Quelle: ots

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstag (12.01.2021) einen 28 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben. Aufgrund der geltenden Ausgangsbeschränkungen kontrollierten die Beamten den Tatverdächtigen gegen 21.55 Uhr in der Fritz-Elsas-Straße. Während der Kontrolle nahmen die Beamten starken Marihuanageruch wahr, woraufhin sie den Mann durchsuchten. Dabei fanden sie einen Beutel mit rund vier Gramm Marihuana sowie einen Beutel mit rund fünf Gramm Kokain bei dem Tatverdächtigen. Darüber hinaus trug der 28-Jährige auch eine Feinwaage sowie mehrere Hundert Euro Bargeld mit sich, welches mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt. Der bereits einschlägig polizeibekannte deutsche Tatverdächtige wird im Laufe des Mittwochs (13.01.2021) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: Unfallflucht – Zeugen gesucht
Ein bislang noch unbekannter Autofahrer hat am Montagmittag (11.01.2021) einen Fußgänger angefahren und ist im Anschluss davongefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Ein 63 Jahre alter Fußgänger überquerte gegen 11.55 Uhr die Sattlerstraße, als sich ein schwarzer Smart näherte. Noch bevor der 63-Jährige im Ganzen die Fahrbahn überquert hatte, streifte der unbekannte Smart-Fahrer den Mann und verletzte ihn dabei leicht. Der Fahrer soll anschließend das Fenster heruntergelassen und den 63-Jährigen beleidigt haben. Danach fuhr er in Richtung Herdweg davon. Bei dem Fahrer soll es sich um einen Mann im Alter zwischen 30 und 40 Jahren gehandelt haben, der vermutlich eine Jacke mit Fellbesatz trug. Bei dem schwarzen Smart handelte es sich mutmaßlich um das Modell Fortwo als Cabrio. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu wenden.

BAB 8 Stuttgart: VW blieb auf dem Dach liegen
Ein Sachschaden von rund 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 06:25 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Plieningen und Stuttgart-Flughafen/Messe ereignete. An der Anschlussstelle Stuttgart-Plieningen wollte ein 57-jähriger Mercedes-Lenker auf die Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe auffahren. Vermutlich war der 57-jährige Autofahrer im Kurvenbereich der Anschlussstelle mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs und verlor die Kontrolle über seinen Pkw. Im weiteren Verlauf geriet der Mercedes auf der feuchten Fahrbahn ins Schleudern und prallte mit einer 23-jährigen VW-Lenkerin, die zu diesem Zeitpunkt den mittleren Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn befuhr, zusammen. Durch den Zusammenstoß kippte der VW Polo um und lag schlussendlich auf dem Dach. Beide Fahrer blieben nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Der VW war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zudem befand sich die Flughafen-Feuerwehr Stuttgart mit zehn Wehrleuten und vier Fahrzeugen im Einsatz. Bis auf den linken Fahrstreifen war die Autobahn während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten bis etwa 08.00 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Polizei schließt unerlaubten Gaststättenbetrieb
Polizeibeamte haben am Sonntagabend (10.01.2021) eine Gaststätte geschlossen, die mit offenbar einem Dutzend Gästen unerlaubt in Betrieb war. Eine Zeugin informierte die Polizei über eine Cannstatter Wirtschaft und ihre Beobachtungen. Als gegen 18.30 Uhr zwei Streifenwagen das Lokal anfuhren, erweckte die Gaststätte zunächst den Eindruck, geschlossen zu sein. Die Eingänge waren verriegelt und die Rollläden heruntergelassen. Nichtsdestotrotz nahmen die Beamten aus dem Inneren des Lokals Stimmen wahr. Als sie an der Eingangstüre klopften, rannten mehrere Gäste aus einem Hintereingang in ein Treppenhaus. Offenbar versuchten sie sich in einer Wohnung zu verstecken. Insgesamt befanden sich zwölf Gäste in der Wirtschaft. Der Großteil trug keine Mund-Nasen-Bedeckung. Auch sonst waren keine Hygienevorkehrungen, wie beispielweise das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln, zu erkennen. Des Weiteren ließen sich mehrere gaststättenrechtliche Verstöße sowie Verstöße gegen die Gewerbeordnung feststellen. Die Beamten stellten die Identitäten aller Anwesenden fest, sprachen Platzverweise aus und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen diese ein. Darüber hinaus untersagten sie den weiteren Betrieb und schlossen die Wirtschaft. Der 58 Jahre alte Betreiber, der selber nicht anwesend war, fiel in der Vergangenheit bereits mehrmals wegen Verstöße gegen die Corona-Verordnung auf. Er muss nun mit einem empfindlichen Bußgeld in Höhe von mehreren Tausend Euro rechnen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mutmaßlicher Drängler gefährdet Straßenverkehr – Zeugen gesucht
Ein 22 Jahre alter Audifahrer steht im Verdacht, am Freitagnachmittag (08.01.2021) in Bad Cannstatt durch rücksichtsloses Fahrverhalten andere Verkehrsteilnehmer gefährdet zu haben. Der Mann soll gegen 15.45 Uhr im Ortsteil Im Geiger diverse Verkehrsverstöße begangen haben. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beatminnen und Beamten des Polizeireviers 6 Martin-Luther-Straße unter der Rufnummer +4971189903600 zu melden.

Stuttgart-Vaihingen: Unfall mit Rettungswagen
Bei einem Verkehrsunfall mit einem Rettungswagen sind am Sonntagabend (10.01.2021) zwei Frauen im Alter von 29 und 34 Jahren leicht verletzt worden. Eine 29 Jahre alte Rettungswagenfahrerin war gegen 18.20 Uhr aufgrund eines medizinischen Notfalls mit Martinshorn und Blaulicht auf der Nord-Süd-Straße in Richtung Vaihinger Dreieck unterwegs. Im Laufe der Fahrt bog sie nach links in die Zusestraße ab. Zeitgleich querte eine 34 Jahre alte Ford-Fahrerin offenbar bei Grünlicht den Einmündungsbereich, um ihre Fahrt in Richtung Österfeldtunnel fortzusetzen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten miteinander. Durch die Wucht des Aufpralls kam der Rettungswagen ins Schwanken. Ein Verkehrszeichen verhinderte offenbar das Umkippen des Fahrzeugs. Bei dem Unfall erlitten die 34-Jährige sowie die 29-Jährige leichte Verletzungen. Sie kamen zur weiteren medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser. Der Sachschaden wird auf mehr als 10.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme musste die Nord-Süd-Straße aus Richtung Vaihinger Dreieck mehrere Stunden gesperrt werden.