Bild: William Germaine sorgte mit einem Home Run für Reds Punkte | Foto: Iris Drobny

Im Spitzenspiel der Baseball Bundesliga Süd trafen am Samstag die Stuttgart Reds im heimischen TVC Ballpark auf die Regensburg Legionäre. Beide Teams waren in der aktuellen Saison noch ungeschlagen. Am Samstag konnten sich die Gäste zwei Mal deutlich mit 6:1 und 12:3 durchsetzen. Routine und Erfahrung setzte sich gegen das im Neuaufbau befindliche junge Stuttgarter Team durch. Dennoch konnten die TVC Baseballer, deren Aufstellung  durch den Ausfall von Tristan Hurler, Danilo Weber und Daniel Zeller von Coach di Salle umgebaut werden musste, positive Akzente setzen.

Der Dauerregen am Vormittag verzögerte den Spielbeginn um eine Stunde. Nach Spielbeginn kamen zuerst die Pitcher perfekt aus den Startlöchern. Marcel Giraud auf Stuttgarter Seite und Jan Tomek, tschechischer Nationalspieler in Regensburger Diensten, ließen den Schlagleuten keine Chance.

Im dritten Spielabschnitt verlor Giraud nach bereits erreichten zwei Aus die Präzision seiner Würfe, zwei Walks für Regensburg waren die Folge. Der darauffolgende Home Run von Regensburgs Power Hitter David Grimes brachte damit gleich drei Punkte für die Gäste ein. Die spürbar beeindruckte Reds Defensive ließ drei weitere Baserunner zu, bevor Coach Curtis di Salle den erst 16jährigen Moritz van Bergen die Verantwortung auf dem Werferhügel überließ.

Der machte das wichtige dritte Aus durch ein Strikeout und hielt damit den Schaden in Grenzen.

In der Offensive fanden die Reds weiterhin kein Rezept gegen Regensburgs Pitcher, dagegen zeigte die Regensburger Offensive, dass sie nicht umsonst die beste der Liga ist. Drei weitere Punkte im vierten Durchgang entschieden die Partie. William Germaine zeigte seinen Mannschaftskollegen danach mit einem Home Run noch eindrucksvoll, dass der Pitcher zu schlagen war. Das 1:6 war dann jedoch nur eine Ergebniskorrektur. Erfreulich neben dem Home Run auf Stuttgarter Seite die starke Offensive- und Defensivleistung von Kevin Heininger, der in den Kader aufrückte.

Spiel zwei begann für die zahlreichen Reds Fans mit einem bekannten Bild. Gleich der erste gegnerische Schlagmann drosch den Ball über den Zaun zum 0:1 Rückstand. Kein Grund zur Beunruhigung, das sah am vergangenen Wochenende gegen München genau so aus und endete mit einem Sieg für die Reds.

Auch dieses Mal schien sich das Blatt zu wenden. Auch Stuttgarts erster Schlagmann Yannis Weber ließ sich nicht lange bitten und antwortete ebenfalls mit einem Home Run zum 1:1. Pitcher Dustin Ward verhinderte mit seiner Defense in den folgenden Innings weitere Regensburger Punkte, und die Roten gingen im dritten Spielabschnitt erstmals in Führung. Nach Fridolin Finks hart erkämpften Single schlug Jonas van Bergen einen Monster Home Run, der gefühlt die Baumwipfel über dem Outfieldzaun passierte. Die umjubelte 3:1 Führung für die Reds hielt auch noch im vierten Spieldurchgang. Jonas van Bergen krönte damit seine starke Offensivleistung mit drei Hits bei vier At-Bats, darunter ein Double und ein Home Run.

Ab dem fünften Inning spielten dann nur noch die Gäste. Dustin Ward, der sich im ersten Spiel eine Prellung am Knie zugezogen hatte, verlor die Kontrolle über seine Pitches, und sofort war Regensburg zur Stelle, sechs Punkte im fünften Inning drehten die Partie zu Gunsten der Oberpfälzer. Die Reds stemmten sich in den verbliebenen Innings gegen die Offensive, dennoch waren fünf weitere Punkte zum 12:3 Endstand nicht zu verhindern.

Am kommenden Wochenende sind die Reds zu Gast beim Deutschen Meister in Heidenheim. Auch keine leichte Aufgabe, dennoch waren die Reds bei diesen besonderen Derbys immer wieder für eine Überraschung gut. Das nächste Heimspiel gegen die Ulm Falcons findet am Freitag, 4.9.2020 um 19 Uhr als Night Game im TVC Ballpark auf dem Schnarrenberg statt.

Foto von Iris Drobny, www.drobny.photography