Quelle: ots

Stuttgart-Süd: Polizeibeamte attackiert und Streifenfahrzeug beschädigt
Bei der Kontrolle einer vierköpfigen Personengruppe am Marienplatz ist es am Samstag (11.04.2020) gegen 14.30 Uhr zu einem Übergriff gegen die eingesetzten Polizisten gekommen. Das dem Sozialgeschädigtenmilieu zuzurechnende Grüppchen saß gemeinsam auf einer Mauer und sollte aufgrund des vorliegenden Verstoßes gegen die Corona-Verordnung kontrolliert werden. Ein alkoholisierter 33-Jähriger trat dabei mehrfach, trotz Ermahnungen, auf knapp einen halben Meter an die Beamten heran. Außerdem lehnte er sich an das Streifenfahrzeug. Aufforderungen, dies zu unterlassen, erwiderte er mit Beleidigungen. Als er dann auch noch einem Beamten mit der flachen Hand ins Gesicht schlagen wollte, wurde er zu Boden gebracht und mit einer Handschließe geschlossen. Als er von den Beamten aufgerichtet wurde, um ihn in den Streifenwagen zu verbringen, trat er gegen das Fahrzeug und verursachte einen Delle. Während des Transports beleidigte er weiterhin die Polizisten und es gelang ihm, zwei Beamte gegen das Schienbein bzw. den Oberschenkel zu treten. Nachdem ein Richter den beantragten Gewahrsam bis zum nächsten Morgen anordnete und ein Arzt die Haftfähigkeit bescheinigt hatte, wurde der 33-jährige Deutsche in den Polizeigewahrsam eingeliefert.

Stuttgart-Luginsland: Motorradunfall fordert zwei Schwerverletzte
Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag (11.04.2020) gegen 12.25 Uhr ereignet hat, ist der Fahrer eines Motorrades und seine Sozia schwer verletzt worden. Der 28-Jährige befuhr mit seiner Honda die Fellbacher Straße in Richtung Fellbach. Auf Höhe der Dietbachstraße kam er aus bislang unbekannter Ursache mit seiner Maschine zu weit nach rechts und prallte gegen einen Laternenmast. Er und seine 18-jährige Sozia kamen mit schweren Verletzungen mit einem Notarzt in eine Stuttgarter Klinik.

Stuttgart-Zuffenhausen: Joggerin belästigt
Ein 31-jähriger Mann hat am Freitagmorgen (10.04.2020) am Stadtpark in Stuttgart-Zuffenhausen eine 60-jährige Joggerin sexuell belästigt. Die Frau führte gegen 10.35 Uhr im Bereich der Schlotwiese Dehnübungen durch, als ihr der Mann mit der flachen Hand auf das Gesäß schlug. Die Geschädigte entfernte sich und verständigte die Polizei, die den Täter trotz Widerstandshandlungen festnehmen konnte. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Ein Polizeibeamter wurde leicht verletzt.

Stuttgart-Mitte: Straßenräuber in Haft
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Samstag (11.04.2020) einen 29 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, zuvor einen Straßenraub begangen zu haben. Er ging gegen 02.10 Uhr auf der Königstraße auf einen 42-jährigen Passanten zu, versetzte ihm mehrere Messerstiche in den Arm sowie das Gesäß, durchsuchte dessen Taschen und entwendete einen Reisepass sowie 40 Euro Bargeld. Das Opfer konnte eine in der Nähe befindliche Streifenwagenbesatzung auf sich aufmerksam machen, die den Täter trotz erheblicher Widerstandshandlungen festnehmen konnte. Beide Polizeibeamten wurden dabei leicht verletzt. Der Geschädigte wurde von einem Rettungswagen zur medizinischen Behandlung in ein Stuttgarter Krankenhaus verbracht. Der 29-jährige togolesische Staatsangehörige wird am 11.04.2020 einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Nord: Frau in Linienbus gestürzt – Zeugen gesucht
Eine 72-jährige Frau stürzte am Donnerstagnachmittag (09.04.2020) in einem Linienbus nach einer Gefahrenbremsung und zog sich hierbei erhebliche Verletzungen zu. Die betagte Dame benutzte den SSB-Bus der Linie 43, zwischen 15.00 und 16.00 Uhr, als es zwischen den Haltestellen Lindenmuseum und Killesberg zu dem Unglücksfall kam. Sie verweigerte die Hinzuziehung der Polizei sowie des Rettungsdienstes und begab sich zunächst nach Hause. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart: Betrüger nutzen die Knappheit von Atemschutzmasken aus
Es ist ein starkes Signal gegen Betrug im Zusammenhang mit dem Corona- Virus. Eine Firma aus dem Großraum Stuttgart bestellt 300.000 Atemschutzmasken der Schutzklasse FFP 2 und bezahlt knapp 700.000 Euro als Anzahlung auf ein Konto in der Türkei. Die Atemmasken sind unter anderem für Krankenhäuser in verschiedenen Bundesländern vorgesehen. Bis zur Anzahlung verläuft der Kontakt mit dem Lieferanten zwar unkonventionell, aber reibungslos und unproblematisch über WhatsApp. Nachdem es auch nach mehrfachen Aufforderungen nicht zur Lieferung der Masken kommt, wendet sich die Firma an die Polizei. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das LKA Baden-Württemberg übernehmen die Ermittlungen. Trotz mehrfacher Aufforderung weigerten sich die Täter das Geld zurück zu überweisen. Unter der Einbindung des BKA und des Zolls gelingt es den Ermittlerinnen und Ermittlern des LKA, die Gelder in der Türkei vorläufig einzufrieren. „Es ist ein dreistes Vorgehen, wie Kriminelle die derzeitige Notlage ausnutzen und wir werden entschieden gegen solche Betrügereien vorgehen“ sagt Ralf Michelfelder, Präsident des LKA Baden-Württemberg.

Stuttgart-Mitte: Vor Polizei geflüchtet – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (09.04.2020) einen 49 Jahre alten Ford-Fahrer vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, betrunken vor der Polizei geflüchtet zu sein. Die Beamten bemerkten den Ford Focus gegen 21.20 Uhr, als er auf der Hauptstätter Straße mit offenbar überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Marienplatz fuhr. Auf Anhaltesignale mittels Blaulicht und „Stop Polizei“-Signalgeber reagierte er nicht und versuchte den Streifenwagen zu überholen. Erst als die Beamten den Streifenwagen quer stellten und dabei zwei Fahrstreifen blockierten, konnte er zum Anhalten bewegt werden. Bei der anschließenden Kontrolle machte der Mann einen verwirrten Eindruck und es wurde festgestellt, dass er offenbar leicht unter Alkoholeinwirkung stand, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten wurde. Zeugen, die Angaben zur Fahrweise des Ford-Fahrers machen können oder Autofahrer, die durch seine Fahrweise gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Süd: Auto contra Fahrrad – Ein Schwerverletzter
Bei einem Verkehrsunfall in der Hohenstaufenstraße ist am Mittwochabend (08.04.2020) ein 47 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt worden. Ein 46-jähriger Autofahrer fuhr gegen 17.30 Uhr mit seinem Honda die Hohenstaufenstraße vom Marienplatz kommend entlang. Auf Höhe der Hausnummer 20 wollte er nach links abbiegen und übersah den entgegenkommenden Radfahrer. Der Radfahrer stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Rettungsdienst kümmerte sich um ihn und brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Botnang: Pkw nach Rotlichtfahrt mit Stadtbahn zusammengestoßen
Am Mittwoch (08.04.2020) kam es gegen 22:45 Uhr am Kreisverkehrs Reger- / Schumannstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Stadtbahn und einem Pkw Smart. Eine 39-jährige Pkw-Lenkerin war trotz Rotlicht an der Lichtzeichenanlage in den Kreisverkehr eingefahren und kollidierte mit einer in Richtung Millöckerstraße fahrenden Stadtbahn der Linie U2. Der Pkw wurde durch den Zusammenprall gegen ein Verkehrszeichen geschleudert und rollte anschließend noch gegen einen verkehrsbedingt wartenden weiteren Pkw. Bei dem Zusammenprall wurde die Lenkerin des Pkw leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 14.000 Euro. Der Stadtbahnverkehr musste in der Zeit von 22:45 Uhr bis 23:45 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden.

Stuttgart-Feuerbach: Motorradfahrer nach Zusammenprall mit Pkw schwer verletzt.
Am Mittwoch (08.04.2020) kam es in der Burgenlandstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 59-jährigen Lenker eines VW Caddy und einem 41-jährigen Lenker eines Motorrades der Marke KTM. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich Burgenland- / Sankt-Pöltener-Straße, aus Richtung Wiener Straße kommend, übersah der Pkw-Lenker den von rechts kommenden vorfahrtsberechtigten Kradfahrer und prallte mit diesem zusammen. Das Motorrad wurde durch den Aufprall zunächst gegen eine Hausmauer und anschließend noch gegen einen geparkten Pkw Audi und einen geparkten Peugeot geschleudert. Der Krad-Lenker zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das beteiligte Motorrad wurde total beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 39.000 Euro.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw contra Stadtbahn
Ein 41 Jahre alter Fahrer eines Ford Transit ist am Mittwochnachmittag (08.04.2020) in der Pragstraße auf Höhe der Stadtbahnhaltestelle Rosensteinbrücke mit einer Stadtbahn der Linie U13 zusammengestoßen. Der 41-Jährige fuhr gegen 15.40 Uhr mit seinem Auto die Pragstraße abwärts und versuchte offenbar auf Höhe der Rosensteinbrücke zu wenden. Hierbei übersah er vermutlich die in gleiche Richtung fahrende Stadtbahn und stieß mit ihr zusammen. Der Fahrer sowie sein 31 Jahre alter Beifahrer erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Sowohl der 41-jährige Stadtbahnfahrer als auch seine Fahrgäste blieben unverletzt. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere Zehntausend Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart-Weilimdorf: Mutmaßlicher Drogendealer flüchtet vor der Polizei
Ein unbekannter Mann, der im Verdacht steht mit Drogen gehandelt zu haben, ist am Montagnachmittag (06.04.2020) zu Fuß vor Polizeibeamten an der Straße am Hausenring geflüchtet. Den Polizeibeamten fiel der Unbekannte gegen 15.00 Uhr auf, als der beim Erblicken des Streifenwagens offenbar seine Richtung änderte und losrannte. Daraufhin nahmen die Beamten die Verfolgung des Mannes auf, der über die Felder Richtung des angrenzenden Waldgebietes wegrannte. Auf seiner Flucht warf er zwei Plastiktüten weg, in denen die Beamten mehrere Hundert Gramm Marihuana entdeckten. Bei der Fahndung nach dem Flüchtigen waren neben mehreren Streifenwagenbesatzungen auch der Polizeihubschrauber sowie Polizeihundeführer im Einsatz. Der mutmaßliche Drogenhändler entkam unerkannt, die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Mitte: Vor Polizei geflüchtet – Mutmaßlich betrunkener Autofahrer vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Dienstag (07.04.202) einen 29 Jahre alten Mercedes-Fahrer vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, betrunken vor der Polizei geflüchtet zu sein. Die Beamten bemerkten den Mercedes kurz nach Mitternacht, wie er von der Hauptstätter Straße mit offenbar überhöhter Geschwindigkeit in die Marktstraße abbog. Die Beamten folgten dem Mercedes, dessen Fahrer entgegen der Einbahnstraße in die Nadlerstraße abbog. In der Steinstraße verloren ihn die Beamten aus den Augen. Bei der anschließenden Fahndung entdeckten die Beamten das verlassene Auto, den 29-Jährigen mutmaßlichen Fahrer sowie zwei 33 und 39 Jahre alte Mitfahrer im Parkhaus. Der 29-Jährige, der bei der Einfahrt in das Parkhaus möglicherweise auch eine Schranke beschädigte, stand offenbar unter Alkoholeinwirkung. Er musste eine Blutprobe abgeben, anschließend setzten ihn die Beamten wieder auf freien Fuß.

Stuttgart-Mitte: Wasserrohrbruch
Ein Rohrbruch hat am Montagnachmittag (06.04.2020) den Arnulf-Klett-Platz unter Wasser gesetzt. Ein Taxifahrer rief gegen 14.50 Uhr die Polizei, da in der Schillerstraße in Fahrtrichtung Arnulf-Klett-Platz Wasser aus der Fahrbahn austrat. Die Fahrbahndecke hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits gehoben, auf der Fahrbahn stand Wasser. Polizeibeamte sperrten die Straße in beiden Richtungen, es musste eine örtliche Umleitung eingerichtet werden. Das zuständige Versorgungsunternehmen kam vor Ort und stellte das Wasser ab. Die Ursache für den Rohrbruch ist bislang nicht bekannt. Aufgrund der Unterspülung der Fahrbahn kommt es derzeit in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen. Stand Montag 16.45 Uhr

Stuttgart-Mitte: Passant überfallen – Opfer gesucht
Polizeibeamte haben am Samstagabend (04.04.2020) zwei 28 und 52 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, kurz zuvor in der Kronenstraße einen Passanten angegriffen und geschlagen zu haben. Ein Zeuge alarmierte gegen 22.20 Uhr die Polizei, nachdem er beobachtet hatte wie die beiden Tatverdächtigen einen Mann verfolgten, niederschlugen und auf ihn eintraten. Die Beamten nahmen die beiden tatverdächtigen Männer im Rahmen der Fahndung vorläufig fest, deren unbekanntes männliches Opfer hatte sich bereits zuvor von der Tatörtlichkeit entfernt. Der Geschädigte wird gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.

Stuttgart-West: Mülltonne angezündet – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter hat am Sonntagabend (05.04.2020) eine Mülltonne an der Vogelsangstraße angezündet. Ein Anwohner bemerkte gegen 23.45 Uhr den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Diese löschte das Feuer, das angrenzende Wohnhaus wurde durch das Feuer offenbar nicht beschädigt. Die Restmülltonne wurde zerstört. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Tatzusammenhänge zu ähnlichen Fällen werden geprüft. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.