3.1 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 7. Dezember , 2022

Bundesweiter Warntag: Die Warnung kommt aufs Handy

Ein modernes Sirenennetz wird im Rems-Murr-Kreis...

NASA-Mondmission Artemis I erfolgreich gestartet

Am 16. November 2022 ist die NASA-Mission...

VR-Bank Ludwigsburg spendet fünf Fahrzeuge

Örtliche Sozialstationen im Kreis Ludwigsburg sind die...
StartSportBietigheim versucht den Neustart

Bietigheim versucht den Neustart

SportBietigheim versucht den Neustart

von Bernhard Gaus

Harte Landung für die SG BBM Bietigheim, die mit einer 33:29-Niederlage bei Schlusslicht Empor Rostock von der Ostsee zurückgekehrt ist. Als Rehabilitationsprogramm winkt am Freitag (19:30 Uhr) in der Viadukthalle das Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen.

Der 12. Durchgang in der 2. Liga ist ein Spieltag der Topbegegnungen. Die ersten Vier der Tabelle treffen aufeinander, wenn TuS N-Lübbecke den Spitzenreiter HBW Balingen-Weilstetten empfängt und der ThSV Eisenach die Überraschungsmannschaft vom Dessau-Roßlauer HV. Weil die Spitzenteams dabei zwangsläufig Federn lassen werden, bietet der Spieltag auch dem Verfolgerfeld eine Chance, wieder Boden gutzumachen. Die Bietigheimer Handballer beschäftigen derweil ganz andere Sorgen. Klammert man den Sieg gegen Motor Zaporizhzhia aus, der ganz am Ende Saison aus der Punktewertung genommen wird, hat die SG BBM ihre letzten drei Spiele verloren (Dormagen, Lübeck, Rostock).
Pfeifer vor Comeback

Die Mannschaft von Iker Romero wird spätestens nach der Niederlage beim ersatzgeschwächt angetretenen Schlusslicht Empor Rostock nicht mehr als Kandidat für einen der Aufstiegsplätze wahrgenommen. Wohl aber als Team, das an einem guten Tag jeden Gegner in der Liga schlagen kann. Die Situation erinnert an die vergangene Saison, als der SG BBM gerne mal der wenig schmeichelhafte Titel der Wundertüte der Liga verpasst wurde. Im März 2022 zählte in diese Reihe auch der 30:23-Sieg der SG BBM über den Bundesliga-Absteiger und damaligen Tabellenzweiten HSG Nordhorn-Lingen vor 1565 Zuschauern in der EgeTrans Arena. So viele Fans werden diesmal schon deshalb das Spiel nicht live verfolgen, weil die SG BBM einmal mehr in dieser Saison in die kleinere Viadukthalle umziehen wird. Tickets sind noch im Vorverkauf online sowie an der Abendkasse erhältlich.

Iker Romero wird am Freitag zwangsläufig die Spieler in die Pflicht nehmen, die auch in Rostock die Verantwortung auf dem Spielfeld trugen. Die Reise an die Ostsee hatte lediglich Dominik Claus nicht mitgemacht. Am Freitag könnte auch Linksaußen Alexander Pfeifer wieder in die Aufstellung zurückkehren. Nach seiner komplizierten Ellbogenverletzung wäre es der erste Einsatz des 21-jährigen Flügelflitzers in der aktuellen Saison.
HSG im Verletzungspech

Am Ende fehlten der Truppe von HSG-Cheftrainer Daniel Kubes vielleicht auch die Punkte aus Bietigheim für den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Liga. Nordhorn-Lingen fiel bis zum letzten Spieltag noch auf Rang 5 zurück. Der 44-jährige frühere tschechische Nationalspieler musste im Anschluss den Kader umbauen. Unter anderem beendeten Daniel Fontaine und Nils Torbrügge ihre aktive Karriere, Österreichs National-Rechtsaußen Robert Weber lässt die Karriere bei Olympiacos Piräus ausklingen. Die Neuzugänge besitzen durchaus klingende Namen. Der von Ademar Leon gekommene Linksaußen Jaime Fernandez ist aktuell bester Nordhorner Schütze mit 58/27 Toren. Alexander Feld (Wetzlar) und Lucas Firnhaber (Essen) sollten den Rückraum verstärken. Doch vom ersten Spieltag an sind die Emsländer von Verletzungspech verfolgt. Nicht nur Feld und Firnhaber fallen mit Kreuzbandriss aus, auch die rechte Außenbahn ist nach denselben Verletzungen von Sander Visser und des österreichischen Neuzugangs Julian Ranftl blank.

Nordhorn-Lingen reagierte mit zwei Ausleihen. Aus Erlangen kommt Spielmachertalent Tarek Marschall und von Redberglids IK der 24-jährige schwedische Rechtsaußen Samuel Lindberg. Auch dank Gregor Pöhle (44 Saisontore) und Julian Possehl (37) bleibt der Rückraum trotz der Verletzungsausfälle das Paradestück der HSG. Hinter der körperlich präsenten Abwehr der Emsländer glänzen die beiden Torsteher Björn Buhrmester und Bart Ravensbergen mit guten Quoten. 2400 Zuschauer bejubelten am Sonntag ein Handballfest in der EmslandArena. Mit dem 23:22 gegen Eisenach ist HSG nach zuletzt zwei Niederlagen in den Topspielen gegen Dessau-Roßlau und in Balingen- Weilstetten auf Platz 7 wieder zurück im Geschäft – zwei Punkte vor der SG BBM (12:10) und trotz der Verletzungsthematik.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel