Bild: Wiederanlauf bei Mercedes-Benz nach Produktionspause: Die Produktion im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen läuft sukzess ive hoch - mit umfangreichen Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter. Foto: © Daimler AG
Mercedes-Benz Pkw-Werke laufen erfolgreich wieder an

Erfolgreicher sukzessiver Produktionsstart in den Mercedes-Benz Werken Untertürkheim, Berlin, Hamburg, Sindelfingen und Bremen nach Arbeitsunterbrechung und Kurzarbeit Umfangreiches Maßnahmenpaket zum Infektionsschutz mit dem Betriebsrat vereinbart und umgesetzt

Die Mercedes-Benz Pkw-Werke Untertürkheim, Berlin, Hamburg, Sindelfingen und Bremen haben nach einer Phase der Arbeitsunterbrechung und Kurzarbeit in Folge der Covid-19-Pandemie erfolgreich die Produktion wiederaufgenommen. Zunächst sind am 20. April sukzessiv die Motoren- und Komponenten-Werke Untertürkheim, Hamburg und Berlin gestartet, gefolgt von den Mercedes-Benz Pkw-Werken Bremen und Sindelfingen diese Woche. Am 4. Mai wird das Mercedes-Benz Werk Rastatt schrittweise wieder anlaufen. Auch die Werke Kölleda und Arnstadt (MDC Power und MDC Technology) sowie ausgewählte internationale Mercedes-Benz Pkw-Werke fahren Schritt für Schritt wieder an. Dazu gehören zum Beispiel die Werke in Sebes/Cugir (Rumänien), Kecskemét (Ungarn) und Tuscaloosa (USA). Der Hochlauf der Produktion wird flexibel gestaltet, um auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können.

Mit dem Wiederanlauf der Produktion treibt Mercedes-Benz seine Produkt- und Elektrooffensive weiter voran und bedient damit zudem seinen größten Absatzmarkt China, in dem das Unternehmen wieder einen deutlichen Anstieg der Nachfrage sieht. Im Werk in Untertürkheim werden Motoren und Komponenten gefertigt, die für die Produktion von Mercedes-Benz Fahrzeugen in China sowie die sukzessive anlaufenden Mercedes-Benz Aufbauwerke benötigt werden. Analog hat auch das Mercedes-Benz Werk Berlin seine Produktion, u.a. der Motorsteuerung Camtronic, gestartet. Das Werk Hamburg produziert Achsen und Achskomponenten für die weltweite Fahrzeugproduktion von Mercedes-Benz. Die Batteriefabriken in Kamenz, in denen Batterien für die EQ-Familie sowie Antriebsbatterien für Plug-inHybrid-Fahrzeuge und 48-Volt-Batterien produziert werden, liefen im Rahmen der Elektrooffensive von Mercedes-Benz als wichtige strategische Anlaufthemen während der Arbeitsunterbrechung und Kurzarbeit im 2-Schichtbetrieb mit vollständig entkoppelten Schichten und unter Einhaltung umfassender Schutzmaßnahmen weiter.

Im Mercedes-Benz Werk in Bremen werden nach und nach die Produktionskapazitäten der gesamten Produktpalette gesteigert, zum Beispiel des SUV Bestsellers Mercedes-Benz GLC. Gleichzeitig wird auf derselben Linie im Rahmen der Elektrooffensive die Produktion des EQC (Stromverbrauch kombiniert: 20,8-19,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) [1] stufenweise hochgefahren. Das Werk Sindelfingen verantwortet unter anderem die Produktion der Mercedes-Benz E-Klasse sowie der S-Klasse Limousine, der in 2019 meistverkauften Luxuslimousine der Welt, für die China letztes Jahr erneut der größte Markt war. Auch die elektrifizierten Modelle der E- und S-Klasse, die Hybrid und Plug-in-Hybrid-Variante, werden im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen produziert.

Zum Schutz der Mitarbeiter hat das Unternehmen Vorkehrungen zum Infektionsschutz getroffen und ein umfassendes Maßnahmenpaket mit dem Betriebsrat vereinbart, dass in den Werken eingeführt wurde. Dazu gehören Hygiene- und Reinigungsstandards, sowie Regelungen zum Mindestabstand von 1,5 Metern und der Einsatz von Mund-Nasen-Masken in der Produktion.

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie hatte Daimler entschieden, den Großteil seiner Produktion sowie die Arbeit in ausgewählten Verwaltungsbereichen in Europa für zunächst zwei Wochen (23. März bis einschließlich 5. April 2020) zu unterbrechen. Danach folgte ab dem 6. April Kurzarbeit in Deutschland. Die Situation innerhalb des Unternehmens bleibt sehr unterschiedlich. In einzelnen Bereichen wird die Kurzarbeit fortgesetzt. Von der Kurzarbeit sind sowohl Pkw-, als auch Transporter- und Nutzfahrzeug-Werke des Unternehmens in Deutschland betroffen. Notwendige Grundfunktionen sowie Zukunftsthemen und strategische Projekte sind von der Kurzarbeit ausgenommen, um nach der Krise wieder voll durchstarten zu können.

Für die internationalen Standorte gelten jeweils länderspezifische Regelungen. Der Konzern orientiert sich dabei an den Empfehlungen der internationalen, nationalen und lokalen Behörden. Das Daimler-Management beobachtet die Lage stetig und wird, wenn notwendig, weitere Maßnahmen einleiten.

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstandes der Mercedes-Benz AG, Produktion und Supply Chain Management: „Ich freue mich gemeinsam mit der gesamten Mannschaft, dass wir unsere Produktion koordiniert und sukzessive wieder hochfahren. Flexibilität ist hier das entscheidende Stichwort: Die Flexibilität unserer Werke ist eines unserer strategischen Fokusthemen in der Produktion und hilft uns auch jetzt beim Wiederanlauf. Unsere erste Priorität ist es, die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie einzudämmen und unseren Mitarbeitern sowie Lieferanten und Dienstleistern ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten. Wir produzieren unter Einhaltung umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen und erhöhen Schritt für Schritt unsere Produktion.“

Frank Deiß, Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim: „Unsere Powertrain-Werke beliefern die Mercedes-Benz Pkw-Werke auf der ganzen Welt. Um die benötigten Produktionskapazitäten dort abzusichern, haben wir den Betrieb in den Powertrain Werken Hamburg, Berlin und Untertürkheim bereits vergangene Woche stufenweise wiederaufgenommen. Das betrifft beispielsweise die Camtronic Produktion im Mercedes-Benz Werk Berlin, wo Bauteile für die Motorsteuerung für unsere Produktion in China gefertigt werden. Ich danke der hochmotivierten Mannschaft, dass sie den erfolgreichen Anlauf unserer Werke möglich macht.“

Michael Häberle, Betriebsratsvorsitzender des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim: „Wir haben in kürzester Zeit umfangreiche Schutzmaßnahmen ausgearbeitet und an unserem Standort umgesetzt. Diese gilt es jetzt kontinuierlich anzupassen – dabei legen wir großen Wert auf die Rückmeldung unserer Kolleginnen und Kollegen. Alles was gerade passiert, ist Teil eines großen Lernprozesses. Denn der richtige Schutz beginnt bereits auf dem Weg zur Arbeit und die Sicherheitskonzepte gelten in der Produktion genauso wie in den Büros oder während der Pausen. Die vielen Maßnahmen sind an der einen oder anderen Stelle sicherlich noch ungewohnt – aber wichtig, um jeden Einzelnen zu schützen. Ich bin froh, dass wir hier alle an einem Strang ziehen!“

Michael Bauer, Leiter der Produktion des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen und Standortverantwortlicher: „Unsere E- und S-Klasse Montage fährt seit dieser Woche sukzessive und sehr flexibel hoch, damit wir auch kurzfristig auf aktuelle Entwicklungen reagieren können. Wir steigern unsere Produktionsvolumina in den nächsten Tagen und Wochen schrittweise, um schnellstmöglich wieder voll durchstarten zu können. Für das erfolgreiche Managen des koordinierten Wiederanfahrens sind unsere qualifizierten, engagierten und motivierten Mitarbeiter der Schlüssel.“

Ergun Lümali, Betriebsratsvorsitzender am Mercedes-Benz-Standort Sindelfingen: „Der Schutz der Gesundheit unserer Beschäftigten ist das A und O beim Wiederanlauf der Produktion. Dafür haben wir ein umfangreiches Paket an Schutz- und Hygienemaßnahmen geschnürt, die von der Belegschaft gut angenommen werden. Das Spektrum reicht von der Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen bis zum Einsatz von Schutzmasken. Unser Anspruch ist, dass sich unsere Beschäftigten, wenn sie wieder ins Werk kommen, bei der Arbeit besser geschützt als im öffentlichen Bereich fühlen. Die Wiederaufnahme der Produktion ist für unsere Belegschaft ein positives Signal.“