17.5 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 6. Oktober , 2022

Dritter Bauabschnitt an der Sternkreuzung

Grundlegende Änderung der Verkehrsführung Ludwigsburg.| Am kommenden Montag,...

Kreis und Kommunen bereiten sich gemeinsam auf Gasmangellage vor

Ludwigsburg.| Beim „Runden Tisch Gasmangellage“ kamen am...

Gemeinderatsbeschluß zum Trainingsbetrieb des SGV Freiberg

Weitere Angebote zur Lösung der Trainingswünsche des...
StartSportSG BBM feiert Doppelspieltag in der EgeTrans Arena

SG BBM feiert Doppelspieltag in der EgeTrans Arena

SportSG BBM feiert Doppelspieltag in der EgeTrans Arena

von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die Bietigheimer Zweitliga-Handballer machen ihr erstes Spiel der Saison in der großen EgeTrans Arena zu einem Familiennachmittag. Am Samstag trifft die SG BBM bereits um 18:30 Uhr auf die Eulen Ludwigshafen. Zuvor duellieren sich die beiden Nachwuchsteams in der Jugendbundesliga (15 Uhr). Rund um die beiden Spiele gibt es jede Menge Attraktionen für die kleinen und großen Handballfans.

Zu Saisonbeginn hellwach zu sein, das ist eine der Lehren, die Iker Romero aus seiner ersten Saison als Cheftrainer mitgenommen hat. Schon früh sind die Schwaben in der vergangenen Saison dem vorderen Tabellendrittel hinterhergehechelt, eine schmerzliche Erfahrung. Seine Jungs haben das beherzigt und an den ersten drei Spieltagen 4:2 Punkte geerntet. Jetzt sollen im Südwest-Derby gegen die mit 1:5 Punkten gestarteten Pfälzer die nächsten Zähler her.

Der spanische Coach der SG BBM weiß nur zu gut, wie gefährlich es ist, sich auf errungenen Lorbeeren auszuruhen. Und die erntete die SG BBM nach dem jüngsten 28:30-Erfolg beim HSC Coburg reichlich. Die SG BBM konnte bei den als Aufstiegskandidat gehandelten Oberpfälzern ihre starke Frühform bestätigen. Romero wird die Spannung hochhalten und wieder 110 Prozent einfordern, sofern das bei seinen Jungs vor einem Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen überhaupt nötig ist. In den letzten Begegnungen zwischen beiden Teams war stets ordentlich Dampf im Kessel – meist behielten die Schwaben den kühleren Kopf und die Punkte, so auch zweimal in der vergangenen Saison. Der letzte Erfolg der Eulen in einem Punktspiel in Bietigheim liegt sieben Jahre zurück, seither gab es allerdings auch zweimal eine Punkteteilung.

Die Mannschaft aus dem Ludwigshafener Stadtteil Friesenheim hat eine turbulente Saison hinter sich. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga fassten die Eulen im Unterhaus nur schwer Tritt. Mitte Mai drohte das Team sogar in die dritte Liga durchgereicht zu werden, als Trainer Ceven Klatt von Michael Biegler abgelöst wurde. Acht Spiele später strich auch der Trainer-Routinier die Segel und mit Michel Abt steuerte der dritte Trainer innerhalb einer Saison das Team in den letzten vier Begegnungen in den sicheren Hafen. Abt kam vom erfolgreichen Drittligateam der Rhein- Neckar Löwen und durfte bleiben. Der 32-Jährige steht auch in der aktuellen Saison an der Seitenlinie vor Herausforderungen. Primär gilt es die Abgänge beispielsweise von Nationalspieler Hendrik Wagner (HSG Wetzlar) oder von Bundesliga-Routinier Gunnar Dietrich (Dansenberg) zu kompensieren. Ihre Rollen sollen unter anderem der talentierte Julius Meyer-Siebert (Zweitspielrecht/DHfK Leipzig) und Sebastian Trost (Rhein-Neckar Löwen II) ausfüllen. Wem der Name bekannt vorkommt: Bruder Maximilian Trost spielte von 2018 bis Ende 2019 in der 1. und 2. Liga im linken Rückraum der SG BBM. Erst vor einer Woche sicherten sich die Pfälzer die Dienste von Sergey Gorpishin (ZSKA Moskau), nachdem Christian Klimek am Kreis länger ausfallen wird. Am letzten Samstag ließen die Eulen mit einem 26:26 beim starken Aufsteiger 1.VfL Potsdam aufhorchen. Schon am ersten Spieltag waren die Abt- Schützlinge bei der knappen 33:34-Niederlage gegen Absteiger HBW Balingen-Weilstetten ganz nah an den ersten Punkten. Gefährlichster Werfer der Eulen ist Jannek Klein im rechten Rückraum mit 19 Toren und einer für diese Position herausragenden Wurfquote von 64 Prozent. Parallelität: Auch bei Bietigheim spielt der erfolgreichste Werfer im rechten Rückraum. Dominik Claus (mit Eulen-Vergangenheit) traf bislang 15 Mal.

Bei der SG BBM zeichnete sich in dieser Woche eine leichte Entspannung unter der dünnen Personaldecke ab. Zum einen spielte der erst vor einer Woche verpflichtete Tom Wolf in Coburg gleich eine ganz starke Rolle. Die Abläufe müssen sich zwar noch einspielen, doch vor der Heimpremiere für den 28-jährigen Rechtshänder fühlte sich das schon sehr gut an. Christian Schäfer hatte nach überstandener Erkrankung in Coburg noch kein grünes Licht erhalten. Der Rechtsaußen konnte sein Team jedoch schon wieder von der Tribüne aus unterstützen. Teilzeit-Rückkehrer Jan Asmuth stand nach seinen Sprunggelenksproblemen wieder im Kader. Da jedoch Max Öhler seine Sache auf der eher ungewohnten linken Außenposition gut machte, blieb es für den 30-Jährigen am Samstag noch bei einem Kurzeinsatz. Die Liste der Ausfälle bei der SG BBM liest sich mit Paco Barthe, Tim Kaulitz, Alexander Pfeifer und Patrick Rentschler immer noch beachtlich.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel