren Verlauf die Beifahrertür des Lkw geöffnet und einen Gegenstand ins Fahrzeuginnere geworfen hatte, sprach der 61-Jährige zusammen mit einem Arbeitskollegen den Unbekannten an. Daraufhin stieg die Person auf ein mitgeführtes Fahrrad und fuhr über die Ludwig-Herr-Straße in Richtung Kornwestheim-Ost davon. Anschließend schaute der 61-Jährige in den Lkw und stellte dort seinen Rucksack fest. Allerdings hatte der Täter zuvor den Geldbeutel entleert. Hierin befanden sich diverse persönliche Dokumente und eine zweistellige Bargeldsumme. Zudem nahm er das Smartphone des Mannes an sich. Bei dem bislang unbekannten Radfahrer soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann handeln, der circa 175 cm groß ist. Er hat ein südländisches Erscheinungsbild, dunkle Haare und war mit einer blauen Jeans, einem blauen T-Shirt mit Brustring bekleidet. Darüber hinaus war der Unbekannte mit einem älteren blauen Fahrrad unterwegs. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, bittet Zeugen, sich zu melden.

Ludwigsburg: Unbekannte beschädigen Polizeipräsidium
Bislang unbekannte Täter hatten es zwischen Freitag 17:00 Uhr und Montag 06:30 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße in Ludwigsburg auf das Polizeipräsidium abgesehen. Auf der Rückseite des Gebäudes schlugen die Unbekannten mit einem noch unbekannten Gegenstand die Scheibe eines Doppelglasfensters ein. Hierdurch entstand an der Außenscheibe ein etwa 1,5 cm großes Loch und ein Sachschaden in vierstelliger Höhe. Zudem wurde bekannt, dass am Samstag gegen 23:30 Uhr unbekannte Täter die Gebäudefront heimsuchten und diese mit Eiern beworfen haben. Ob ein Tatzusammenhang zwischen den beiden Sachbeschädigungen besteht, bedarf weiterer Ermittlungen. Ebenso sind die Motivation und die Hintergründe der Tat ebenfalls noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter Telefon 07031/13-00, zu melden.

Hessigheim: Radfahrer bei Unfall verletzt
Mit vermutlich leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Sonntag einen 67-jährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 11:05 Uhr in Hessigheim in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Eine 43-jährige Frau war mit einem VW auf der Besigheimer Straße unterwegs und wollte nach links in die Straße „Am Felsengarten“ einbiegen. Hierbei achtete sie vermutlich nicht auf den entgegenkommenden Radfahrer und stieß mit ihm zusammen. Dadurch stürzte der 67-Jährige auf den Asphalt und wurde verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 8.000 Euro.

Löchgau: Mehrere Fahrzeuge beschädigt
Bislang unbekannte Täter trieben am Sonntag gegen 03:00 Uhr in Löchgau ihr Unwesen. Sie machten sich an insgesamt fünf Autos zu schaffen, die im Birkenweg abgestellt waren. An vier Fahrzeugen, der Marken Smart, BMW, Audi und VW, traten die Unbekannten jeweils den rechten Außenspiegel ab. Nachdem sie noch den Heckscheibenwischer eines Opel abgerissen hatten, suchten sie das Weite und hinterließen einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Besigheim unter der Tel. 07143 40508-0, in Verbindung zu setzen. Mögliche weitere Geschädigte werden ebenfalls angehalten, sich bei der Polizei zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Zwei Tatverdächtige auf Baustellengelände
Dank dem Hinweis einer aufmerksamen Zeugin, konnte die Polizei am Sonntagabend zwei männliche Tatverdächtige im Alter von 17 und 19 Jahren vorläufig festnehmen. Gegen 23:10 Uhr beobachtete die Zeugin in der Industriestraße in Bietigheim zwei Personen mit Taschenlampen. Diese haben sich im Zufahrtsbereich eines Baustellengeländes aufgehalten. Nach bisherigen Erkenntnissen öffneten die beiden Tatverdächtigen das Zufahrtsschloss auf noch unbekannte Art und Weise. Während der 19-Jährige am Tor offenbar Schmiere stand, betrat sein 17-jähriger Komplize das Gelände der Baustelle. Nur wenige Minuten später traf die alarmierte Polizei ein. Daraufhin gab der 19-Jährige Fersengeld. Nachdem die Beamten umgehend die Verfolgung des 19-Jährigen aufgenommen hatten, konnte er kurz darauf im näheren Umfeld vorläufig festgenommen werden. Unterdessen wurde das Baustellengelände umstellt und das Areal mit negativem Ergebnis durchsucht. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der zweite Tatverdächtige mutmaßlich über einen Zaun geklettert war, als die Beamten an der Örtlichkeit eintrafen. Ob er hierbei auch Diebesgut mitgehen ließ, bedarf weiterer Ermittlungen. Nach seiner Flucht versuchte der 17-Jährige mehrfach den 19-Jährigen über sein Mobiltelefon zu erreichen. Dies blieb nicht unbemerkt, da der 19-Jährige während seiner Flucht das Mobiltelefon verloren hatte. Die Beamten sammelten das Handy auf und wurden auf die unzähligen Anrufe aufmerksam. Weitere Ermittlungen führten schlussendlich zu dem 17-Jährigen, der im Zuge von Fahndungsmaßnahmen letztendlich in der Laiernstraße ebenfalls vorläufig festgenommen wurde. Polizeibeamte brachten die beiden Tatverdächtigen schließlich zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige auf freien Fuß entlassen und der 17-Jährige in die Obhut einer Familienangehörigen übergeben.

Ludwigsburg-West: Gefährdung des Straßenverkehrs
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs muss sich ein 18-Jähriger verantworten, der am Sonntag gegen 23:00 Uhr mit einem Fiat in Ludwigsburg-West auf der Mörikestraße unterwegs war. Der 18-Jährige wollte im Kreuzungsbereich zur Gänsfußallee geradeaus fahren, um weiter der Mörikestraße zu folgen. Als er in die Kreuzung einfuhr, stieß er mit einem von rechts kommenden vorfahrtsberechtigten 20-jährigen Ford-Fahrer zusammen, der die Gänsfußallee in Richtung der Schwieberdinger Straße befuhr. Durch den starken Zusammenstoß wurde der 20-jährige Ford-Fahrer und sein 19-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Zudem erlitt im Fiat ein 17-jähriger Mitfahrer ebenfalls leichte Verletzungen. Aufgrund dessen wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen, der sich im Anschluss vor Ort um den verletzten 19-Jährigen kümmerte. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Darüber hinaus ordnete die Staatsanwaltschaft Stuttgart an, dass der Führerschein des 18-Jährigen beschlagnahmt wird.

Ludwigsburg: Zeugen nach Beleidigung gesucht
Am Montag gegen 00:15 Uhr waren eine 21-jährige Frau und ein 18-Jähriger zu Fuß vom Bahnhofsgebäude in Richtung der Myliusstraße in Ludwigsburg unterwegs. An der Ecke Bahnhofstraße / Myliusstraße saßen zu diesem Zeitpunkt zwei augenscheinlich stark alkoholisierte Männer auf der Treppe im Bereich einer Bäckerei. Beim Passieren der Männer, sollen der 21- und 29-Jährige die beiden Fußgänger auf sexueller Grundlage beleidigt haben. Als die Passanten die Äußerungen ignorierten und weiterliefen, soll der 29-Jährige seine Hose heruntergezogen und sein Geschlechtsteil in die Hand genommen haben. Aufgrund des Geschehens wurde die Polizei im weiteren Verlauf alarmiert. Nachdem beim Eintreffen der Einsatzkräfte der 29-Jährige aufgrund seiner Alkoholisierung kaum noch ansprechbar war, wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen. Während die Polizisten auf die Rettungskräfte warteten, entblößte sich der 29-Jährige erneut und zeigte sich so den Beamten. Er musste anschließend zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus gebracht werden. Aufgrund fehlender Ausweisdokumente wurde sein Kumpan unterdessen zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Nachdem die Identität des 21-jährigen Mannes festgestanden hatte, wurde er auf freien Fuß gesetzt. Beide Männer müssen nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen. Zudem sucht die Polizei noch nach weiteren Personen, die ebenfalls an der Örtlichkeit von den beiden Männern beleidigt worden sein sollen. Darüber hinaus werden Zeugen gebeten, die den Vorfall beobachtet haben, sich ebenso beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.