Quelle: ots

Böblingen: Demonstrationen zum AfD-Parteitag friedlich verlaufen
Lautstark, aber friedlich machten am Samstag etwa 500 Demonstrationsteilnehmer verschiedener Gruppierungen am Rande des Sonderparteitags der AfD in der Böblinger Kongresshalle auf sich aufmerksam. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit starken Kräften aus den eigenen Reihen und mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz sowie mehrerer Regionaler Polizeipräsidien bereits ab den frühen Morgenstunden in Böblingen präsent. Die Einsatzkräfte gewährleisteten ab 08:00 Uhr den ungehinderten Zugang der Parteitags-Teilnehmer zur Kongresshalle und trafen die erforderlichen verkehrs- und sicherheitspolizeilichen Maßnahmen, um die verschiedenen demonstrativen Aktionen im Bereich der angrenzenden Wandelhalle im vorgesehenen Rahmen zu ermöglichen.
Eine Gruppe mit ca. 100 Personen formierte sich gegen 11:00 Uhr zu einem Demonstrationszug und ging von Polizeikräften begleitet zur Legendenhalle, wo die Teilnehmenden gegen ein dort stattfindendes Symposium des Aktionsbündnisses „Demo für alle“ protestierten.
Gegen 12:00 Uhr waren alle demonstrativen Aktionen nahezu störungsfrei beendet. Am frühen Abend wurde ein Busunternehmen Opfer einer Farbschmiererei an der Frontscheibe eines Busses durch zwei unbekannte AfD-Gegner.
Einsatzleiter Markus Geistler: Unser Konzept aus Deeskalation und sichtbarer Präsenz hat sich bewährt. Wir bedanken uns aber auch bei den Teilnehmenden der Versammlungen, die sich überwiegend an die Regeln gehalten haben und gewaltfrei blieben.“

Renningen: Unbekannte entwenden Zigarettenautomaten
Mit zwei Zigarettenautomaten machten sich bislang unbekannte Täter aus dem Staub, die zwischen Donnerstag 18:00 Uhr und Freitag 08:15 Uhr in Renningen zuschlugen. In der Rutesheimer Straße sowie in der Sophie-Scholl-Straße waren die beiden Automaten fest verschraubt. Sie wurden dort entwendet und zum nahegelegenen Waldstück „Lerchenberg“ transportiert. Im Wald flexten die Diebe die Automaten auf und ließen den Inhalt in Form von Geld und Zigaretten mitgehen. Während sich der angerichtete Sachschaden auf etwa 3.300 Euro beläuft, ist die Höhe des entwendeten Stehlguts noch nicht bekannt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen-Darmsheim: Zigarettenautomat gestohlen
Gleich den kompletten Zigarettenautomaten ließen Diebe in der Nacht zum Freitag in der Dagersheimer Straße in Sindelfingen-Darmsheim mitgehen. Mit brachialer Gewalt rissen die Unbekannten den Automaten von der Fassade eines Gebäudes. Anschließend wurde der Automat in das Gewann „Kirchhölzle“, dass sich in der Verlängerung der Olgastraße befindet, abtransportiert. Im weiteren Verlauf wurde der Automat gewaltsam geöffnet und das darin enthaltene Bargeld sowie mehrere Packungen Zigaretten entnommen. Der Wert des Diebesguts und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, entgegen.

Böblingen: Unfallbeteiligter gibt vor mit Polizei zu telefonieren und entfernt sich stattdessen von der Unfallstelle
Das Polizeirevier Böblingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 15:30 Uhr in Böblingen in der Stadtgrabenstraße. Eine 80-Jährige befand sich mit ihrem Mercedes auf der Stadtgrabenstraße und wollte einen Fahrstreifenwechsel nach links durchführen. Aufgrund des stockenden Verkehrs ging das nur langsam. Der bislang unbekannte Fahrzeuglenker versuchte hierbei rechts an ihr vorbeizufahren und streifte dabei mit seinem Kleinwagen den Mercedes. Beide Fahrzeuglenker stiegen daraufhin aus und begutachteten die Unfallschäden in Höhe von circa 2.000 Euro am Mercedes. Nachdem man sich wohl darauf verständigte, dass die Polizei hinzuziehen sei, soll der Tatverdächtige in sein Fahrzeug gestiegen und sich entfernt haben. Der Mann wird als circa 165 bis 170 cm groß, circa 60 Jahre alt, mit lichten hellen Haaren und dicklicher Figur beschrieben. Er soll eine rote Regenjacke getragen haben. Bei seinem Fahrzeug soll es sich um einen weißen Kleinwagen mit Böblingen Kennzeichen (BB) gehandelt haben. Das Fahrzeug dürfte auf der Fahrerseite beschädigt sein. Insbesondere wird auch eine Zeugin gesucht, die mit ihrem weißen Fahrzeug an der Unfallstelle kurz angehalten hatte. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Hinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.

Sindelfingen: Tatverdächtige streiten sich nach Diebstahl und fallen so der Polizei auf
Polizeibeamte des Polizeirevier Sindelfingen wurden am Donnerstag gegen 20:30 Uhr auf drei Männer aufmerksam, die sich auf dem Gelände einer Tankstelle in Sindelfingen in der Mahdentalstraße verdächtig verhalten hatten. Die Männer sollen sich zunächst lautstark gestritten und dann auch geschlagen haben. Bei der Kontrolle der Männer und ihres Fahrzeuges fielen den Beamten Kleidungsstücke und Parfüm mit noch vorhandenen Diebstahlssicherungen auf. Des Weiteren fanden sich auch Gegenstände, mit denen solche Diebstahlssicherungen außer Kraft gesetzt werden können. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Die Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu den Diebstählen dauern noch an.

B464 / Magstadt: Fahrzeuge berühren sich im Begegnungsverkehr, Zeugen gesucht
Auf der Bundesstraße 464 auf Höhe Magstadt kam es am Donnerstag gegen 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall, zu dem die Polizei noch Zeugen sucht, da die Fahrzeuglenker abweichende Angaben machen. Gesichert ist, dass beide Fahrzeuglenker die Bundesstraße in entgegengesetzte Richtungen befuhren und es auf Höhe der Abfahrt Magstadt-Nord zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge und einem Sachschaden von circa 8.000 Euro kam. Sowohl der 57-Jährige mit seinem VW, als auch der 47-Jährige mit seinem Mercedes machen geltend, dass der jeweils andere zu weit links gefahren wäre und so den Unfall verursacht habe. Das Polizeirevier Sindelfingen bitten nun Zeugen des Unfalls sich unter Tel. 07031 697 0 zu melden.

BAB 81/Böblingen: Fiat-Fahrer kommt von Fahrbahn ab
Ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro und ein nicht mehr fahrbereiter PKW sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 10.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Sindelfingen und Böblingen/Hulb ereignete. Ein 46-jähriger Fiat-Fahrer kam aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Grünstreifen. Dort erlangte er wohl die Kontrolle über sein Fahrzeug zurück und konnte zurück auf den Standstreifen fahren. Hier wollte er nun einen 43-jährigen LKW-Fahrer rechts überholen. Als er vor diesem wieder nach links auf die Durchgangsfahrbahn einfahren wollte, touchierte er die Front des LKW und kam ins Schleudern. Der Fiat schlitterte nun über die gesamte Autobahn und prallte schließlich gegen die Mittelleitplanke. Der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Leonberg: 31-Jähriger soll in Gaststätte Betäubungsmittel angeboten haben – Polizei ermittelt
Das Polizeirevier Leonberg ermittelt derzeit gegen einen 31 Jahre alten Mann, der im Verdacht steht während des Leonberger Pferdemarkts in einer Gaststätte in der Feuerbacher Straße in Leonberg verschiedenen Gästen Betäubungsmittel zum Kauf angeboten zu haben. Der Tatverdächtige hielt sich vermutlich von Freitagabend bis gegen 03.00 Uhr am Samstagmorgen in dem Lokal auf. Als mehrere Gäste dem Betreiber der Wirtschaft mitteilten, dass sie von dem Mann Betäubungsmittel angeboten bekommen hatten, setzte dieser den 31-Jährigen vor die Tür und alarmierte die Polizei. Beamte des Polizeireviers Leonberg konnten den Tatverdächtigen in der Feuerbacher Straße vorläufig festnehmen. Er wurde zum Polizeirevier gebracht und dort durchsucht. Hierbei kam eine Kleinstmenge Cannabis zum Vorschein. Das Betäubungsmittel wurde beschlagnahmt. Der 31-Jährige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, bittet nun insbesondere die Personen sich zu melden, denen der Mann Betäubungsmittel zum Kauf angeboten hat.

Böblingen: Unbekannter geht mit Messer auf 19-Jährigen los
Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Böblingen gegen einen noch unbekannten Mann, der am Mittwoch gegen 15.45 Uhr in der Talstraße in Böblingen mit einem Messer auf einen 19-Jährigen losging. Der 19 Jahre alte Mann war zu Fuß gemeinsam mit drei weiteren 19, 20 und 21 Jahre alten Begleitern im Bereich eines Einkaufszentrums unterwegs. Im Bereich einer Ampelanlage habe der Unbekannte, der selbst vermutlich zu einer fünfköpfigen Gruppe gehörte, den 19-Jährigen unvermittelt angepöbelt. Zwischen den beiden Männern entbrannte ein Streitgespräch in dessen Verlauf der 19-Jährige sich dazu entschied, kurzerhand Wegzugehen. Hierauf wurde er von dem Unbekannten beleidigt. Als der 19-Jährige seinen Kontrahenten nun zur Rede stellen wollte, zog dieser ein Messer hervor und ging schließlich auf den 19 Jahre alten Mann los. Die Begleiter des Täters griffen nun ein und hielten diesen zurück. Anschließend flüchteten die Personen gemeinsam in Richtung Innenstadt. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten Mann handeln, der etwa 175 cm groß, schlank und durchtrainiert ist. Er hat lockige, blonde Haare und einen längeren Bart, soll darüber hinaus aber eher ein südländischer Typ sein. Er hat eine Tätowierung im Gesicht und eine am Hals. Der Mann war mit einer auffallend orange-roten Jacke und ebenfalls auffälligen orange-roten Schuhen bekleidet. Außerdem hatte er eine Jeans an. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich zu melden.

Böblingen: 17-Jähriger geht auf Sicherheitsdienst und Polizei los
Nachdem sich ein 17-jähriger Jugendlicher am Mittwochabend in einem Einkaufszentrum in der Talstraße in Böblingen zunächst mit den Mitarbeitern eines Sicherheitsunternehmens angelegt hatte, leistete er schließlich auch mehrfach Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Diese waren gegen 20.45 Uhr alarmiert worden. Nach einem Streit zwischen dem 17-Jährigen und dem Personal des Sicherheitsdienstes, hatte der Jugendliche einem 20 Jahre alten Mitarbeiter zwei Kopfstöße verpasst. Hierauf wurde er durch den Sicherheitsdienst zu Boden gebracht und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Polizisten legte dem 17-Jährigen Handschließen an und brachten ihn zum Streifenwagen. Dort begann er sich gegen die polizeilichen Maßnahmen zu wehren und wollte die Flucht ergreifen. Er musste gemeinsam von den beiden Polizisten und einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgehalten werden, bis eine zweite Streifenwagenbesatzung eingetroffen war. Da der Jugendliche ständig um sich trat, wurden ihm auch Fußfesseln angelegt. Während des Transports zum und auch auf dem Polizeirevier Böblingen leistete der polizeibekannte 17-Jährige weiterhin Widerstand gegen die Polizisten und beleidigte diese in übelster Weise. Der Jugendliche musste schlussendlich bis Donnerstagmorgen in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers bleiben und muss mit einer Anzeige wegen Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechnen.

Sindelfingen: größerer Polizeieinsatz in der Feldbergstraße
Am Mittwoch gegen 12.30 Uhr eskalierte auf einem Parkplatz im Bereich eines Einkaufsmarkts in der Feldbergstraße in Sindelfingen ein Streit zwischen zwei Männern. Mutmaßlich dürfte eine zurückliegende Beleidigung ausschlaggebend für ein Streitgespräch zwischen einem 19 Jahre alten und einem 33-jährigen Mann gewesen sein. Im Zuge der verbalen Auseinandersetzung soll der Ältere dem Jüngeren mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der 19-Jährige setzte hierauf wohl ein Tierabwehrspray ein und soll seinen Kontrahenten damit besprüht haben. Eine Passantin alarmierte schließlich die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten zu dem Parkplatz aus. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, wurde der 33-Jährige bereits durch den Rettungsdienst behandelt. Es befand sich eine größere Anzahl von Zeugen und unbeteiligten Personen auf dem Parkplatz. Während die Anzeigenaufnahme durchgeführt wurde, wollte eine Beamtin einen 29 Jahre alten Mann kontrollieren. Die Aufforderung sich auszuweisen, ignorierte die Person allerdings und versuchte zu flüchten. Als er von einem Beamten eingeholt werden konnte, reagierte er aggressiv und wollte sich der Kontrolle erneut entziehen. Der Polizist hielt ihn nun fest, worauf er sofort begann um sich zu schlagen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Pfeffersprayeinsatz des Beamten, bevor es erst mit Unterstützung weiterer POlizeibeamter möglich war, den bereits polizeibekannten 29-Jährigen zu überwältigen und zu Boden zu bringen. Der Mann wurde im Anschluss durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Polizisten wurden während des tätlichen Angriffs leicht verletzt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Körperverletzung zwischen den beiden 19 und 33 Jahre alten Männern sowie bezüglich des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte durch den 29-Jährigen dauern derzeit an.

Böblingen: Schlägerei auf Einkaufsmarkt-Parkplatz
Am Mittwoch gegen 02.30 Uhr alarmierte eine 22 Jahre alte Frau die Polizei, nachdem es auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Otto-Lilienthal-Straße in Böblingen zu einer Schlägerei zwischen mehreren Männern gekommen war. Gemeinsam mit drei Bekannten war die Frau kurz zuvor in einem Audi auf den Parkplatz gefahren. Ein Mercedes, der mit fünf Männern besetzt war, soll sich bereits dort befunden haben. Diese fünf Täter seien dann unvermittelt auf die Insassen des Audi losgegangen. Die drei Bekannten der Frau, die 21 bzw. 22 Jahre alt sind, sollen von den fünf Unbekannten mit Schlagstöcken und Baseballschlägern geschlagen worden sein. Als die Begleiterin mit ihrem Handy die Polizei alarmierte, habe einer der Täter ihr das Telefon entrissen und es zu Boden geworfen, wodurch es beschädigt wurde. Anschließend flüchtete fünfköpfige Gruppe. Die beiden 22-jährigen Attackierten erlitten leichte Verletzungen und wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Gleichzeitig fahndete die Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber nach den Tätern. Ein ebenfalls 22-jähriger Tatverdächtiger konnte im Zuge dieser Fahndung festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Darüber hinaus stellten die Beamten einen Schlagstock, den sie in der Dornierstraße auffanden, sicher. Der Mercedes, mit dem die fünfköpfige Tätergruppe mutmaßlich unterwegs gewesen war, konnte in der Junkerstraße am Straßenrand geparkt festgestellt werden. Das Fahrzeug wurde ebenfalls sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, zu melden.

Rutesheim-Perouse: Wohngebäudebrand
Einen Großeinsatz der Feuerwehr löste ein Gebäudevollbrand am Dienstag kurz vor 19 Uhr in der Hauptstraße in Perouse aus. Nach bisherigen Erkenntnissen brach in einem Wohngebäude im Bereich der Küche das Feuer aus und breitete sich von dort rasch auf das komplette Gebäude aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden ein Nachbarhaus sowie ein nahestehender Strommast ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtsachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Die sofort alarmierte Feuerwehr hatte das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle. Ein 60-jähriger Bewohner erlitt leichte Verletzungen und wurde vor Ort behandelt, alle weiteren Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Beide Gebäude sind momentan nicht bewohnbar. Vertreter der Stadt Rutesheim waren vor Ort und kümmerten sich um die vorübergehende Unterbringung der Bewohner. Die umliegenden Feuerwehren waren mit insgesamt 111 und der Rettungsdienst mit 22 Kräften vor Ort. Die Polizei war mit 5 Streifenwägen sowie einem Polizeihubschrauber im Einsatz. Aktuell wird mit reduzierten Kräften eine Brandwache eingerichtet. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Ludwigsburg/Böblingen: Übersicht der Unwettereinsätze mit Stand Montag 15:30 Uhr
Zwischen Sonntag 23:00 Uhr und Montag 15:30 Uhr registrierte das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg über 230 Unwettereinsätze in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen. Davon betroffen waren nahezu alle Kommunen. Bei der überwiegenden Zahl der Einsätze waren die Feuerwehren gefordert, wenn es darum ging, umgestürzte Bäume oder große Äste von den Straßen zu entfernen.
In Vaihingen/Enz-Enzweihingen fuhr ein 54-Jähriger mit seinem Nissan gegen 06:25 Uhr auf der Beerhaldenstraße gegen einen umgestürzten Baum An dem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Uhr. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt. Der 54-Jährige kam mit dem Schrecken davon.
Etwa 30.000 Euro Sachschaden entstand gegen 06:30 Uhr auf der L 1361, Ortsumfahrung Mötzingen. Der 47-jährige Fahrer eines Lastzuges war in Richtung der B 28 unterwegs, als sein Fahrzeug von mehreren starken Böen erfasst wurde auf auf die linke Seite kippte. Der Lastzug musste mit zwei Kranfahrzeugen wieder aufgerichtet werden. Für die Dauer der Maßnahmen war die Landesstraße in beiden Richtungen gesperrt.
In Weissach wurden zwei Passanten in der Porschestraße von umherfliegenden Gegenständen getroffen und verletzt.
Herabstürzende Teile vom Flachdach eines Hochhauses in der Schwarzwaldstraße in Bietigheim-Bissingen führten ab 06:15 Uhr zu weiträumigen Absperrungen im Ellental. Das angrenzende Ellental-Gymnasium blieb für heute geschlossen, da ein sicherer Schulweg nicht gewährleistet werden konnte. Auch der Zugverkehr auf der benachbarten Bahnlinie wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt. Im Laufe des Nachmittags werden die Arbeiten an dem Flachdach abgeschlossen sein und die Absperrmaßnahmen können dann aufgehoben werden.
Noch länger andauern könnte dagegen die Sperrung der B 27 in Bietigheim-Bissingen, wo sich an einem Gebäude an der Ecke Ulrichstraße/Stuttgarter Straße größere Teile der Fassadenverkleidung gelöst haben und abzustürzen drohen. Eine Sicherung der Fassade kann aufgrund des anhaltend starken Windes noch nicht erfolgen und die Absperrmaßnahmen werden voraussichtlich bis Dienstagnachmittag andauern. Eine örtliche Umleitungsstrecke ist eingerichtet.

Hildrizhausen: Unfall zwischen Fahrradfahrer und zwölfjährigem Fußgänger
Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die vergangenen Donnerstag einen Unfall zwischen einem noch unbekannten Radfahrer und einem zwölf Jahre alten Jungen in der Tübinger Straße in Hildrizhausen beobachten konnten. Der Zwölfjähre wollte gegen 19.10 Uhr auf Höhe der Panoramastraße die Fahrbahn überqueren, als ein noch unbekannter Radler die Tübinger Straße in Richtung der Herrenberger Straße befuhr. Nach derzeitigen Erkenntnissen stießen der Radler und der Fußgänger mittig auf der Straße zusammen, worauf das Kind stürzte. Der unbekannte Radler erkundigte sich wohl noch nach dem Wohlergehen des Jungen und setzte seine Fahrt fort, nachdem dieser mitgeteilt hatte, dass es ihm gut gehe. Schließlich stellte der Junge jedoch fest, dass er leicht verletzt worden war und musste ärztlich behandelt werden. Bei dem Radfahrer soll es sich um einen Mann von etwa 50 bis 55 Jahre gehandelt haben, der eine Brille und einen schwarz-weißen Fahrradhelm trug. Er war mit einem Rennrad unterwegs, das wohl nicht beleuchtet war. Insbesondere wird auch der Fahrradfahrer gebeten, sich zu melden.

Waldenbuch: Räuberische Erpressung
Mit mehreren Streifenwagenbesatzungen fahndete die Polizei in Waldenbuch am Montagmorgen nach dem Täter eines Raubdelikts. In der Straße „Auf dem Graben“ suchte der Unbekannte gegen 07.30 Uhr eine Bäckereifiliale auf. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich drei Verkäuferinnen und ein Kunde im Inneren. Nachdem der Täter die Filiale betreten hatte, begab er sich unverzüglich hinter den Verkaufstresen. Gegenüber einer Mitarbeiterin forderte er unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Daraufhin griff er selbst in die Kasse und entnahm eine dreistellige Bargeldsumme. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung eines Verdächtigen. Es soll sich um einen etwa 170 – 175 cm großen Mann im Alter von circa 20 Jahren handeln, der mit einem schwarzen Schal/Tuch maskiert war. Er sprach Deutsch mit Akzent, hat eine schlanke Figur und war zur Tatzeit mit dunklen Schuhen und einer dunklen Jogginghose bekleidet. Darüber hinaus trug er schwarze Wollhandschuhe und eine hüftlange Jacke mit schwarzgrauem Flecktarnmuster. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg-Gültstein: Zeugen nach Wohnmobildiebstahl gesucht
Ein bislang unbekannter Täter stahl zwischen Sonntag, 20:00 Uhr, und Montag, 8:30 Uhr, zwei Wohnmobile vom Gelände einer Firma in der Marie-Curie-Straße in Herrenberg-Gültstein. Der Gesamtwert der Wohnmobile beläuft sich auf 120.000 Euro. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 130 0 zu melden.

Sindelfingen: Unfallstelle gesucht
Am Sonntag gegen 23.20 Uhr hat eine Streifenwagenbesatzung zwischen Sindelfingen und Sindelfingen-Darmsheim, in Richtung der B 464, einen schwarzen Renault Twingo mit Böblinger Zulassung (BB) auf der L 1183 mit einem Reifenschaden festgestellt. Als vermeintlicher Fahrer konnte ein 29-Jähriger angetroffen werden, der sich zusammen mit seiner Freundin im Wagen befand. Bei näherer Inaugenscheinnahme bemerkten die Polizisten an der rechten Fahrzeugfront frische Unfallspuren und stellten zudem fest, dass der 29-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, sucht nun nach Zeugen, denen der schwarze Renault Twingo, der möglicherweise in einen Unfall verwickelt war, aufgefallen ist. Das Schadensbild lässt darauf schließen, dass das Auto eventuell mit einer Schutzplanke oder Ähnlichem kollidierte.

Magstadt: Streit eskaliert
Ein offensichtlich bereits seit Längerem andauernder Streit ist am Samstag gegen 13.25 Uhr in der Hutwiesenstraße in Magstadt eskaliert. Zwei 60 Jahre alte Bewohner sind in einer Einrichtung für sozial schwache Menschen offenbar aufgrund durchtrennter Satellitenkabel zunächst verbal aneinander geraten. Im Bereich des Hauseingangs soll einer der beiden Männer seinen Kontrahenten schließlich angegriffen haben. Der Angegriffene, der zu diesem Zeitpunkt zwei Werkzeuge in den Händen hielt, landete während der Auseinandersetzung, zusammen mit dem Gleichaltrigen vor dem Gebäude auf dem Boden. Im Zuge dieser Rangelei hat sich einer der beiden Männer leicht verletzt. Nachdem ein aufmerksamer Zeuge dazwischen gegangen war, ließen die Streithähne voneinander ab. Anschließend wurde die Polizei über das Geschehen informiert. Ein ebenfalls hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort um die medizinische Versorgung des verletzten Mannes. Die Ermittlungen zu den Umständen der Auseinandersetzung dauern noch an.

Gärtrigen-Rohrau: Kaminbrand
Die Freiwillige Feuerwehr Gärtringen war am Sonntag gegen 15.50 Uhr in der Straße „Eisenbergle“ in Rohrau eingesetzt, nachdem der Bewohner eines Hauses einen Kaminbrand festgestellt hatte. Insgesamt rückten 36 Einsatzkräfte mit acht Fahrzeuge aus und löschten den Brand. Sachschaden entstand nicht.

Weil der Stadt-Merklingen: 55-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
In der Nacht von Samstag auf Sonntag hielt ein 55 Jahre alter Anwohner der Hausener Straße in Merklingen seine Nachbarn in Atem. Über ein geöffnetes Fenster seiner Wohnung beleidigte und bedrohte der Mann seine Nachbarschaft lautstark. Die alarmierte Polizei konnte das Geschrei bereits aus einigen Metern Entfernung feststellen. Als der 55-Jährige die Beamten entdeckte, schrie er diese ebenfalls an. Da er die Polizeibeamten nicht in seine Wohnung lassen wollte, wurden Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Weil der Stadt hinzugezogen, die schließlich die Wohnungstür öffneten. Der 55-Jährige, der sich mutmaßlich unter dem Eindruck eines psychischen Ausnahmezustands befand, wurde in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der Polizeiposten Weil der Stadt wird die weiteren Ermittlungen übernehmen.