17-jährige Testkäuferin in Vaihinger Geschäften unterwegs

Vaihingen/Enz.| Der Verkauf von branntweinhaltigen Getränken (Spirituosen, auch branntweinhaltige Mischgetränke) und von Tabakwaren an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten. Ob diese Regelung des Jugendschutzgesetzes tatsächlich eingehalten wird, war am Donnerstag Gegenstand einer Kontrolle durch die Polizei und das städtische Ordnungsamt. Sie begleiteten eine 17-jährige Auszubildende der Stadtverwaltung bei Alkohol- und Zigarettentestkäufen. Das Ergebnis: Deutlich besser als beim letzten Testkauf, jedoch immer noch verbesserungsbedürftig.

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen stand im Vordergrund einer gemeinsam von Polizei und Ordnungsamt durchgeführten Alkohol- und Zigarettentestkauf-Aktion am Donnerstag. Kontrolliert wurden insgesamt zwölf Verkaufsstellen in der Kernstadt, Ensingen, Horrheim und Kleinglattbach. Darunter waren Supermärkte, Discounter, Tankstellen und ein Kiosk.

Die Beamten der Polizei und des Ordnungsamtes begleiteten die Testkäuferin im Hintergrund und griffen nach dem Verkauf sofort ein, um die Situation aufzuklären. Bei vier Verkaufsstellen wurde Hochprozentiges an die Jugendliche verkauft. In drei Fällen forderte das Verkaufspersonal zwar den Ausweis, scheiterte aber an der Errechnung des Alters und verkaufte die Ware. Eine Verkäuferin hat nach genauem Hinschauen die Testperson für 18 Jahre gehalten. Damit ist leider ein Drittel der getesteten Personen durchgefallen.

An allen Stellen wurden lobende bzw. belehrende Gespräche geführt. Die Verstöße werden vom Ordnungsamt mit Bußgeldern geahndet.

Die zwei Drittel, die den Test bestanden haben, haben souverän nach der Ausweiskontrolle den Verkauf von Alkohol bzw. Zigaretten verweigert.

Bei der Stadtverwaltung erhofft man sich von derartigen Aktionen eine noch intensivere Sensibilisierung des Verkaufspersonals für die Belange des Jugendschutzes.