Ab 1. Januar 2020: Mehr Fahrten und bessere Verbindungen in Bietigheim-Bissingen

Bietigheim-Bissingen.| Zum 1. Januar 2020 wird es in Bietigheim-Bissingen ein deutlich verbessertes Fahrplanangebot geben. Fahrgäste aus Bietigheim-Bissingen, Sachsenheim, Erligheim, Löchgau, Bönnigheim und Freiberg (Neckar) können sich auf mehr Fahrten, bessere Verbindungen und längere Betriebszeiten freuen. Insgesamt wird das Fahrplanangebot um fast 30 Prozent auf rund 1,7 Millionen Fahrzeugkilometer pro Jahr aufgestockt. Die Linien im Linienbündel 5 im Landkreis Ludwigsburg werden weiterhin vom Busunternehmen Spillmann gefahren.

Der Erste Landesbeamte im Landkreis Ludwigsburg Jürgen Vogt sagte anlässlich der Inbetriebnahme: „Vor allem die Kunden profitieren davon, dass das Fahrtenangebot jetzt noch erheblich attraktiver ist und durch das bewährte Unternehmen realisiert wird.“

Jürgen Kessing, Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen, sagte anlässlich der Inbetriebnahme: „Wir sind froh, dass unser eigenes Busunternehmen nach der Ausschreibung des Linienbündels wieder zum Zug gekommen ist. Wir behalten damit die Abwicklung des innerstädtischen Busverkehrs in der Hand, können den Mitarbeitern des Unternehmens ihre Arbeitsplätze sichern und für unsere Bürger die Linien so gestalten, dass das bestmögliche Busverkehrsnetz erzielt wird.“

„Das neue Liniennetz stellt einen Quantensprung für den ÖPNV in Bietigheim-Bissingen und den Nachbargemeinden dar, mit dem der Reformstau der letzten 10 Jahre endlich aufgelöst wird“, freut sich Spillmann Geschäftsführer Bülent Menekse. „Neben den Angebotsausweitungen und der Beseitigung bisheriger Bedienungslücken wurden zahlreiche Linienführungen vereinheitlicht und konsequent vertaktet, sodass der ÖPNV für die Fahrgäste deutlich übersichtlicher wird. Sowohl vom VVS als auch vom Landkreis wurde das von Spillmann erarbeitete Linienkonzept als verkehrlich sinnvoll eingestuft. Alle durch den Nahverkehrsplan und die Leistungsbeschreibung des Vergabeverfahrens vorgegebenen Anforderungen sind erfüllt. Ebenfalls konnten zahlreiche Verbesserungsvorschläge seitens unserer Fahrgäste in die Konzeption einfließen“, ergänzte Menekse. „Für eine deutliche Verlagerung des Modal Splits hin zum ÖPNV werden zukünftig weitere Maßnahmen erforderlich sein, wie sie derzeit im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplanes untersucht werden“, führte der Spillmann-Geschäftsführer fort.

Auf den Linien kommen unter anderem Hybridbusse zum Einsatz, die pro Fahrzeug rund 900 Liter Diesel jährlich einsparen. Die barrierefreien Fahrzeuge punkten nicht nur mit ihrem umweltfreundlichem Antrieb, sondern auch mit einer modernen Innenausstattung wie hochauflösende Fahrtanzeigen oder USB-Steckdosen. Bis Ende des nächsten Jahres will Spillmann die Hälfte seiner rund 40 Fahrzeuge auf Hybrid umstellen. Ab 2025 sollen nur noch reine Elektrobusse auf den innerstädtischen Linien unterwegs sein.

„Das Busunternehmen Spillmann fährt schon seit Jahrzehnten in Bietigheim-Bissingen. Falls angesichts neuer Busse, neuen Fahrplänen und neuen Fahrer am Anfang jedoch noch nicht alles hundertprozentig klappt, bitten wir um Verständnis. Nach unseren Erfahrungen braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat“, so VVS-Geschäftsführer Horst Stammler.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 5 im Landkreis Ludwigsburg. Zu diesem Linienbündel zählen die bisherigen Liniennummern 540–544, 551–559, 561, 564 und 565. Neu hinzu kommt die Liniennummer 563. Die Fahrten der Linien 540, 543, 552, 553, 555, 557 und 565 werden künftig in andere Linien integriert.

Das Linienbündel 5, der Stadtverkehr Bietigheim-Bissingen, ist die siebte Direktvergabe für Busverkehre im Landkreis Ludwigsburg. Da die Stadt Bietigheim-Bissingen die Aufgabenträgerschaft für den städtischen Busverkehr auf ihrer Gemarkung selbst wahrnimmt, hat der Landkreis das gesamte Verfahren der Stadt überlassen. Nach der EU-Verordnung können Städte die ÖPNV-Leistungen in ihrem Stadtgebiet selbst erbringen (Inhouse-Vergabe).

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten
Über die Änderungen werden alle betroffenen Haushalte in den nächsten Tagen im Rahmen einer Haushaltsverteilung informiert. Die Infobroschüren werden nur eingeworfen, wenn am Postkasten kein „Werbung-verboten-Schild“ klebt. Wer die Infos nicht bekommen hat und sich trotzdem gerne informieren möchte, kann sich die Broschüre bei den Stadtverwaltungen oder im Spillmann Service Center am Bietigheimer Bahnhofsplatz abholen. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Außerdem sind der VVS und Spillmann am 17. Dezember von 6.30 bis 9.30 Uhr am Bietigheimer ZOB präsent und informieren über die Neuerungen.

Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Bündels am 1. Januar 2020 die Möglichkeit dazu. In allen Bussen des Linienbündels (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages) kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren.

Die Veränderungen im Einzelnen:

Linie 551 (Sachsenheim – Metterzimmern – Bietigheim – Buch – Tammerfeld) und 554 (Bönnigheim – Löchgau – Bietigheim – Bissingen – Untermberg – Sachsenheim)

Die Fahrten der bisherigen Linien 552, 553 und 543 werden in die Linien 551 und 554 aufgenommen. Dadurch wird die Linie 554 von Untermberg nach Sachsenheim verlängert.

Die Busse der Linien 551 und 554 fahren künftig in der Hauptverkehrszeit im 15-Minuten-Takt. Dieser Viertelstunden-Takt gilt auf der Linie 554 sowohl vor- als auch nachmittags künftig bis nach Bönnigheim. An Samstagen sind die Busse zwischen der Antonia-Visconti-Straße und Bissingen Waldschule bis ca. 18 Uhr im 30-Minuten-Takt unterwegs statt nur im Stundentakt. Außerdem fahren die Busse abends länger, sodass für die Fahrgäste der letzte Bus erst um 1.01 Uhr vom Bietigheimer ZOB abfährt. Den Rufbus 555 wird es wegen der Ausweitung des Spätverkehrs in Zukunft nicht mehr geben.

Linie 556 (Bietigheim – Bissingen Süd – Ellental – Kronenzentrum) und 561 (Ellental – Kronenzentrum – Sand- Bietigheim – Buch)

Die bisherigen Ringlinien 556 und 557 gehen künftig in die neuen Linien 556 und 561 über. Die Busse dieser beiden Linien sind montags bis freitags auf den Takt der S-Bahnen am Bahnhof Bietigheim abgestimmt. Dadurch fahren die Busse in manchen Teilen des Stadtgebiets auch tagsüber alle 15-Minuten zum Bahnhof Bietigheim. Durch die direktere Linienführung verkürzen sich für viele Fahrgäste die Fahrzeiten.

Die Busse der Linie 556 sind künftig montags bis samstags durchgängig alle 30 Minuten und an Sonn- und Feiertagen im Stunden-Takt im Einsatz. Somit gibt es für Fahrgäste täglich eine direkte Verbindung von Bissingen nach Ellental und weiter ins Stadtzentrum.

Die Linie 561 hingegen vereint die bisher über mehrere Linien verteilte Anbindung des Einkaufszentrum in den Mühlwiesen sowie des Wohngebiets Sand in einer Linie. Das Wohngebiet wird montags bis freitags im Halbstunden-Takt sowie samstags im Stunden-Takt angebunden. Außerdem fahren in Zukunft die Busse der Linie 561 statt die Busse der Linie 565 zum Friedhof St. Peter.

Linie 558 (Bietigheim – Bruchwald – Laiern)

Neu ist, dass die Linie 558 in Zukunft als Ringlinie fährt. Die Busse sind montags bis freitags zwischen 5 und 21 Uhr im 30-Minuten-Takt und in der Hauptverkehrszeit sogar alle 15 Minuten auf der Strecke.

Linie 559 (Bietigheim – Büttenwiesen)

Der Fahrplan dieser Linie wird deutlich aufgestockt. Die Busse fahren von Montag bis Freitag den ganzen Tag mindestens alle Stunde, in der Hauptverkehrszeit sogar alle 15 Minuten. Durch die Linie 559 wird die Anbindung des Gewerbegebiets Büttenwiesen verbessert.

Linie 563 (Bietigheim Kammgarnspinnerei – Bietigheim Kronenzentrum)

Der Stadtteil Kammgarnspinnerei bekommt mit der neuen Linie 563 montags bis samstags tagsüber alle 60 Minuten eine Busverbindung zum Kronenzentrum. In der morgendlichen Hauptverkehrszeit fahren die Busse im 30-Minuten-Takt. Am Kronenzentrum kann man auf die weiterführenden Buslinien umsteigen. Bislang konnte man nur montags bis freitags mit dem Bus zur Kammgarnspinnerei fahren.

Linie 564 (Bietigheim – Freiberg)

Der Fahrplan der Linie 564 wird deutlich ausgeweitet, indem die Fahrplanlücken tagsüber geschlossen und die Betriebszeiten am Abend verlängert werden.

Die Busse dieser Linie sind mindestens stündlich im Einsatz, während der Hauptverkehrszeit sogar im 30-Minuten-Takt. Außerdem fahren die Busse über den ZOB Bietigheim hinaus regelmäßig bis bzw. ab Bietigheim Krankenhaus. In Freiberg (Neckar) haben Fahrgäste in Zukunft bei allen Fahrten in beiden Richtungen Anschluss an die S-Bahn in und aus Richtung Marbach bzw. Backnang.