21.6 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 19. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 13

Quelle: ots

Marbach am Neckar: verlorener Split beschädigt vier Fahrzeuge
Vermutlich da er den auf seinem Anhänger geladenen Splitt nicht sachgemäß gesichert hatte, verlor ein 60 Jahre alter Fahrzeuglenker während er am Donnerstag kurz nach 11.00 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Marbach am Neckar und Ludwigsburg unterwegs war, einen Teil seiner Ladung. Auf Höhe des Wohngebiets Hörnle überfuhren ein 68 Jahre alter Mercedes-Fahrer, ein 39-jähriger Skoda-Lenker, ein 68 Jahre alter Jaguar-Fahrer und eine 66-jährige Ford-Lenkerin den Split, was zu Beschädigungen an ihren Fahrzeugen führte. Der gesamte Sachschaden wurde auf etwa 14.000 Euro beziffert. Der 60-Jährige kümmerte sich im weiteren Verlauf selbst um die Reinigung der Fahrbahn.

Kornwestheim: vier Einsatzkräfte nach heftigem Widerstand durch 29-Jährigen verletzt
Mit einem äußerst aggressiven 29 Jahre alten Mann bekamen es Einsatzkräfte des Polizeireviers Kornwestheim am Donnerstag in der Lange Straße in Kornwestheim zu tun. Ein Hotelbesitzer hatte sie gegen 13.40 Uhr alarmiert, da er Probleme mit dem 29-Jährigen, der Gast in seinem Hotel war, hatte. Der Mann soll im angemieteten Zimmer eines Bekannten Alkohol konsumiert und verbotenerweise geraucht haben. Als der Besitzer ihn hierauf ansprach, reagierte der 29-Jährige hitzig, so dass sich der Hotelier bedroht fühlte. Die Polizeibeamtinnen und – beamten trafen vor dem Hotel auf der Straße auf den 29-Jährigen. Während der ersten Kontaktaufnahme provozierte der Mann den Hotelbesitzer, der ebenfalls vor Ort war, und schien den Einsatzkräften gegenüber seine Personalien verschleiern zu wollen. Im Laufe der Maßnahmen vor Ort steigerte sich seine Aggressivität und Unberechenbarkeit, so dass er plötzlich bedrohlich auf einen Beamten zuging. Als dieser ihn festhielt, stieß sich der 29-Jährige blitzartig von einem Fahrzeug, das sich hinter ihm befand ab, und trat mit voller Wucht gegen die Brust eines ihm gegenüberstehenden Polizisten. Daraufhin wurde er von den Einsatzkräften zu Boden gebracht, wobei er sich weiter vehement wehrte, trat und um sich schlug sowie spuckte. Nachdem ihm die Handschließen und ein Spuckschutz angelegt werden konnten, wurde er zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Auch während der Fahrt zum Polizeirevier und auf der Dienststelle veränderte sich seine aggressive Verhaltensweise nicht, so dass er ein zweites Mal zu Boden gebracht werden musste. Mutmaßlich stand der Mann und Alkohol -und Betäubungsmitteleinfluss. Darüber hinaus soll er sich, laut Angabe des Bekannten, in einer psychischen Ausnahmesituation befunden haben. Aufgrund dessen wurde am im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Zwei Polizeibeamte und zwei Polizeibeamtinnen erlitten jeweils leichte Verletzungen. Der 29-Jährige muss mit einer Anzeige unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Bedrohung rechnen.

Kornwestheim/Ludwigsburg/Bayreuth: Drei Tatverdächtige wegen schweren Diebstahls von Baumaschinen in Haft
Einer aufmerksamen Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth (BY) ist es zu verdanken, dass mehrere Fälle des besonders schweren Diebstahls von Werkzeug und Baumaschinen in Ludwigsburg und Kornwestheim aufgeklärt werden konnten. Zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 21 und 39 Jahren befinden sich in Haft.
Am 26.03.2023 wurde im Raum Bayreuth ein Renault Master einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Polizeibeamten fest, dass das Fahrzeug mit einer Vielzahl hochwertiger Werkzeuge und Baumaschinen beladen war. Rasch ergab sich der Verdacht, dass es sich dabei um Beute aus vorangegangenen Diebstählen handeln könnte. Bei weitergehenden Überprüfungen durch Verkehrspolizeiinspektion und Kriminalpolizei Bayreuth stellte sich heraus, dass zumindest Teile der Ladung aus Einbrüchen in Ludwigsburg und Kornwestheim stammen.
Zunächst unbekannte Täter waren bereits zwischen dem 10.03.2023 und dem 13.03.2023 in einen Baucontainer auf einer Baustelle in der Heinkelstraße in Kornwestheim eingebrochen und hatten dort Werkzeuge und Baumaschinen im Wert von rund 7.000 Euro gestohlen. Weiter verschafften sich unbekannte Täter zwischen dem 24.03.2023 und dem 26.03.2023 Zutritt auf eine Baustelle in der Groenerstraße in Ludwigsburg, brachen dort einen Baucontainer auf und entwendeten ebenfalls hochwertige Werkzeuge und Maschinen im Wert von etwa 10.000 Euro. Schließlich wurden zwischen dem 25.03.2023 und dem 26.03.2023 mehrere Baufahrzeuge auf dem Gelände einer Baustelle am Berliner Platz in Ludwigsburg aufgebrochen, aus denen Bauwerkzeug in noch unbekanntem Wert gestohlen wurde.
Aufgrund der getroffenen Feststellungen wurden die Insassen des kontrollierten Fahrzeugs, eine 21-jährige Frau sowie zwei 22 und 39 Jahre alten Männer, vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurden die drei einem Haftrichter beim Amtsgericht Bayreuth vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen die drei polnischen Staatsangehörigen, setzte ihn in Vollzug und wies die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein.

Kornwestheim: Unfallflucht mit 7.000 Euro Sachschaden
Das Polizeirevier Kornwestheim sucht Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Mittwoch zwischen 21.45 Uhr und 22.30 Uhr in der Sigelstraße in Kornwestheim ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der in Richtung Kornwestheimer Straße unterwegs gewesen sein dürfte, streifte die linke Fahrzeugseite eines am Fahrbahnrand abgestellten Ford. Durch den Unfall wurde die Fahrzeugseite des Ford teilweise aufgerissen, so dass ein Sachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro entstand. Möglicherweise dürfte der Unfall durch einen LKW oder Sattelzug verursacht worden sein. Zeugen wenden sich an das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail: [email protected].

Möglingen: Unfall in der Ludwigsburger Straße führt zu Stau
Eine leicht verletzte Frau, zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge und ein Sachschaden von insgesamt etwa 11.500 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 15.00 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Möglingen ereignete. Eine 41 Jahre alte Seat-Fahrerin wollte von der Brunnenstraße kommend nach links in die Ludwigsburger Straße abbiegen. In dieser herrschte zu diesem Zeitpunkt in Fahrtrichtung Ludwigsburg stockender Verkehr, so dass die Sicht der 41-Jährigen nach rechts eingeschränkt gewesen sein dürfte. Die Frau tastete sich hierauf in die Ludwigsburg Straße vor, übersah jedoch trotzdem eine von rechts kommende 36-jährige Mini-Lenkerin und es kam zu einem Zusammenstoß. Infolgedessen geriet der Mini ins Schleudern und kollidierte mit dem Mazda eines 41-Jährigen und einem VW eines 50-Jährigen, die auf der Gegenspur im stockenden Verkehr standen. Die 36-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Mini und der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Einsatzmaßnahmen vor Ort war die Ludwigsburger Straße zunächst voll gesperrt. Kurz nach 16.00 Uhr konnte die Fahrbahn in Richtung des Kreisverkehrs mit der Hindenburgstraße wieder frei gegeben werden und gegen 16.20 Uhr war die Ludwigsburger Straße wieder komplett befahrbar. Trotz einer eingerichteten Umleitung entstanden jedoch enorme Verkehrsbehinderungen.

Ludwigsburg: Rollerfahrer und Sozius flüchten vor Polizei – 16-Jähriger vorläufig festgenommen
Aus einer zwischen Ludwigsburg und Remseck am Neckar-Aldingen beabsichtigten Verkehrskontrolle entwickelte sich am Mittwochnachmittag eine Verfolgungsfahrt zwischen einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kornwestheim und einem Rollerfahrer sowie seinem Sozius. Die beiden Zweiradfahrer waren der Polizeibeamtin und ihrem Kollegen gegen 16.35 Uhr aufgefallen, da sie auf einem Feldweg unterwegs waren. Als der Rollerfahrer bemerkte, dass die Polizei auf der parallel zum Feldweg verlaufenden Kreisstraße 1692 die Verfolgung aufgenommen hatte, gab er Gas. Im Zuge eines Wendemanövers stürzten Fahrer und Sozius beim anschließenden Fluchtversuch auf Höhe von Pattonville. Die beiden ließen nun einen weißen und einen schwarzen Helm am Unfallort zurück, trennten sich und rannten in unterschiedliche Richtungen davon. Während der Fahrer Richtung Washingtonring lief, flüchtete der Sozius in Richtung der Denverstraße. Die Beamtin und der Beamte setzten dem Sozius ebenfalls zu Fuß nach. Sie konnten einen 40 Jahre alten Zeugen auf die Situation aufmerksam machen, der sie unterstützte und den 16-jährigen Sozius letztlich auch am Arm zu fassen bekam. Der Jugendliche wurde hierauf durch die Polizei vorläufig festgenommen. Er wurde zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht, während die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Roller kurz zuvor in der Elbinger Straße in Ludwigsburg gestohlen worden war. Das Zweirad wurde sichergestellt und abgeschleppt. Das Polizeirevier Kornwestheim sucht nun Zeugen zum einen zum eigentlichen Diebstahl in der Elbinger Straße und zum anderen zur Flucht des bislang noch unbekannten Rollerfahrers. Dieser dürfte zwischen 16 und 18 Jahre alt, etwa 170 cm groß und schlank sein. Er trug eine Jeans und zunächst ein dunkles Oberteil. Während seiner Flucht soll er sich umgezogen und einen roten Kapuzenpullover übergezogen haben. Die beiden Tatverdächtigen trugen nach dem Diebstahl einen weißen und einen schwarzen Helm. Der Sozius war komplett dunkel gekleidet. Er wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen an die Mutter übergeben. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07154 1313-0 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.

Gerlingen: Betontransportmischer kippt in Kreisverkehr um
Stundenlange Einsatzmaßnahmen hatte ein Verkehrsunfall zur Folge, der sich am Mittwoch (29.03.2023) gegen 09:35 Uhr in einem Kreisverkehr im Bereich der Stuttgarter Straße (L1180), Füllerstraße und Neue Ramtelstraße in Gerlingen ereignete. Mutmaßlich, da er mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, kippte ein mit rund 14.000 kg Beton beladener Betontransportmischer in diesem Kreisverkehr um und kam auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen. Der 43 Jahre alte Fahrer wurde hierbei leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zur Bergung des Fahrzeugs waren ein Telekran, ein Masterlift sowie ein Bergungsfahrzeug erforderlich und die Fahrbahn musste zeitwiese voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Gerlingen war mit drei Fahrzeugen und zehn Wehrleuten im Einsatz, da neben Beton auch Betriebsstoffe in den angrenzenden Grünstreifen ausgelaufen waren. Während die Bergungs- und Abschleppmaßnahmen gegen 14:20 Uhr beendet waren, dauerten die Straßenreinungsmaßnahmen noch bis 15.35 Uhr an. Erst im Anschluss konnte die Fahrbahn wieder uneingeschränkt freigegeben werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt über 80.000 Euro geschätzt.

Steinheim an der Murr: Betrüger erlangen sechsstellige Summe
Ein Unternehmen in Steinheim an der Murr fiel zwischen dem 06.03.2023 und dem 27.03.2023 Betrügern zum Opfer, die mittels der sogenannten Betrugsmasche “CEO-Fraud” insgesamt über 100.000 Euro erlangten. Hierzu spähten die noch unbekannten Täter zunächst Daten der Firma aus und erlangten so Kenntnis von einer E-Mail-Adresse, die intern zur Kommunikation der Geschäftsleitung mit der Buchhaltung verwendet wird. In der Folge fälschten die Täter die E-Mail-Adresse, gaben sich als Geschäftsführer aus und wiesen die Buchhaltung an, mehrere Überweisungen zu tätigen. Den E-Mails fügten sie gefälschte Rechnungen bei, welche von Aufmachung und Rechnungsbetrag nicht verdächtig erschienen. Die Buchhaltung tätigte daraufhin die Überweisungen auf ausländische Bankkonten. Der Betrug fiel erst am 27.03.2023 auf, als eine Mitarbeiterin der Buchhaltung den Geschäftsführer auf die Rechnungen angesprochen hatte. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Erligheim: Arbeitsunfall im Panoramaweg
Ein 19-jähriger Gerüstbauer war am Dienstag (28.03.2023) gegen 09:00 Uhr zusammen mit einem Arbeitskollegen damit beschäftigt, ein Gerüst auf einer Baustelle im Panoramaweg in Ehningen aufzubauen. Mutmaßlich aufgrund des durchnässten Untergrunds rutschte das Gerüst weg und kippte zur Seite um. Der 19-Jährige arbeitete zu diesem Zeitpunkt in etwa sechs Metern Höhe und fiel zusammen mit dem Gerüst zu Boden. Glücklicherweise wurde er nicht von herabfallenden Gerüstteilen getroffen, zog sich bei dem Sturz aber vermutlich einen Bruch am Bein zu. Er wurde von seinem unverletzten Arbeitskollegen erstversorgt und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Erligheim und Bönnigheim mit drei Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften, ferner zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes mit Besatzungen sowie ein Rettungshubschrauber.

Gerlingen: Jugendliche bestehlen Seniorinnen – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter lenkten am Dienstag (28.03.2023) gegen 14.40 Uhr in der Lammstraße in Gerlingen eine 83 Jahre alte Fußgängerin ab und stahlen in der Folge deren Tragetasche, welche diese in ihrer Hand hielt. Anschließend flüchteten die drei Unbekannten zu Fuß. Es soll sich um Jugendliche gehandelt haben, die dunkel gekleidet waren und alle eine Kopfbedeckung trugen. Der Wert des Diebesgutes wird auf etwa 50 Euro geschätzt.
Eine 84-Jährige befand sich gegen 15.00 Uhr auf dem Friedhof der Petruskirche, als sich ihr noch unbekannte Jugendliche näherten und ihre neben ihr auf dem Boden abgestellte Handtasche stahlen. Auch in diesem Fall flüchteten die drei anschließend. Die Handtasche konnte kurz darauf in der Nähe des Friedhofparkplatzes aufgefunden werden, es fehlte jedoch eine rote Ledergeldbörse mit rund 70 Euro Bargeld. Einer der Jugendlichen soll längere hellbraune Haare gehabt und eine Kapuze oder Basecap getragen haben. Ein zweiter wurde mit dunklen kurzen Haaren sowie Oberlippenbart beschrieben und soll ebenfalls eine Kapuze getragen haben. Der dritte soll dunkelbraune Haare und einen Ziegenbart haben.
Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis.
Ob es sich in den beiden Fällen um dieselben Täter handelt, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07156 9449-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeiposten Gerlingen in Verbindung zu setzen.

Asperg: Angeblicher Spendensammler betrügt Rentnerin
Ein noch unbekannter Täter hielt sich am Freitag (24.03.2023) zwischen 10:00 Uhr und 11:00 Uhr in einem Supermarkt in der Eglosheimer Straße in Asperg auf. Im Bereich der Schreibwaren und Zeitschriften machte er eine 74-jährige Frau auf sich aufmerksam und zeigte ihr eine Tafel, der zufolge er Taubstumm sei und Spenden sammle. Die Seniorin schenkte dem Mann glauben, trug sich in eine angebliche Spendenliste ein und wollte 20 Euro spenden. Da sie nur einen 100-Euro-Schein im Geldbeutel hatte, zog ihr der ihr der Unbekannte den Geldschein aus der Hand und gab ihr zu verstehen, er werde den Schein passend wechseln. Die 74-Jährige ließ sich darauf ein, woraufhin der angebliche Spendensammler mit den 100 Euro verschwand. Die Rentnerin vertraute sich in der Folge ihrem Sohn an und erstattete Anzeige. Der noch unbekannte Trickbetrüger wird als etwa 180 cm großer Mann mit schwarzen Haaren beschrieben. Er war bekleidet mit einem weißen Oberteil. In der Hand hielt er ein hölzernes Klemmbrett mit der vermeintlichen Spendenliste, auf der eine Deutschlandfahne und ein Logo ähnlich dem der Paralympischen Spiele aufgedruckt war.

Möglingen: Aggressiver Mann bedroht Einsatzkräfte und verletzt einen Polizeibeamten
Gleich drei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Kornwestheim waren am Montag (27.03.2023) im Einsatz wegen eines Mannes, der gegen 17:20 Uhr zunächst eine Mitarbeiterin einer Bank am Rathausplatz in Möglingen beleidigt hatte. Den Einsatzkräften gegenüber wurde der 30-jährige Mann sofort aggressiv, verweigerte die Angabe seiner Personalien und erhob kampfbereit die Fäuste. Nachdem er die Polizeibeamten schließlich bedrohte, wurde er zu Boden gebracht und mit Handschließen gefesselt. Während der Folgemaßnahmen beleidigte und bedrohte er die Einsatzkräfte massiv und schlug seinen Kopf mit erheblicher Kraft gegen eine Schaufensterscheibe. Der 30-Jährige zeigte erhebliche Stimmungsschwankungen, redete wirr und gab selbst an, Drogen genommen zu haben. Ein Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,6 Promille. Der Tatverdächtige wurde zunächst zur Entnahme einer Blutprobe einem Arzt vorgeführt und anschließend zur Behandlung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Während der Fahrt dorthin gelang es ihm, einem Polizeibeamten einen Kopfstoß zu versetzen. Der Polizist wurde dabei am Kopf getroffen und leicht verletzt.

Gerlingen: 15-Jährige von Hund angefallen – Zeugen gesucht
Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es bereits am vergangenen Donnerstag (23.03.2023) zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr zu einem Vorfall im Bereich des Wohngebiets Bopser und der Gerlinger Waldsiedlung. Ein 15-jähriges Mädchen war gemeinsam mit einer Freundin mit dem Fahrrad im Bereich der Studentenallee unterwegs, aus Richtung Gerlingen kommend und in Fahrtrichtung Stuttgart-Solitude. Dort trafen sie auf eine vierköpfige Familie aus zwei Erwachsenen mit zwei Kindern auf Laufrädern sowie einem jungen Schäferhund. Da der nicht angeleinte Hundewelpe neben und vor ihrem Fahrrad herumsprang, musste die 15-Jährige anhalten. Der Hund sprang sie daraufhin an und biss sie am linken Bein unterhalb der Kniekehle in die Wade. Die Familie ging anschließend wortlos weiter, ohne sich um das Verhalten des Hundes zu kümmern. Die 15-Jährige wurde durch den Hund leicht am Bein verletzt und musste ihre Wunde ambulant versorgen lassen. Ihre Hose wurde im Bereich des Bisses beschädigt. Die Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen und bitten mögliche Zeugen, sich unter Tel. 0711 6869-390 oder [email protected] zu melden.

Ludwigsburg: Mehrere Fahrzeuge aufgebrochen
Bislang unbekannte Täter schlugen zwischen Samstag (25.03.2023) und Montag (27.03.2023) an insgesamt vier geparkten Fahrzeugen am Berliner Platz im Ludwigsburger Osten jeweils eine Fensterscheibe ein und entwendeten aus dem Inneren der Fahrzeuge mehrere Werkzeuge und Arbeitsmaschinen. Die Fahrzeuge standen zum Teil innerhalb als auch außerhalb eines derzeit eingerichteten Baustellengeländes. Des Weiteren versuchten mutmaßlich die selben Täter auch einen Baucontainer aufzubrechen, was ihnen jedoch misslang. Der entstandene Sachschaden sowie die Höhe und Anzahl des Diebesgutes sind noch Gegenstand der Ermittlungen. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail [email protected] de, sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Ditzingen-Schöckingen: Wertgegenstände aus Pkw gestohlen – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht zum Montag (27.03.2023) auf noch ungeklärte Art und Weise Zugang zu einem in der Daimlerstraße in Schöckingen geparkten Mercedes. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten die Unbekannte diverse Gegenstände, darunter eine Geldbörse und ein Mobiltelefon, im Gesamtwert von rund 2.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07156 4352-0 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Ditzingen in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Drei Tatverdächtige wegen versuchten Mordes in Haft
Drei Männer im Alter zwischen 24 und 48 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft, nachdem sie bereits in der Nacht zum 06. März 2023 versucht haben sollen, einen 40-Jährigen zu töten.
Den Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zufolge soll ein 48-Jähriger zwei 24 und 27 Jahre alte Männer beauftragt haben, den 40-Jährigen umzubringen, da dieser ihm Geld geschuldet habe. Die beiden jüngeren Tatverdächtigen sollen daraufhin in der Tatnacht gegen 1.30 Uhr in den Schlafraum des Geschädigten in einer Flüchtlingsunterkunft in der Straße “Im Fischerpfad” in Bietigheim-Bissingen eingedrungen sein. Sie sollen diesen unvermittelt angegriffen, ihm sein Mobiltelefon entwendet, mit dem Griff eines Messers auf ihn eingeschlagen und ihn gewürgt haben. Als Zeugen und Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einschritten, flüchteten die beiden. Der verletzte Geschädigte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Der 48 Jahre alte Auftraggeber konnte vor der Flüchtlingsunterkunft vorläufig festgenommen werden und wurde am selben Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des bestehenden Verdachts des versuchten Mordes, setzte ihn in Vollzug und wies den 48-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.
Den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei gelang es rasch, die beiden geflüchteten Tatverdächtigen zu ermitteln. Mit Beschluss des Amtsgerichts Heilbronn wurden am 23. März 2023 deren Wohnanschriften im Raum Offenburg durchsucht und die beiden Männer vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurden der 24-Jährige und der 27-Jährige am 24. März einem Haftrichter beim Amtsgericht Offenburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle wegen des Verdachts des versuchten Mordes, setzte diese in Vollzug und wies die beiden Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein.

Schwieberdingen: Unfall und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort unter Alkoholeinfluss
Ein 37-jähriger Fahrer eines Mercedes rangierte am Sonntag (26.03.2023) gegen 03:15 Uhr mit seinem Fahrzeug im Bereich des Schlosshofs in Schwieberdingen. Mutmaßlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung fuhr er dabei auf einen geparkten Kleintransporter auf und schob diesen gegen eine Straßenlaterne. Anschließend machte er sich aus dem Staub, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Der 37-Jährige konnte im weiteren Verlauf an seiner Wohnanschrift angetroffen werden, nachdem Zeugen die Polizei über den Unfall informiert hatten. Der Mann stand deutlich erkennbar unter Alkoholeinfluss, verweigerte jedoch die Durchführung eines Alkoholtests. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Höhe des von ihm verursachten Sachschadens an dem Kleintransporter sowie der Straßenlaterne ist noch nicht genau bekannt.

Ludwigsburg: Alkoholisiert auf e-Scooter unterwegs
Polizeibeamte der Polizeireviere Ludwigsburg und Kornwestheim mussten am Sonntagnacht (26.03.2023) innerhalb von einer Stunde gleich zwei Männer aus dem Verkehr ziehen, die unter Alkoholeinfluss ein sogenanntes Elektrokleinstfahrzeug (e-Scooter) lenkten. Ein 31-jähriger Scooter-Fahrer war gegen 03:50 Uhr in Ludwigsburg auf der Myliusstraße unterwegs und wurde von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ludwigsburg im Bereich des Schillerplatzes kontrolliert, da er auffällig in Schlangenlinien fuhr. Bei der Kontrolle wurden Anzeichen auf Alkoholisierung festgestellt, ein Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von fast 2 Promille. Der Mann musste die Beamten zur Durchführung einer Blutentnahme begleiten. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. Gegen 04:35 Uhr wurde in der Gänsfußallee in Ludwigsburg durch eine Streife des Polizeireviers Kornwestheim ebenfalls ein e-Scooter angehalten, dessen Fahrer, ein 22-jähriger Mann, Anzeichen auf übermäßigen Alkoholkonsum zeigte. Hier ergab ein Alkoholtest einen Atemalkoholwert von 1,5 Promille. Auch bei dem jungen Mann musste eine Blutprobe entnommen und gegen ihn Anzeige erstattet werden. Die Polizei weist darauf hin, dass bei den Elektrokleinstfahrzeugen beim Thema “Alkohol und Drogen” dieselben Regeln und Grenzwerte gelten wie beim Autofahren. Wer mit über 0,5 Promille ohne Ausfallerscheinungen fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, bei über 1,1 Promille liegt sogar eine Straftat vor. Zeigt die fahrende Person alkoholbedingte Ausfallerscheinungen, kann bereits ab 0,3 Promille eine Straftat vorliegen. Für Personen unter 21 Jahren und Führerscheinneulinge in der Probezeit gilt ein absolutes Alkoholverbot (Null-Promille-Grenze).

Schwieberdingen: Zeugen nach Raubüberfall gesucht
Drei bislang unbekannte Täter begaben sich am Sonntagabend gegen 21.45 Uhr in den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Robert-Bosch-Straße in Schwieberdingen und nahmen zwei Packungen Longpapes im Wert von etwa vier Euro aus dem Regal. Als sie ohne die Ware zu bezahlen das Gebäude verlassen wollten, sprach ein 37 Jahre alter Angestellter die Männer an. Daraufhin schlug einer der Täter den 37-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, bevor die drei zu Fuß in Richtung der Sportplätze flüchteten. Ein Pkw des Herstellers Ford mit polnischem Kennzeichen, mit welchem die Tatverdächtigen mutmaßlich zuvor zur Tankstelle gefahren waren, wurde zurückgelassen. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Ergebnis. Der 37-Jährige wurde durch den Schlag leicht verletzt. Zeugen beschrieben zwei der Täter als 30 bis 50 Jahre alt. Einer davon soll mit einem grauen Bademantel sowie einem schwarzen Pyjama bekleidet gewesen sein. Er hat lange braune Haare und einen Bart. Der zweite Täter soll eine hellen Jeans sowie eine Jacke oder einen Kapuzenpullover getragen haben. Er hatte kurze dunkle Haare. Zu dem dritten Täter liegt bislang keine Personenbeschreibung vor. Die Ermittlungen zu dem zurückgelassenen Fahrzeug dauern noch an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.

Steinheim an der Murr: 34-Jähriger mit fast zwei Promille unterwegs
Mutmaßlich, da er unter Alkoholeinfluss stand, touchierte ein 34 Jahre alter Opel-Lenker am Samstag (25.03.2023) gegen 21.15 Uhr einen in einer Parkbucht in der der Steinbeisstraße geparkten Opel Astra. Durch die Wucht der Kollision wurde der abgestellte Pkw einige Meter weit auf den angrenzenden Bürgersteig geschoben. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 20.000 Euro geschätzt. Da sich im Zuge der Unfallaufnahme der Verdacht erhärtete, dass der 34-Jährige unter Alkoholeinfluss stehen könnten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. In der Folge musste der Mann sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ditzingen: Alkoholisierter verursacht Verkehrsunfall und begeht Unfallflucht
Wegen Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ermittelt das Polizeirevier Ditzingen gegen einen 68-jährigen Autofahrer, der am Sonntagmittag (26.03.2023) gegen 13:20 Uhr in Ditzingen unterwegs war. Der Mann kam mit seinem Mercedes aus Richtung der Straße Dontental, überquerte eine Brücke und bog nach rechts in die Untere Glemstalstraße ein. Mutmaßlich infolge alkoholischer Beeinflussung kollidierte er dort mit einem am Straßenrand geparkten BMW, kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr etwa 100 Meter über eine Wiese und setzte anschließend die Fahrt auf der Unteren Glemstalstraße fort, ohne sich um den Verkehrsunfall zu kümmern. Nachdem eine Zeugin die Polizei verständigt hatte, konnte der 68-Jährige mit seinem Fahrzeug im Rahmen der Fahndung im Stadtgebiet Ditzingen angetroffen werden. Ein Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von knapp 0,7 Promille, weshalb sich der Mann noch einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 3.500 Euro an dem geparkten BMW und etwa 3.000 Euro am Mercedes des 68-Jährigen.

Großbottwar-Winzerhausen: Schleiereule gestohlen – Zeugen gesucht
Noch unbekannte Täter entwendeten zwischen Samstag 14:00 Uhr und Sonntag 01:00 Uhr (25./26.03.2023) eine Schleiereule aus einem Gehege auf einem Grundstück in Großbottwar-Winzerhausen. Das etwa ein Jahr alte Tier namens Amara hat ein Lederband am linken Fuß. Das Polizeirevier Marbach am Neckar nimmt sachdienliche Hinweise zur Tat oder dem Aufenthaltsort der Eule unter Tel. 07144 900-0 oder [email protected] entgegen.

Murr: Unfall zwischen Pkw und Fußgänger – Polizei sucht Zeugen
Am Sonntag (26.03.2023) kam es an einem Kreisverkehr in der Bietigheimer Straße in Murr zu einem Verkehrsunfall, der von zwei bislang unbekannten Zeugen beobachtet worden sein soll. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge überquerte ein 14 Jahre alter Jugendlicher gegen 15.50 Uhr einen Fußgängerüberweg nahe des Kreisverkehrs in Richtung des Industriegebiets “Langes Feld”, während er sein Mountainbike neben sich schob. Ein 83-jähriger VW-Lenker fuhr die Bietigheimer Straße aus Richtung Pleidelsheim kommend entlang und übersah mutmaßlich den Jugendlichen. In der Folge kam es zur Kollision zwischen dem Pkw und dem Fahrrad. Der 14-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Der 83-Jährige soll daraufhin kurz gestoppt und sich nach dem Wohlbefinden des Jugendlichen erkundigt haben. Anschließend fuhr er jedoch weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden und die Verletzungen des 14-Jähriger zu kümmern. Der 83-Jährigen konnte im weiteren Verlauf ermittelt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg bittet die Zeugen, die den Unfall beobachteten, sich unter der Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail an [email protected] zu melden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel