-1.5 C
Ludwigsburg
Donnerstag, 26. Januar , 2023

Bundesregierung kündigt Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine an

Berlin.| Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch...

Maskenpflicht im ÖPNV entfällt ab 31. Januar 2023

Fahrgäste müssen noch bis einschließlich 30. Januar...

Ganzheitliche Gaststättenkontrollen ergeben mehrere Verstöße

Ludwigsburg.| Am vergangenen Freitag führte das Polizeipräsidium...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 02

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 02

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 02

Quelle: ots

Tamm: Fahrzeuglenker ohne Fahrerlaubnis verursacht Unfall mit leichtverletzter Person
Am Samstag gegen 11:20 Uhr mussten am Kreisverkehr Bahnhofstraße / Asperger Straße mehrere Fahrzeuge verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Ein 34-jähriger Lenker eines Audi A4 Cabrios bemerkte dies zu spät und fuhr auf den bereits stehenden Skoda eines 61-jährigen auf. Die 57-jährige Beifahrerin im Skoda wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme durch Beamte des Polizeireviers Bietigheim wurde bei dem 34-jährigen Betäubungsmitteleinfluss festgestellt, weshalb er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Außerdem befand er sich zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Es entstand Gesamtsachschaden in Höhe von circa 4500 Euro.

Tamm: Jugendliche beraubt
Ein 16-Jähriger und eine 17-Jährige hielten sich am Donnerstag gegen 22.00 Uhr auf den Bahnsteigen 2/3 am Bahnhof in Tamm auf. Ihre mitgeführten Taschen hatten die beiden auf dem Boden abgelegt, während sie sich in einiger Entfernung unterhielten. Plötzlich machten sich vier männliche Personen an den Taschen zu schaffen und entwendeten mehrere Gegenstände daraus. Die Vier flüchteten in eine S-Bahn und wurden dort von dem 16-Jährigen zur Rede gestellt. Während zwei der Täter die Bahn wieder verließen und zu Fuß die Flucht ergriffen, bedrohte einer von ihnen den Jugendlichen mit einem Butterflymesser. Kurz darauf flüchteten auch die anderen beiden aus der Bahn. Sowohl die Taschen als auch Handykopfhörer wurden von den Tatverdächtigen im Rahmen ihrer Flucht ins Gleisbett geworfen. Im Zuge sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen, bei welchen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, konnte einer der vier Tatverdächtigen im Bereich Asperg vorläufig festgenommen werden. Ein zweiter wurde von einem Zeugen festgestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Es handelt sich um zwei junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren. Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zu den beiden Mittätern laufen derzeit noch. Es soll sich um zwei männliche Personen im Alter von 16 bis 21 Jahren gehandelt haben. Während einer ein eher südländisches Erscheinungsbild habe, soll der andere auffällig blond gewesen sein. Den derzeitigen Erkenntnissen zufolge wurden zumindest rund 200 Euro Bargeld aus der Tasche der 17-Jährigen entwendet. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

Pleidelsheim: Brand einer Gartenhütte
Am Donnerstag gegen 12:10 Uhr meldete ein Spaziergänger eine brennende Gartenhütte im Bereich des Schützenhauses Pleidelsheim. Die Freiwilligen Feuerwehren Pleidelsheim und Murr waren mit vier Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort und löschten das Feuer. Brandursächlich war vermutlich ein technischer Defekt einer an der Hütte angebrachten Solaranlage. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Gemarkung Möglingen: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Zwei verletzte Personen und 65.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend, kurz nach 21:00 Uhr im Einmündungsbereich der Landesstraße 1140 zur Anschlussstelle BAB 81, Fahrtrichtung Stuttgart. Ein 35-jähriger Fahrer eines VW Caddy befuhr die L 1140 von Ludwigsburg kommend in Fahrtrichtung Schwieberdingen. Er wollte an der Anschlussstelle auf die BAB in Fahrtrichtung Stuttgart auffahren und bog hierzu links ab. Nach derzeitigem Ermittlungsstand missachtete er das Rotlicht der Lichtzeichenanlage. Es kam zur Kollision mit einem entgegen kommenden Porsche Taycan eines 24-jährigen Fahrers. Durch den Zusammenstoß kippte der VW auf die Fahrerseite. Im weiteren Verlauf rutschte der VW gegen die Lichtzeichenanlage, welche stark beschädigt wurde. Beide Fahrer, welche sich jeweils alleine in ihren Fahrzeugen befanden, wurden verletzt und mussten zur weiteren Untersuchung in Krankenhäuser verbracht werden. Über die Verletzungen liegen noch keine Angaben vor. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Unfallstelle musste von Trümmerteilen und ausgelaufenen Betriebsstoffen durch die Straßenmeisterei Ludwigsburg, welche mit einem Fahrzeug vor Ort war, gereinigt werden. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war ebenfalls mit einem Fahrzeug an der Unfallstelle und kümmerte sich um die beschädigte Ampel. Der Rettungsdienst hatte zwei Rettungswagen, die Feuerwehr Möglingen zwei Fahrzeuge und fünf Einsatzkräfte eingesetzt. Zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung waren insgesamt vier Streifenbesatzungen vom Polizeipräsidium Ludwigsburg an der Unfallstelle.

Bietigheim-Bissingen: Topf mit Fett fängt Feuer
Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte am Mittwoch mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften in die Sudentenstraße in Bietigheim-Bissingen aus, nachdem gegen 19.50 Uhr ein Brand in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte ein 24-Jähriger Fett in einem Topf erhitzt, welche sich durch die starke Hitze entzündete. Da der jungen Mann mutmaßlich zunächst versuchte, das Feuer mit Wasser zu löschen, kam es zu einer Verpuffung. Mit der Hilfe einer Nachbarin konnten die Flammen schließlich mit einer Decke erstickt werden. Der 24-Jährige wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannte treten Schaufensterscheibe ein
Bislang unbekannte Täter traten am Mittwoch gegen 23.20 Uhr eine Schaufensterscheibe eines Wettbüros in der Ulrichstraße in Bietigheim-Bissingen ein und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Den Angaben eines 56-jährigen Zeugen zufolge, der sich zur Tatzeit in den Räumlichkeiten des Büros befand, soll es sich um drei dunkel gekleidete Personen gehandelt haben. Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Ergreifen der Täter. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

Großingersheim: Ein Schwerverletzter nach Garagenbrand
Aus bislang ungeklärter Ursache fing am Mittwochabend eine zu einem Wohnhaus in der Straße „Pflaster“ in Großingersheim gehörende Garage Feuer. Anwohner wurden auf die Hilferufe eines 37-Jährigen, der sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in der Garage befand, aufmerksam. Sie verständigten die Feuerwehr und versuchten, das Garagentor aufzuhebeln. Dies gelang ihnen jedoch nicht. Die kurz darauf eingetroffene Freiwillige Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 42 Wehrkräften im Einsatz war, öffnete das Tor und rettete den schwer verletzten 37-Jährigen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Großbottwar: Unfall auf der L 1115 führt zu Straßensperrung
Ein 46 Jahre alter Lkw-Lenker befuhr am Mittwoch gegen 04.30 Uhr die Landesstraße 1115 von Aspach (Rems-Murr-Kreis) kommend in Richtung Großbottwar. Mutmaßlich aufgrund eines Sekundenschlafes geriet dieser in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender 51 Jahre alter Lkw-Lenker musste eine Vollbremsung einleiten. Ein unmittelbar hinter dem 51-Jährigen folgender weiterer 33 Jahre alter Lkw-Lenker bremste vermutlich zu spät ab und fuhr auf. Der 46 Jahre alte Lkw-Lenker konnte unmittelbar vor einem Zusammenstoß zurück auf die eigene Fahrbahn lenken. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Der LKW des 33-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die L 1115 musste für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen der L 1100 und der Kleinaspacher Straße für etwa drei Stunden vollgesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Großbottwar befand sich mit zwölf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort. Die Straßenmeisterei Besigheim wurde alarmiert, unterstütze bei der Straßensperrung und reinigte die Fahrbahn, bevor die L 1115 für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte.

Sersheim: Brand auf Feld
Die Freiwilligen Feuerwehren Sersheim und Oberriexingen rückten am Mittwoch gegen 00.25 Uhr mit insgesamt drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften zu einem Feld parallel der Landesstraße 1125 auf Höhe Sersheim aus, nachdem ein Verkehrsteilnehmer dort ein Feuer festgestellt hatte. Vor Ort stellte sich heraus, dass Kartonagen und Stofftücher gebrannt hatten. Dem Geruch nach könnten diese mit Spiritus oder ähnlichem getränkt gewesen sein. Mutmaßlich dürften durch den Brand die Pflanzen, die sich auf dem Feld befanden, beschädigt worden sein. Ob es sich bei den Gegenständen um illegal abgelagerten Müll handelt, der aus unbekannter Ursache Feuer fing, oder die Gegenstände vorsätzlich dort angezündet wurden, ist bislang unklar. Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, entgegen.

Gerlingen: Ehepaar wird Opfer von Betrügern
Ein bislang unbekannter Täter kontaktierten am Dienstagabend eine 66 Jahre alte Gerlingerin per SMS und gab sich als deren Sohn aus. Im weiteren Verlauf behauptete der angebliche Sohn, dass er eine neue Handynummer habe und bat darum, den weiteren Kontakt über einen Instant-Messaging-Dienst fortzuführen. Die 66-Jährige leitete die SMS daraufhin an ihren gleichaltrigen Ehemann weiter, der schließlich Kontakt mit seinem vermeintlichen Sohn aufnahm. Durch geschickte Gesprächsführung brachte der Täter den 66-Jährigen anschließend dazu, einen vierstelligen Betrag auf ein von ihm genanntes Konto zu überweisen. Als eine weitere Überweisung gefordert wurde, wurde das Ehepaar misstrauisch und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Freiberg am Neckar: 48-jähriger Rollerfahrer flüchtet vor Polizei
Am Dienstag gegen 18:45 Uhr lieferte sich ein 48-jähriger Rollerfahrer in Freiberg am Neckar eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei, nachdem er vor einer Polizeikontrolle die Flucht ergriffen hatte. Die Polizeibeamten nahmen sodann mit ihrem Zivilfahrzeug die Verfolgung auf, die sich über die Westenfeldstraße, die Geisinger Straße, die Württemberger Straße und die Friedenstraße bis hin zur Goethestraße erstreckte. Der Rollerfahrer fuhr teilweise mit überhöhter Geschwindigkeit und missachtete Verkehrszeichen. In der Goethestraße verloren die Beamten ihn aus den Augen, als er in einen dortigen Fußweg fuhr. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen konnte der 48-jährige Fahrzeughalter als Fahrer identifiziert werden. Ob es zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmenden kam, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen, die das Polizeirevier Marbach am Neckar führt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, insbesondere mögliche Geschädigte, werden gebeten, sich unter der Tel. 07144 900-0, zu melden.

Asperg: Mercedes A-Klasse gestohlen
In der Nacht zum Dienstag stahl ein noch unbekannter Täter einen Mercedes, der in der Teckstraße in Asperg abgestellt war. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um eine graue A-Klasse mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) (Baujahr 2009), deren Wert sich auf etwa 4.000 Euro belaufen dürfte. In dem Fahrzeug befand sich ein Geldbeutel mit persönlichen Dokumenten. Der Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 1500170, bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Mercedes geben können, sich zu melden.

Erdmannhausen und Marbach am Neckar: Unbekannte entwenden über 30 Festmeter Stammholz
Mehr als sechs Festmeter Stammholz wurden zwischen dem 3. und dem 8. Januar aus dem Hardtwald im Bereich Marbach am Neckar gestohlen. Das Holz lagerte nahe eines Feldwegs südlich der Römerstraße und dürfte einen Wert von mehreren Hundert Euro haben. Mutmaßlich wurden die Stämme zum Abtransport nicht zersägt, sondern im Ganzen entwendet. Hierzu müsste dann ein LKW mit Kran verwendet worden sein.
Bereits in der Nacht zum 23. Dezember vergangenen Jahres stahlen noch unbekannte Täter rund 25 Festmeter Stammholz, das bereits transportfähig im Gemeindewald Erdmannhausen westlich der Kreisstraße 1607 zwischen Marbach am Neckar-Rielingshausen und Aspach-Kleinaspach abgelegt war. Vor Ort konnten Spuren von LKW-Reifen festgestellt werden, mit dem das Holz vermutlich abtransportiert worden war. Das Diebesgut dürfte einen Wert von etwa 3.000 Euro haben.
Ob es zwischen den beiden Fällen einen Zusammenhang gibt, kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Marbach am Neckar: 22-Jähriger begeht Unfallflucht
Aufgrund von zahlreichen Zeugenhinweisen konnte am Montagabend ein 22-Jähriger als mutmaßlicher Fahrer eines Mercedes ermittelt werden, der zuvor gegen 19.45 Uhr in der Güntterstraße in Marbach am Neckar in einen Verkehrsunfall verwickelt war.
Den bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr der 22-Jährige von der Wildermuthstraße aus nach rechts in die Güntterstraße. Hier konnte er von mehreren Zeugen beobachtet werden, wie er, mutmaßlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit, in der Kurve ins Schleudern geriet und gegen einen Bordstein prallte. Vermutlich durch Gegenlenken drehte sich das Fahrzeug und kollidierte mit einem Mast auf der linken Fahrbahnseite. Der 22-jährige Mercedes-Lenker setzte seine Fahrt daraufhin fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro zu kümmern.
Ein weiterer Zeuge meldete sich kurz darauf bei der Polizei und teilte mit, dass ihm ein stark beschädigtes Fahrzeug aufgefallen sei, das in der Ludwigsburger Straße in Richtung Benningen am Neckar fuhr. Durch die guten Zeugenhinweise konnten kurz darauf der gesuchte Mercedes sowie der 22-jährige Fahrer in Benningen am Neckar festgestellt werden. Der Schaden an dem Mercedes dürfte sich auf rund 20.000 Euro belaufen. Gegen den jungen Mann wird nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle ermittelt.

Großbottwar: Katalysator gestohlen
In der Nacht zum Montag trieben noch unbekannte Täter auf einem Parkplatz in der Kleinbottwarer Straße in Großbottwar ihr Unwesen. Sie trennten den Katalysator eines Opel ab und stahlen diesen. Der Wert des Diebesguts wurde auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, wenden sich an das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0.

Walheim: Balkonbrand
Insgesamt sechs Fahrzeuge und 28 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Besigheim und Walheim rückten am Montag gegen 12.30 Uhr in die Besigheimer Straße in Walheim aus, nachdem es dort zu einem Brand im Bereich eines Reihenhauses gekommen war. Aus bislang unbekannter Ursache entstand auf einem Balkon, auf und unter dem verschiedene Werkzeugmaschinen sowie Fahrräder standen, ein Feuer. Bislang konnte nicht geklärt werden, wie der Brand entstanden sein könnte. Durch die Flammen wurden alle Gegenstände, die sich um Bereich des Balkons befunden hatten, unbrauchbar. Eine Markise und die Fassade wurden ebenfalls beschädigt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07143 40508-0 mit dem Polizeiposten Besigheim in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Zwei brennende Fahrzeuge
Gleich zwei Fahrzeuge fingen am Montag mutmaßlich aufgrund von technischen Defekten Feuer und sorgten für Feuerwehreinsätze.
Gegen 14.15 Uhr bemerkte ein 66 Jahre alter Lenker eines Mercedes während der Fahrt durch die Comburgstraße in Ludwigsburg Rauch aus der Motorhaube seines Fahrzeugs. Noch bevor offene Flammen entstanden, konnten er und sein 68-jähriger Beifahrer den Pkw stoppen und aussteigen. Die alarmierte Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit drei Fahrzeugen und zwölf Wehrkräften aus und löschte schließlich den Brand. Es dürfte ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro entstanden sein.
Gegen 19.30 Uhr musste ein 47 Jahre alter Audi-Fahrer eine ähnliche Erfahrung machen. Er war auf der Kreisstraße 1695 (Steinheimer Straße) von Ludwigsburg-Poppenweiler in Richtung Marbach am Neckar unterwegs, als auch er Rauch von seinem Pkw ausgehend feststellte. Der 47-Jährige konnte sein Fahrzeug ebenfalls rechtzeitig stoppen, verlassen und die Feuerwehr verständigen. Die Feuerwehr Ludwigsburg, die mit vier Fahrzeugen und 24 Wehrkräften ausrückte, konnte die Flammen zügig löschen. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.
Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Besigheim: Brand einer Gartenhütte auf der Liebensteiner Höhe
Am Montag kurz vor 09:00 Uhr wurde die Polizei über den Brand einer Gartenhütte auf einem Gartengrundstück im Gewann „Liebensteiner Höhe“ in Besigheim informiert. Die Freiwilligen Feuerwehren Besigheim (drei Fahrzeuge und zwölf Einsatzkräfte) und Ottmarsheim (zwei Fahrzeuge und acht Wehrleute) rückten aus, um das Feuer zu löschen. Die Gartenhütte, in der Holz und Baumaterialien gelagert waren, brannte vollständig nieder, der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Die Brandursache ist noch unklar. In den letzten Wochen kam es wiederholt zu Bränden auf Gartengrundstücken im Gewann „Liebensteiner Höhe“. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt die Ermittlungen und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 0800 1100225 entgegen.

Remseck am Neckar-Neckargröningen: Opel macht sich selbstständig und hinterlässt mehrere Tausend Euro Sachschaden
Vermutlich da ein 32 Jahre alte Opel-Lenker die Handbremse seines Opel nicht ausreichend angezogen hatte, machte sich der PKW selbstständig und rollte die Blumenstraße in Neckargröningen rückwärts hinunter, wobei er eine Straßenlaterne und zwei weitere geparkte Fahrzeuge touchierte. Ein Zeuge bemerkte dies am Montagmorgen, kurz nach 05.00 Uhr, und alarmierte die Polizei. Während die Laterne nur leicht beschädigt wurde, entstand an den Fahrzeugen, einem Citroen und einem Mercedes, ein geschätzter Sachschaden von insgesamt etwa 9.000 Euro.

Murr: Unfall auf der L 1100 fordert zwei schwer verletzte Personen
Zwei schwer verletzte Personen und einen Sachschaden von etwa 15.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Montag gegen 08.45 Uhr auf der Landesstraße 1100 bei Murr ereignete. Eine 42 Jahre alte Ford-Lenkerin, die in Richtung Großbottwar unterwegs war, wollte von der L 1100 nach links auf die Landesstraße 1126 in Fahrtrichtung Steinheim an der Murr abbiegen. Hierzu hatte sie sich auf der Linksabbiegespur eingeordnet. Ein 74-jähriger Skoda-Fahrer, der in dieselbe Richtung unterwegs war, kam auf Höhe der Linksabbiegespur aus noch unbekannter Ursache von der Geradeausspur nach links ab und kollidierte mit dem Ford der 42-Jährigen, der hierdurch nach vorne katapultiert wurde. Der Skoda kam letztlich auf der Mittelinsel zum Stillstand. Der 74-Jährige wie auch die 42 Jahre alte Frau erlitten schwere Verletzungen. Während der Senior vom hinzugerufenen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde, wurde die Frau mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Steinheim an der Murr befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Aufgrund eines größeren Trümmerfelds musste die Fahrbahn gereinigt werden. Während der Unfallaufnahme war die L 1100 teilweise gesperrt. Gegen 11.30 Uhr waren die Maßnahmen vor Ort beendet und die Fahrbahn konnte wieder frei gegeben werden.

Vaihingen an der Enz: 62-Jährige verwechselt Brems- und Gaspedal
Zu einem Sachschaden von rund 12.000 Euro kam es bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 10:20 Uhr in der Planckstraße in Vaihingen an der Enz. Eine 62-jährige Renault-Lenkerin wollte auf einem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes vorwärts in eine Parklücke einparken und verwechselte hierbei mutmaßlich das Brems- mit dem Gaspedal. In der Folge beschleunigte das Fahrzeug und prallte frontal gegen einen dortigen Laternenmast. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Hoher Schaden nach Pkw-Aufbruch
Bislang unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Montag zunächst einen in der Marbacher Straße auf Höhe der Bushaltestelle „Untere Marbacher Straße“ geparkten VW Bus aufzuhebeln. Da dies scheinbar nicht gelang, schlugen die Unbekannten die Heckscheibe des Fahrzeugs ein. Aus dem Inneren entwendeten sie Werkzeug im Wert von rund 4.600 Euro. Zudem beschädigten die Täter den rechten Außenspiegel des Pkw. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 10.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Randalierende Jugendliche unterwegs
Am Samstagabend sollen sich Zeugenangaben zufolge mehrere Jugendliche im Bereich der Parkplätze in der Schwarzwaldstraße und dem Fischerpfad in Bietigheim-Bissingen aufgehalten und randaliert haben. Ein 19 Jahre alter VW-Lenker fuhr gegen 22.00 Uhr auf diesen Parkplatz, als ihm seinen beiden Mitfahrern eine etwa zehnköpfige Gruppe auffiel, die zu Fuß unterwegs war. Als er erkannte, dass die Personen alle schwarz gekleidet und mit weißen Tüchern vermummt sind, parkte er wieder aus. Eine der Personen stellte sich daraufhin vor den VW und schlug, als der 19-Jährige an ihm vorbeifuhr, mutmaßlich mit einem Schlagstock auf die hintere linke Seitenscheibe des Pkw ein. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Es besteht der Verdacht, dass die Gruppe bereits zuvor Sachbeschädigungen im Bereich der genannten Parkplätze begangen haben könnte. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

A81 Korntal-Münchingen: Toyota-Fahrer kommt von Fahrbahn und landet auf der Seite
Die rechte Spur der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen musste am Sonntag für rund eine Stunde gesperrt werden, nachdem es gegen 12.45 Uhr zu einem Unfall gekommen war. Ein 47 Jahre alter Toyota-Fahrer verlor im Kurvenbereich der Anschlussstelle, als er auf die Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn auffahren wollte, vermutlich die Kontrolle über seinen PKW. Hierauf kam er zunächst nach links von der Fahrbahn ab und stieß zunächst gegen die linksseitig verlaufende Schutzplanke. Anschließend schleuderte er zurück über die Fahrbahn gegen die rechtsseitig verlaufende Leitplanke und kollidierte mit dieser. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Toyota auf die linke Fahrzeugseite. Der 47-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen befand sich mit zwölf Wehrleuten und drei Fahrzeugen im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Remseck-Pattonville: Zigarettenautomat aufgesprengt
Ein aufmerksamer Zeuge meldete am Sonntag gegen 21:00 Uhr über Notruf, er habe einen lauten Knall aus dem Bereich John-F.-Kennedy-Allee in Pattonville gehört und anschließend drei Personen in Richtung Pattonville-Mitte flüchten sehen. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen konnte ein stark beschädigter Zigarettenautomat in der John-F.-Kennedy-Allee festgestellt werden, der offenbar mit Silvesterkrachern / Böllern aufgesprengt werden sollte. Der Automat war durch die Explosion zwar stark deformiert, dennoch war es den Tätern nicht gelungen, an Ware oder Geld im Automaten zu gelangen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Weiterhin wurden drei junge Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren von den Einsatzkräften kontrolliert. Ob und in wie weit diese Personen im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen des Polizeiposten Remseck am Neckar. Sachdienliche Hinweise werden dort unter Tel. 07146 28082-0 entgegengenommen.

Ludwigsburg: nach Brand in Mehrfamilienhaus befindet sich 40-jährige Tatverdächtige wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft
Noch ungeklärt sind die Umstände eines versuchten Tötungsdelikts am Freitagnachmittag in der Obere Kasernenstraße in Ludwigsburg. Eine 40 Jahre alte Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses soll im Hausflur vor und an der Wohnungstür einer gleichaltrigen Nachbarin ein Feuer gelegt haben. Die Nachbarin befand sich zu diesem Zeitpunkt, entgegen der Vorstellung der Tatverdächtigen, nicht zuhause. Weitere Mitbewohner bemerkten das Feuer und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Ein Nachbar löschte die Flammen mittels Feuerlöschern, so dass bei Ankunft der Feuerwehr Ludwigsburg, die mit 33 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort war, keine offenen Flammen mehr bekämpft werden mussten. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei die Tatverdächtige, die die Flucht ergriffen hatte, unweit des Tatort vorläufig festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde sie am Samstag einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung erließ und in Vollzug setzte. Die 40-jährige Deutsche wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern derzeit an.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel