13.7 C
Ludwigsburg
Dienstag, 18. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 14

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 14

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 14

Quelle: ots

Asper: Nach Tötungsdelikt 20-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Im Falle des in der Nacht zum Samstag durch Schüsse tödlich verletzten 18-Jährigen und eines schwer verletzten Gleichaltrigen konnte noch am Samstagabend ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden.
Dieser schnelle Fahndungserfolg ist den intensiven Ermittlungen der Sonderkommission “Goethe”, die derzeit aus rund 40 Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg besteht, zuzuschreiben.
Der 20 Jahre alte Mann war im Zuge der Ermittlungsmaßnahmen früh in den Fokus der Kriminalpolizei gerückt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erfolgte am Samstag gegen 18.35 Uhr in Asperg durch Spezialeinheiten des Polizeipräsidiums Einsatz die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen, der sich widerstandslos festnehmen ließ. Seine Wohnung wurde durchsucht.
Am Sonntag wurde der 20-Jährige dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Totschlags und versuchten Totschlags erließ, in Vollzug setzte und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Die Umstände der Tat sind weiterhin ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an. Der schwer verletzte 18-Jährige befindet sich nach wie vor in einem Krankenhaus.

Asperg: Tötungsdelikt
Noch ungeklärt sind die Umstände eines mutmaßlichen vollendeten Tötungsdelikts und eines mutmaßlichen versuchten Tötungsdelikts am frühen Samstagmorgen (08.04.2023) in Asperg. Die Polizei war kurz vor 01.00 Uhr alarmiert worden, nachdem im Bereich der Eberhardstraße vermeintlich Schüsse gefallen waren. Einsatzkräfte der Polizei, die wenige Minuten später vor Ort eintrafen, stellten auf einem Schotterparkplatz auf Höhe der Augustenstraße eine leblose und eine schwer verletzte Person fest. Es handelt sich um zwei 18-jährige Männer. Der schwer Verletzte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei führte weiträumige Fahndungsmaßnahmen durch, an denen auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise zu den Taten und insbesondere auf mögliche geflüchtete Fahrzeuge geben können.
Nach dem mutmaßlichen vollendeten und einem versuchten Tötungsdelikt in Asperg wurde beim Polizeipräsidium Ludwigsburg die Sonderkommission “Goethe” eingerichtet. Die rund 40 Beamtinnen und Beamten werden von Expertinnen und Experten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg unterstützt. Zeugenhinweise werden unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] entgegengenommen.
Die Beamtinnen und Beamten der Sonderkommission ermitteln nach wie vor in alle Richtungen. Von weiteren Presseanfragen ist abzusehen. Die Pressestellen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Ludwigsburg werden so bald als möglich nachberichten.

Schwieberdingen: Unfall zwischen Fahrradfahrer und PKW-Lenkerin
Am Donnerstag (06.04.2023) ereignete sich gegen 08.30 Uhr in der Stuttgarter Straße in Schwieberdingen ein Unfall zwischen einem 23 Jahre alten Radfahrer und einer 24-jährigen Audi-Fahrerin. Beide befuhren die Stuttgarter Straße ortseinwärts. Die Audi-Lenkerin befand sich zunächst hinter dem Fahrradfahrer. Als sie zum Überholen ansetzte, schwenkte der 23-Jährige nach links, vermutlich um auf die andere Straßenseite zu gelangen. In der Folge wurde er von dem PKW erfasst und auf die Motorhaube aufgeladen. Der verletzte Mann musste im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Dreiste Trickbetrügerin unterwegs
Am Dienstag (04.04.2023) wurde ein 86 Jahre alter Mann Opfer einer dreisten Trickdiebin. Der Senior befand sich gegen 15.00 Uhr vor einer Bankfiliale in der Panoramastraße in Bietigheim-Bissingen, als eine junge Frau auf ihn zukam und ihn um eine Spende für Gehörlose bat. Der Senior gab ihr daraufhin fünf Euro, ging in die Bank hinein und fuhr anschließend mit seinem Pkw nach Hause in das Wohngebiet “Bruchwald”. Dort angekommen, stand plötzlich dieselbe Frau neben seinem Fahrzeug. Die Unbekannte gab ihm zu verstehen, dass sie Scheingeld und kein Münzgeld als Spende haben wolle. Als der 86-Jährige seinen Geldbeutel zur Hand nahm, um das Geld zu wechseln, lenkte die Diebin ihn geschickt ab, indem sie ihren Kugelschreiber fallen ließ. In diesem günstigen Moment griff sie in dem Geldbeutel nach dem kurz zuvor bei der Bank abgehoben Bargeld in Höhe eines vierstelligen Betrags und rannte davon. Bei der Täterin handelte es sich um eine schlanke, rund 170 cm große und etwa 30 Jahre alte Frau. Sie hatte schwarze Haare und trug einen schwarzen Mantel sowie weiße Sneakers. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

Steinheim an der Murr: Brände auf zwei Schulgeländen
Die Freiwillige Feuerwehr Steinheim an der Murr rückte am Donnerstag (06.04.2023) kurz vor 02.00 Uhr in die Schulstraße in Steinheim an der Murr aus, da es im Bereich zweier Schulen zu Bränden gekommen war. Ein noch unbekannter Täter zündete die Inhalte von insgesamt neun metallenen Abfallbehältnissen sowie eine Kunststoffplane, die an einem Bauzaun angebracht war, an. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr kümmerten sich Einsatzkräfte des Polizeireviers Marbach am Neckar um erste Löschmaßnahmen. Weitere Streifenwagenbesatzungen fahndeten nach möglichen Tätern, konnten jedoch niemanden mehr antreffen. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.

Freiberg am Neckar: Unbekannte versuchen Senioren auszurauben
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines Vorfalls, zu dem es am Dienstagabend (04.04.2023) in Freiberg am Neckar kam. Zwei 70 und 67 Jahre alte Männer hielten sich gegen 22:55 Uhr auf einem Parkplatz zwischen dem Hallenbad am Marktplatz und der Württemberger Straße auf, als sie von vier noch unbekannten Tätern angesprochen wurden. Einer der Täter forderte die Senioren auf, Geld auszuhändigen, während ein weiterer einen Gegenstand auf den Boden richtete, bei dem es sich mutmaßlich um eine Pistole gehandelt haben könnte. Der 70-Jährige rannte daraufhin los in Richtung der Gaststätten am Marktplatz und machte mit Hilferufen auf sich aufmerksam. Ein Passant verständigte infolgedessen die Polizei. Die vier Unbekannten flüchteten zwischenzeitlich zu Fuß über die Württemberger Straße und dort über die Autobahnbrücke. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Die beiden Geschädigten wurden nicht verletzt und die Täter machten keine Beute. Es soll sich um vier Personen gehandelt haben, die dunkel gekleidet waren und schwarze Kappen trugen. Alle vier hatten mit schwarzen Masken ihre Gesichter verdeckt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart/Ludwigsburg: Bandendiebstahl aufgedeckt – Drei mutmaßliche Mitglieder in Haft
Polizeibeamte haben am Dienstag (04.04.2023) zwei Wohnungen in Möglingen durchsucht und drei Männer im Alter von 22, 28 und 31 Jahren festgenommen.
Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, sich seit März 2022 zur Begehung von Fahrrad-, Pedelec-, sowie E-Scooter-Diebstählen und Baustelleneinbrüchen zusammengeschlossen und das Diebesgut in Rumänien weiterverkauft zu haben. Durch umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart sowie des Polizeipräsidiums Stuttgart, bei denen auch das Polizeipräsidium Ludwigsburg sowie das Polizeipräsidium Aalen und die rumänische Polizei beteiligt waren, gelang es, der Bande bislang 24 Taten in Stuttgart sowie im Landkreis Ludwigsburg und dem Rems-Murr-Kreis nachzuweisen. Im Zuge der Durchsuchungen stellten die Beamten umfangreiche Beweismittel sicher, die nun ausgewertet werden müssen. Der Gesamtschaden liegt derzeitigen Schätzungen zufolge bei mehreren Zehntausend Euro. Die drei 22, 28 und 31 Jahre alten rumänischen Staatsangehörigen wurden im Laufe des Dienstags der zuständigen Haftrichterin vorgeführt, die die bereits erlassenen Haftbefehle bestätigte und in Vollzug setzte. Die Ermittlungen dauern an.

Kirchheim am Neckar: etwa 100 Meter Starkstromkabel gestohlen
Zwischen Dienstag 18.00 Uhr und Mittwoch 06.30 Uhr (04./05.04.2023) suchten noch unbekannte Täter eine Baustelle in der Hohensteiner Straße in Kirchheim am Neckar heim. Auf der Baustelle war zum Betrieb beispielsweise des Krans ein Starkstromkabel verlegt und angeschlossen. Die Unbekannten durchtrennten es an mehreren Stellen, um es so von den Anschlüssen lösen zu können, und stahlen anschließend das Kabel, das eine Gesamtlänge von etwa 100 Metern haben dürfte. Der genaue Wert konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07143 891060 oder per E-Mail: [email protected] beim Polizeiposten Kirchheim am Neckar zu melden.

Korntal-Münchingen: Einbruch in Fahrradgeschäft
Noch unbekannte Täter stahlen in der Nacht zum Mittwoch (05.04.2023) etwa 30 Fahrräder verschiedener Hersteller, Zubehör und einen dreistelligen Bargeldbetrag aus einem Fahrradgeschäft in der Hauptstraße in Münchingen. Die Täter verschafften sich über ein Fenster, dass sie aufbrachen, Zugang ins Innere des Geschäfts. Das Diebesgut insbesondere die Fahrräder dürften die Einbrecher mit einem größeren Fahrzeug abtransportiert haben. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf etwa 150.000 Euro. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen, die Hinweise geben können, und bittet diese sich unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail: [email protected] zu melden.

Ludwigsburg: 31-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand sorgt für Einsatz der Polizei
Am Dienstagnachmittag mussten Einsatzkräfte des Polizeipostens Oststadt eingreifen, nachdem es in einem Einkaufsmarkt in der Friedrichstraße in Ludwigsburg zu einem Vorfall mit einem 31 Jahre alte Mann gekommen war, der dort Hausverbot hat. Die Mitarbeitenden des Markts hatten den Mann gegen 13.30 Uhr erkannt und aufgrund seines auffälligen Verhaltens, das für einen psychischen Ausnahmezustand sprach, die Polizei alarmiert. Die Polizeibeamten trafen den Mann im Eingangsbereich an und forderten ihn auf, sie zur nahegelegenen Dienststelle zu begleiten, um die notwendigen polizeilichen Maßnahmen dort durchzuführen. Doch der 31-Jährige weigerte sich, den Einkaufsmarkt zu verlassen. Die Polizisten führten ihn hierauf nach draußen. Während dessen schrie er laut umher und versuchte sich aus den Griffen der Einsatzkräfte herauszuwinden. In der Folge musste er vor dem Eingang zu Boden gebracht werden. Nachdem ihm die Handschließen angelegt worden waren, beruhigter sich der 31-Jährige. Da er jedoch teilweise äußerst wirre Angaben machte, wurde er letztlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 50.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 18.20 Uhr in der Markgröninger Straße im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim ereignete. Ein 21 Jahre alter VW-Golf-Lenker kam aus Richtung Asperg und wollte an der Einmündung zur Theurerstraße nach links abbiegen. Hierbei übersah er mutmaßlich einen entgegenkommenden 40 Jahre alten VW-Touran-Fahrer und es kam zur Kollision. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der VW Touran nach rechts abgewiesen und kollidierte mit einem an der Einmündung wartenden 40 Jahre alten Motorrad-Fahrer. Dieser stürzte hierdurch, bliebe aber unverletzt. Die beiden Pkw-Lenker wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Sowohl der VW Golf als auch der VW Touran waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Einmündungsbereich musste für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Feuerwehr Ludwigsburg unterstützte mit vier Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften.

Ludwigsburg: Auseinandersetzung am Busbahnhof – Zeugen gesucht
Am Montagabend kam es gegen 21.20 Uhr am Busbahnhof in Ludwigsburg zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, bei welcher drei Jugendliche leicht verletzt wurden. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge gerieten zwei jugendliche Personengruppen auf Höhe des Bussteigs 13 zunächst in verbalen Streit. Im weiteren Verlauf setzte eine noch unbekannte Täterin gegen eine 15-Jährige und einen 17-Jährigen ein Tierabwehrspray ein und traf beide im Gesicht. Zudem schlug dieselbe Täterin die 15-Jährige, den 17-Jährigen sowie ein weiteres 15 Jahre altes Mädchen mutmaßlich mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete die unbekannte Täterin mit zwei weiteren Mädchen und zwei Jungen zu Fuß in Richtung Keplerbrücke. Alle fünf sollen jugendlich gewesen sein. Eines der Mädchen hatte langes braunes, zu einem Zopf gebundenes Haar. Ein weiteres hatte lange braune, offen getragene Haare. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

A81 Freiberg am Neckar: Rücksichtsloser Autofahrer nötigt und gefährdet Streifenwagen
Am Dienstag (04.04.2023) war es kurz vor 04:00 Uhr zu einem Wildunfall auf der Autobahn 81 von Stuttgart in Fahrtrichtung Heilbronn zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim gekommen, bei dem ein Reh von einem Kleintransporter erfasst worden war. Eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hatte den Auftrag, zur Absicherung der Unfallstelle und der Verhinderung von Folgeunfällen die Autobahn abzusperren. Der Streifenwagen fuhr mit 60 km/h und eingeschaltetem Blaulicht in der Fahrbahnmitte, um den Verkehr sicher abzubremsen. Im Anhaltesignalgeber auf dem Dach des Streifenwagens wurde auf die Sperrung hingewiesen. Der 26-Jährige fuhr mit seinem Opel zunächst auffallend dicht auf den Streifenwagen auf und versuchte schließlich, diesen auf dem rechten Fahrstreifen zu überholen. Da der Fahrer des Streifenwagens sich vor den Opel setzte, um den Überholvorgang zu verhindern, wechselte der 26-Jährige auf den Seitenstreifen und beschleunigte, um dort an dem Streifenwagen vorbeizufahren. Nachdem auch dieses Überholmanöver unterbunden wurde, fuhr der Opel mit eingeschaltetem Fernlicht dicht hinter dem Streifenwagen her und setzte zum dritten Mal dazu an, über den rechten Fahrstreifen und schließlich über den Seitenstreifen an dem Einsatzfahrzeug vorbeizufahren. Nachdem dies erneut unterbunden werden konnte, bleib der 26-Jährige hinter dem Streifenwagen. Im weiteren Verlauf konnte der Opel gestoppt und der Fahrer einer Kontrolle unterzogen werden. Die Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nun gegen den 26-jährigen Autofahrer unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs.

Ludwigsburg: Unbekannter wirft Stein gegen Fensterscheibe
Ein bislang unbekannter Täter warf in der Nacht zum Montag (03.04.2023) einen Stein gegen ein Fenster eines Wohnhauses in der Straße “Favoritengärten” in Ludwigsburg. Der Stein durchbrach die Scheibe und landete im Inneren des Hauses. Der Sachschaden wird auf rund 800 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 22150-0 mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim in Verbindung zu setzen.

Ditzingen: Sattelzug verliert rund 200 Getränkekisten – Stau rund um die Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach
Kurz nach 06.00 Uhr am Montagmorgen (03.04.2023) verlor ein 65 Jahre alter Sattelzug-Lenker rund 200 Getränkekisten im Bereich der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach. Der Mann befuhr die Bundesstraße 205 von Stuttgart-Weilimdorf kommend und wollte im weiteren Verlauf auf die Autobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart auffahren. Vermutlich aufgrund unzureichender Ladungssicherung, es fehlten vorgeschriebene Querspriegel und die Plane war nicht ordnungsgemäß geschlossen, fielen die Kisten, in denen sich nur leere Flaschen befanden, beim Abbiegen in Richtung der Autobahnauffahrt vom Sattelauflieger. Die Kisten und Flaschen verteilten sich auf B 295 und im Auffahrtsbereich zur Autobahn, so dass die Fahrbahnen zunächst blockiert waren. Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen und der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg führten vor Ort Verkehrsregelungsmaßnahmen durch. Eine Staubildung konnte jedoch nicht verhindert werden. Ein 51-jähriger LKW-Lenker, der vor den Augen von mehreren Polizeibeamten eine rote Ampel überfuhr, muss nun mit einer entsprechenden Anzeige rechnen. Die Straßenmeisterei rückte mit zehn Fahrzeugen aus und kümmerte sich um die Beseitigung der Kisten und Flaschen. Gegen 09.20 Uhr konnte der Einsatz vor Ort beendet werden und die Fahrbahnen waren allesamt wieder frei. Die Höhe des entstandenen Schadens konnte noch nicht beziffert werden.

Hemmingen/Eberdingen-Hochdorf: Unbekannte durchsuchen mehrere Fahrzeuge
Zwischen Samstagnachmittag (01.04.2023) und Sonntagvormittag (02.04.2023) trieben noch unbekannte Täter in der Maria-Montessori-Straße in Hemmingen sowie in der Gartenstraße und im Römerweg in Hochdorf ihr Unwesen. Die Unbekannten verschafften sich auf bislang ungeklärte Weise Zugang zum Innenraum von insgesamt sieben Fahrzeugen und durchsuchten diese anschließend. Sie stahlen eine kleine Menge Bargeld sowie Ausweisdokumente, einen USB-Stick, einen Garagentoröffner und eine Sonnenbrille. Der Wert des Diebesguts konnte abschließend noch nicht beziffert werden. Gemäß derzeitiger Ermittlungen entstand kein Sachschaden. Zeugen, die Hinweise geben können werden gebeten, sich für Hemmingen unter Tel. 07150 383753-0 oder per E-Mail: [email protected] beim Polizeiposten Schwieberdingen und für Eberdingen unter Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail: [email protected] beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz zu melden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel