Quelle: ots

K 1693/L1141, Gemarkung Sachsenheim: Fahrer flüchtet zu Fuß nach Verkehrsunfall und lässt leichtverletzten Beifahrer zurück
Am Samstagmittag, gegen 12:30 Uhr, befuhr der 28-jährige Lenker eines Renault die Kreisstraße 1639 aus Oberriexingen kommend in Fahrtrichtung Großsachsenheim. An der Einmündung zur Landesstraße 1141 bemerkte er mutmaßlich ein verkehrsbedingt haltendes Motorrad zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Um einen Zusammenprall zu verhindern, wich er aus und überfuhr in der Folge dieses Manövers eine Verkehrsinsel und kam anschließend im Grünstreifen zum Stehen. Hierbei verletzte sich der Beifahrer des Renault leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug, der Verkehrsinsel und der angrenzenden Flur entstand ein gesamter Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Das Fahrzeug war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Fahrer des Renault flüchtete im Anschluss an den Unfall zu Fuß und konnte trotz eingeleiteter Fahndung im Nahbereich nicht mehr festgestellt werden. Am Unfallort waren eine Rettungswagenbesatzung sowie zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Sersheim: Unfall mit einer leicht verletzten Person und hohem Sachschaden
Am Samstagmittag, gegen 13:45 Uhr, kam es an der Kreuzung der Vaihinger Straße/Sedanstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 34-jährigen Honda-Lenker und einem 64-jährigen Fahrer eines Mercedes. Der Honda-Lenker befuhr die Vaihinger Straße aus Großsachsenheim kommend und übersah beim Einbiegen in die Sedanstraße den entgegenkommenden Mercedes-Lenker, woraufhin es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Der Fahrer des Hondas wurde durch den Unfall leicht verletzt und kam anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 20.000 Euro, beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Am Unfallort waren die Feuerwehr mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einer Rettungswagenbesatzung und eine Streifenwagenbesatzung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Gem. Marbach: Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen
Am Freitag gegen 14.50 Uhr, befuhr eine 22-Jährige mit ihrem Honda die Landesstraße 1115 von Backnang in Richtung Großbottwar. Der vor ihr fahrende Pkw überholte einen vorausfahrenden weißen Kastenwagen. Die 22-Jährige wollte diesen ebenfalls überholen und übersah dabei den entgegenkommenden VW einer ebenfalls 22-Jährigen. Alle 3 Fahrzeuge waren dann nebeneinander und berührten sich. Der Honda streifte den weißen Kastenwagen mit der kompletten rechten Fahrzeugseite. Mit dem entgegenkommenden VW berührten sich lediglich die Außenspiegel. Die 22-jährige Honda-Fahrerin hielt daraufhin am rechten Fahrbahnrand an. Der Fahrer des weißen Kastenwagens, dessen gesamte linke Seite beschädigt sein müsste, fuhr ohne anzuhalten weiter. An dem Honda und an dem VW entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro.
Der geschädigte Kastenwagenfahrer oder Zeugen, welche Hinweise zu diesem geben können werden gebeten sich, beim Polizeirevier Marbach/Neckar, Tel. 07144/9000, zu melden.

Steinheim: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer – Zeugenaufruf
Am Freitag fuhr gegen 18.50 Uhr ein 38 Jahre alter Smart Fahrer in den Kreisverkehr der Bahnhofstraße ein, als ein 78-jähriger Radfahrer auf den Pkw von hinten seitlich auffuhr. Dieser stürzte und zog sich dabei Schürfwunden zu. Er wurde leicht verletzt mit dem Rettungswagen in die Klinik gebracht. An dem Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro, das Fahrrad wurde nicht beschädigt.
Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach unter der Telefonnummer 07144/900-0 in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall nach Rotlichtverstoß – Zeugen gesucht
Am Freitagvormittag ereignete sich in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg ein Verkehrsunfall, zu dem die Polizei noch Zeugen sucht. Gegen 11:35 Uhr befuhr ein 18-Jähriger mit einem Ford Ka die Schwieberdinger Straße in Richtung Stadtmitte. Gleichzeitig befuhr ein 63-jähriger Fahrer eines Lkw die Straße in entgegengesetzter Fahrtrichtung und wollte an der Einmündung der Oscar-Walcker-Straße nach links in diese abbiegen. Während des Abbiegevorgangs kam es dann im Einmündungsbereich zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, bei dem keiner der Beteiligten verletzt wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 3000 Euro.
Da der Verkehr an der Einmündung durch eine Ampel geregelt wird und vor Ort nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, für welchen der Fahrer diese „rot“ zeigte, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg Zeugen des Unfalls. Diese werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-5353 zu melden.

Ludwigsburg: Brand in Wohnhaus
Am Freitag, gegen 23.45 Uhr, kam es in einem Wohnhaus in der Stuttgarter Straße zu einem Brandgeschehen. In der Küche einer Erdgeschoßwohnung brach vermutlich durch einen technischen Defekt ein Feuer aus. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle, konnte jedoch nicht verhindern, dass die Küche vollständig ausbrannte. Die beiden Bewohner der Wohnung – eine 76-jährige Frau und ein 81-jähriger Mann – wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Wohnung wurde unbewohnbar. Die beiden anderen Bewohner des Hauses konnten nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnung zurück. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 70.000 Euro. Die Feuerwehr war mit 7 Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort, der Rettungsdienst mit 2 Fahrzeugen und 5 Rettungskräften.

Ludwigsburg: Feuerwehreinsatz im Residenzschloss
Rauchentwicklung im zweiten Obergeschoss des Ludwigsburger Residenzschlosses hat am Freitagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Gegen 14:50 Uhr war dort leichte Rauchentwicklung festgestellt worden. Die Feuerwehr rückte mit 48 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen aus und hatte um 15:20 Uhr die Ursache der Rauchentwicklung festgestellt: In einem Stromverteilerkasten im Bereich der Keramikausstellung war es zu einem Kabel-Schmorbrand gekommen. Nennenswerter Sachschaden ist nicht entstanden. Die Ursache des Schmorbrandes muss noch durch einen Elektriker festgestellt werden.

Vaihingen an der Enz: Biene im Auto – Totalschaden
Von einer Biene im Fahrzeug abgelenkt ist ein18-jähriger Autofahrer am Freitag gegen 07:40 Uhr auf der B 10 / Umgehung Vaihingen/Enz in Fahrtrichtung Enzweihingen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Ersthelfer meldeten Rauch aus dem Motorraum und die Feuerwehr Vaihingen/Enz kam mit 22 Einsatzkräften zum Unfallort. Ein Brand war aber nicht entstanden. Der 18-Jährige zog sich leichtere Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An seinem Ford entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Ludwigsburg: Schläge und Beleidigungen im Rathaus verteilt
Ein 29-Jähriger hat am Donnerstag gegen 15.10 Uhr im Ludwigsburger Rathaus in der Wilhelmstraße zunächst einen ihm bekannten 43-jährigen Besucher vermutlich grundlos angerempelt, mit der Faust geschlagen und beleidigt. Als ein Mitarbeiter des Rathauses auf die Situation aufmerksam wurde und deeskalierend eingreifen wollte, wurde auch dieser von dem 29-Jährigen beleidigt. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige mit seinem Fahrrad. Er konnte jedoch umgehend ermittelt werden und muss sich nun wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Der 43-Jährige wurde nur leicht verletzt.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Ausparkmanöver endet mit Streit
Am Donnerstag gegen 19.20 Uhr fuhr ein 31-Jähriger mit seinem Sprinter beim Ausparken in der Großsachsenheimer Hauptstraße so in den fließenden Verkehr ein, dass sich ein 34-jähriger VW-Fahrer dadurch behindert fühlte. Im weiteren Verlauf fuhr der 31-Jährige aus Sicht des 34-Jährigen vermutlich absichtlich langsam und der 34-Jährige aus Sicht des 31-Jährigen vermutlich absichtlich dicht, hupend und drängelnd auf. In der Heinrich-Heine-Straße eskalierte die Situation dann, nachdem beide aus ihren Fahrzeugen ausgestiegen waren. Der 34-Jährige soll verbal aggressiv auf den 31-Jährigen zugegangen sein und habe diesen während des Streits beleidigt. Der 31-Jährige soll den 34-Jährigen geschubst und geschlagen haben. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung sowie Nötigung und Beleidigung. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Hirschlanden: Mitbewohner mit Messer angegriffen
Ein 24-Jähriger hat am Donnerstagabend gegen 22.45 Uhr in einer Flüchtlingsunterkunft in der Hirschlandener Schulstraße einen 25-jährigen Mitbewohner aus bislang unbekannten Gründen mit einem Küchenmesser angegriffen und leicht verletzt. Eine medizinische Versorgung des Angegriffenen war jedoch nicht erforderlich. Der 24-jährige Tatverdächtige war zur Tatzeit erheblich alkoholisiert. Der Angreifer musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ditzingen verbringen.

Kornwestheim: Brand in Rohbau
Am Freitag gegen 00.10 Uhr meldete ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes ein Brandereignis auf einer Baustelle zwischen Kornwestheim und Ludwigsburg. Im sechsten Stock eines Rohbaus kam es vermutlich durch einen technischen Defekt an einer Baumaschine zu einem Brand in dessen Verlauf die Decke in einem Raum Feuer fing. Die Feuerwehr brachte das Brandgeschehen zügig unter Kontrolle und konnte so größeren Schaden verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden, der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 80.000 Euro. Die Feuerwehr war mit 8 Fahrzeugen und 51 Mann vor Ort, der Rettungsdienst mit einer Besatzung.

Asperg: Pedelec-Fahrerin bedroht Fußgänger mit Messer
Am Mittwochmorgen gegen 08.15 Uhr kam es in Asperg auf dem Gehweg der Stuttgarter Straße zwischen den Einmündungen der Beliner Straße und Kornwestheimer Straße zu einem Konflikt zwischen einer Pedelec-Fahrerin und einem Fußgänger. Der 72-jährige Fußgänger war in Begleitung seiner Ehefrau und hatte die Pedelec-Fahrerin gebeten, anstatt verkehrswidrig den Gehweg doch besser die Fahrbahn zu benutzen. Die Pedelec-Fahrerin soll hierauf ein Messer, bei dem es sich mutmaßlich um ein Taschenmesser handelte, aus ihrer Tasche gezogen und den Fußgänger damit bedroht haben. Dessen Ehefrau zog ihn zur Seite auf die Fahrbahn und die Unbekannte setzte ihre Fahrt auf dem Gehweg in Richtung Königstraße fort. Die Pedelec-Fahrerin soll älter als 30 Jahre, etwa 170 cm groß und korpulent sein und hellbraunes nackenlanges Haar haben. Sie war dunkel gekleidet. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein möglicherweise graues, unauffälliges Pedelec gehandelt haben. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 62033, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Gestohlen und geschubst
Am Mittwoch gegen 16.45 Uhr kam es vor einem Warengeschäft in der Ludwigsburger Bahnhofstraße zu einem Gerangel zwischen einem Ladendetektiv und einer etwa 40 Jahre alten Frau. Der Ladendetektiv hatte die Frau kurz zuvor auf einen vermutlich von ihr zusammen mit ihrem schätzungsweise 16-jährigen Begleiter begangenen Ladendiebstahl angesprochen und ihre Handtasche festgehalten. Daraufhin schubste die Tatverdächtige den Ladendetektiv weg und konnte so zusammen mit ihrem Begleiter flüchten. Die Handtasche ließ sie zurück. In der Handtasche konnten nicht bezahlte Waren, wie Parfüm, eine Sonnenbrille und Deko-Artikel, entdeckt werden, deren Wert sich auf einen niedrigen zweistelligen Eurobetrag beläuft. Dem Anschein nach könnte es sich bei den beiden Unbekannten um Mutter und Sohn handeln. Die Frau trug schwarze Leggins, ein schwarzes Kleid, ein schwarzes Kopftuch sowie orangefarbene Flip-Flops. Ihr Begleiter trug eine schwarze Jogginghose, ein weißes T-Shirt mit adidas-Streifen sowie eine Bauchtasche. Die Polizei ermittelt wegen räuberischen Diebstahls. Entsprechende Hinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter 07141 18-9 entgegen.

BAB 81 Korntal-Münchingen: Unfall im Baustellenbereich
Ein Gesamtsachschaden von rund 25.000 Euro entstand bei Unfall am Mittwoch gegen 22.40 Uhr auf der Bundestautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Ludwigsburg-Süd. Eine 49 Jahre alte Opel-Fahrerin und eine 29 Jahre alte Frau in einem BMW fuhren hintereinander an der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen auf die Autobahn in Richtung Heilbronn auf. Im dortigen Bereich ist derzeit eine Baustelle eingerichtet, so dass der rechte Fahrstreifen im weiteren Verlauf endet. Aufgrund dessen musste die 29-Jährige stark abbremsen. Die 49 Jahre alte Frau erkannte den stehenden BMW vermutlich zu spät und fuhr auf diesen auf. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Unfall zwischen Streifenwagen und Ford
Vier verletzte Personen und ein Sachschaden von etwa 37.500 Euro ist die Bilanz eines Unfalls zwischen einem Streifenwagen und einem Ford Fiesta am Mittwoch in Ludwigsburg. Kurz nach 13.00 Uhr befand sich eine Streifenwagenbesatzung in der Friedrichstraße auf einer Einsatzfahrt. Es war eine Schlägerei in der Lindenstraße gemeldet worden. Mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht fuhren die Polizisten in Richtung Innenstadt. Auf Höhe der Kreuzung mit der Brünner Straße kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Ford, in dem eine 24 Jahre alte Fahrerin und ein 22-jähriger Beifahrer saßen. Nach derzeitigen Ermittlungen fuhren die Polizeibeamten unter Inanspruchnahme von Sonder-und Wegerechten bei „rot“ in die Kreuzung ein, während die 24-Jährige bei „grün“ nach links in die Friedrichstraße abbiegen wollte. Durch den Aufprall drehte sich der Ford um die eigene Achse und der Streifwagen kam auf der Gegenspur zum Stehen. Die 24-Jährige, ihr Beifahrer sowie Fahrer und Beifahrer des Streifenwagens erlitten leichte Verletzungen. Die Frau und der 22-Jährige wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Einsatzfahrzeug der Polizei wie auch der Ford waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der ankommende Verkehr wurde an der Unfallstelle umgeleitet. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit zwei Fahrzeugen und sechs Wehrleuten vor Ort und kümmerte sich unter anderem um ausgelaufene Betriebsstoffe.

Möglingen: Fahrzeugbrand
Im Motorraum eines Porsche Cayenne ist es am Mittwoch gegen 12:45 Uhr auf der L 1140 bei Möglingen aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen. Der Fahrer stand an der Abzweigung zur L 1110 und bemerkte plötzlich Flammen aus dem Motorraum. Er und sein Beifahrer konnten das Fahrzeug unverletzt verlassen. Aufgrund des Brandes musste der Einmündungsbereich zunächst in allen Richtungen gesperrt werden. Die Feuerwehr Möglingen war mit 16 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen am Brandort. Während die L 1110 von Kornwestheim kommend gegen 14:20 Uhr wieder freigegeben werden konnte, war die L 1140 Richtung Schwieberdingen bis gegen 15:30 Uhr gesperrt. Der Porsche musste abgeschleppt und die Fahrbahn anschließend von Mitarbeitenden der Straßenmeisterei Ludwigsburg gereinigt werden.

Ludwigsburg: Streit um Müllentsorgung endet in Schlägerei
In einer städtischen Unterkunft in der Lindenstraße sind am Mittwoch gegen 13:00 Uhr bereits länger anhaltende Meinungsverschiedenheiten zwischen Bewohnern eskaliert. Ein 38-jähriger hatte seinen Abfall in den Hausflur gestellt und Wohnungsnachbarn machten ihn auf die Geruchsbelästigung aufmerksam. Daraufhin ging der 38-Jährige eine 35-Jährige Frau an. Deren 35-jähriger Mitbewohner griff ein und die beiden Männer brachten sich in der Folge gegenseitig leichte Verletzungen bei. Nachdem die lautstarke Auseinandersetzung durch Passanten bei der Polizeigemeldet worden war, mussten zwei Streifenbesatzungen der Polizei die Kontrahenten beruhigen. Der 38-Jährie und der 35-Jährige werden wegen Körperverletzung angezeigt.

Freiberg am Neckar-Heutingsheim: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Dienstag ein Fiat kurz vor 18.00 Uhr in der Straße „Alte Bahnlinie“ in Heutingsheim in Brand. Der 40 Jahre alte Fahrer, der seine Frau und zwei Kinder an Bord hatte, hatte zunächst einen Knall aus dem Motorraum bemerkt, worauf anschließend Rauch aufgestiegen war. Er hielt hierauf an und die Insassen verließen das Auto. Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar rückte mit zwei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften aus und löschte den Brand. Der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

Ludwigsburg: Unbekannter raubt Fahrrad
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Täter, der am Dienstag kurz nach 22.00 Uhr in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg ein Fahrrad geraubt haben soll. Ein 19-Jähriger, der ein hochwertiges Mountainbike mit sich führte, wurde zunächst im Bereich des Bahnhofsvorplatzes von einem Unbekannten angesprochen. Im Zuge des Gesprächs gingen die beiden Männer über den Zentralen Busbahnhof in Richtung eines Treppenabgangs, der zu einem Bekleidungsgeschäft führt. Dort soll der Unbekannte versucht haben den 19-Jährigen zu schlagen. Dieser sei dem Schlag ausgewichen, habe hierbei jedoch das Fahrrad fallen gelassen. Der Täter habe sich das Mountainbike geschnappt und sei damit in Richtung Stadtmitte davon gefahren. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 180 cm großen, schmalen vermutlich noch Jugendlichen mit dunklem Teint, abgemagertem Gesicht und lückenhaften, gelben Zähnen und schwarzen, kurzen Haaren handeln. Dieser soll mit einem weißen T-Shirt und einer schwarzen Hose bekleidet gewesen sein und habe einen Rucksack dabei gehabt. Das Fahrrad soll einen vierstelligen Wert haben. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten sich unter Tel. 07141/18-9 bei der Polizei zu melden.

Ludwigsburg-Grünbühl: Zigarettenautomat aufgebrochen
In der Nacht zum Dienstag machten sich noch unbekannte Täter an einem Zigarettenautomaten in der Straße „Frauenried“ im Ludwigsburger Stadtteil Grünbühl zu schaffen. Gegen 02.35 Uhr bemerkte dies ein Zeuge beim Vorbeifahren und alarmierte die Polizei. Wenige Minuten später traf eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ludwigsburg am Tatort ein. Die unbekannten Diebe hatten den Automaten jedoch bereits aufgebrochen und ausgeräumt. Anschließend hatten sie das Weite gesucht. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Ergebnis. Zu den beiden Tätern ist lediglich bekannt, dass sie schwarz gekleidet waren. Einer trug eine Baseballmütze, der zweite hatten einen Müllsack dabei. Sie erbeuteten alle Zigarettenpackungen, die sich im Automat befunden hatten, sowie die Geldkassette. Derzeit steht weder der Wert des Diebesguts noch die Höhe des entstandenen Sachschadens fest. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet weitere Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Oberstenfeld: Motorradfahrer von BMW-Lenker genötigt
Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen einer Nötigung im Straßenverkehr, die ein noch unbekannter BMW-Lenker am Sonntag gegen 11.30 Uhr zwischen Oberstenfeld und Großbottwar verübte. Ein 55 Jahre alter Motorradfahrer war auf der Landesstraße 1100 zwischen Oberstenfeld und Großbottwar unterwegs, als von hinten ein noch unbekannter BMW-Lenker heranfuhr. Dieser fuhr dem Motorradfahrer, bei dessen Motorrad es sich ebenfalls um eine BMW handelt, mehrfach sehr dicht auf. In Großbottwar kurz vor dem Kreisverkehr der Oberstenfelder Straße und der Hoftalstraße bewarf der Beifahrer im BMW den Motorradlenker mit einer bereits geöffeneten, aber noch gefüllten Getränkedose. Dies prallte gegen den 55-Jährigen. Als dieser im weitere Verlauf versuchte zu flüchten, blockierte der unbekannte BMW-Fahrer, an dessen PKW sich Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) befanden, auf Höhe einer Tankstelle die Straße. Der Beifahrer stieg nun aus und ging auf den Motorradfahrer zu. Der 55-Jährige konnte jedoch zügig wenden und anschließend davonfahren. Der Beifahrer dürfte zwischen 30 und 40 Jahren alt sein, hat kurze, dunkle Haare, einen Vollbart und trug ein T-Shirt sowie eine Jeans.

Bietigheim-Bissingen: 41-Jähriger stirbt nach Gewalteinwirkung in Schrebergarten
Am Samstagmorgen gegen 07:15 Uhr hat ein Hundehalter beim Gassi gehen in einem Gartengrundstück an der Westendstraße in Bissingen die Leiche eines 41-jährigen Mannes aus Vaihingen an der Enz entdeckt und die Polizei alarmiert. Kriminalbeamte stellten bei dem 41-Jährigen Spuren massiver Gewalteinwirkung fest. Bereits am Samstagmorgen richtete die Kriminalpolizei eine 30-köpfige Ermittlungsgruppe ein. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte sich das Opfer am Freitagabend mit mehreren Personen, darunter ein 33-Jähriger und ein weiterer 41-Jähriger aus Bietigheim-Bissingen am Bietigheimer Bahnhof getroffen und ausgiebig Alkohol konsumiert. Im Verlauf des Abends gingen die Männer in den Garten, um das Zechgelage dort fortzusetzen. Zwischen dem Opfer und dem 33-Jährigen kam es aus noch nicht geklärter Ursache zum Streit, in dessen Verlauf der 41-Jährige über einen längeren Zeitraum immer wieder geschlagen wurde. Als ein Teil der Gruppe das Gartengrundstück gegen Mitternacht verließ, blieben nur der 33-Jährige und der 41-Jährige mit dem zu diesem Zeitpunkt vermutlich bereits lebensgefährlich verletzten Opfer zurück. Auch diese beiden Männer verließen anschließend den Garten und ließen den 41-Jährigen zurück, der daraufhin seinen schweren Verletzungen erlag.
Der 41-jährige Tatverdächtige wurde bereits am Samstagmorgen in Bietigheim-Bissingen, der zunächst flüchtige 33-Jährige am Samstagabend in Stuttgart festgenommen. Beide wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einer Haftrichterin beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Während der 41-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, setzte die Haftrichterin den beantragten Haftbefehl gegen den 33-Jährigen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein. Er hat die Tat in seiner kriminalpolizeilichen Vernehmung bereits eingeräumt. Ob sich weitere Personen aus der Gruppe durch ihr Verhalten strafbar gemacht haben könnten, müssen die weiteren Ermittlungen noch ergeben.

Ludwigsburg: Polizei muss erneut den Akademiehof räumen
Rund 120 Personen hielten sich am späten Freitagabend in mehreren Gruppen auf dem Akademiehof auf. Gegen 23:45 Uhr gingen beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Anrufe wegen randalierenden Personen ein. Bei Eintreffen mehrerer Streifenbesatzungen machten sich mehrere Personen in verschiedene Richtungen aus dem Staub. Die Einsatzkräfte trafen auf dem Akademiehof auf eine insgesamt aggressive und aufgeheizte Stimmung. Um eine Eskalation zu verhindern wurde der Platz gegen Mitternacht mit Unterstützung von Polizeihundeführern vollständig geräumt. Dabei kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Kornwestheim: Polizei löst Grillparty auf
Mit Stromaggregaten und Kühlschränken ausgestattet hatten sich am Sonntagnachmittag etwa 60 Personen zu einer Grillparty im Freizeitpark an der Aldinger Straße getroffen. Dafür hatten sie sich allerdings keine Genehmigung der Stadtverwaltung geholt und der Sicherheitsdienst verständigte daraufhin die Polizei. Nachdem sich die Personen unkooperativ und aggressiv verhielten und sich weigerten, das Gelände zu verlassen, mussten schließlich elf Streifenbesatzungen aus benachbarten Polizeirevieren und dem Polizeipräsidium Stuttgart der polizeilichen Aufforderung Nachdruck verleihen. Dies gelang nach längeren Diskussionen. Einige besonders erhitzte Gemüter mussten von ihren Familien zurückgehalten und aus dem Park begleitet werden.