Foto: © SCHAU.MEDIA
  • Mehr Fahrten, bessere Verbindungen
  • Ab 1. Januar 2020 – 30 Prozent mehr Fahrten in der Barockstadt

Ludwigsburg.| Ab 1. Januar 2020 beginnt im Stadtverkehr Ludwigsburg und den angrenzenden Kommunen Kornwestheim, Remseck und Asperg ein neues Zeitalter im Busverkehr. Fahrgäste können sich auf dichtere Takte, verlängerte Betriebszeiten und zusätzliche Haltestellen freuen. Insgesamt wird der Fahrplan um fast 30 Prozent auf rund 5,3 Millionen Kilometer pro Jahr aufgestockt. Dafür hat LVL Jäger kräftig in Fuhrpark und Personal investiert.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Die vier Hauptlinien 421, 422, 425 und 427 fahren künftig montags bis freitags von 5.30 bis 21 Uhr auch an schulfreien Tagen durchgängig im 10-Minuten-Takt. Die Betriebszeiten der Busse werden nachts um eine halbe Stunde ausgedehnt.
  • Auf den vier Linien kommen neue Hybrid- und Elektro-Busse zum Einsatz.
  • Eine bessere Erschließungen der Städte Ludwigsburg und Kornwestheim erfolgt unter anderem durch die neuen Buslinien 420, 426, 428, 415, N47 und N48.

„Als Stadt Ludwigsburg sind wir der LVL sehr dankbar und wir freuen uns, dass wir mit dem Unternehmen einen bewährten und zuverlässigen Partner an unserer Seite wissen“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. „Das Thema nachhaltige Mobilität hat für uns einen hohen Stellenwert. Dafür müssen wir den Menschen auch attraktive Angebote machen – mit dem neuen Stadtverkehr wird das gelingen.“

Für den Betrieb der Linien hat das Busunternehmen LVL Jäger massiv in seine Flotte investiert. „Mit der Neuaufstellung unserer Flotte werden wir einen starken Beitrag zum Umweltschutz und zur Verkehrswende leisten. Wir haben neue Hybridbusse angeschafft und setzen Schritt für Schritt 30 Elektro-Busse auf den Hauptlinien ein. Unsere Busse sind nicht nur nach neuesten Standards unterwegs, sondern sind komplett barrierefrei. Besonders für ältere Menschen, Behinderte oder Eltern mit Kinderwagen ist das eine wichtige Verbesserung“, sagte LVL-Geschäftsführerin Carry Buchholz. Sie ergänzte: „Außerdem haben alle Busse hochauflösende Innenanzeiger, die über den Fahrtverlauf und Umsteigemöglichkeiten informieren und besonders gut gelesen werden können. Nicht zuletzt sind alle neuen Busse mit Klimaanlagen und kostenlosem WLAN ausgestattet.“

„Ab Januar 2020 wird der öffentliche Personennahverkehr in Ludwigsburg noch attraktiver“, erklärt Axel Meier, Leiter des Fachbereichs Verkehr beim Landratsamt Ludwigsburg. „Das Angebot unseres Busbetreibers LVL Jäger bietet eine Million zusätzliche Buskilometer, eine bessere Taktung sowie neue und umweltfreundlichere Fahrzeuge.“

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger: „Unser großer Dank gebührt der LVL, das die geforderten Mindestleistungen in seinem Antrag nochmals deutlich überschritten hat. Auch dem Landkreis Ludwigsburg sowie den beteiligten Städten und Kommunen, die den Schritt getan haben, entsprechende Zusatzangebote vorzusehen, gilt unser Dank.“ Hachenberger ergänzte: „Wenn am Anfang angesichts der großen Veränderungen – auf sage und schreibe 15 Linienbündeln – noch nicht alles hundertprozentig klappt, bitten wir um Verständnis. Erfahrungsgemäß braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat.“

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 7 im Landkreis Ludwigsburg. Zu diesem Bündel gehören die Linien 411-415, 420-431, 433, 451, X43 und die Nachtbuslinien N47 und N48.

Für die Fahrten bekommt LVL Jäger keine Zuschüsse durch den Landkreis und die Kommunen. Das Risiko dieses eigenwirtschaftlichen Verkehrs trägt allein das Verkehrsunternehmen, dafür bekommt es die gesamten Fahrgeldeinnahmen.

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten:
Über die Änderungen werden alle betroffenen Haushalte in Ludwigsburg, Kornwestheim und Remseck Mitte Dezember im Rahmen einer Haushaltsverteilung informiert. Die Infobroschüren werden nur eingeworfen, wenn am Postkasten kein „Werbung-verboten-Schild“ klebt. Wer die Infos nicht bekommen hat und sich trotzdem gerne informieren möchte, kann sich die Broschüre bei der Stadtverwaltung abholen.

Außerdem ist der VVS am 12. Dezember im Ludwigsburger Bahnhofsgebäude (7 bis 10 Uhr) präsent, um über die Neuerungen zu informieren. In Kornwestheim fand die Vor-Ort-Aktion bereits am 10. Dezember statt.

Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Stadtverkehrs am Mittwoch, 1. Januar 2020, die Möglichkeit dazu. In allen Bussen der betroffenen Linien, die an diesem Tag unterwegs sind, kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages).

Zeitgleich mit dem Start des Linienbündels werden ab Januar auch 40 neue dynamische Fahrgastinformationsanzeiger (DFI) im Stadtgebiet Ludwigsburg in Betrieb genommen. Über die DFI-Anzeiger können sich wartende Fahrgäste über die aktuellen Abfahrtszeiten der Busse an den jeweiligen Haltestellen informieren. Unter anderem werden die neuen Anzeigen an den Haltestellen IKEA/Breuningerland, Klinikum und Schloss Favorite installiert.

Die Fahrplanänderungen im Einzelnen:

Stadtverkehr Ludwigsburg
Neue Linie 420 (Bahnhof (Arena) – Schlieffenstraße – Bahnhof (Arena))
Zwischen Bahnhof (Arena) und den Gewerbegebieten entlang der Schwieberdinger-Straße, Schlieffenstraße und Groenerstraße fährt künftig die neue Ringlinie 420. Sie ergänzt die Linie 433 und ist montags bis freitags von ca. 7.50 bis 21 Uhr im Viertelstunden-Takt unterwegs. Die bisherige Linie 420 wird dagegen in die Linie 433 integriert. 

Linien 421 (Neckarweihingen – Ludwigsburg ZOB – Oststadt – Oßweil-Süd)
Linie 422 (Pflugfelden – Ludwigsburg ZOB – Schlösslesfeld),
Linie 425 (Eglosheim – Ludwigsburg ZOB – Oßweil)
Linie 427 (Pattonville –) Grünbühl – Ludwigsburg ZOB – Hoheneck)
Die Busse aller vier Hauptlinien werden künftig montags bis freitags von etwa 5.30 bis 21 Uhr im durchgängigen 10-Minunten-Takt unterwegs sein. Dieser Takt gilt auch für alle schulfreien Tage. Zu den meisten Zeiten fahren die Busse damit doppelt so oft wie bisher.

Die Linie 422 fährt sogar bis 22 Uhr alle zehn Minuten zum Ludwigsburger Klinikum. Somit profitieren sehr viele Mitarbeiter von besseren Umsteigemöglichkeiten auf andere Stadtlinien, aber auch auf die Züge in Richtung Stuttgart sowie in das nördliche und westliche Kreisgebiet.

Linie 424 (Ludwigsburg Arsenalplatz – ZOB – Pädagogische Hochschule – Breuningerland – IKEA)
Die Busse fahren künftig von Montag bis Samstag durchgängig im 30-Minunten-Takt statt bisher nur stündlich. An langen Einkaufsnächten im Einkaufszentrum fahren die Busse bis 24 Uhr.

Neue Linie 426 (Ludwigsburg ZOB – Oßweil Nord)
Die neu gestaltete Linie 426 verbindet in Zukunft die Wohngebiete Auf dem Wasen und Hartenecker Höhe in der Oststadt mit der Innenstadt, dem Bahnhof, der Weststadt sowie dem Wohngebiet Straßenäcker in Eglosheim. Damit übernimmt sie im westlichen Teilabschnitt die bisherigen Fahrten der Linie 430. Die Busse der Linie 426 sind von montags bis freitags von Betriebsbeginn bis etwa 21 Uhr unterwegs, samstags fahren sie von Betriebsbeginn bis ca. 14 Uhr im 20-Minunten-Takt, später dann alle halbe Stunde. Samstagsnachmittags sowie sonn- und feiertags fahren die Busse zusätzlich zur Haltestelle Monrepos.

Neue Linie 428 (Neckarweihingen Hermann-Hesse-Straße – Immanuel-Dornfeld-Straße)
Damit die Fahrgäste den innerstädtischen Einzelhandel besser nutzen können, wird zwischen Neckarweihingen Hermann-Hesse-Straße und Immanuel-Dornfeld-Straße die neue Linie 428 eingerichtet. Die Busse verbinden den Ortsteil in der Au mit den Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe der Hauptstraße und den Neckarterrassen (Edeka). Fahrgäste können die neue Linie montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr im 20-Minuten-Takt nutzen.

Linie 429 (Kornwestheim W&W – ZOB – Talstraße – Neckarweihingen Hermann-Hesse-Straße)
Der Fahrplan der Linie 429 wird deutlich ausgeweitet: Die Busse sind künftig den ganzen Tag über alle 20 oder 40 Minuten auf der Strecke. Außerdem fahren die Busse während des Berufsverkehrs alle zehn Minuten vom Ludwigsburger ZOB zum neuen Campus von Wüstenrot & Württembergische und machen an der neuen Haltestelle Kornwestheim W&W Stopp.

Linie 430 (Hochberg -) Poppenweiler – Ludwigsburg ZOB – Eglosheim
Die Linie 430 fährt zukünftig von Poppenweiler über den Ludwigsburger Bahnhof in die Nordstadt zur neuen Endhaltestelle Heilbronner Straße. Die Busse sind samstags bis 19 Uhr im 20-Minuten-Takt unterwegs statt bisher nur im Halbstunden-Takt. Damit die Linie ein ähnliches Fahrplanangebot wie die vier Hauptlinien bietet, gibt es weitere zusätzliche Fahrten am Morgen und im Spätverkehr.

Schülerlinien 421A, 422A, 425A, 427A, 423 und 430A
Das Fahrplanangebot im Schulverkehr bleibt in bewährter Form erhalten. Neu ist aber, dass mit Ausnahme einiger Fahrten nach der fünften Unterrichtsstunde, die Fahrten auch durch den neuen 10-Minuten-Takt der Hauptlinien abgedeckt sind.

Die zusätzliche Linie 430A ergänzt das Angebot der Linie 430 zur ersten und nach der sechsten Schulstunde.

Bereich Asperg – Ludwigsburg – Remseck – Waiblingen
Linie 431 (Ludwigsburg – Neckargröningen – Neckarrems – Hegnach – Waiblingen)
Die Busse fahren häufiger und länger als früher und sind montags bis freitags tagsüber sowie sonn- und feiertags den ganzen Tag lang bis nach Mitternacht im Einsatz. Zwischen Ludwigsburg und Neckarrems sind die Busse montags bis freitags den ganzen Tag im 30-Minuten-Takt unterwegs. Bislang gab es außerhalb des Berufsverkehrs nur einen Stundentakt. Im Spätverkehr und am Wochenende sind die Busse jede Stunde im Einsatz statt bisher nur alle zwei Stunden. Im Berufsverkehr fahren die Busse alle 15 Minuten zwischen dem Ludwigsburger ZOB und der Hartenecker Höhe.

An Samstagen, Sonn- und Feiertagen können die Fahrgäste künftig im Stundentakt nach Waiblingen fahren. Die bisherige Linie 426 wird in die Linie 431 integriert.

Linie 432 (Ludwigsburg – Neckargröningen – Hegnach – Waiblingen)
Die Direktbuslinie 432 zwischen dem Ludwigsburger ZOB und Waiblingen bekommt die neue Liniennummer X43. Die Busse der Linie fahren künftig auch samstags mit elf Fahrten je Richtung im Stundentakt.

Linie 433 (Asperg – Ludwigsburg ZOB – Hochberg – Poppenweiler)
Auf der Strecke zwischen ZOB Ludwigsburg und Asperg fahren die Busse montags bis freitags künftig bis gegen 21.30 Uhr statt nur bis 18:30 Uhr im 15-Minuten-Takt. Dadurch haben die Asperger Wohngebiete in der Nähe der Haltestellen Saarstraße sowie Stuttgarter- und Berliner Straße auch mit Hinblick auf den ausgeweiteten 15-Minuten-Takt bei der S-Bahn-Linie S5 ein besseres Busangebot. Um die Fahrplanstabilität auf der Linie 433 zu erhöhen, wird die Haltestelle Schäferstraße in die Möglinger Straße verlegt. Neu ist auch, dass die Busse zwischen Ludwigsburg und Asperg im Spätverkehr an allen Tagen bis 0.38 Uhr statt bisher nur bis 22.38 Uhr fahren. Durch die zusätzlichen Fahrten werden auch die Ludwigsburger Gewerbegebiete im Waldäcker und an der Groenerstraße deutlich besser als bisher angebunden.

Weitere Neuerung: Der Fahrplan in Richtung Hochberg – (Bittenfeld) – Hochdorf und Ludwigsburg-Poppenweiler wird aufgestockt. Die Busse der Linie 433 fahren künftig bis 0.29 Uhr (letzte Abfahrt ab Ludwigsburg ZOB) über Hochberg nach Poppenweiler. Im Gegenzug fällt auf der Linie 430 im Spätverkehr der Abschnitt von Poppenweiler nach Hochberg weg.

Linie 451 (Marbach – Poppenweiler – Neckargröningen – Aldingen)
Die Busse fahren künftig immer zur gleichen Minute ab. Dadurch ist der Fahrplan übersichtlicher und die S-Bahn-Station in Marbach wird besser mit der Stadtbahn in Neckargröningen verknüpft. Fahrgäste können dann von attraktiven Anschlüssen auf die dortigen Busse und Bahnen profitieren.

Stadtverkehr Kornwestheim:
Weil die Betriebszeiten der Busse künftig ausgedehnt werden, können sich die Fahrgäste auf einen deutlich ausgeweiteten Fahrplan freuen. Die Strecke nach Stuttgart-Stammheim wird zukünftig tagsüber durchgehend und im Spätverkehr montags bis freitags bis etwa 1 Uhr nachts im 20- bzw. 30-Minuten-Takt angeboten. Damit wird das Angebot in diesem Zeitraum etwa verdoppelt.

Linien 411 (Kornwestheim Bahnhof – Friedhof)
Linien 412 (Pattonville – Kornwestheim (– Stammheim))
Linien 413 (Ludwigsburg – Kornwestheim – Ludwigsburg)
Montags bis samstags von Betriebsbeginn bis ca. 19.30/20.00 Uhr gibt es auf diesen Linien einen 20-Minuten-Takt. Bis Betriebsende fahren die Busse auf den Strecken nach Pattonville, Stadion/Ludwig-Herr-Str., Domertal-Ludwigsburg und Stammheim dann im 30-Minuten-Takt, an Sonn- und Feiertagen gilt ganztags Stunden-Takt. Auch die Busse der Linie 411 zum Friedhof fahren weitestgehend im entsprechenden Takt – lediglich abends ab etwa 20 Uhr ruht der Betrieb der Linie 411 auch weiterhin.

Die Fahrplanverbesserungen auf der Linie 413 kommen auch den Wohngegenden „Im Obstgarten/nördliche Villeneuvestraße“, dem Gewerbegebiet Nord/Domertal und auch den Fahrgästen entlang der Solitudeallee zugute.

Um die Pünktlichkeit zu verbessern, enden die Busse der Linie 413 in Ludwigsburg künftig am Arsenalplatz statt am Forum am Schlosspark.

Linie 414 (Kornwestheim Bahnhof – Mühlhäuser Straße – Bahnhof)
Die Linie 414 bekommt montags bis freitags von 6.45 bis 18.30 Uhr ein deutlich erweitertes Grundangebot im 60-Minuten-Takt, welches in der Hauptverkehrszeit auf einen 20-Minuten-Takt erweitert wird.

Neue Linie 415 (Kornwestheim Bahnhof – Korndwestheim W&W)
Die neue Linie fährt montags bis freitags im Berufsverkehr alle 30 Minuten vom Bahnhof Kornwestheim über die Ludwigsburger Straße zur Wüstenrot & Württembergischen.

Neue Nachtbus-Linien N47 (Kornwestheim Bahnhof – Kornwestheim Nord – Kornwestheim Ost) und N48 (Kornwestheim Bahnhof – Pattonville – Kornwestheim Bahnhof)
Die beiden neuen Linien sind in den Nächten vor Samstag, Sonntag und Feiertagen unterwegs. Sie sollen mit jeweils vier Fahrten pro Nacht im Stundentakt die Erreichbarkeit der Wohngebiete erleichtern und auch als Zubringer zur frühen S-Bahn dienen. Da beide Linien das einwohnerstarke Kornwestheimer Ostgebiet anfahren, besteht von jeder Nacht-S-Bahn ein Anschluss dorthin.