Quelle: ots

Marbach am Neckar: Unter Alkoholeinwirkung gegen Brückengeländer gefahren
Am Samstagmittag kurz nach 16.00 Uhr befuhr der 41-jährige Lenker eines Kleintransporters die Landstraße von Marbach in Richtung Murr. Vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung kam er auf der Brücke über die Murr nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den dortigen Bordstein und prallte gegen das Brückengeländer. Da während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch beim Fahrer festgestellt werden konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,7 Promille. Plötzlich geriet der Fahrer offensichtlich in einen psychischen Ausnahmezustand und rannte in Richtung Kläranlage weg, konnte jedoch von den beiden eingesetzten Streifenbesatzungen eingeholt und festgenommen werden. Hierbei leistete er Widerstand und schrie mehrfach, dass er von der Polizei erschossen werden wolle. Deswegen wurde er nach erfolgter Blutentnahme in die psychiatrische Einrichtung eines Krankenhauses eingeliefert. Am Transporter entstand ein Schaden von circa 15.000 Euro. Dieser musste nach Abschluss der Unfallaufnahme abgeschleppt werden. Der Schaden an der Brücke kann bislang nicht beziffert werden. Zur Reinigung der Fahrbahn war die Freiwillige Feuerwehr Marbach mit 3 Fahrzeugen und 8 Wehrleuten vor Ort.

A 81 Ludwigsburg: Fahrzeugbrand
Gerade noch rechtzeitig anhalten konnte der 60-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz, als er am späten Samstagabend gegen 23.15 Uhr während der Fahrt auf der BAB 81 einen technischen Defekt an seinem Fahrzeug bemerkte. Er verließ geistesgegenwärtig die Autobahn an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd, wobei er schon Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug feststellen konnte. Er stellte seinen Pkw dann auf dem Parkplatz des Sportplatzes in der Möglinger Straße ab, wo der Pkw letztlich komplett ein Raub der Flammen wurde. Der Fahrer und seine ebenfalls 60-jährige Beifahrerin konnten den Pkw noch rechtzeitig und unverletzt verlassen. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit insgesamt vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort. Das Parkplatzgelände musste für den Zeitraum der Löscharbeiten abgesperrt werden. Der Totalschaden am Mercedes-Benz wird auf 4.000 Euro geschätzt.

Freiberg am Neckar: Anhänger löst sich während der Fahrt
Am Samstagmittag befuhr der 65-jährige Lenker eines VW Passat gegen 16.15 Uhr die Bilfinger Straße. Während der Fahrt löste sich der angehängte Wohnwagen und rollte nach rechts von der Fahrbahn. Hierbei beschädigte er sechs Pflanzen, die Mauer eines Gartens sowie die Grenzmauer zu einer Tiefgaragenzufahrt. Der entstandene Sachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. Der Wohnwagen musste abgeschleppt werden.

Steinheim an der Murr: Alkoholisiert zwei Unfälle verursacht und zweimal davongefahren
Ein 46-Jähriger fuhr am frühen Samstagmorgen gegen 07.40 Uhr mit seinem Mercedes-Benz zunächst gegen ein geparktes Fahrzeug, als er in der Beethovenstraße ausparkte und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Kurze Zeit später fuhr er auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Steinbeisstraße erneut gegen ein geparktes Fahrzeug. Auch hier entfernte er sich von der Unfallstelle, obwohl er von Zeugen noch auf den Unfall und auf den Schaden eines geparkten Ford Mondeo angesprochen wurde. Der Fahrer konnte durch Beamte des Polizeireviers Marbach am Neckar wenig später ermittelt werden. Bei dessen Überprüfung konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von über drei Promille. Der Beschuldigte musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen zum entstandenen Sachschaden dauern noch an.

Großbottwar: 33-Jähriger bei Auseinandersetzung schwer verletzt
Mit schweren Kopfverletzungen wurde ein Beteiligter einer Auseinandersetzung in der Kleinaspacher Straße in der Nacht auf Samstag vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während es zwischen dem später geschädigten 33-Jährigen und einem bislang unbekannten Täter gegen 01:00 Uhr im Bereich der Wagrainstraße zunächst zu einem verbalen Streit kam, wurde er im weiteren Verlauf von dem Unbekannten und seinem zwischenzeitlich hinzugekommenen Begleiter verfolgt. Als sich die Situation bereits etwas beruhigt hatte, wurde der 33-Jährige schließlich von den beiden angegriffen und zunächst mit Fäusten attackiert. Später trat ihm ein Täter mit dem Fuß mehrfach ins Gesicht, während er von dem anderen festgehalten wurde. Die beiden Angreifer flüchteten anschließend in Richtung Kleinbottwarer Straße. Ein Täter war etwa 20 Jahre alt und rund 190 cm groß. Er hatte kurze Haare, trug zur Tatzeit eine Gucci-Mütze und war ansonsten dunkel gekleidet. Sein Begleiter wurde als etwa 30 bis 35 Jahre alter Mann mit kräftiger Statur beschrieben. Er war etwa 180 cm groß und hatte halblange, lockige Haare. Bekleidet war er mit einer kurzen Hose sowie einem schwarz-weiß gestreiften Oberteil. Die beiden Täter sprachen deutsch, unterhielten sich untereinander aber vermutlich in türkischer Sprache. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar unter der Rufnummer 07144 900-0 entgegen.

Löchgau: Verkehrsunfall mit leichtverletztem Motorradfahrer
Vermutlich infolge Unachtsamkeit übersah eine junge Fahranfängerin am Freitagabend einen Motorradfahrer und fuhr auf diesen auf. Die 18-Jährige war mit ihrem Opel Corsa gegen 22:25 Uhr von Sachsenheim kommend auf der L 1141 in Richtung Königsstraße unterwegs und übersah dabei den an einer Stop-Stelle stehenden Motorradfahrer, der durch den Aufprall zu Fall kam. Der ebenfalls 18 Jahre alte Motorradfahrer zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu. Er wurde an der Unfallstelle von einer Rettungswagenbesatzung behandelt. Der entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 2.500 Euro geschätzt.

Freiberg am Neckar: Radfahrer schwer verletzt – Zeugen gesucht
Ein 30 Jahre alter Radfahrer war am Freitagabend auf dem Radweg entlang der Ludwigsburger Straße bergabwärts unterwegs. Im Bereich der Einmündung zur Robert-Bosch-Straße wurde der Radfahrer gegen 20:05 Uhr von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker geschnitten, wobei er zu Fall kam und sich schwere Verletzungen zuzog. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der bislang unbekannte Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Zu einer Berührung zwischen den Fahrzeugen kam es nicht. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0711 6869-0 entgegen.

Asperg: Technischer Defekt löst Fahrzeugbrand aus
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts im Motorraum fing am Donnerstag gegen 18:00 Uhr ein VW Passat Feuer. Als der Brand ausbrach, stand der Wagen vor einer Garage in der Südstraße in Asperg. Auch Teile der Garage wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften vor Ort war, brachte das Feuer unter Kontrolle und löschte auch das brennende Garagentor und Teile der Holzverkleidung. Der VW wurde bei dem Brand vollständig beschädigt. Die Höhe des Sachschadens konnte bislang noch nicht beziffert werden. Die Schäden an der Garage belaufen sich auf etwa 1.000 Euro.

Löchgau: BMW fängt Feuer
Aus bislang ungeklärter Ursache brach am Donnerstag gegen 15:45 Uhr ein Brand im Fahrgastraum eines in der Friederike-Frank-Straße in Löchgau geparkten BMWs aus. Die Feuerwehr Löchgau, mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort, bekämpfte das Feuer. Die Polizei stellte das Fahrzeug sicher und Spezialisten der Spurensicherung werden den Wagen untersuchen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Brandausbruch machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 07142 405 0 beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen zu melden.

Ludwigsburg: Nachtragsmeldung – 49-jähriger Baggerführer nach Arbeitsunfall im Krankenhaus verstorben
Der 49-jährige Baggerfahrer, der am 14.06.2021 bei einem Arbeitsunfall in Beihingen lebensbedrohlich verletzt wurde, erlag am Donnerstag gegen 21:30 Uhr in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der 49-Jährige war mit einem Minibagger eine etwa drei Meter tiefe Böschung abgerutscht. Das Fahrzeug hatte sich dabei überschlagen.

Ludwigsburg: 50-jähriger Fußgänger bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Nachdem eine 19-jährige VW-Lenkerin am frühen Freitagmorgen gegen 01:55 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg einen 50-jährigen Fußgänger erfasste, verstarb der lebensbedrohlich Verletzte später in einem Krankenhaus. Die Fahrbahn war zur Unfallaufnahme und Reinigung bis etwa 06:00 Uhr gesperrt. Es kam im morgendlichen Verkehr zu Beeinträchtigungen.
Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern noch an. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Ermittler der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg beschlagnahmten den VW Golf, an dem nur geringer Sachschaden entstand.

Möglingen: Tödlicher Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß
Eine tödlich verletzte Person, drei Schwerverletzte und 70.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Donnerstagabend gegen 19:18 Uhr. Ein 45-Jähriger befuhr mit seinem BMW die Landesstraße 1140 von Ludwigsburg kommend in Richtung Schwieberdingen. Auf Höhe Möglingen kam der BMW-Fahrer aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal gegen einen Opel eines 54-Jährigen. Durch den Aufprall wurde der Fahrer in seinem Opel eingeklemmt und musste von den Rettungskräften aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der 54-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine 53-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Der BMW-Fahrer und seine 34-jährige Beifahrerin wurden ebenfalls schwer verletzt. Alle Verletzten wurden mit Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser verbracht. Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Unfallgutachten an. Beide Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt. Die L 1140 war während der Unfallaufnahme und bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge bis gegen 00:30 Uhr gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Der Rettungsdienst hatte insgesamt vier Rettungswagen, einen Krankentransportwagen, zwei Notärzte, einen leitenden Notarzt mit insgesamt 16 Einsatzkräften sowie ein Notfallnachsorgeteam zur Angehörigenbetreuung im Einsatz. Die Feuerwehren aus Möglingen, Asperg und Ludwigsburg waren mit 12 Fahrzeugen, 45 Einsatzkräften sowie dem Kreisbrandmeister vor Ort. Die Straßenmeisterei Ludwigsburg war mit einem Fahrzeug und zwei Mann vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte insgesamt neun Streifenbesatzungen eingesetzt.

Eberdingen-Hochdorf: VW in Brand geraten
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Donnerstag gegen 12.20 Uhr in der Theodor-Heuss-Straße in Hochdorf ein VW in Brand. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Eberdingen rückte mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften aus und löschte die Flammen. Umstehende Fahrzeuge wurden glücklicherweise nicht beschädigt. Wie hoch der entstandene Sachschaden am VW ist, steht derzeit noch nicht fest.

Sersheim: Tatverdächtiger sammelt nach Unfallflucht Fahrzeugteile ein – Polizei sucht weitere Zeugen
Am Donnerstag vernahmen Zeugen zwischen 05:30 Uhr und 06:00 Uhr in der Vaihinger Straße in Sersheim einen lauten Schlag, als ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen dort abgestellten weißen Lkw beschädigte. Ein weiterer Zeuge konnte den Unfall aus der Ferne beobachten und erkannte als unfallverursachendes Fahrzeug vermutlich einen schwarzen BMW der 3er-Reihe mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB). Etwa zwei bis drei Stunden später erschien ein junger Mann an der Unfallstelle, der auf der Fahrbahn liegende Fahrzeugteile einsammelte. Als eine Anwohnerin den Mann ansprach, ging er von der Unfallstelle weg und fuhr mutmaßlich mit einem dunklen oder grauen SUV in Richtung Vaihingen an der Enz davon. Der junge Mann trug ein türkisfarbenes T-Shirt und eine schwarze, vermutlich kurze, Hose. Die verursachten Schäden wurden bislang noch nicht abschließend beziffert.
Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz hat die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen und bittet um weitere Hinweise. Zeugen, die weitere Angaben zur Ermittlung des Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 07042 941 0 mit dem Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Erligheim: Unfall mit schwer verletzter Person
Am Donnerstag ereignete sich gegen 11.35 Uhr auf der Landesstraße 1106 kurz vor Freudental auf Höhe eines Betriebs ein Unfall. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen kam einem 32 Jahre alten Fiat-Lenker, der in Richtung Freudental unterwegs war, ein weißer LKW entgegen. Dieser sei auf die Gegenspur gekommen, so dass der 32-Jährige ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Allerdings kam er nun seinerseits nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Mauer. Der 32-Jährige erlitt vermutlich schwere Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Fiat war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem geflüchteten LKW-Lenker geben können, sich unter Tel. 07142 405-0 zu melden.

Ludwigsburg: Reinigungspersonal angegriffen – Polizei sucht Tatverdächtigen
Nach dem Angriff auf eine Reinigungskraft am Bahnhof Ludwigsburg sucht das Polizeirevier Ludwigsburg nach dem Tatverdächtigen. Das 44-jährige Opfer putzte am Donnerstag gegen 10:05 Uhr gerade die öffentliche Toilette, als der Angreifer hinzukam und die Toilette benutzen wollte. Als der 44-Jährige den Tatverdächtigen darauf hinwies, dass die Toilette für die Zeit der Reinigungsarbeiten gesperrt sei, habe dieser der Reinigungskraft mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen und entfernte sich in Richtung Bahnhofsgebäude. Ein 38-jähriger Zeuge verfolgte den Tatverdächtigen und verständigte die Polizei. Zwischenzeitlich war der Angreifer jedoch bereits in die S-Bahn S5 in Richtung Bietigheim gestiegen. Der 44-Jährige erlitt durch den Angriff Gesichtsverletzungen und musste durch einen Rettungswagen versorgt werden.
Der Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben: männlich, etwa 185 Zentimeter groß, sehr schlank, arabisches/südländisches Erscheinungsbild, kurze schwarze Bekleidung, weiße Baseballmütze, sprach kein Hochdeutsch.
Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Hinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Kornwestheim: Feuerwehreinsatz
Ein brennender Sessel führte am Donnerstag gegen 02.10 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in der Bhanhofstraße in Kornwestheim. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim rückte mit 33 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus. Wie sich vor Ort herausstellte, war der Bewohner eines Hauses vermutlich mitsamt einer brennenden Zigarette in der Hand auf dem Sessel sitzend eingeschlafen. Der Sesselüberzug geriet in Brand. Der Bewohner konnte das Feuer mit einem Eimer Wasser selbst löschen. Er wurde nicht verletzt. Die Feuerwehr überprüfte die Brandstelle anschließend. Lediglich der Sessel wurde beschädigt.

Bietigheim-Bissingen: 40-Jähriger nach Vorfall mit Förster in psychiatrische Einrichtung gebracht
Ein 40 Jahre alter Mann, der in den vergangenen Monaten im Bietigheimer Forst in einem Tipi hauste und in diesen Zusammenhang auffällig war, konnte am Dienstagmittag von Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen im Bereich des Enzpavillons im Bürgergarten festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Zunächst wollte der Förster den 40-Jährigen, der sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet, gegen 11.00 Uhr des Waldes verweisen. Hierauf reagierte der Mann verbal aggressiv und drohte dem Förster mit der Faust. Anschließend ergriff er mit einem Fahrrad die Flucht. Die alarmierte Polizei konnte den polizeibekannten 40-Jährigen im Rahmen der Fahndung im Bürgergarten antreffen. Zwischenzeitlich ergab sich ein Hinweis, dass gegen den Mann ein Unterbringungsbefehl vorliege. Der 40-Jährige sollte hierauf vorläufig festgenommen werden. Nachdem er versuchte, sich rückwärts von den Polizisten zu entfernen, musste er festgehalten werden. Als er sich weiterhin gegen die Festnahme wehrte, wurde der 40-Jährige zu Boden gebracht und ihm wurden Handschließen angelegt. Ein Beamter erlitt während der Widerstandshandlungen leichte Verletzungen. Anschließend wurde der 40-Jährige zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht und am Mittwoch einem Richter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser setzte den bereits erlassenen Unterbringungsbefehl in Vollzug und wies den 40-Jährigen in eine psychiatrische Einrichtung ein.

Ditzingen-Hirschlanden: beim Unkrautvernichten Thuja-Hecke verbrannt
In der Elmenstraße in Hirschlanden kam es am Mittwoch gegen 12.00 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz. Ein Anwohner hatte versucht mit einem Gasbrenner Unkraut zu vernichten. Hierbei geriet jedoch letztlich die zu seinem Grundstück gehörende Thuja-Hecke in Brand. Auf einer Länge von 30 Metern brannte diese ab. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort. Durch den aufsteigenden Rauch wurde ein Rollladen des Nebengebäudes beschädigt.

Vaihingen/Enz-Ensingen: Unfallflucht – Geschädigter und Geflüchteter gesucht
Am Mittwoch kam es in der Hauptstraße in Ensingen zu einer Unfallflucht, zu der das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, noch Zeugen sucht. Eine 22 Jahre alte Mitsubishi-Lenkerin befuhr die Hauptstraße vom Burgweg kommend. Auf Höhe der Kreuzung mit der Dennefstraße war am Fahrbahnrand ein schwarzer Mercedes entgegen der Fahrtrichtung abgestellt. Während die 22-Jährige an diesem vorbeifuhr, bog ein großer Traktor in weitem Bogen nach rechts in die Hauptstraße ein. Die Frau im Mitsubishi wich diesem aus und streifte hierbei den Mercedes. Der Traktor-Fahrer setzte seine Fahrt indes in Richtung Burgweg fort. Zunächst fuhr auch die 22-Jährige weiter, kehrte jedoch wenig später an die Unfallstelle zurück. Der Mercedes war nun jedoch ebenfalls nicht mehr vor Ort festzustellen. Bislang steht der entstandene Sachschaden abschließend noch nicht fest. Die Polizei bittet insbesondere den Fahrer des Mercedes sich zu melden. Zum Lenker des Traktors ist lediglich bekannt, dass dieser sehr groß und dünn gewesen sein soll.

Vaihingen an der Enz-Horrheim: Achtjähriger von Hund gebissen
Die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Hundebesitzer, dessen Tier am Freitagabend im Bereich eines Spielplatzes an den Horrheimer Seen einen acht Jahre alten Jungen gebissen hat. Aus unbekannter Ursache riss sich der angebundene Hund, es soll sich um einen Schäferhund gehandelt haben, gegen 20.25 Uhr los und biss das Kind im Bereich der Taille. Als die 44 Jahre alte Mutter des Jungen zu ihrem Sohn rannte, ließ der Schäferhund von dem Kind ab. Ein Mann übergab den Hund dann einer Frau und drei Mädchen. Diese verließen den See anschließend mit dem Tier. Als die Mutter mit dem Mann das Gespräch suchte und Personalien austauschen wollte, setzte sich dieser in einen PKW und fuhr davon. Der verletzte Junge wurde vom hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann wurde als etwa 40 Jahre alt beschrieben und dürfte rund 175 cm groß sein. Er hat kurze, braune Haare und trug ein T-Shirt mit Knöpfen sowie eine kurze Hose. Die Frau soll etwa 160 cm groß und korpulent sein. Eines der Mädchen wurde auf etwa 5 bis 6 Jahre geschätzt. Die anderen beiden dürften circa 15 Jahre alt sein. Eines der beiden älteren Mädchen hat lange, schwarze, gewellte Haare und ist sehr schlank. Es war mit einem weißen Bustier und einer langen, grün gemusterten Hose mit einem Schlitz an der Seite und hohen Schuhen bekleidet. Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Tel. 07141 18-9 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Rauchmelder löst Feuerwehreinsatz aus
Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim befand sich am Dienstag gegen 20.45 Uhr in der Heinrich-Heine-Straße in Großsachsenheim mit sieben Fahrzeugen und 36 Wehrleuten im Einsatz. In einer Wohnung war Essen auf dem Herd vergessen worden, das zu qualmen begonnen hatte. Die Feuerwehr belüftete die Wohnung. Es entstand kein Sachschaden und die Wohnung blieb weiterhin bewohnbar.

A 81 Freiberg am Neckar: Unfall mit drei Beteiligten
Am Dienstag ereignete sich gegen 12.00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 36 Jahre alter Transporter-Fahrer wechselte vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen und übersah hierbei vermutlich den Ford eines 32 Jahre alten Mannes. Der Transporter stieß mit diesem PKW zusammen, der hierdurch auf einen vorausfahrende 56 Jahre alte Mercedes-Fahrerin aufgeschoben wurde. Aufgrund des Unfalls war die BAB 81 kurzzeitig vollgesperrt. Die drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 32.000 Euro belaufen.

Marbach am Neckar: Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen
Am Dienstnachmittag, gegen 17.40 Uhr, kam es auf der Landesstraße 1124 von Marbach in Richtung Kreisverkehr Schweißbrücke zu einem folgenschweren Unfall, bei dem 2 Personen leichtverletzt wurden. Eine 71jährige Fahrerin eines Renault kam von der Robert-Bosch-Straße Erdmannhausen und wollte auf die Landesstraße 1124 in Richtung Kreisverkehr Schweißbrücke abbiegen. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines 55jährigen Fahrer eines Ford. Dieser versuchte noch nach links auszuweichen, konnte aber im Kreuzungsbereich eine Kollision nicht verhindern. Der Ford wurde daraufhin nach links in Richtung Bahngleise abgewiesen und kam zwischen der Landesstraße und den Gleisen zum Endstand. Beide Fahrzeugführer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von 17.000,-EUR. Aufgrund der nahegelegenen Gleise war die freiwillige Feuerwehr Erdmannhausen mit 2 Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort, um den Pkw Ford bis zum Eintreffen des angeforderten Abschleppfahrzeugs vor dem Abrutschen zu sichern. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße einseitig gesperrt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Des Weiteren waren 2 Rettungswagen an der Unfallstelle.

Markgröningen: Ergänzung zum Zeugenaufruf nach Raub auf Spielcasino am Montagmorgen
Im Zuge der andauernden Ermittlungen konnte die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zwischenzeitlich einen Teil des Fluchtwegs nachvollziehen, den die Täter des Raubes auf das Spielcasino in der Grabenstraße in Markgröningen am Montagmorgen vermutlich wählten. Nachdem sie kurz nach 07.00 Uhr die Spielhalle verließen, dürften sie von der Wächtergasse aus durch die Ortsmitte bis in die Vollandgasse geflüchtet sein. Einer der Täter trug mutmaßlich einen auffällig grünen Rucksach bei sich. Zeugen, die hierzu Beobachtungen gemacht haben oder denen etwas anderes Verdächtiges am Montagmorgen in der Ortsmitte auffiel, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Bönnigheim: Motorradfahrer kollidiert mit Radfahrer
Nachdem ein 16-jähriger Motorradfahrer am Montag gegen 16:30 Uhr beim links Abbiegen im Kreuzungsbereich der Burg- und Bachstraße in Bönnigheim einen entgegenkommenden 59-jährigen Radfahrer vermutlich übersah, kollidierten die beiden Zweiradfahrer miteinander. Der Jugendliche hatte zuvor noch einen Pkw passieren lassen, dem der Radfahrer nachfolgte. Bei der Kollision wurde der 59-Jährige schwer verletzt und der Rettungsdienst brachte ihn nach einer Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der 16-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Die Sachschäden belaufen sich auf insgesamt etwa 3.000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Pkw schleudert nach medizinischem Notfall in Blumenbeet
Vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls verlor ein 83-jähriger Opel-Fahrer am Montag gegen 21:20 Uhr das Bewußtsein, als er gerade rückwärts aus einem Grundstück auf die Alemannenstraße in Vaihingen an der Enz ausfahren wollte. Eine Angehörige, die den Senior gerade aus der Ausfahrt lotste, bemerkte die Notsituation und versuchte noch zu helfen. Allerdings hatte der 83-Jährige den Fuß auf dem Gaspedal und der Wagen fuhr mit hoher Geschwindigkeit rückwärts, riss ein Verkehrsschild um und schleuderte mit geöffneter Fahrertür über den Gehweg in ein Blumenbeet, wo sich die Vorderräder im Erdreich festfuhren. Ein Ersthelfer konnte den Motor abstellen und kümmerte sich um den 83-Jährigen. Der Opel erlitt bei dem Vorfall einen Totalschaden. Die Schäden am Blumenbeet belaufen sich auf etwa 300 Euro. Der Rettungsdienst und eine Notärztin versorgten den 83-Jährigen. Da über Notruf zunächst ein brennender Pkw gemeldet worden war, befand sich auch die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.

Ludwigsburg: 40-Jähriger pöbelt erst und leistet dann Widerstand
Ein 40 Jahre alter Mann beschäftigte am Montagnachmittag mehrfach die Polizei in Ludwigsburg. Der vermutlich alkoholisierte 40-Jährige fiel gegen 16.20 Uhr zunächst am Bahnhof auf. Aufgrund seines aggressiven Auftretens sprachen die eingesetzten Beamten einen Platzverweis aus, der sich auf den Innenstadtbereich und insbesondere den Bahnhof erstreckte. Innerhalb der nächsten Stunde wurden die Beamten jedoch zu zwei weiteren Vorkommnissen gerufen, an denen der Mann beteiligt war. Im Bereich der Uhlandstraße pöbelte er Passanten an und ließ Fahrzeuglenker einen Parkplatz nicht verlassen. Die Polizisten gaben dem 40-Jährigen eine weitere Möglichkeit den Platzverweis zu befolgen, was er auch tun wollte. Nur wenige Minuten darauf meldeten Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts des Bahnhofsgebäudes, dass eine Person sich im Gebäude aufhalte, die herumpöbelte und das Gebäude nicht verlassen wolle. Als die Polizisten vor Ort ankamen, trafen sie wieder auf den 40-Jährigen. Als sie ihn in Gewahrsam nehmen wollte, begann er Widerstand zu leisten. Er sperrte sich gegen die Maßnahme und trat letztlich auch um sich. Dem Mann, der die anwesenden Beamten mit unzähligen Kraftausdrücken beleidgte, mussten Handschließen und Fußfesseln angelegt werden. Er wurde anschließend zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht, wo er bis Dienstagmorgen bleiben musste.

Freiberg-Beihingen: Arbeitsunfall mit Bagger – 49-Jähriger lebensbedrohlich verletzt
Am Montag ereignete sich gegen 10:00 Uhr in der Daimlerstraße in Beihingen ein Arbeitsunfall, bei dem der 49-jährige Baggerführer lebensbedrohlich verletzt wurde.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach führte der 49-Jährige Arbeiten im Bereich einer Baugrube aus und wollte hierzu einen Minibagger verlegen. Als der Mann mit dem Fahrzeug eine schmale Durchfahrt zwischen der Baugrube und einer steil abfallenden Böschung passierte, kippte der Minibagger zur Seite. Das Fahrzeug überschlug sich einmal und klemmte den 49-Jährigen an einer Abschlussmauer ein. Hierbei erlitt er lebensbedrohliche Verletzungen. Ein Teil des Baggers beschädigte einen angrenzenden Metallzaun.
Mehrere Zeugen eilten sofort zu Hilfe, hoben mit vereinten Kräften den Bagger leicht an und konnten den Verletzen unter dem Fahrzeug herausziehen. Hierbei zogen sich die Ersthelfer, die sofort mit einer Reanimation begannen, teilweise selbst Verletzungen zu. Der Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war, brachte den 49-Jährigen in ein Krankenhaus. Die Schäden am Zaun wurden auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Nach einer ersten Begutachtung entstand am Minibagger selbst kein Schaden. Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 47 Einsatzkräften vor Ort.

Markgröningen: Unbekannte rauben Spielcasino aus
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt seit Montagmorgen gegen zwei noch unbekannte Täter, die ein Spielcasino in der Grabenstraße in Markgröningen ausraubten. Gegen 06.00 Uhr betraten die beiden Täter die Spielhalle, in der eine 27 Jahre alte Angestellte alleine anwesend war. Einer der beiden Männer drängte die Frau unter Vorhalte eines Messers in die Herrentoilette und wies sie an, dort zu bleiben. Anschließend öffneten die Täter vermutlich mit einem Trennschleifer einen Wechselgeldautomaten. Aus diesem stahlen sie im Anschluss mehrere tausend Euro. Einen weiteren vierstelligen Betrag entwendeten die Täter aus einer Kasse im Bereich der Theke. Kurz nach 07.00 Uhr verließen die Räuber das Spielcasino über eine Notausgangstür, so dass sie vermutlich in eine Tiefgarage gelangten. Der weitere Fluchtweg ist nicht bekannt. Die Angestellte wurde nicht verletzt. Bei den beiden Tätern handelt es sich um zwei Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Beide trugen einen medizinischen Mund-Nase-Schutz. Einer der Täter wurde als eher dicklich beschrieben. Er hatte eine graue Jogginghose und dunkle Turnschuhe an. Der zweite Täter hatte eine gefütterte Winterjacke mit Kapuze, eine dunkle Hose und Turnschuhe an. Einer der beiden hatte einen Werkzeugkoffer bei sich. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0800 1100225 entgegen.

Gerlingen: 14-Jähriger in der Christophstraße geschlagen
Zwei unbekannte männliche Täter sollen einen 14-Jährigen am Samstag gegen 22:05 Uhr in der Christophstraße in Gerlingen getreten und geschlagen haben. Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt.
Die Unbekannten hätten bereits auf dem Weg von der Endhaltestelle der U-Bahn den Kontakt zu ihm gesucht. Da er sich in der Situation unwohl fühlte, wäre er davon gelaufen. Die Tatverdächtigen hätten ihn daraufhin verfolgt, angegriffen und seien erst geflüchtet, als er um Hilfe rief.
Das Polizeirevier Ditzingen hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Benningen am Neckar: vier Fahrzeuge in der Ludwigsburger Straße zerkratzt
Am Sonntagabend, gegen 21.20 Uhr, wurden in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar vier PKW festgestellt, die von einem noch unbekannten Täter zerkratzt wurden. Es handelt sich um einen Mercedes, einen Fiat, einen Ford und einen Citroen. Alle vier Fahrzeuge wurden auf der zum Gehweg hin ausgerichteten Fahrzeugseite zerkratzt. Der entstandene Sachschaden steht abschließend noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, zu melden.

Remseck-Pattonville: Unbekannter schießt mit Paintballwaffe gegen Hauswand
Ein bislang unbekannter Täter schoss am Montag gegen 00:10 Uhr mit einer Paintballwaffe gegen die Hauswand eines Gebäudes im Washingtonring in Pattonville. Das Geschoss schlug neben einer 33-Jährigen und ihrem Besuch gegen die Wand, die gerade zu diesem Zeitpunkt auf der Terrasse saßen. Das Polizeirevier Kornwestheim nimmt unter Tel. 07154 1313 0 Zeugenhinweise entgegen.

Kornwestheim: Alkoholisiert, ohne Führerschein und mit fremdem Auto unterwegs
Im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle des Polizeireviers Kornwestheim in der Aldinger Straße in Kornwestheim sollte ein 26-jähriger Mazda-Lenker am Sonntag gegen 03:15 Uhr einer Fahrzeugkontrolle unterzogen werden, als der Mann die Anhaltezeichen der Beamten missachtete und noch vor der Kontrollstelle in die Straße „Im Moldengraben“ abbog.
Im Zuge der kurzen polizeilichen Fahndung stellten Polizisten den Mazda auf dem nahegelegenen Parkplatz eines Baumarktes fest. Der Wagen war verlassen, abgeschlossen und quer zu den Stellflächen abgestellt. Der 26-Jährige versteckte sich in einem Gebüsch in der Nähe und versuchte zu Fuß zu flüchten, als die Polizisten ihn in seinem Versteck entdeckten.
Bei einem anschließenden Atemalkoholtest bestätigte sich mit einem Wert von etwa 1,2 Promille der Verdacht einer Alkoholisierung des 26-Jährigen. Der Mann war auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mazda einer 54-jährigen Angehörigen gehörte, die von der Spritztour des 26-Jährigen gar nichts wusste.
Der Tatverdächtige musste sich noch in der Nacht einer Blutentnahme unterziehen und muss nun mit mehrere Strafanzeigen rechnen.

Ludwigsburg: Zeugen zu Vorfall am Akademiehof gesucht
Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten am Samstag gegen 00:40 Uhr zwei Personengruppen auf dem Akademiehof in Ludwigsburg in Streit, in dessen Verlauf zwei männliche Tatverdächtige einen 33-Jährigen und eine 23-Jährige mit Pfefferspray leicht verletzt haben sollen. Beide Tatverdächtigen flüchteten anschließend.
Sie wurden wie folgt beschrieben:
Tatverdächtiger 1: männlich, etwa 20 bis 25 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, schlanke Figur, dunkel gekleidet
Tatverdächtiger 2: männlich, südländisches Erscheinungsbild, längere Haare, dunkel gekleidet
Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt unter Tel. 07141 18 5353 Zeugenhinweise entgegen.