Bittenfeld/Stuttgart.| Johannes Bitter wird den Handball-Bundesligisten zum Saisonende verlassen. Bitter ist seit 2016 für den TVB aktiv. Zum jetzigen Zeitpunkt hat der 2,05 m große Torhüter 136 Spiele für die Wild Boys absolviert. Der 38-Jährige kam vom HSV Hamburg und wurde schnell zum Leistungsträger und zu der Identifikationsfigur der Stuttgarter. Wohin es den Weltmeister von 2007 zieht, ist noch offen.

Ab Sommer wird Tobias Thulin für den TVB zwischen den Pfosten stehen. Der 1,98 m große Torhüter steht derzeit beim SC Magdeburg unter Vertrag. Der 25-Jährige begann seine Karriere beim schwedischen Club Önnereds HK und wechselte 2011 in die Jugendabteilung des Redbergslids IK. 2017 gab Thulin sein Debüt für die schwedische Nationalmannschaft. Der Schwede erhält bei den Stuttgartern einen Dreijahresvertrag bis Juni 2024.

An der Seite von Thulin wird Primož Prošt stehen. Der Slowene kam 2020 vom Wilhelmshavener HV zum TVB. Der 37-Jährige verlängert seinen Vertrag bis zum Sommer 2022.

„Ich bin stolz darauf, schon seit der ersten Bundesligasaison des TVB an Bord gewesen zu sein und die stetige Weiterentwicklung in den Jahren danach mit vorangetrieben zu haben. Jetzt freue ich mich aber noch auf die anstehende Rückrunde und hoffe, dass wir die Saison so erfolgreich zu Ende spielen, wie wir sie angefangen haben“, so Johannes Bitter.

Tobias Thulin freut sich über die Einigung mit dem TVB: „Der TVB ist ein sehr ambitionierter Club. Ich freue mich, ab Sommer ein Teil dieses Teams sein zu dürfen und bedanke mich für das Vertrauen des Vereins.“

„Ich fühle mich sehr wohl im Verein und bin glücklich, ein weiteres Jahr in der Bundesliga spielen zu können“, freut sich Prošt über die Vertragsverlängerung.

„Wir bedanken uns bei Jogi für die vielen tollen Jahre im TVB-Trikot. Es ist keine Frage, dass Jogi ein herausragender Torhüter ist und wir durch seinen Weggang einen Leistungsträger und eine Persönlichkeit verlieren werden“, sagt Jürgen Schweikardt über den Nationaltorhüter und fügt hinzu: „Mit Tobias haben wir einen wirklich interessanten und talentierten jungen Torhüter verpflichten können. Wir sind sehr optimistisch, dass er hier in Stuttgart den nächsten Schritt machen wird und für uns zu einem echten Rückhalt werden kann. Zusammen mit Primož haben wir ein absolut konkurrenzfähiges Torhüterduo.“