Quelle: ots

Böblingen: Unbekannter randaliert in Postfiliale
Mit einem Bild der Verwüstung sah sich der Hausmeister eines Gebäudes in der Bahnhofstraße in Böblingen am Donnerstagmittag konfrontiert. Ein bislang unbekannter Täter hatte mutmaßlich bereits am Mittwochnachmittag in dem von der Deutschen Post genutzten Firmengebäude randaliert. Der Unbekannte riss drei Handfeuerlöscher aus den Verankerungen und versprühte den Inhalt. Einen Feuerlöscher schlug der Täter darüber hinaus gegen eine Glasdurchgangstür, die hierdurch erheblich beschädigt wurde. Des Weiteren riss der Unbekannte verschiedene Hinweisschilder von den Wänden und verteilte diese auf dem Boden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 1.500 Euro geschätzt. Bereits eine Woche zuvor hatte der Hausmeister festgestellt, dass sich eine Person im Gebäude erleichtert hatte. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Leonberg und Weil der Stadt: PKW-Lenker wird handgreiflich
Das Polizeirevier Leonberg sucht Zeugen, die am Dienstag gegen 14.20 Uhr auf der Bundesstraße 295 zwischen der Autobahnanschlussstelle Leonberg West und Weil der Stadt die auffällige Fahrweise eines PKW beobachten konnten. Der noch unbekannte PKW-Lenker scherte zunächst kurz nach der Autobahnanschlussstelle in Fahrtrichtung Weil der Stadt knapp vor den Renault eines 19-jährigen Fahrers ein, der auf dem rechten Fahrtreifen unterwegs war. Dieser gab dem PKW-Lenker, der mutmaßlich ebenfalls einen Renault mit Leonberger Kennzeichen (LEO-) fuhr, aufgrund dieses Manövers „Lichthupe“. Auf der weiteren Strecke in Richtung Weil der Stadt soll der vorausfahrende Renault-Fahrer seinen 19 Jahre alten Hintermann mehrfach abrupt ausgebremst haben. Teilweise sogar bis zum Stillstand. Beide bogen schließlich in die Leonberger Straße in Weil der Stadt ab. Auf Höhe der Abzweigung in die Stuttgarter Straße habe der noch Unbekannte erneut seinen PKW völlig unerwartet gestoppt und sei ausgestiegen. Anschließend sei er auf das Fahrzeug des 19-Jährigen zugegangen, welcher anhalten musste und dann ebenfalls ausstieg. Der Unbekannte habe den 19-Jährigen hierauf am Kragen gepackt und gegen seinen PKW gedrückt. Zwei Zeugen, die sich im Bereich eines angrenzenden Gebrauchtwagenhandels aufhielten, wurden schließlich auf die Situation aufmerksam und gingen dazwischen, worauf der Unbekannte mit seinem Renault die Flucht ergriff. Der Mann wurde als etwa 22 Jahre alt und circa 180 cm groß beschrieben. Er hat schwarze Haare, einen Vollbart und eine normale bis kräftige Statur. Er wurde als südländischer Typ beschrieben. Zeugen, die die auffällige Fahrweise auf der B 295 bzw. die handgreifliche Auseinandersetzung in Weil der Stadt beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, in Verbindung zu setzen.

Leonberg-Eltingen: Liegestütze auf der Kreuzung
Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg dürfte überrascht gewesen sein, als die Polizisten am Donnerstag gegen 01.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Hindenburg- und der Römerstraße einen Mann antrafen, der sich mitten auf der Straße sportlich betätigte. Der Mann war mit Liegestützen beschäftigt und aufgrund dessen für den ankommenden Verkehr äußerst schlecht zu sehen. Die Beamten kontrollierten den 50-Jährigen, der sich allerdings nicht von seiner kooperativen Seite zeigte. Aufgrund dessen wurden ihm Handschließend angelegt. Außerdem schien er unter Alkoholeinwirkung zu stehen. Ein Atemalkoholtest bestätigte diese Vermutung, so dass die Polizisten den 50-Jährigen, der unter Stimmungsschwankungen litt und teilweise desorientiert war, zum Polizeirevier Leonberg brachten, wo er den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung bleiben musste.

Sindelfingen: Sexualdelikt war erfunden
Der von einer 16-Jährigen geschilderte sexuelle Übergriff durch zwei unbekannte Täter am Montagmorgen in einem Waldstück neben dem Weissacher Weg in Sindelfingen hat nicht stattgefunden. Wie wir berichteten, hatten die Angaben der Jugendlichen am Montag zu umfangreichen polizeilichen Fahndungsmaßnahmen im Bereich des angeblichen Tatorts geführt. Nachdem sich im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen Zweifel am Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen ergaben, räumte die 16-Jährige nunmehr ein, die Tat vorgetäuscht zu haben. Die Ermittlungen zu ihren Beweggründen dauern noch an.

Jettingen: Unfall an einer Feldwegkreuzung
Am Mittwoch gegen 09.00 Uhr kam es an einer Feldwegkreuzung auf Höhe Oberjettingen zu einem Unfall zwischen einem Mercedes und einem Ford, bei dem vier Personen verletzt wurden. Eine 28-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr den asphaltierten Feldweg „Hubweg“ aus Richtung Unterjettingen kommend. Im Kreuzungsbereich mit der Verlängerung der Oberjettinger Straße „Lindenhof“ übersah sie vermutlich einen von rechts kommenden, in Richtung Oberjettingen fahrenden Ford, in dem ein 31 Jahre alter Fahrer, eine 28-jährige Beifahrerin und auf dem Rücksitz ein 3 Jahre altes Mädchen saßen. Im Zuge dessen kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten die PKW in die angrenzenden Ackerflächen. Die Freiwillige Feuerwehr Jettingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort. Zur leichteren Bergung des Ford-Lenkers wurde eine Tür des PKW durch die Feuerwehr entfernt. Der schwer verletzte 31 Jahre alte Fahrer musste im weiteren Verlauf durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Mitfahrerinnen im Ford erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden ebenfalls vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Auch die 28-jährige Mercedes-Lenkerin wurde verletzt und mittels eines Krankenwagens in ein Krankenhaus gefahren. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 17.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Böblingen: Polizisten bei Kontrolle angegangen und beleidigt
Mit zwei uneinsichtigen Verkehrsteilnehmern bekamen es Beamte des Polizeireviers Böblingen zu tun, die am Dienstag gegen 15.15 Uhr eine Verkehrskontrolle im Bereich des Bonifatiusplatzes in Böblingen durchführten. Zunächst war der Lenker eines Mercedes aufgefallen, da dieser sein Handy während der Fahrt benutzte und nicht angegurtet war. Während der sich anschließenden Kontrolle stellte eine Polizistin fest, dass auch die Beifahrerin keinen Gurt angelegt hatte. Die kontrollierende Beamtin wurde hierauf durch einen weiteren Polizisten unterstützt. Diesem gegenüber bezichtigte die 39-jährige Beifahrerin die Beamtin sogleich der Lüge. Des Weiteren stellte sie alle Maßnahmen der Polizisten in Frage und mischte sich mehrfach in das Gespräch zwischen der Beamtin und dem 31 Jahre alten Fahrer ein. Dieser reagierte schließlich ebenfalls aggressiv, öffnete die Fahrertür, beleidigte die Polizistin und schlug ihr den Kugelschreiber aus der Hand. Nach Beendigung der Maßnahme beleidigte der 31-Jährige die Beamtin im Wegfahren ein weiteres Mal. Die Ermittlungen dauern an.

Leonberg: Alkoholisierter 39-Jähriger greift Rettungskräfte an
Ein offensichtlich alkoholisierter 39-Jähriger stürzte am Dienstag gegen 17:00 Uhr in Leonberg in der Pfarrstraße eine Treppe hinunter und war zunächst nicht ansprechbar. Als sich der hinzugezogene Rettungsdienst um den verletzten Mann kümmern wollte, reagierte er aggressiv und schrie die Sanitäter an. In der Folge bespuckte er eine 21-jährige Sanitäterin und versuchte sie zu treten. Da der Mann augenscheinlich deutlich unter Alkoholeinfluss stand und aggressive Stimmungsschwankungen hatte, wurde der Transport in ein Krankenhaus polizeilich begleitet. Auch bei den folgenden Untersuchungen benötigte das medizinische Personal im Krankenhaus die Unterstützung der Polizeibeamten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Nach Abschluss der medizinischen Versorgung konnte der Mann in die Obhut einer Angehörigen übergeben werden.

BAB 8 Leonberg: Verkehrsunfall mit 31.500 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von etwa 31.500 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 17:35 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim ereignete. Auf der dreispurigen Autobahn in Richtung Karlsruhe musste ein 51-jähriger Skoda-Lenker auf dem linken Fahrstreifen aufgrund einer Verkehrsstockung abbremsen. Die dahinter fahrende 28-Jährige, die am Steuer eines Ford saß, bemerkte dies mutmaßlich nicht rechtzeitig und fuhr auf den Skoda auf. Ein nachfolgender 34-Jähriger erkannte die Situation frühzeitig und brachte seinen Mercedes hinter dem Ford zum Stehen. Im weiteren Verlauf musste ein 66-jähriger BMW-Lenker auf den mittleren Fahrstreifen ausweichen, um nicht auf den Mercedes des 34-Jährigen aufzufahren. Zu diesem Zeitpunkt führte ein 80 Jahre alter VW-Lenker einen Fahrstreifenwechsel von der mittleren auf die linke Spur durch. Als der 80-Jährige den 66-Jährigen sah, bremste er stark ab, konnte jedoch eine Kollision mit dem BMW nicht mehr vermeiden. Durch den Zusammenstoß geriet der Wagen des 66-Jährigen nach links und prallte noch auf den 34-jährigen Mercedes-Lenker. Zwei der insgesamt fünf Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der linke Fahrstreifen bis etwa 19:10 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Nufringen: 36-Jähriger nach Einbruch in Fahrzeug festgenommen
Wegen schweren Diebstahls und Beleidigung wird sich ein 36 Jahre alter Mann verantworten müssen, der am Montag gegen 23.00 Uhr im Bereich des Bahnhofs Nufringen sein Unwesen trieb. Eine Zeugin hatte einen Mann dabei beobachtet, wie dieser mit einer Stange auf Autos einschlug und wohl auch versucht hatte einen Wohnwagen aufzubrechen. Schließlich hatte sich der Tatverdächtige in Richtung des Marktplatzes entfernt. Als eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Herrenberg vor Ort eintraf, entdeckten die Beamten zunächst eine Steppweste in der Bahnhofsunterführung. Im weiteren Verlauf kam ihnen eine Person entgegen, die der Beschreibung des Tatverdächtigen entsprach. Da sich der 36-Jährige sogleich unkooperativ verhielt, nahmen die Polizisten ihn vorläufig fest und legten ihm Handschließen an. Der Mann wurde anschließend zum Streifenwagen gebracht und auf den Rücksitz gesetzt. Während dessen kam die Fahrerin eines VW auf die Beamten zu und erklärte, dass sie soeben festgestellt hatte, dass in ihr Fahrzeug eingebrochen worden war. Die Heckscheibe war zertrümmert und das Handschuhfach durchsucht worden. Außerdem fehlte nun eine Steppweste aus dem Fahrzeug. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, handelte es sich hierbei um die Steppweste, die in der Unterführung aufgefunden worden war. Darüber hinaus stellten die Polizisten fest, dass der Tatverdächtige wohl auch versucht hatte die Heckscheibe eines Mazda einzuschlagen und in einen Wohnwagen einzubrechen. Hierbei war er jedoch vermutlich gescheitert. Der entstandene Gesamtsachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Der 36-jährige Tatverdächtige wurde nun zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Währenddessen spuckte er im Fahrzeug um sich und beleidigte die eingesetzten Beamten. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen.

Sindelfingen: 16-Jährige auf dem Schulweg von Unbekannten angegriffen – Polizei sucht Zeugen
Ein 16-jähriges Mädchen soll am Montagmorgen in Sindelfingen Opfer eines sexuellen Übergriffs durch zwei bislang unbekannte Täter geworden sein. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte die 16-Jährige gegen 07:15 Uhr die elterliche Wohnung verlassen und war zu Fuß auf dem Weissacher Weg in Richtung der dortigen Tankstelle unterwegs. Ihren Angaben zufolge trat dort am Waldrand ein dunkel gekleideter und mit Sturmhaube maskierter Täter hinter einem Baum hervor, der sie unter Vorhalt eines Messers aufforderte, ihm in den Wald zu folgen. In dem Waldstück soll ein zweiter, ebenfalls maskierter Unbekannter gewartet haben. Beide Täter sollen dort die Kleidung der 16-Jährigen zerrissen bzw. zerschnitten und sie unsittlich berührt haben. Das Opfer setzte sich zur Wehr und konnte weiter in den Wald flüchten, wo es schließlich auf einen Radfahrer traf, der sofort die Polizei verständigte. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, in deren Verlauf auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, blieben zunächst ohne Erfolg. Beide Täter sollen dunkel gekleidet gewesen sein und Sturmhauben mit Sehschlitzen getragen haben. Einer von ihnen soll vermutlich eine schwarze „Wellensteyn“-Jacke mit auffälligem, gelbem Emblem getragen und zwei „Eyebrow-Cuts“ über dem linken Auge rasiert haben.
Für die weiteren Ermittlungen ist die Kriminalpolizei auch auf Zeugenhinweise angewiesen. Personen, die sich im fraglichen Zeitraum zwischen 07:15 und 07:45 Uhr im Bereich des Weissacher Wegs oder des angrenzenden Waldstücks aufgehalten und dabei verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder die Hinweise zur Identität der Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031 1300, zu melden.

Rutesheim-Perouse: Spülmaschinenbrand
Die Freiwillige Feuerwehr Rutesheim war am Montag gegen 10.35 Uhr im Lerchenweg in Perouse eingesetzt, nachdem eine Spülmaschine zu brennen begonnen hatte. Gegen 10.00 Uhr hatten die Bewohner des betreffenden Hauses das Haushaltsgerät eingeschaltet und waren anschließend einkaufen gegangen. Als sie zurückkehrten, stellte das Ehepaar fest, dass das gesamte Haus verraucht war und die Spülmaschine in Flammen stand. Gemeinsam mit den Nachbarn konnten die Bewohner das Feuer löschen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Es wurde niemand verletzt.

Nufringen: Kassenautomat geplündert
Von Sonntag auf Montag schlug ein derzeit unbekannter Täter in der Ferdinand-Porsche-Straße in Nufringen zu. Der Unbekannte begab sich auf das Gelände eines Fahrzeugwaschparks und hebelte ein Fenster der Waschhalle auf. Über dieses stieg der Einbrecher in die Halle ein. Anschließend begab er sich zum Kassenautomat, brach diesen auf und stahl den enthaltenen Bargeldbehälter, in dem sich ein etwa vierstelliger Betrag befand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5.500 Euro. Der Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034/2539-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Böblingen: Unbekannter zerkratzt Audi und verursacht 15.000 Euro Sachschaden
Ein geschätzter Sachschaden von circa 15.000 Euro ist das Ergebnis einer Sachbeschädigung an einem Audi, der zwischen Samstag, 18:30 Uhr, und Sonntag, 1:30 Uhr, in Böblingen in der Dornierstraße abgestellt war. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte den Lack des Fahrzeugs. Das Polizeirevier Böblingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 13 2500 zu melden.

Böblingen: Pkw streift Fußgänger an der Hand
Am Sonntag gegen 3:40 Uhr streifte ein Pkw einen Fußgänger in Böblingen im Maurener Weg an der Hand und entfernte sich von der Unfallstelle ohne anzuhalten. Ein 50-Jähriger war mit seinem Hund unterwegs und gerade auf dem Weg nach Hause. Als er den Maurener Weg überquerte, habe er laute Motorengeräusche gehört. Er sei dann noch vor Erreichen der anderen Straßenseite von einem Pkw an der Hand gestreift und dabei leicht verletzt worden. Das Fahrzeug habe dann zunächst stark abgebremst, in der Folge aber seine Fahrt fortgesetzt. Bei dem Pkw soll es sich um einen silberfarbenen VW Golf mit Böblingen Kennzeichen (BB) gehandelt haben. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.