Ludwigsburg.| Ludwigsburg wurde als Modellkommune des Kompetenznetz Klima Mobil ausgewählt. Dieses Kompetenznetz unterstützt Kommunen in Baden-Württemberg, die beim Klimaschutz im Verkehr neue Wege gehen wollen.

Von 41 Bewerbungen aus ganz Baden-Württemberg wurden 15 Modellkommunen ausgewählt, die hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr umsetzen. Dazu gehört auch die Stadt Ludwigsburg. Im Fokus stehen drei zentrale Handlungsfelder: die Bevorrechtigung umweltfreundlicher Verkehre, das Parkraummanagement und die Verkehrsberuhigung oder Straßenraumgestaltung.

Das Kompetenznetz unterstützt die Projekte dabei in der Planung und Kommunikation vor Ort sowie bei der Akquise von Fördermitteln, die das Land bereitstellt. „Dabei werden wir eng mit den Entscheidungs- und Planungsebenen Ludwigsburgs zusammenarbeiten und die Bürgerinnen und Bürger von Anfang an mitnehmen“, sagt dazu Projektleiter Günter Rasch.

Ludwigsburg hatte sich mit dem Projekt „ÖPNV-Rad-Trasse“ beworben. „Mit der ÖPNV-Rad-Trasse wollen wir nachhaltige Mobilität mit städtebaulichen Zielen und dem Klimaschutz verbinden sowie Stadträume mit einer hohen Aufenthaltsqualität schaffen. Wir freuen uns sehr, dass das Projekt auch beim Land Baden-Württemberg auf Zustimmung stößt und wir als Modellkommune ausgewählt wurden“, sagt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. Der Fachbereichsleiter für Nachhaltige Mobilität, Matthias Knobloch, ergänzt: „Die Aufnahme als Modellkommune hilft uns, eine moderne und nachhaltige Mobilität für alle Menschen sichtbar zu machen. Wir möchten zusammen mit dem Netzwerk eine gute Öffentlichkeitsarbeit für die Ludwigsburger Bürgerinnen und Bürger auf die Beine stellen und gleichzeitig auch im Land zeigen, was in Ludwigsburg umgesetzt wird.“

Die vom Kompetenznetz Klima Mobil entwickelten Konzepte und erworbenen Erfahrungen sollen ab 2022 für ganz Baden-Württemberg und ganz Deutschland Modell stehen.