• Konzernüberschuss liegt nach sechs Monaten bei 107 Millionen Euro.
  • Zweites Quartal deutlich stärker als erstes Quartal.
  • Neugeschäft legt weiter zu.
  • Ergebniserwartung für das Gesamtjahr 2020 unverändert.
  • Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: „Kundennähe, Digitalisierung und Innovationen sorgen dafür, dass die W&W-Gruppe weiter vorankommt.“

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat im ersten Halbjahr 2020 trotz der erheblichen Einschränkungen infolge der Coronavirus-Pandemie ihr operatives Geschäft weiterentwickelt und einen respektablen Konzernüberschuss von 107,0 Millionen Euro erwirtschaftet (Vorjahreszeitraum: 175,8 Millionen Euro). Davon entfielen allein 82,0 Millionen Euro auf das zweite Quartal. Belastungen im Versicherungsgeschäft, etwa Aufwendungen für Betriebsschließungen von Kunden, standen entlastende Effekte wie die geringeren Kfz-Schäden gegenüber. Dank der Investitionen der vergangenen Jahre in digitale Lösungen und Prozesse ist die W&W-Gruppe nicht nur in der Lage, trotz der pandemie-bedingten Beschränkungen engen Kontakt zu den Kunden zu halten und neue Kundengruppen zu erschließen, sondern auch die Handlungsspielräume und Perspektiven weiter auszubauen. Die Ergebniserwartung des Vorstands für das Gesamtjahr 2020 ist unverändert.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Die W&W-Gruppe hat im ersten Halbjahr angesichts der massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie ein sehr solides Ergebnis erreicht. Der vor mehr als drei Jahren begonnene Aufbruch unseres Konzerns in eine digitale Zukunft sorgt nicht zuletzt dafür, dass unsere Arbeit für die Kunden, die gerade in den letzten Monaten unsere Unterstützung brauchten, reibungslos verläuft. Die W&W-Gruppe ist heute so modern aufgestellt wie wohl noch nie zuvor. Unsere Kunden erkennen das an. Wir gewinnen Marktanteile und bauen unser Geschäft weiter aus. Für das zweite Halbjahr gehen wir unverändert von einer schrittweisen Verbesserung der Rahmenbedingungen für unsere Geschäfte aus. Die Unsicherheiten und Risiken mahnen jedoch weiterhin zu großer Vorsicht. Wir profitieren aber jetzt davon, die W&W-Gruppe frühzeitig wetterfest gemacht zu haben. Kundennähe, Digitalisierung und Innovationen sorgen dafür, dass die W&W-Gruppe weiter vorankommt.“