Quelle: ots

Großbettlingen: Einbruch in Schützenhaus (Zeugenaufruf)
Nach einer Alarmauslösung wegen eines Einbruchs in das Schützenhaus Großbettlingen ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem größeren Fahndungseinsatz der Polizei gekommen, bei welchem auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde. Nach bisherigem Ermittlungsstand schlug ein unbekannter Täter um kurz vor 6 Uhr eine Scheibe an der Gebäuderückseite ein und gelangte so in den Gaststättenbereich des Schützenhauses. Neben Münzgeld wurde ein Kraftstoffkanister entwendet, welcher vom Einbrecher in Tatortnähe zurückgelassen wurde. Aufgrund von am Tatort aufgefundener Blutspuren ist davon auszugehen, dass sich der Täter beim Einschlagen der Scheibe Schnittverletzungen zugezogen hat. In diesem Zusammenhang wurde von einem Zeugen kurz nach der Tat beobachtet, wie sich eine tatverdächtige Person vom Schützenhaus in Richtung Ortsmitte Großbettlingen entfernte. Diese wird wie folgt beschrieben: circa 20-25 Jahre alt, 175-180 cm groß, schlanke Statur, blonde kurze Haare. Der Mann trug einen dunkelblauen Jogginganzug und war blutverschmiert. Die durchgeführten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang erfolglos. Das Polizeirevier bittet Zeugen, welche entsprechende Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 07022/92240 zu melden.

Filderstadt-Bernhausen: Passanten in Fußgängerzone gefährdet (Zeugenaufruf)
Wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs hat das Polizeirevier Filderstadt ein Ermittlungsverfahren gegen einen bislang unbekannten Motorradfahrer eingeleitet. Dieser war am Samstagvormittag gegen 09.50 Uhr verbotswidrig mit seinem grünfarbenem Motorrad der Marke Triumph auf den Bernhäuser Wochenmarkt gefahren. Nachdem er von einem Passanten darauf hingewiesen wurde, dass dies aufgrund der dort bestehenden Fußgängerzone nicht zulässig sei, setze der circa 50-jährige Biker nach einem kurzen Streitgespräch seine Fahrt rasant in Richtung Hauptstraße fort. Um nicht angefahren zu werden, mussten mehrere Passanten aufgrund der viel zu schnellen Fahrweise des Bikers ausweichen. Das Polizeirevier Filderstadt, Telefon 0711/70913, sucht nun nach Zeugen, denen der Motorradfahrer aufgefallen ist. Insbesondere werden Fußgänger gesucht, die durch seine Fahrweise gefährdet wurden.

Ostfildern-Nellingen: Fahrzeug entwendet (Zeugenaufruf)
Ein BMW ist in der Nacht von Freitag auf Samstag, zwischen 22.45 Uhr und 09.00 Uhr, in Nellingen entwendet worden. Der zehn Jahre alte, schwarze BMW M 3 stand im Tatzeitraum auf einem privaten, überdachten Stellplatz in der Wilhelmstraße. Das Fahrzeug, an welchem die Kennzeichen NT-MS 58 angebracht waren, hat einen Zeitwert von circa 30.000 Euro. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter der Telefonnummer 0711/70913 um sachdienliche Hinweise.

Kirchheim/T.: Rotlicht missachtet und erheblichen Sachschaden verursacht
Am Donnerstag gegen 19:50 Uhr, befuhr ein 25-jähriger Lenker eines Mitsubishi den rechten Fahrstreifen der B465 von Owen kommend in Richtung Kirchheim/T. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand missachtete der 25-Jährige die rote Lichtsignalanlage an der Anschlussstelle der BAB 8 (Kirchheim/T.-Ost). In der Kreuzungsmitte kollidierte der Mitsubishi-Lenker mit einem Pkw VW-Polo einer 46-Jährigen, welche bei Grünlicht von der Anschlussstelle der BAB 8 nach links auf die B465 in Richtung Owen einbog. Durch die Wucht der Kollision kippte der Mitsubishi um und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der 25-jährige Fahrer wurde mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Die Fahrerin des VW-Polo blieb glücklicherweise unverletzt. Der Pkw Mitsubishi musste durch ein Unternehmen abgeschleppt werden. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von über 10 000 Euro. Zur Unfallaufnahme musste die B465 von Owen kommend in Fahrtrichtung Kirchheim/T. bis 21:30 Uhr gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Behinderungen.

Lenningen: Mit Motorrad in Leitplanke geprallt
Schwere Verletzungen hat ein Motorradfahrer am Donnerstagabend bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall in der Gutenberger Steige erlitten. Der 24-Jährige befuhr mit seiner Kawasaki Z1000 kurz vor 20 Uhr die Steige bergab. Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers verlor er in einer Rechtskurve kurz vor Gutenberg die Kontrolle über seine Maschine, gelangte auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen die Leitplanke. Im Anschluss wurde der Fahrer von seinem Motorrad abgewiesen und stürzte in den Wildwuchs neben der Straße, der ein Abstürzen des Bikers verhinderte. Der Rettungsdienst kümmerte sich um den Verletzten und brachte ihn in eine Klinik. Der Schaden an der Kawasaki wird auf 1000 Euro geschätzt.

Hochdorf: Auffahrunfall mit fünf Verletzten
Bei einem Auffahrunfall am späten Donnerstagabend auf der L 1201 sind fünf Fahrzeuginsassen, darunter ein einjähriges Kind, nach derzeitigem Kenntnisstand leicht verletzt worden. Gegen 23.15 Uhr fuhr eine 20-jährige Mercedes SLK-Lenkerin von Hochdorf kommend nach Reichenbach und erkannte auf Höhe eines Recyclinghofs offensichtlich zu spät, dass ein 29 Jahre alter Mann mit seinem Ford Focus verkehrsbedingt abbremste. In der Folge krachte der Mercedes heftig ins Heck des Ford. Dabei zogen sich die Unfallverursacherin, ihre 18-jährige Beifahrerin sowie alle Insassen des Ford leichte Verletzungen zu. Neben dem 29-Jährigen saßen noch eine Frau im Alter von 27 Jahren und ein einjähriger Junge in dem Wagen. Alle fünf Personen wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. An den beiden Pkw beläuft sich der Gesamtschaden auf schätzungsweise 20.000 Euro. Sie mussten abgeschleppt werden.

Dettingen unter Teck: Großeinsatz bei Abfallverwertungsbetrieb
Am Mittwoch kurz nach 17.00 Uhr sind die Rettungskräfte zu einem Abfallverwertungsbetrieb in der Kirchheimer Straße gerufen worden. Ein Mitarbeiter bemerkte, dass aus einem metallischen Behältnis, welches sich zu diesem Zeitpunkt in einer Schrottpresse befand, weiße Rauchschwaden aufstiegen. In dem Behältnis in der Größe einer Waschmaschinentrommel befand sich eine nicht näher bestimmbare chemische Substanz. Beim Versuch, das Behältnis im Beisein der Feuerwehr Dettingen mit einem Bagger umzulagern, nahmen die Rauchschwaden zu und die Chemikalie erhitzte sich. Löschversuche mittels Löschwasser, Schaum und einem Chemiebinder zeigten keine Wirkung. Nach Hinzuziehung des Messzugs der Feuerwehr Ostfildern und eines Chemikers des Landratsamtes Esslingen wurde entschieden, dass als einzige Möglichkeit verbleibt, das Behältnis in eine mobile Sandgrube zu verbringen und völlig mit Sand abzudecken. Da es auch nach Rücksprachen mit weiteren Spezialisten, unter anderem der Analytischen Task Force (ATF) der Feuerwehr Mannheim, nicht gelang, den Gefahrstoff zu identifizieren und deshalb dessen Reaktion beim Umlagern in die Sandgrube nicht abschätzbar war, wurden umfangreiche Absperrmaßnahmen an der nahegelegenen A8 und B 465 sowie der Anschlussstelle Kirchheim/Teck -Ost vorbereitet. Um 20.12 Uhr wurden die Sperrungen, unter anderem auch der A8 in beiden Fahrtrichtungen, vollzogen. Das Behältnis wurde dann in die Sandgrube umgelagert, wobei wiederum eine Rauchentwicklung und eine explosionsartige Verpuffung im geringeren Ausmaß feststellbar war. Nachdem das Behältnis dann mit Sand abgedeckte werden konnte, zeigte sich keine Reaktion mehr, so dass die Sperrungen um 20.21 Uhr wieder vollständig aufgehoben werden konnten. Personen – oder Sachschäden waren nicht zu beklagen. Der Fachbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen übernimmt die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Herkunft und Art der noch nicht näher bestimmbaren chemischen Substanz.

Plochingen: Radfahrer touchiert und geflüchtet (Zeugenaufruf)
Nach Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochnachmittag in der Bismarckstraße ereignet hat, sucht das Polizeirevier Esslingen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war ein 30-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der Bismarckstraße in Richtung Tannenstraße unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 26 wechselte der Radler auf die linke Fahrbahnseite. Ein unbekannter Pkw, bei dem es sich um einen VW Golf handeln soll, wollte ihn daraufhin rechts überholen. Dabei touchierte der Wagen den Radfahrer, der dadurch nach links vom Rad stürzte, wobei noch ein geparktes Fahrzeug beschädigt wurde. Ohne sich um den verletzten Radler zu kümmern, flüchte der Golf-Fahrer anschließend von der Unfallstelle. Der 30-Jährige musste nachfolgend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Hinweise bitte an das Polizeirevier Esslingen, Telefon 0711/3990-330.

Esslingen: 45-Jähriger nach räuberischem Diebstahl in Haft
Wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Esslingen gegen einen einschlägig polizeibekannten 45-Jährigen. Der Mann wurde am Dienstagnachmittag festgenommen und befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Gegen 13.30 Uhr war die Polizei von Mitarbeitern eines Einkaufsmarkts in der Berliner Straße alarmiert worden, die einen mutmaßlichen Ladendieb nach dem Diebstahl diverser Lebensmittel an der Flucht hinderten. Wie sich herausstellte, war der Tatverdächtige in dem Markt beim Diebstahl von Verkaufsartikeln im Wert von mehr als 100 Euro beobachtet worden. Als er im Kassenbereich von einem Angestellten darauf angesprochen und in ein Büro gebeten wurde, händigte er zunächst einen Teil seines Diebesguts aus und versuchte anschließend zu flüchten. Dabei stieß der aggressive Mann unvermittelt mit dem Kopf in Richtung eines 55 Jahre alten Mitarbeiters, der dadurch leichte Verletzungen erlitt. Mehreren Angestellten gelang es schließlich, den aggressiven Tatverdächtigen zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.
Der 45-jährige Deutsche wurde vorläufig festgenommen und weiteres Diebesgut, das er noch bei sich hatte, sichergestellt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwochvormittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Esslingen vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Köngen: Warensendungen in großem Stil umverpackt und umgeleitet – mehrere Tatverdächtige ermittelt
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Polizeiposten Wendlingen ermitteln gegen mehrere Frauen im Alter zwischen 34 und 62 Jahren sowie einen 44-jährigen Mann wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls.
Acht der tatverdächtigen Frauen, die in einem Frachtzentrum tätig sind, wird zur Last gelegt, dort insgesamt mehrere dutzend Warensendungen geöffnet, umverpackt und ganz oder teilweise an sich oder ihre zwei mutmaßlichen Komplizinnen bzw. den 44-Jährigen umgeleitet zu haben. In einigen Fällen wurden die Waren, bei denen es sich unter anderem um Kosmetika, Drogerieartikel, Schuhe und Textilien handelt, auch ins Ausland verschickt.
Dem betriebsinternen Ermittlungsdienst waren im Frühjahr 2020 Unregelmäßigkeiten bei der Warenzustellung aufgefallen, worauf die Angestellten des Frachtzentrums nach einer entsprechenden Strafanzeige ins Visier der Beamten des Polizeipostens Wendlingen gerieten.
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte daraufhin beim Amtsgericht Stuttgart Durchsuchungsbeschlüsse gegen die Beschuldigten, die am Mittwochmorgen mit Unterstützung von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz vollstreckt wurden. Bei den Durchsuchungen der Spinde, Fahrzeuge und Wohnungen der Tatverdächtigen stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher, darunter eine Vielzahl der oben genannten Waren. Der Wert der beschlagnahmten Gegenstände kann noch nicht beziffert werden. Insgesamt dürfte aber ein beträchtlicher Schaden entstanden sein.

Neuhausen: Nach versuchtem Tankstellenüberfall in Haft
Nach einem versuchten Tankstellenüberfall konnte am Dienstagmittag in Neuhausen ein dringend tatverdächtiger Mann vorläufig festgenommen werden. Der 22-Jährige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Der Mann hielt sich gegen 12.45 Uhr in der Tankstelle in der Schönbuchstraße zunächst so lange auf, bis er mit einer Angestellten alleine im Verkaufsraum war. Anschließend zeigte er der Kassiererin ein mitgeführtes Messer und forderte sie auf, ihm Geld auszuhändigen. Die Frau weigerte sich jedoch und rief nach ihrem Chef, der sich im Nebenraum befand. Der Räuber nahm daraufhin eine Schachtel Zigaretten an sich und flüchtete in Richtung Ortsmitte. Der Tankstellenbesitzer verfolgte mit zwei Passanten den Flüchtenden und konnte ihn bei einem nahegelegenen Einkaufsmarkt einholen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss von den Beamten vorläufig festgenommen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Festgenommene im Laufe des Mittwochs beim Amtsgericht Esslingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der polizeibekannte, 22-jährige Eritreer wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Esslingen: Einbrecher schlägt zweimal zu
In der Nacht zum Montag ist wohl ein und derselbe Täter innerhalb weniger Stunden gleich zweimal in ein Ladengeschäft in der Berliner Straße eingebrochen. Der Unbekannte hebelte zunächst gegen ein Uhr die Eingangstür des in einem Einkaufszentrum untergebrachten Geschäfts auf und entwendete zwei Smartphones. Nur rund zwei Stunden später kehrte er zurück und nahm nochmals zwei Mobiltelefone und einen Lautsprecher an sich. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen zum Täter aufgenommen.