3.8 C
Ludwigsburg
Sonntag, 25. Februar , 2024

Parken auf Bärenwiese-West vorübergehend nicht möglich

Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) weisen darauf...

Die Kreissparkasse ist Premium-Partner Förderberatung

Ausgezeichnetes Förderkreditgeschäft Ludwigsburg.| Im Jahr 2023 stellte die...

Venezianische Messe findet 2024 statt

Buntes Spektakel mit Strahlkraft erstmals ohne Eintritt Ludwigsburg.|...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 49

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 49

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 49

Quelle: ots

Ditzingen-Hirschlanden: Wohnungsbrand verursacht Sachschaden
Am frühen Samstagabend (09.12.2023) wurde dem Polizeipräsidium Ludwigsburg über die Integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg um 18:27 Uhr ein Feuer im Untergeschoß eines Wohnhauses in der Ditzinger Straße im Stadtteil Hirschlanden gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass es in einem Raum einer Kellerwohnung zu einem Brand gekommen war. Dies führte dazu, dass das Treppenhaus in der Folge komplett verraucht war. Die anwesenden Bewohner hatten bereits eigenständig das Gebäude ins Freie verlassen. Ein Hund, der sich noch im Gebäude befand, wurde von der Feuerwehr gerettet. Das Feuer wurde rasch gelöscht und damit ein Übergreifen auf weitere Räume verhindert. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand verletzt. Auch der Hund blieb unversehrt. Einer ersten Schätzung zufolge, beläuft sich der Sachschaden auf 15.000 Euro. Die Bewohner konnten nach Abschluss des Einsatzes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ditzinger Straße war für etwa 45 Minuten für den Verkehr gesperrt. Es ergaben sich keine nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Im Einsatz befanden sich Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei. Wie es zu dem Brand kam, ist Gegenstand der Ermittlungen.

B10 Höhe Hardt- und Schönbühlhof: Verkehrsunfallflucht mit zwei verletzten Personen
Am Freitag gegen 13:30 Uhr ereignete sich auf der B10 ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Der bislang nicht bekannte, etwa 50 Jahre alte Fahrer eines Mercedes befuhr die B10 in Richtung Stuttgart und überholte kurz vor dem Hardt- und Schönbühlhof die 17-jährige Fahrerin eines Opel Corsa. Beim Überholvorgang touchierte der Mercedes den Opel seitlich, welcher hierdurch ins Schleudern geriet und in der Folge im Gegenverkehr mit einem BMW eines 53-Jährigen kollidierte. Der BMW kam hierdurch nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Opel kam ebenfalls im Grünstreifen zum Stillstand. Der Fahrer des Mercedes entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Hierbei soll es sich um einen dunklen Mercedes Kombi älteren Baujahrs gehandelt haben. Sowohl die Fahrerin des Opel als auch der Fahrer des BMW wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Beide Fahrzeuge erlitten wirtschaftliche Totalschäden in Gesamthöhe von etwa 20.000EUR und wurden abgeschleppt. Der Mercedes müsste Zeugen, die Hinweise zum flüchtigen Mercedes geben können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zu melden (Tel.: 0711-68690, Email: [email protected]).

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfallflucht mit Personenschaden gesucht
Am 08.12.2023, kurz nach 13 Uhr, flüchtete ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in Ludwigsburg von einer Unfallstelle nachdem er einen Jugendlichen mit seinem Fahrzeug touchierte und dieser in Folge dessen stürzte. Der unbekannte Fahrzeugführer befuhr mit seinem Firmentransporter unbekannter Marke die Solitudestraße und bog nach links in die Karlstraße ein. Zur gleichen Zeit überquerte der 14-jährige Geschädigte die Karlstraße am dortigen Fußgängerüberweg. Hierbei kam es zu einer Berührung zwischen dem Fahrzeug und der Hüfte des Jugendlichen. Der Fahrzeugführer hielt kurz an, gestikulierte und fuhr im Anschluss weiter ohne sich um den leicht verletzten Jugendlichen zu kümmern. Der Geschädigte wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353 oder Email [email protected], hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ludwigsburg: Schaulustige fotografiert Opfer und Rettungskräfte nach Arbeitsunfall
Eine Notärztin sowie der Rettungsdienst waren am Freitag (08.12.2023) in der Bottwartalstraße in Ludwigsburg im Einsatz, nachdem ein 32-jähriger Müllwerker vom Müllfahrzeug gestürzt war und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen hatte. Gegen 10:45 Uhr wurde die Unterstützung der Polizei angefordert, unter anderem da die Rettungsmaßnahmen von Schaulustigen behindert wurden. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung wurde das Unfallopfer nach wie vor notärztlich versorgt. Eine 52-jährige Frau ging auf der gegenüberliegenden Straßenseite an der Unglücksstelle vorbei, blieb stehen und fertigte mit ihrem Smartphone mehrere Nahaufnahmen des hilflosen Schwerverletzten sowie der Notärztin und eines Rettungssanitäters. Das Handy der Frau wurde daraufhin vorübergehend von den Einsatzkräften beschlagnahmt, bis die Bilder gesichtet und endgültig vom Gerät gelöscht wurden. Anschließend wurde ihr ein Platzverweis für den Einsatzort ausgesprochen. Der verletzte 32-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Bottwartalstraße musste bis gegen 11:40 Uhr zur Versorgung des Verletzten und zur Aufnahme des Sachverhalts für den Verkehr gesperrt werden. Gegen die 52-Jährige wurde wegen der Fotos von der Unglücksstelle ein Ermittlungsverfahren wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen eingeleitet.

Korntal-Münchingen: Streit in Schule eskaliert
Ein Streit unter Schülerinnen eskalierte am Freitagvormittag (08.12.023) in einer Schule in der Goerdelerstraße in Korntal. Gegen 10.30 Uhr war eine 16-Jährige in einer Mädchentoilette mit einer Mitschülerin aneinander geraten. Als eine 15-Jährige das 16 Jahre alte Mädchen beruhigen wollte und versuchte eine Eskalation zu verhindern, ging diese auf die Schlichterin los. Die 16-Jährige schlug auf die Jüngere ein und zog sie an den Haaren zu Boden. Die 15-Jährige erlitt leichte Verletzungen. In der Toilette befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa zehn Mädchen. Vermutlich da sich die Aggression der 16-Jährigen immer weiter steigerte und um die 15-Jährige zu schützen, setzte eine andere 15-jährige Mitschülerin eine Art Pfefferspray ein. Das Gas verteilte sich jedoch in der Toilette, so dass alle anwesenden Mädchen dem Stoff ausgesetzt waren. Die 16-Jährige und zwei unbeteiligte ebenfalls 15 Jahre alte Mädchen mussten hierauf in Krankenhäuser gebracht werden.

Asperg: Unbekannte zünden Inhalt eines Postbriefkastens an
Zeugen wurden am Donnerstag (07.12.2023) gegen 12:15 Uhr auf Rauchentwicklung in einem Postbriefkasten in den Entenäckern in Asperg aufmerksam und verständigten Polizei und Feuerwehr. Es stellte sich heraus, dass eine noch unbekannte Person mutmaßlich einen brennenden Gegenstand in den Postbriefkasten geworfen hatte, wodurch einzelne Postsendungen zu glimmen begannen und beschädigt beziehungsweise zerstört wurden. Weitere Postsendungen wurden im Zuge der Löscharbeiten beschmutzt. Am Postbriefkasten selbst entstand kein nennenswerter Sachschaden. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen zu dem Vorfall gemacht haben, werden um Kontaktaufnahme mit dem Polizeiposten Asperg unter Tel. 07141 15001-70 oder per Mail an [email protected] gebeten.

Ditzingen: Obstbäume von Friedhofsgelände gestohlen – Polizei sucht Zeugen
Zwischen Mittwoch, 29.11.2023 und Dienstag, 05.12.2023 entwendeten unbekannte Personen zehn Obstbaum-Hochstämme, die in einem Lagerbereich des Friedhofs in der Stettiner Straße in Ditzingen ins Erdreich gesetzt worden waren. Die Bäume haben eine Wert von insgesamt knapp 300 Euro. Für den Abtransport müsste ein größeres Fahrzeug verwendet worden sein. Das Polizeirevier Ditzingen sucht Zeugen für den Diebstahl und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 07156 4352-0 oder per Mail an [email protected] entgegen.

Gerlingen: BMW landet auf Treppe
Ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro entstand am Donnerstag (07.12.2023) bei einem Unfall gegen 17.30 Uhr in der Obere Ringstraße in Gerlingen. Eine 57 Jahre alte BMW-Lenkerin war in Fahrtrichtung Panoramastraße unterwegs. Am Fahrbahnrand in ihre Fahrtrichtung standen einige geparkte Fahrzeuge, so dass sie dem entgegenkommenden Verkehr zunächst durchfahren lassen musste. Als sie schließlich an den geparkten Fahrzeugen vorbeifahren wollte, kam ihr ein Fahrzeug entgegen, worauf sie nach rechts ausweichen musste. Im Zuge dessen steifte sie zunächst das Hecke eines geparkten DS, kam dann von der Fahrbahn ab und landete auf einer Treppe. Die 57-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Murr: Nötigung und Beleidigung im Straßenverkehr – Zeugen gesucht
Zu einer möglichen Nötigung und Beleidigung im Straßenverkehr kam es am Mittwoch (06.12.2023) gegen 13:45 Uhr auf der Landesstraße 1125 in Murr. Eine 33-jährige Skoda-Lenkerin befuhr zunächst den linken Abbiegestreifen von der Autobahnanschlussstelle Pleidelsheim kommend in Richtung Landessstraße 1125. Nachdem auf der Landesstraße 1125 in Fahrtrichtung Murr die beiden Richtungsfahrspuren zu einer zusammengeführt werden, setzte die 33-Jährige mit ihrem Skoda zum Einfädeln durch das Reisverschlussverfahren auf den rechten Fahrstreifen an. Hierbei soll der Abstand zu einem, auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden, weißen BMW eines 80-Jährigen ausreichend gewesen sein. Plötzlich soll der 80-Jährigen sein Fahrzeug jedoch stak beschleunigt haben, sodass die 33-Jährige den eingeleiteten Spurwechsel abbrechen und über die Sperrfläche geradeaus weiterfahren musste, um eine Kollision zu verhindern. Daraufhin soll der Fahrer des BMW zunächst auf gleicher Höhe zum Skoda weitergefahren sein und erst später wieder beschleunigte haben. Anschließend soll der BMW-Lenker die 33-Jährige mehrfach ausgebremst und mittels Handzeichen über den Rückspiegel beleidigt haben. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail [email protected], bittet Zeugen, die das Verkehrsgeschehen beobachten konnten, sich zu melden.

Großbottwar: Ladung verloren – Mögliche Geschädigte gesucht
Aus bislang noch unbekannter Ursache öffnete sich am Mittwoch (06.12.2023) gegen 16:20 Uhr auf der Kleinaspacher Straße in Großbottwar an einem fahrenden Lkw-Kipper eines 33-Jährigen die Klappe seiner Ladefläche. Aufgrund dessen verlor der Fahrer über die gesamte Breite der Kleinanspacher Straße einen Großteil seiner Schotter-Ladung. Da der Fahrer dies zunächst wohl nicht bemerkte hatte, fuhr er mit seinem Fahrzeug weiter. Als er im Bereich der Bahnhofstraße und der Kleinbottwarer Straße erneut Teile seiner Ladung verlor, wurde er durch einen Verkehrsteilnehmer auf diesen Umstand aufmerksam gemacht. Während er die verlorene Ladung in der Bahnhofstraße selbst einsammeln konnte, musste der Schotter in der Kleinaspacher Straße durch den örtlichen Bauhof mit einem Radlader eingesammelt und im Anschluss die Fahrbahn gereinigt werden. Ob durch den Ladungsverlust Verkehrsteilnehmende gefährdet oder geschädigt wurden, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail [email protected], bittet mögliche Geschädigte, sich zu melden.

Freiberg-Beihingen: Hochwertiger Pkw gestohlen – Zeugen gesucht
Noch unbekannte Täter entwendeten zwischen Dienstag (05.12.2023), 16:30 Uhr und Mittwoch (06.12.2023), 08:30 Uhr einen in der Hohenecker Straße in Freiberg am Neckar – Beihingen geparkten Dodge Ram. Das schwarze Fahrzeug hat einen Wert von rund 70.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Fehlalarm in Schule sorgt für Großeinsatz der Polizei
Über 30 Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg rückten am Mittwoch (06.12.2023) kurz von 09.00 Uhr aus, nachdem in einer Schule am Berliner Platz 2 in Ludwigsburg ein Amok-Alarm ausgelöst worden war. Bereits durch die Schulleitung war der Polizei mitgeteilt worden, dass über die Alarmauslösung hinaus keine Auffälligkeiten festzustellen waren. Auch die Einsatzkräfte, die als erstes vor Ort eintrafen, konnten dies bestätigen. Die insgesamt etwa 350 Schülerinnen und Schüler sowie 35 Lehrkräfte hatten vorbildlich reagiert, sich in die Klassenräume zurückgezogen und diese verschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits Hinweise ergeben, dass es sich um einen Fehlalarm handeln könnte. Während die Schule weiträumig abgesperrt wurde, durchsuchten Polizeibeamtinnen und -beamte das Gebäude. Die Durchsuchung ergab keine Auffälligkeiten. Eine benachbarte Schule wurde ebenfalls überprüft, wobei auch dort nichts Verdächtiges festzustellen war. Letztlich konnte Entwarnung gegeben werden. Es ist derzeit davon auszugehen, dass ein technischer Defekt zur Auslösung des Alarms geführt hat. Gemeinsam mit mehreren Notfallseelsorgenden betreuten geschulte Polizeibeamtinnen und -beamte einige Schülerinnen und Schüler. Bereits während der Einsatzmaßnahmen war auch die Stadt Ludwigsburg informiert worden. Diese wird sich gemeinsam mit Schulleitung um die Informierung der Eltern kümmern.

Marbach am Neckar: 20 Jähriger nach räuberischem Diebstahl in Haft
Ein 20 Jahre alter Mann befindet sich seit Mittwochnachmittag (06.12.2023) in Untersuchungshaft, da er im Verdacht steht, am Tag zuvor gegen 15:00 Uhr in einem Supermarkt in der Rielinghäuser Straße in Marbach am Neckar einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben.
Ein 54 Jahre alter Ladendetektiv konnte den 20-Jährigen zunächst dabei beobachten, wie dieser Waren aus einem Regal nahm und in seiner Jacke verstaute. Anschließend soll der Tatverdächtige die Kasse passiert haben, ohne die Artikel zu bezahlen. Als der Ladendetektiv den jungen Mann darauf ansprach, soll dieser ihn unvermittelt angegriffen haben, indem er mehrfach mit einer zuvor gestohlenen Nagelschere auf den 54-Jährigen einstach. Erst nach Eingreifen mehrerer Supermarktangestellter konnte der Tatverdächtige überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Geschädigte, der eine dicke Jacke trug, wurde nur leicht verletzt.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der 20-Jährige am Mittwochnachmittag einem Haftrichter am Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Marbach am Neckar: Alkoholisierter Pkw-Lenker kollidiert mit Lkw
Zwei verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch (06.12.2023) gegen 02:00 Uhr in der Bottwartalstraße (Landesstraße 1100) bei Marbach am Neckar ereignete. Ein 40 Jahre alter Lkw-Lenker war in Richtung Murr unterwegs, als ihm ein 36-jähriger Nissan-Fahrer entgegenkam. Mutmaßlich, da der 36-Jährige unter Alkoholeinfluss stand und mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, kam er in einer Kurve kurz nach einer Brücke auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Lkw. Der 36-Jährige wurde mit schweren, sein 41 Jahre alter Beifahrer mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da sich im Zuge der Unfallaufnahme der Verdacht erhärtete, dass der Nissan-Lenker unter Alkoholeinfluss stehen könnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von rund 2,8 Promille, sodass sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme, bei welcher auch die Feuerwehr im Einsatz war, musste die L 1100 für etwa zwei Stunden in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Ludwigsburg: Unfall zwischen BMW, Linienbus und Opel
Am Dienstag (05.12.2023) ereignete sich gegen 13.00 Uhr ein Unfall in der Straße “Schillerplatz” in Ludwigsburg. Eine 33 Jahre alte BMW-Lenkerin hatte sich auf der Rechtsabbiegespur vom “Schillerplatz” kommend in Fahrtrichtung Schillerstraße eingeordnet. Vor ihr befand sich eine 52 Jahre alte Opel-Lenkerin, während links neben ihr auf der Geradeausspur in Richtung Myliusstraße ein 54-jähriger Linienbusfahrer unterwegs war. Aus noch unbekannter Ursache wechselte die 33-Jährige im weiteren Verlauf nach links, wobei sie den Linienbus vermutlich übersah und mit diesem seitlich zusammenstieß. Hierauf wurde der BMW nach rechts abgewiesen und prallte mit dem Opel zusammen. Die 52-Jährige im Opel erlitt leichte Verletzung. Die Fahrerin des BMW wurde zur Überprüfung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Linienbus, der mit rund 40 Personen besetzt war, konnte nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 55.000 Euro geschätzt.

Gemmrigheim: Drei Verletzte nach Zusammenstoß im Kreuzungsbereich
Am Dienstagabend gegen 18:10 Uhr befuhr der 61-jährige Fahrer eines Audi die Straße “Im Gräble” in Fahrtrichtung Mühlackerweg. Ein 19-jähriger VW-Golf-Fahrer befuhr zeitgleich die Kirchheimer Straße in Richtung Ortsmitte Gemmrigheim. Der Audi-Fahrer fuhr im weiteren Verlauf in den Kreuzungsbereich ein und missachtete hierbei die Vorfahrt des von rechts kommenden VW-Fahrers, woraufhin es zum Zusammenstoß kam. Durch die Kollision drehte sich der Audi um 180 Grad und kam auf dem Gehweg zwischen einem Baum und einer Laterne zum Stehen, während der VW im Kreuzungsbereich liegen blieb. Der Audi-Fahrer wurde am linken Knie leicht verletzt, seine Beifahrerin zog sich am rechten Arm und der rechten Schulter ebenfalls leichte Verletzungen zu. Beide wurden durch den Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Der VW-Fahrer wurde am rechten Handgelenk leicht verletzt, musste aber nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 40.000 EUR. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste der Verkehr aufgrund des erhöhten Aufkommens an der Unfallstelle vorbei geregelt werden. Am Unfallort waren neben zwei Streifen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen auch starke Kräfte der Feuerwehr Gemmrigheim, zwei Rettungswagen sowie ein Notarzt vor Ort.

Vaihingen an der Enz: Unfall auf der B 10 fordert mehrere verletzte Personen
Am Dienstag (05.12.2023) ereignete sich gegen 07.35 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Vaihingen an der Enz im Bereich der sogenannten “Enzweihinger Steige” ein Unfall, bei dem vier Personen leicht und eine Person schwer verletzt wurden. Ein 35 Jahre alter Fiat Ducato-Lenker war gemeinsam mit einem 30 Jahre alten Beifahrer von Enzweihingen kommend in Richtung Stuttgart unterwegs und befuhr den linken von zwei Fahrstreifen. Trotz Verbots bog der 35-Jährige im weiteren Verlauf nach links über die doppelt durchgezogene Mittellinie in Richtung eines asphaltierten Feldwegs ab. Mutmaßlich übersah er hierbei einen BMW, der die B 10 in Richtung Enzweihingen befuhr. In diesem BMW saßen ein 30-jähriger Fahrer, ein 27 Jahre alter Mitfahrer und zwei 26 und 27 Jahre alte Mitfahrerinnen. Der 30-Jährige führte zunächst eine Gefahrenbremsung durch und versucht noch durch Ausweichen nach links einen Zusammenstoß mit dem Fiat zu verhindern, was jedoch nicht gelang. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge um ihre eigene Achse gedreht und kamen anschließend zu Stehen. Der 35-jährige Fiat-Lenker wurde nicht verletzt. Sein Beifahrer sowie der Fahrer des BMW, der 27 Jahre alte Mitfahrer und die 26-jährige Frau erlitten leichte Verletzungen. Die drei Personen aus dem BMW wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die 27-jährige Frau, die sich ebenfalls im BMW befunden hatte, erlitt schwere Verletzungen und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro. Vor Ort befanden sich die Feuerwehr, ein Vertreter des Ordnungsamts der Stadt Vaihingen an der Enz sowie die Straßenmeisterei im Einsatz. Im Zuge der Unfallaufnahme musste die B 10 in Fahrtrichtung Enzweihingen kurzfristig gesperrt werden, wodurch Verkehrsbehinderungen entstanden.

Ludwigsburg: tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte – zwei Einsatzkräfte leicht verletzt
Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg seit Montagmorgen (04.12.2023) gegen einen 24 Jahre alten Mann und eine 27-jährige Frau, die sich in einer Außenstelle des Landratsamts Ludwigsburg in der Straße “Auf dem Wasen” in Ludwigsburg mit der Polizei angelegt haben. In der Außenstelle war es zwischen den beiden Personen und einer Mitarbeiterin zu Unstimmigkeiten hinsichtlich der gewährten Leistungen gekommen. Im Zuge dessen reagierte der 24-Jährige aggressiv, so dass eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ludwigsburg hinzugezogen werden musste. Auch der Polizistin und ihrem Kollegen war es nicht möglich den Mann zu beruhigen. Hierauf wurde dem 24-Jährigen und der 27 Jahre alten Frau ein Platzverweis erteilt, dem sie nicht nachkamen. Als der Mann von dem Beamten hinaus geschoben werden sollte, wehrte sich dieser dagegen. In der Folge wurde der Tatverdächtige zu Boden gebracht, wo er sich sperrte und um sich schlug. Er traf die Polizeibeamtin, die aus dem Gleichgewicht kam und stürzte. Zeitgleich versuchte die 27 Jahre alte, schwangere Frau den Polizisten von dem 24-Jährigen wegzuziehen. Letztlich gelang es erst mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte dem Mann Handschließen anzulegen und ihn vorläufig festzunehmen. Der Frau mussten ebenfalls Handschließen angelegt werden, bevor beide zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht werden konnten. Nachdem sich insbesondere der 24 Jahre alte Mann auf dem Polizeirevier wieder beruhigt hatte, wurden beide Tatverdächtige nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizistin und ihr Kollege erlitten jeweils leichte Verletzungen. Darüber hinaus wurden Einsatzmittel beschädigt.

Erdmannhausen: Wohnungseinbruch
Am Montagabend (04.12.2023) vermutlich gegen 20.00 Uhr brach ein noch unbekannter Täter in ein Haus in der Dorfwiesenstraße in Erdmannhausen ein. Er dürfte sich über ein Fenster, das er mutmaßlich aufhebelte, Zugang verschafft haben. Anschließend durchsuchte der Einbrecher verschiedene Schränke und Schubladen. Ob ihm hierbei Diebesgut in die Hände fiel, steht derzeit noch nicht fest. Die alarmierte Polizei umstellte das Gebäude, da nicht auszuschließen war, dass sich der Täter noch im Innern befindet. Gleichzeitig wurden Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Wie sich herausstellte, hatte der Einbrecher das Haus jedoch bereits verlassen. Die Höhe des hinterlassenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail: [email protected] zu melden.

Kornwestheim: 44-Jährige alkoholisiert in Unfall verwickelt
Am Montag ereignete sich kurz vor 15.00 Uhr in einer Kurve von der Neckarstraße kommend in die Enzstraße in Kornwestheim ein Unfall, bei dem zwei Jugendliche leicht verletzt wurden und ein Sachschaden von mindestens 40.000 Euro entstand. Eine 44 Jahre alte Mercedes-Lenkerin, die ein 17 Jahre altes Mädchen und einen ebenso alten Jungen an Bord hatte, verlor vermutlich aufgrund Alkoholisierung und nicht angepasster Geschwindigkeit im Kurvenbereich die Kontrolle über den PKW. Dieser kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Straßenlaterne. Die beiden Jugendlichen mussten im Anschluss vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Da die Einsatzkräfte der Polizei während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch bei der Fahrerin wahrnahmen, führte sie einen Atemalkoholtest durch, der ein Ergebnis von etwa 2,6 Promille erbrachte. Hierauf musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen. Im Krankenhaus wurde sie ebenfalls auf mögliche Verletzungen hin untersucht. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die zuständige Feuerwehr und der Bauhof befanden sich ebenfalls im Einsatz und kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe und die beschädigte Straßenlaterne.

Ditzingen: Zeugen nach versuchtem Raub in der Bahnhofsunterführung gesucht
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen mehrere noch unbekannte Jugendliche, die am Samstag (02.12.2023) am Ditzinger Bahnhof versucht haben sollen, einen 16-Jährigen zu berauben. Der 16-Jährige betrat gegen 23:45 Uhr die Bahnhofsunterführung, um zum Bahnsteig zu gelangen. Am Treppenaufgang standen drei bis vier Jugendliche, die den 16-Jährigen körperlich bedrängten, ihm schließlich den Weg versperrten und ihn umringten. Einer der noch unbekannten Jugendlichen hielt den 16-jährigen fest, fragte ihn nach Zigaretten oder Vapes und öffnete schließlich dessen Bauchtasche. Der 16-Jährige konnte seinen Kontrahenten von sich wegdrücken und durch die Unterführung in Richtung Stuttgarter Straße davonrennen. Der Haupttäter aus der Gruppe der Jugendlichen soll etwa 16 Jahre alt und 175 bis 180 cm groß gewesen sein. Er war offenbar von athletischer Statur und bekleidet mit einer dunklen Jogginghose mit weißen Streifen sowie einer dunklen Steppjacke mit dünnem Fellkragen. Auf dem Kopf trug er eine dunkle Kappe, unter der lockige Haare erkennbar waren. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter 0800 1100225 oder per Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Asperg und Remseck am Neckar: mehrere Einbrüche über das Wochenende
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registrierte über das vergangene Wochenende mehrere Einbrüche in den Städten Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Asperg und Remseck am Neckar.
In Ludwigsburg schlugen die Täter zwischen Donnerstagmittag (30.11.2023) und Samstagabend (02.12.2023) in der Straße “Am Zuckerberg” und am Samstag (02.12.2023) zwischen 17.00 Uhr und 20.35 Uhr in der Olgastraße zu. “Am Zuckerberg” brachen sie eine Kellertür auf und durchsuchten das gesamte Haus. Ob ihnen Diebesgut in die Hände fiel steht noch nicht fest. In der Olgastraße schlugen sie eine Terrassentür ein und wüteten ebenfalls im ganzen Haus. Vermutlich stahlen sie Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro.
In der Nacht zum Sonntag gelangten Unbekannte über ein Fenster, das sie aufhebelten, in einen Frisörsalon in der Buchstraße in Bietigheim-Bissingen. Aus dem Geschäft stahlen sie anschließen mehrere Hundert Euro, die sich in Kassen befunden hatten. Am Sonntagnachmittag gegen 13.30 Uhr manipulierte ein noch unbekannter Einbrecher an einer Haustür in der Emmy-Noether-Straße ebenfalls in Bietigheim-Bissingen. Allerdings befand sich eine 23-Jährige im Haus, die den Unbekannten überraschte. Der Täter ergriff hierauf sofort die Flucht.
In Asperg in der Marienstraße verschaffte sich ein Unbekannter am Sonntag zwischen 10.00 Uhr und 22.00 Uhr Zugang in eine Wohnung, indem er die Scheibe der Terrassentür einschlug. Anschließend durchwühlte er nahezu sämtliche Schränke und stieß auf mehrere Tausend Euro Bargeld, das er entwendete.
Bargeld, Schmuck und eine Handtasche fielen einem Einbrecher in Remseck am Neckar-Aldingen in der Hegelstraße in die Hände. Auch in diesem Fall brach der Unbekannte über die Terrassentür ein und durchsuchte das gesamte Haus. Der Wert des Diebesguts dürfte bei mehreren Tausend Euro liegen.
Zeugen, die zu den Einbrüchen Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 oder E-Mail: [email protected] bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.

Ludwigsburg: Phanömenbereich “falsche Polizeibeamte” – Veröffentlichung eines Phantombilds
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt seit Anfang Oktober 2023 wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigem Betrug gegen einen noch unbekannten Mann und bittet nun die Bevölkerung um ihre Mithilfe. Der Tatverdächtige soll sich an Betrugsfällen im Phänomenbereich “falsche Polizeibeamte” beteiligt haben. Gemäß den bisherigen Erkenntnissen könnte er sich im Bereich Böblingen und auch im Großraum Stuttgart aufhalten.
Der noch unbekannte Mann soll etwa 50 Jahre alt und rund 175 cm groß sein. Er ist von schlanker Statur mit leichtem Bauchansatz. Sein Haar ist graumeliert und er hat beginnende “Geheimratsecken”. Er wurde als südländischer Typ beschrieben.
Die Kriminalpolizei hat im Zuge der laufenden Ermittlungen ein Phantombild von dem Tatverdächtigen erstellt:

Böblingen – Falscher Polizeibeamter

Sachdienliche Hinweise, die zur Identifizierung des gesuchten Tatverdächtigen führen können, nimmt die Polizei unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.


 

Weitere Artikel

Beliebte Artikel