16.6 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 6. Oktober , 2022

Dritter Bauabschnitt an der Sternkreuzung

Grundlegende Änderung der Verkehrsführung Ludwigsburg.| Am kommenden Montag,...

Kreis und Kommunen bereiten sich gemeinsam auf Gasmangellage vor

Ludwigsburg.| Beim „Runden Tisch Gasmangellage“ kamen am...

Gemeinderatsbeschluß zum Trainingsbetrieb des SGV Freiberg

Weitere Angebote zur Lösung der Trainingswünsche des...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 38

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 38

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 38

Quelle: ots

A81 Gemarkung Freiberg am Neckar: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person kam es am Samstagabend gegen 21:00 Uhr auf der BAB 81, zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord. Der 31 Jahre alte Fahrer eines BMW fuhr zu diesem Zeitpunkt auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Stuttgart und wollte auf den linken Fahrstreifen wechseln. Hierbei kam er ins Schleudern und prallte zunächst gegen den linken Fahrbahnteiler. Durch den Aufprall wurde er von diesem abgewiesen und gegen die rechte Schutzwand geschleudert. Im weiteren Verlauf kam er wieder nach links und kollidierte hier mit dem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Mercedes-Benz eines 32-Jährigen. Der BMW-Lenker zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge waren im Anschluss an den Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich nach derzeitigem Ermittlungsstand auf insgesamt 60.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn kurzzeitig voll gesperrt werden. Für die anschließenden Reinigungsarbeiten, welche sich bis in den frühen Sonntagmorgen zogen, befand sich die Autobahnmeisterei Ludwigsburg an der Unfallstelle im Einsatz.

Ludwigsburg: Brand in ehemaligem Schulgebäude
Bislang unbekannte Täter verschafften sich am Samstag Zutritt zu einem ehemaligen Schulgebäude in der Martin-Luther-Straße. Gegen 12:00 Uhr wurde eine Rauchentwicklung aus dem Gebäude gemeldet, welche schließlich auf ein brennendes Buch zurückzuführen war. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnten keine Personen im Gebäude mehr festgestellt werden. Ermittlungen zufolge hielten sich zum Brandausbruch drei Kinder auf dem Gelände auf. Ob diese im Zusammenhang mit der Tat stehen, ist bislang nicht geklärt. Der Sachschaden am beschädigten Buch sowie dem in Mitleidenschaft gezogenen Boden im dortigen Bereich beläuft sich Schätzungen zufolge auf etwa 500 Euro.

A81 Pleidelsheim: Polizei ermittelt wegen illegalem Autorennen – Zeugen gesucht
Am Freitag, kurz vor 23.00 Uhr, wechselte ein 33-Jähriger mit seinem Opel kurz nach der Anschlussstelle Pleidelsheim in Fahrtrichtung Heilbronn vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Er überholte hier bereits 2-3 Pkw, als von hinten ein 22-Jähriger mit seinem schwarzen Ford Focus mit hohem Geschwindigkeitsüberschuss auf den Opel auffuhr. Laut einem Zeugen fuhr dicht hinter dem schwarzen Ford ein weißer Audi S3, beide mit einer von ihm geschätzten Geschwindigkeit von 230-250 km/h, weshalb der Verdacht auf ein illegales Autorennen besteht. Verletzt wurde niemand. Über den entstandenen Sachschaden können bislang keine Angaben gemacht werden. Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die sachdienliche Hinweise geben können oder die durch die Fahrweise des Ford- oder Audi-Fahrers behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel. 0711 6869-0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Tragischer Unfall fordert ein Todesopfer
Noch ungeklärt sind die Umstände, die am Freitagnachmittag im Bereich der Straße „Mühläcker“ in Bietigheim-Bissingen zum Tod eines 23 Jahre alten Mannes führten. Der 23-Jährige, der krankheitsbedingt auf einen Elektrorollstuhl angewiesen war, wurde gegen 13.50 Uhr von einer Zeugin in einer Art Regenablaufrinne parallel einer abschüssig verlaufenden Anliegerstraße liegend aufgefunden. Vermutlich war der Hund, der ihn begleitete, hinunter in die Rinne gesprungen. Möglicherweise fuhr der junge Mann mit seinem Rollstuhl zu nah an den Graben heran und der Rollstuhl kippte schließlich um. Der junge Mann konnte nur noch tot geborgen werden. Der Hund wurde an die Eltern übergeben. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Asperg: Brandalarm im Justizvollzugskrankenhaus
Am Freitagmorgen gegen 07:35 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Asperg mit fünf Fahrzeugen und 33 Kräften zu einem Brandalarm im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg aus. Ein Insasse hatte eine vermutlich noch glimmende Zigarette in einem Kunststoffmülleimer entsorgt, wodurch dieser anfing zu qualmen. Durch die Rauchentwicklung löste der Alarm aus und ein Feuer konnte durch einen Mitarbeiter rechtzeitig verhindert werden. Die Feuerwehr musste keine weiteren Maßnahmen treffen.

Eberdingen: Schweißarbeiten verursachen Garagenbrand
Ein 70-jähriger Mann führte am Freitag gegen 13 Uhr in einer Garage in der Oberen Gasse in Eberdingen Schweißarbeiten durch. Aus bislang unbekannter Ursache kam es dabei zur Entstehung eines Brandes, der sich rasch in der Garage ausbreitete. 54 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren Eberdingen, Hemmingen und Vaihingen an der Enz waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Der Rettungsdienst war mit sieben Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort. Der 70-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Seine 68-jährige Ehefrau blieb unverletzt. Das an die Garage angrenzende Wohnhaus war nicht betroffen und ist weiter bewohnbar. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Kornwestheim: Unfall in der Zeppelinstraße führt zu Sperrung
Nach einem Unfall, der sich am Freitag gegen 12.10 Uhr in der Zeppelinstraße in Kornwestheim ereigneten, musste die Straße zeitweise vollgesperrt werden. Eine 33-jährige Audi-Fahrerin wollte aus einer parallel zur Fahrbahn verlaufenden Parklücke kurz vor der Kreuzung mit der Schützenstraße ausfahren. Hierbei übersah sie vermutlich den Toyota einer 64 Jahre alten Frau, die in Richtung Innenstadt unterwegs war. Die 64-Jährige versuchte wohl noch nach links auszuweichen, allerdings konnte sie einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Vermutlich stieß der Toyota durch den Ausweichversuch gegen den Bordstein der Mittelinsel, wodurch der PKW ausgehebelt wurde, sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die 64 Jahre alte Frau erlitt leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Ihr PKW war nicht mehr fahrbereit und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Kornwestheim, die mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort war, wieder aufgerichtet werden. Während der ersten Maßnahmen war die Zeppelinstraße komplett gesperrt. Gegen 13.25 Uhr konnte die gesamte Straße wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Der entstandene Sachschaden konnte abschließend noch nicht beziffert werden, dürfte sich aber auf mehrere Tausend Euro belaufen. Rückfragen bitte

Ludwigsburg: Tatverdächtiger nach Einbruch vorläufig festgenommen
Nachdem es in der Nacht zum Freitag zu einem Einbruch in einen Lebensmitteldiscounter in der Hindenburgstraße in Ludwigsburg und kurz darauf zu einem versuchten Einbruch in einen Lebensmittelmarkt in der Friedrichstraße kam, wurde ein 27-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. In der Hindenburgstraße verschaffte sich der Täter über die Eingangstüre Zutritt zum Verkaufsraum und packte diverse Lebensmittel in seinen mitgeführten Rucksack, den er folglich aus bislang unbekannten Gründen zurückließ. Kurze Zeit später wurde ein Zeuge auf eine Person aufmerksam, die sich an der Eingangstüre eines Lebensmittelmarktes in der Friedrichstraße zu schaffen machte und verständigte die Polizei. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen konnte der Tatverdächtige durch eine Streifenwagenbesatzung angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge dürfte es sich bei der Person auch um den Täter des ersten Einbruchs handeln. Bei einer Personendurchsuchung konnten zudem Kleinstmengen an Betäubungsmittel aufgefunden werden. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß entlassen. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Murr: Wiese gerät in Brand
Die Freiwillige Feuerwehr Murr rückte am Donnerstag gegen 15:50 Uhr mit zwei Fahrzeugen und 16 Kräften zu einem Brandalarm in der Kirchgasse in Murr aus, nachdem dort ein Wiesenbrand im Bereich der Murr und des Jugendhauses gemeldet wurde. Das Feuer breitete sich auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern aus und wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Zeugenangaben zufolge sollen kurz vor dem Brandausbruch in diesem Bereich zwei Böllerschläge zu hören gewesen sein. Eine Brandstiftung kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Der entstandene Flurschaden wird auf eine zweistellige Summe geschätzt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Winter-Kompletträder aus Garage entwendet
Zwischen Mittwoch 07:00 Uhr und Donnerstag 16:00 Uhr wurde in der Steinheimer Straße in Bietigheim in die Garage eines Autohauses eingebrochen. Gewaltsam verschafften sich die unbekannten Täter Zutritt und entwendeten neuwertige Winter-Kompletträder im Wert von rund 2.400 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Großsachsenheim: Mercedes-Fahrerin kommt von Fahrbahn ab – PKW kippt zur Seite
Zwei leicht verletzte Frauen und ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 00.50 Uhr auf der Landesstraße 1110 kurz vor Großsachsenheim ereignete. Vermutlich da sie unter dem Einfluss von Alkohol stand, war es einer 37-Jährigen nicht möglich ihren PKW sicher zu führen. In einer Linkskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge überfuhr sie eine Warntafel und mehrere Bäume, so dass der Mercedes letztlich auf die Beifahrerseite kippte. Die 37-Jährige und ihre 40 Jahre alte Beifahrerin erlitten beide leichte Verletzungen. Sie wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Ein Atemalkoholtest, den die Fahrerin durchführte, verlief positiv und erbrachte ein Ergebnis von etwa 1,4 Promille. Sie musste sich hierauf einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim befand sich mit fünf Fahrzeugen und 24 Wehrleuten im Einsatz. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Remseck-Pattonville: 6-jähriges Kind von Pkw erfasst
Am Mittwoch gegen 17:00 Uhr kam es in der John.-F.-Kennedy-Allee in Pattonville zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem 6-jährigen Kind. Ein 52-jähriger Volvo-Lenker befuhr die John-F.-Kennedy-Allee in Richtung Aldinger Straße, als plötzlich ein Kind von einem dortigen Spielplatz auf die Fahrbahn rannte. Der Pkw-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste den Jungen mit der linken Fahrzeugseite. Der 6-Jährige zog sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An dem Volvo entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Gerlingen: Geldautomat gesprengt
Vermutlich drei bislang unbekannte Täter sprengten in der Nacht zum Donnerstag einen Geldautomaten einer Bankfiliale in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in der Hauptstraße in Gerlingen. Mehrere Anwohner wurden gegen 02:00 Uhr von lauten Knallgeräuschen aus dem Schlaf gerissen. Zeugenangaben zufolge verließen kurz darauf drei dunkel gekleidete Personen die Bank und flüchteten mit einem dunklen Pkw Kombi mit sehr lautem Motorengeräusch über die Leonberger Straße mutmaßlich in Richtung Bundesautobahn 81. Bei dem Fluchtfahrzeug, das in unmittelbarer Tatortnähe abgestellt gewesen sein soll, könnte es sich um einen Audi mit Karlsruher Kennzeichen (KA-) gehandelt haben.
Die unbekannten Täter dürften Bargeld in noch unbekannter Höhe erbeutet haben.
Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen unter Einbindung des Polizeihubschraubers verliefen bislang ohne Ergebnis.
Durch die Explosion wurde das Gebäude beschädigt. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 um weitere Zeugenhinweise.

Murr: Zigarettenautomatenaufbrecher auf frischer Tat ertappt
Aufmerksame Anwohner alarmierten am Dienstag gegen 18.30 Uhr die Polizei, nachdem sie in der Rudolf-Diesel-Straße in Murr zwei Männer beobachtet hatten, die mit einem Trennschleifer einen Zigarettenautomaten bearbeiteten. Mehrere Beamte und Beamtinnen, die sich aufgrund einer Verkehrskontrolle in der Nähe zum Tatort befanden, fuhren unverzüglich in Richtung der Rudolf-Diesel-Straße. Die beiden Tatverdächtigen kamen ihnen zu Fuß entgegen, so dass die Polizistinnen und Polizisten lediglich aussteigen und die Männer vorläufig festnehmen mussten. Vor Ort wurden ein Rucksack sowie ein PKW durchsucht, die den Tatverdächtigen zugeordnet werden konnten. Die Polizeibeamten fanden einen zum Trennschleifer passenden Koffer, sowie Ersatzscheiben für den Trennschleifer und verschiedene Werkzeuge. Der Sachschaden am Automaten wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Diebesgut hatten die beiden 20-jährigen Tatverdächtigen noch keines gemacht. Sie wurden im Anschluss zum Polizeirevier Marbach am Neckar gebracht und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Sie werden sich wegen besonders schweren Fall des Diebstahls verantworten müssen.

Bietigheim-Bissingen: 30-Jährige leistet sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei
Eine 30 Jahre alte Jeep-Fahrerin leistete sich am Dienstagabend eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei, nachdem sie gegen 22:30 Uhr einer Verkehrskontrolle unterzogen worden war. Die 30-Jährige wurde zunächst in der Stuttgarter Straße, im Bereich der Einmündung zum Gröninger Weg angehalten und kontrolliert. Da sich hier der Verdacht ergab, dass sie unter Alkoholeinfluss stehen könnte, sollte ein Atemalkoholtest durchgeführt werden. Doch die Frau setzte plötzlich mit ihrem Pkw zurück und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt davon. Ein 27 Jahre alter Polizeibeamter musste ausweichen, um nicht von dem Jeep erfasst zu werden. Die beiden Polizisten nahmen die Verfolgung der 30-Jährigen auf, die über das Poststräßle in Richtung Ingersheim flüchtete. Die Fahrt führte über Freiberg am Neckar, vorbei am Schloss Monrepos und wieder auf die Bundesstraße 27 in Richtung Bietigheim-Bissingen. Kurz nach der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord bog die 30-Jährige nach rechts in Richtung Tamm ab. Hier verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte mit der Schutzplanke. Die Jeep-Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da weiterhin der Verdacht bestand, dass die Frau unter dem Einfluss von Alkohol und eventuell auch von Betäubungsmitteln stehen könnte, musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 10.000 Euro. Der Jeep war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die 30-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen zahlreicher Verkehrsverstöße rechnen. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass während der waghalsigen Flucht der 30-Jährigen auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein könnten. Etwaige Geschädigte werden gebeten, sich unter der Tel. 0711 6869-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen am Bahnhof
Ein 17-Jähriger war am Montag gegen 21:00 Uhr zu Fuß am Bahnhof in Marbach am Neckar unterwegs und wollte von der Unterführung aus die Treppe zum Bahnsteig nach oben gehen. Dort kam ihm ein 16-Jähriger die Treppe herunter entgegen. Zwischen den beiden persönlich bekannten Jugendlichen entstand ein Streitgespräch mit Beleidigungen. Im weiteren Verlauf soll der 16-Jährige ein Pfefferspray (Tierabwehrspray) gezogen und damit dem 17-Jährigen ins Gesicht gesprüht haben, woraufhin dieser über den Bahnsteig in Richtung Kirchenweinbergstraße flüchtete und die Polizei verständigte. Im Zuge der Fahndung konnte der tatverdächtige 16-Jährige durch eine Streifenwagenbesatzung am Bahnhof in Marbach angetroffen werden, wobei er in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes war. Zur Beteiligung der beiden Jugendlichen an der vorangegangenen Auseinandersetzung ergaben sich im Gespräch widersprüchliche Angaben. Das zuvor eingesetzte Pfefferspray konnte bei den beiden Personen nicht aufgefunden werden, jedoch führte der Freund verbotene Waffen mit sich, welche beschlagnahmt wurden.

Korntal-Münchingen: Pkw auf Bahnsteig von Zug erfasst
Ein Sachschaden in Höhe von über 100.000,- Euro entstand am Montagmittag gegen 13:20 Uhr bei einem Unfall mit einem Auto und einem Zug der WEG in Korntal-Münchingen. Eine 66-jährige Autofahrerin war mit ihrem Nissan in Münchingen auf der Markgröninger Straße in Fahrtrichtung Markgröningen unterwegs und musste am dortigen Bahnübergang anhalten, da die Halbschranken geschlossen waren und das Signal Rotlicht zeigte. Aus der Gegenrichtung soll nach Angaben der 66-Jährigen ein Omnibus um die Halbschranken herumgefahren sein und den Bahnübergang überquert haben. Da die Nissanfahrerin bereits eine Zeit lang gewartet hatte, ohne dass ein Zug gekommen war, folgte sie diesem schlechten Beispiel, umfuhr die geschlossene Halbschranke und wollte den Bahnübergang überqueren. Dabei nahm sie den herannahenden Zug zu spät wahr, der von der Haltestelle Münchingen kommend in Richtung der Haltestelle Schwieberdingen fuhr. Die 66-Jährige konnte den Gefahrenbereich nicht mehr schnell genug verlassen. Der 60-jährige Lokführer leitete noch eine Notfallbremsung ein, konnte den Zug jedoch nicht mehr rechtzeitig stoppen, so dass die Lok mit dem Nissan kollidierte und diesen einige Meter vor sich herschob. Die Nissanfahrerin sowie der Lokführer wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Die Fahrgäste der Bahn, bei denen es sich überwiegend um Schulkinder handelte, blieben ebenfalls unverletzt und konnten die Fahrt mittels eigens eingerichtetem Schienenersatzverkehr fortsetzen An der Lok entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 100.000,- Euro, der Zug konnte die Unfallstelle dennoch aus eigener Kraft verlassen. Der Nissan war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, der Sachschaden wird hier auf etwa 6.000,- Euro geschätzt. Der Bahnübergang war für die Unfallaufnahme eine Stunde lang gesperrt, zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es dadurch nicht.

Oberriexingen: Mülleimerbrand sorgt für nächtlichen Feuerwehreinsatz
Am frühen Dienstagmorgen gegen 02:45 Uhr entdeckte ein Anwohner der Kernerstraße in Oberriexingen brennende Mülltonnen auf der Straße vor dem Haus und verständigte die Rettungskräfte. Die insgesamt vier Mülltonnen konnten rasch gelöscht werden, eine Gefahr für Personen, Gebäude oder parkende Fahrzeuge bestand nicht. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt, die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen war mit neun Wehrleuten vor Ort im Einsatz.

Marbach am Neckar: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt – Zeugen gesucht
Am Montag ereignete sich gegen 16.45 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Ludwigsburg-Neckarweihingen und Marbach am Neckar auf Höhe des Gewerbegebiets ein Unfall, bei dem ein 65 Jahre alter Fahrradfahrer schwere Verletzungen erlitt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der 65-Jährige, der mit einem vermutlich selbst konstruierten E-Bike in Fahrtrichtung Marbach am Neckar unterwegs war, wurde nach derzeitigen Ermittlungen von mehreren in gleiche Richtung fahrenden Fahrzeugen überholt. Hierbei soll er unvermittelt in Richtung der Fahrbahnmitte gekommen sein, worauf es zu einem Zusammenstoß mit einem 50 Jahre alten Ford-Lenker kam, der ihn gerade überholen wollte. Der Radfahrer, der keinen Helm trug wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend auf den Asphalt. Ersthelfer kümmerten sich um den schwer verletzten Mann und räumten auch die Unfallstelle. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht nun Zeugen, die insbesondere zur Klärung des Unfallhergangs beitragen können.

A81 Ditzingen: Sattelzug beschädigt Pkw und flüchtet
Ein 72-jähriger Mercedes-Fahrer war am Montag gegen 11:20 Uhr mit seiner E-Klasse auf der Autobahn 81 von Heilbronn nach Stuttgart unterwegs und verließ die Autobahn an der Ausfahrt Feuerbach. Dort kam ihm am Ende des Kurvenbereichs ein Sattelzug entgegen, der über die Sperrfläche fuhr und mit dem Mercedes des 72-Jährigen zusammenstieß. An der E-Klasse entstanden dabei rund 10.000 Euro Sachschaden. Der noch unbekannte Fahrer des Sattelzugs setzte seine Fahrt auf die Autobahn fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern.

A81 Großbottwar: Zeugen nach gefährlichen Fahrmanövern gesucht
Zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs kam es am vergangenen Samstag gegen 17:10 Uhr auf der Autobahn 81 von Heilbronn nach Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ilsfeld und Mundelsheim. Eine 32-jährige Frau beobachtete als Beifahrerin in einem weißen VW Tiguan, wie sich von hinten ein dunkelgrauer oder schwarzer Ford mit hoher Geschwindigkeit annäherte, den Tiguan überholte und anschließend ohne erkennbaren Grund stark abbremste. Der Fahrer des VW betätigte aufgrund des gefährlichen Bremsmanövers die Lichthupe, worauf hin der noch unbekannte Fahrer des Ford den erhobenen Mittelfinger zeigte und mehrfach stark bis zur Schrittgeschwindigkeit abbremste. Dabei musste auch das Fahrzeug hinter dem VW Tiguan ebenfalls stark abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Alle drei Fahrzeuge hielten in der Folge zunächst auf dem Standstreifen an. Der Unbekannte setzte dann seine Fahrt fort und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Mundelsheim. Bei dem Fahrer des Ford soll es sich um einen Mann mit schwarzem Bart und schwarzen Haaren gehandelt haben, der während der Fahrt eine Zigarette geraucht hatte. Zeugen für den Vorfall, insbesondere auch die Fahrerin oder der Fahrer des Autos hinter dem weißen VW Tiguan, werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Neuwertiges Pedelec entwendet
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in der Otto-Schöpfer-Straße in Gerlingen ein Pedelec im Wert von etwa 3.000 Euro entwendet. Es handelte sich um ein rot-graues E-Mountainbike des Herstellers Cube, Modell Reaction Hybrid Pro 625. Das Fahrrad stand unter einem Carport und war mit einem Kettenschloss gesichert. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 9449-0, entgegen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit verletzter Person und rund 50.000 Euro Sachschaden
Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Hergang eines Verkehrsunfalls geben können, der sich am Sonntag gegen 21:15 Uhr auf der Frankfurter Straße (Bundesstraße 27), im Bereich der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord der Bundesautobahn 81 (BAB 81), ereignete. Ein 67-jähriger VW-Lenker befuhr die Frankfurter Straße aus Richtung Ludwigsburg kommend und bog folglich nach links auf die Auffahrt zur BAB 81 in Richtung Stuttgart ab. Ein auf der B 27 aus Richtung Bietigheim-Bissingen entgegenkommender 18-jähriger Audi-Lenker fuhr aus bislang ungeklärter Ursache zeitgleich geradeaus in den Einmündungsbereich ein, der durch Lichtzeichenanlagen geregelt ist. In der Folge kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wodurch sich der 67-Jährige leichte Verletzungen zuzog. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro.

Marbach / Ludwigsburg: Streit zwischen Autofahrern eskaliert – Zeugen gesucht
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie einfacher und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg gegen zwei 26 und 50 Jahre alte Männer und sucht Zeugen, die die Vorfälle am Sonntag zwischen 14:35 und 14:40 Uhr beobachtet haben. Der 50-Jährige war mit einer 44-jährigen Beifahrerin in seinem Auto auf der Kreisstraße 1695 / Poppenweiler Straße von Marbach in Fahrtrichtung Ludwigsburg-Poppenweiler unterwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve im Bereich des Eichgrabens überholte er einen noch unbekannten Fahrradfahrer. Zeitgleich überholte der 26-Jährige in seinem Skoda wiederum den Pkw des 50-Jährigen. Der 50-jährige Autofahrer musste nach rechts in Richtung des Fahrradfahrers ausweichen, um eine Kollision mit dem Skoda zu verhindern. Der Fahrradfahrer wurde dadurch gefährdet, kam jedoch nicht zu Fall und blieb daher unverletzt. Im weiteren Verlauf kamen der 26-Jährige und der 50-Jährige mit ihren Fahrzeugen an einer roten Ampel am Kelterplatz in Ludwigsburg-Poppenweiler zum Stehen. Der 26-Jährige stieg aus seinem Skoda aus und begab sich zum Pkw des 50-Jährigen, wo sich ein lautstarkes Streitgespräch bezüglich der vorangegangenen Verkehrssituation entwickelte. Im Rahmen der verbalen Auseinandersetzung soll der 50-Jährige ein Messer gezogen und versucht haben, damit nach dem 26-Jährigen zu stechen. Dieser wiederum soll dem 50-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben. Bisherigen Erkenntnissen zufolge waren mehrere Passanten Zeugen der Auseinandersetzung in Poppenweiler und sollen das Geschehen teilweise auch gefilmt haben. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet diese Zeugen dringend darum, sich unter Tel. 07141 18-5353 zu melden. Ebenfalls wird der noch unbekannte Fahrradfahrer, der zwischen Marbach und Poppenweiler überholt worden war, dringend um Rückmeldung beim Polizeirevier Ludwigsburg gebeten.

Besigheim: Anwohnerin verhindert Einbruch in Bäckerei
Unbekannte Täter versuchten am Sonntag um kurz vor halb zwei Uhr morgens, die Hintertür einer Bäckerei in der Bahnhofstraße aufzubrechen. Eine Anwohnerin wurde durch den hierbei verursachten Lärm aufmerksam und verständigte die Polizei. Den Tätern gelang noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte unerkannt, jedoch auch ohne Beute die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen, darunter auch einer Streife der Polizeihundeführer, erbrachte keine Hinweise auf die Täterschaft.

Ludwigsburg: Täter machen sich an Motorrollern in Hinterhöfen zu schaffen
Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter machten sich am Sonntag zwischen 14:00 Uhr und 22:10 Uhr in der Kurfürstenstraße in Ludwigsburg an Motorrollern zu schaffen, die in Hinterhöfen von Wohnhäusern abgestellt waren. In einem Fall blieb es beim versuchten Diebstahl eines Suzuki-Motorrollers, an dem das Lenkradschloss beschädigt wurde und ein Schaden von rund 400 Euro entstand. In einem weiteren Fall wurde ein schwarz-roter Motorroller der Marke Piaggio mit Versicherungskennzeichen im Wert von rund 1.200 Euro entwendet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise gegeben können, sowie mögliche weitere Geschädigte, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Remseck-Aldingen: Porsche zerkratzt
Zwischen Samstag 19:50 Uhr und Sonntag 16:30 Uhr wurde im Münsinger Weg in Aldingen ein brauner Porsche Cayman S durch eine bislang unbekannte Person beschädigt. Das geparkte Fahrzeug wies Kratzer an der linken Fahrzeugseite auf. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, entgegen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel