Quelle: ots

Ludwigsburg: Auseinandersetzung in Schnellrestaurant
Nachdem ein bislang unbekannter junger Mann am Samstagabend gegen 22:45 Uhr durch den Seiteneingang ein Schnellrestaurant in der Schwieberdinger Straße betrat, um sich dort offensichtlich zu verstecken, stürmten sechs Männer unmittelbar darauf das Lokal, in dem sich zu diesem Zeitpunkt fünf Gäste und acht Mitarbeiter befanden. Während ein Mann unvermittelt mit einem Baseballschläger auf den Geschädigten einschlug, griffen ihn zwei weitere Männer aus der Gruppe mit einem Reizstoffsprühgerät an. Als der Angegriffene sich daraufhin mit einem Stuhl zu Wehr setzte, gelang es ihm in Richtung Ladentheke zu flüchten und das Restaurant vor dem Eintreffen der Polizei zu verlassen. Die Angreifer ließen daraufhin von ihm ab und fuhren anschließend mit einem vor dem Restaurant stehenden Mercedes in Richtung Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd davon. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen wurden von der Polizei mehrere Personen angetroffen, deren jeweilige Beteiligung an der Auseinandersetzung derzeit überprüft wird. Durch den von den Angreifern im Restaurant versprühten Reizstoff erlitten mehrere unbeteiligte Gäste und Mitarbeiter eine Reizung ihrer Atemwege. Eine 28 Jahre alte Mitarbeiterin musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Die Polizei sucht Zeugen der Auseinandersetzung und Personen, die Hinweise auf den bislang unbekannten Geschädigten und die Angreifer geben können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter der Rufnummer 07141/18-5353 entgegen.

Kornwestheim: Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen
Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte im Zeitraum von Freitag 17:00 Uhr bis Samstag 10:30 Uhr einen in der Rechbergstraße am Fahrbahnrand geparkten Audi A4. Auf Grund des Schadenbildes geht das Polizeirevier Kornwestheim aktuell davon aus, dass es sich beim Verursacher um einen Fahrradfahrer handeln könnte. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten sich telefonisch beim Polizeirevier Kornwestheim unter 07154/1313-0 zu melden.

Sersheim: Kreisverkehr übersehen
Am frühen Samstag-Morgen, kurz vor 6 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall am neuen Kreisverkehr auf der L1125 zwischen Sachsenheim und Sersheim. Der 32-jährige Fahrer eines VW Golfs fuhr in Richtung Vaihingen a.d.Enz, erkannte den Kreisverkehr zu spät, schanzte über die Mittelinsel und kam auf dem angrenzenden Gehweg zum Stehen. Der VW erlitt Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro und musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der weitere Schaden kann noch nicht beziffert werden. Der Fahrer blieb unverletzt.

Mundelsheim: Frontalzusammenstoß auf der L1115
Am Samstag gegen 15:51 Uhr befuhr ein 26-jähriger mit seinem Skoda die L1115 von der Anschlussstelle Mundelsheim kommend in Richtung Ottmarsheim. Im Kurvenbereich überholte der Skoda einen Traktor mit Anhänger eines 34-jährigen und stieß kurz darauf mit einem entgegenkommendem Seat frontal zusammen. Durch den Aufprall wurde der Seat von der Fahrbahn abgewiesen und kam einige Meter entfernt in der Böschung am Fahrbahnrand zum Stehen. Der Skoda wurde wiederum gegen den Anhänger des Traktors gedrückt. Die 68 und 66 Jahre alten Insassen des Seats kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Skodas, seine 27 Jahre Beifahrerin und ihr zwei jähriges Kind waren augenscheinlich unverletzt, kamen aber sicherheitshalber ebenfalls in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 20.000 Euro. Im Zuge der Unfallaufnahme musste die L1115 für über eine Stunde voll gesperrt werden. Neben drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg befanden sich ein Notarzt, fünf Rettungswagen und drei Fahrzeuge mit 16 Wehrleuten der Feuerwehr Mundelsheim vor Ort.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten
Am Freitag gegen 19:45 Uhr kam es in Großsachsenheim in der Ludwigsburger Straße zu einem folgeschweren Verkehrsunfall. Ein 38-Jähriger fuhr mit seinem Pkw Peugeot aus einem Tankstellengelände auf die Ludwigsburger Straße und wollte nach rechts in Richtung Stadtmitte weiterfahren. Hierbei übersah er die aus Richtung Bietigheim kommende 52-Jährige mit ihrem VW Multivan und kollidierte mit der rechten Seite des VW. Durch die Fahrgeschwindigkeit des VW wurde der Peugeot seitlich beschleunigt und in Richtung Gehsteig abgewiesen, wo sich zu diesem Zeitpunkt zwei 18- und 20-jährige Fußgängerinnen befanden. Während der Peugeot die 20-Jährige erfasste und schwer verletzte konnte sich die 18-Jährige durch einen Sprung zur Seite retten und kam mit einem Schock davon. Im Anschluss prallte der Peugeot noch gegen eine Mauer, wo er ebenfalls Sachschaden verursachte. Nachdem sie von einem Notarzt behandelt wurde, musste die 20-jährige Fußgängerin mit schweren Beinverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die 18-Jährige sowie die VW-Lenkerin wurden glücklicherweise nur leichtverletzt. An den Fahrzeugen sowie an der Mauer entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 15.000 Euro. Da bei dem 38-jährigen Unfallverursacher der Verdacht bestand, er könnte Betäubungsmittel konsumiert haben, wurde bei ihm eine Blutprobe entnommen. Zur Absicherung und Unfallsachbearbeitung waren eine Streife des Polizeireviers Vaihingen/Enz sowie eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg eingesetzt. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt und einem Rettungswagen vor Ort.

Bietigheim-Bissingen: Zwei Verletzte nach Fehler beim Abbiegen
Am Freitag gegen 17:30 Uhr kam es auf der L1110 zwischen Tamm und Bissingen zu einem Verkehrsunfall. Eine 76-jährige Lenkerin eines Opel Corsa befuhr die L1110 von Tamm kommend in Fahrtrichtung Grotztunnel Bissingen und wollte in Höhe einer Gärtnerei nach links in einen Feldweg zum dortigen Häckselplatz abbiegen. Hierbei übersah sie die entgegenkommende 34-Jährige mit ihrem Pkw Mini und kollidierte mit diesem. Beide Fahrzeuglenkerinnen wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Beide Pkw wurden abgeschleppt. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und einem Notarztwagen vor Ort. Vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen waren zwei Streifenwagenbesatzungen eingesetzt.

Ludwigsburg-Hoheneck: Sexuelle Belästigung am Heilbadweg
Am Freitag gegen 7:15 Uhr belästigte ein noch unbekannter Täter in Ludwigsburg-Hoheneck eine 16-Jährige auf ihrem Schulweg sexuell. Nachdem das mit dem Fahrrad den Heilbadweg aufwärts gefahren war, legte sie eine Pause ein. Hierbei bemerkte sie den Unbekannten, der sich ihr von hinten zu nähern schien. Nachdem die Jugendliche den Mann gesehen hatte, stellte sie fest, dass er vermutlich an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Als das Mädchen erschrocken weiterfuhr, verfolgte er sie, wobei er seine obszöne Handlung fortsetzte. Erst als die 16-Jährige ihn ansprach und die Polizei rief, ließ der Unbekannte ab und flüchtete in Richtung Heilbad. Der Unbekannte soll 175 bis 180 cm groß und von normaler Statur sein. Zum Tatzeitpunkt trug er einen dunkelgrünen Kapuzenpullover und dunkle Jeans. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, bittet Zeugen um weitere Hinweise zu dem Unbekannten.

Markgröningen: Mann droht mit Messer und widersetzt sich Polizei
Ein 34-Jähriger bedrohte am frühen Freitagmorgen gegen 02:50 Uhr einen 39-jährigen Mitbewohner einer Flüchtlingsunterkunft im Markgröninger Osten. Der 34-Jährige betrat das Zimmer seines Mitbewohners und drohte diesem mit einem Messer. Der 39-Jährige konnte die Zimmertür schließen, durch Schreien andere Bewohner auf seine Lage aufmerksam machen und einen Notruf absetzen. Den Anweisungen der eintreffenden Polizeibeamten kam der 34-Jährige daraufhin nicht nach. In der Folge sollten ihm Handschließen angelegt werden, wogegen sich der Mann mit ziellosen Schlägen und Tritten zur Wehr setzte. Schließlich konnten vier Beamte den Mann unter Kontrolle bringen und ihm Handschließen anlegen. Ein Messer konnte bei dem 34-Jährigen nicht aufgefunden werden. Durch die Widerstandshandlungen wurden zwei Beamte leicht verletzt. Auch der 34-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde zur Abklärung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Anschließend wurde er auf freien Fuß entlassen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Die Ermittlungen dauern an.

Ditzingen-Heimerdingen: Unfallflucht unter Einfluss von Medikamenten
Am Donnerstag gegen 17:25 Uhr kam es an der Kreuzung der Pforzheimer Straße zur Grabenstraße in Heimerdingen zu einem Unfall. Ein 53 Jahre alter Opel-Lenker befuhr die Pforzheimer Straße, bei der es sich um eine Einbahnstraße handelt, entgegen der Fahrtrichtung. Als dieser schließlich rechts auf die Grabenstraße abbiegen wollte, fuhr er frontal auf eine 29 Jahre alte Fahrerin eines VW auf. Es entstand ein Sachschaden von knapp 2.000 Euro. Der 53-jährige Opel-Fahrer nickte der 29-Jährigen zu und fuhr davon. Da sich die 29-Jährige das Kennzeichen merken konnte, konnte der Opel-Fahrer schnell ermittelt werden. Es stellte sich heraus, dass dieser wohl unter dem Einfluss von Medikamenten stand und in sein Fahrzeuge gestiegen war, obwohl er dazu nicht mehr in der Lage zu sein schien. Es wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Gerlingen: Seniorin verursacht zwei Unfälle
Am Donnerstag gegen 14:40 Uhr kam es in der Panoramastraße bzw. Hauptstraße in Gerlingen zu zwei Unfällen in unmittelbarer Folge. Eine 87-jährige Ford-Lenkerin befuhr die Panoramastraße talwärts in Richtung Hauptstraße. In einer Linkskurve kam sie aus noch unbekannter Ursache zu weit nach links und stieß frontal und ungebremst mit dem entgegenkommenden VW eines 18-Jährigen zusammen. Unmittelbar danach setzte sie ihre Fahrt fort und kollidierte mit einem an der Einmündung zur Gartenstraße wartenden 64-Jährigen BMW-Fahrer. Bei der ersten Kollision entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Der beteiligte Ford und der VW mussten abgeschleppt werden. Der VW Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Bei der zweiten Kollision wird der Schaden auf ungefähr 800 Euro geschätzt.

Hemmingen: Räder eines geparkten Porsche gestohlen
In der Nacht zum Donnerstag entwendeten unbekannte Täter Räder eines Porsche, welcher in einer Tiefgarage in der Allmendstraße in Hemmingen geparkt war. Der Porsche wurde mit einem Wagenheber hochgebockt und die Radmuttern des linken Vorder- und Hinterrades wurden abgeschraubt. Die entwendeten Räder haben einen Wert von etwa 4.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen bezüglich der Sache gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150 383753-0, zu melden.

Ludwigsburg: Brandalarm in der „Großen Pause“
Insgesamt 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Ludwigsburg rückten am Donnerstag gegen 10.25 Uhr mit sechs Fahrzeugen in die Danziger Straße im Ludwigsburger Osten aus, nachdem in einer Schule die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Die Wehrleute stellten fest, dass es in der Jungentoilette im Erdgeschoss zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war, da bislang unbekannte Täter Toilettenpapier angezündet hatten. Dieses war bereits von selbst wieder erloschen. Während des Einsatzes, zu dem es während der „Großen Pause“ kam, musste das gesamt Gebäude geräumt werden. Nachdem die Feuerwehr die Toilette belüftet hatte, konnte der Schulbetrieb wie gewohnt fortgesetzt werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt wegen Brandstiftung.

Möglingen: Unbekannte hinterlassen Graffiti am Bürgerhaus
Bislang unbekannte Täter besprühten am Mittwoch gegen 18:00 Uhr eine Außenwand des Möglinger Bürgerhauses in der Brunnenstraße. Die Täter nutzten dabei schwarze Farbe und sprühten Zahlen- und Buchstabenfolgen. Eine Zeugin konnte einen Jugendlichen beobachten, der sich mit vier weiteren Personen am Bürgerhaus befand und dort Graffitis anbrachte. Der Täter habe dunkle Haare gehabt und eine schwarze Weste, einen kakifarbenen Kapuzenpullover sowie eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen getragen. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang nichts bekannt. Der Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 1500170, sucht Zeugen, die weitere Hinweise geben können.

Ludwigsburg: E-Bike Fahrerin stürzt – Zeugenaufruf
Eine 43-jährige E-Bike-Fahrerin stürzte am Mittwoch gegen 18:00 Uhr in der Ludwigsburger Jägerhofallee im Bereich der Einmündung Porzellanallee. Ihren Angaben zufolge habe sie einem älteren Herrn ausweichen müssen und sei deswegen zu Fall gekommen. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnte Alkoholgeruch bei der Frau festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 2,6 Promille. Zudem besteht der Verdacht, die 43-Jährige könnte weitere berauschende Substanzen konsumiert haben. Sie kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Dort musste sich die Frau in der Folge einer Blutentnahme unterziehen. Bei dem Sturz wurde sie leicht verletzt. Das ermittelnde Polizeirevier Ludwigsburg, 07141 18-5353, bittet Zeugen, die die 43-Jährige im fraglichen Zeitraum fahrend gesehen haben, sich zu melden. Auch der ältere Herr, dem die E-Bike-Fahrerin nach eigenen Angaben ausweichen musste, wird gebeten sich zu melden. Die 43-Jährige fuhr ein schwarzes E-Bike mit grüner Aufschrift und war mit einer grauen Jacke und roten Leggins bekleidet. Der ältere Herr sei möglicherweise ebenfalls mit einem Fahrrad unterwegs gewesen.

Ludwigsburg-Oßweil: Schockanruf – Polizei sucht Zeugen
In Ludwigsburg-Oßweil riefen am Mittwoch gegen 9:00 Uhr unbekannte Betrüger auf der Festnetznummer einer Seniorin an. Eine Unbekannte gab vor, die Tochter der betagten Dame zu sein. Sie behauptete nach einem Verkehrsunfall mit Todesfolge nun bei der Polizei zu sein und Kaution zu benötigen. Die Unbekannte gab das Telefon an einen Komplizen weiter, der wiederum vorgab ein Polizeibeamter zu sein. Dieser überredete die Dame in einem mehrstündigen Telefonat mehrere Tausend Euro in bar und Schmuck einer angeblichen Mitarbeiterin zu übergeben. Die Übergabe erfolgte gegen 13:20 Uhr an der Haustür des Opfers im Bereich des Kreisverkehrs der Comburg- und der Friesenstraße. Die südländisch aussehende Täterin soll zwischen 20 und 25 Jahren alt, sowie 160 cm groß und zierlich gewesen sein. Sie hat schwarze, kurze Haare und trug ein T-Shirt, eine ärmellose Jacke und eine FFP2-Maske. Übergeben wurden der Goldschmuck, das Bargeld und diverse Goldmünzen in einer Plastiktüte. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, sucht dringend Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Kopfstraße – Fahrradfahrer leicht verletzt
Am Dienstag kam es gegen 17:30 Uhr in der Kopfstraße in Ludwigsburg zu einer Unfallflucht. Ein unbekannter Fahrer eines weißen Transporters soll aus der Einfahrt eines Autohauses ausgefahren sein, wobei dieser wohl einen Radfahrer übersah. Beim Ausweichen kam der 21 Jahre alte Radfahrer vom Radweg ab und stürzte auf den Asphalt. Hierbei verletzte er sich leicht. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden von knapp 100 Euro. Der Transporter entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, bittet um Hinweise zu dem Unfall.

Winzerhausen: Holzbalken auf der Fahrbahn verloren, Polizei sucht Zeugen
Am Dienstag gegen 18:45 Uhr verlor ein unbekannter Geländewagen, der von Großbottwar über die Kreisstraße 1676 Richtung Winzerhausen unterweg swar, einen Holzbalken von der Ladefläche seines Anhängers. Eine 45 Jahre alte Fahrzeuglenkerin fuhr über diesen Holzbalken, wodurch ihr Ford beschädigt wurde. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet Zeugen, die weitere Informationen zu dem unbekannten Fahrzeug haben, sich unter der Tel. 07144 900-0 zu melden.

A81 Steinheim an der Murr: Regen auf der A81 – Unfall mit 32.500 Euro Sachschaden
Am Dienstag kam ein 48 Jahre alter Fahrer eines Mercedes gegen 21:40 Uhr auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim vermutlich da er seine Geschwindigkeit bei starkem Regen nicht angepasst hatte, nach links von der Fahrbahn ab. Der PKW kollidierte in der Folge mit der Mittelleitplanke und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Die Fahrzeugfront des Mercedes ragte jedoch in die mittlere Spur hinein. In der Folge prallte ein 37-jähriger Citroën-Fahrer, der die mittlere Spur befuhr, gegen den Mercedes. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt wird der Sachschaden auf etwa 32.500 Euro geschätzt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

A81 Gerlingen: alkoholisiert auf der Autobahn unterwegs
Am Dienstag gegen 18:50 Uhr beobachteten Zeugen auf der Bundesautobahn 8 von München kommend zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und dem Autobahndreieck Leonberg einen auffällig fahrenden Mazda. Dieser soll Schlangenlinien gefahren sein und auch einen Audi touchiert haben. Im Rahmen der Fahndung konnte die 29 Jahre alte Mazda-Fahrerin im stockenden Verkehr auf der Bundesstraße 10 festgestellt werden. Während der polizeilichen Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Eine Atemalkoholkontrolle deutet darauf hin, dass sie mit beinahe zwei Promille im Straßenverkehr unterwegs gewesen sein könnte, sodass eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet wurde. Der Mazda wurde abgeschleppt und der Führerschein beschlagnahmt. Der Gesamtsachschaden wird nach jetzigem Stand der Ermittlungen auf etwa 1.250 Euro geschätzt.

A81 Möglingen: Anhängerrad beschädigt Frontscheibe eines Sattelzugs
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Fahrzeuglenker, der am Dienstagabend zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und -Nord ein PKW-Anhänger-Rad verloren hat. Gegen 20.15 Uhr war ein 48 Jahre alter Sattelzugfahrer zwischen den beiden Anschlussstellen unterwegs. Dieser bemerkte das auf der Fahrbahn herum springende Rad, konnte diesem jedoch nicht mehr ausweichen. Das Rad prallte im weiteren Verlauf auf der Beifahrerseite gegen die Frontscheibe und blieb darin stecken. Der 48-Jährige wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der Sattelzug war in der Folge jedoch nicht mehr fahrbereit. Wenig später meldete sich ein Mercedes-Fahrer, dem das Rad auf der gleichen Strecke gegen die Front seines Fahrzeugs geprallt war und diese beschädigt hatte. Bislang ist nicht bekannt, woher das Rad stammt. Es könnte sich während der Fahrt von einem Anhänger gelöst haben oder aufgrund fehlender Ladungssicherung verloren wurden sein. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, steht derzeit noch nicht fest. Die Polizei, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen.

Vaihingen-Ensingen: alkoholisierter BMW-Fahrer hinterlässt 40.000 Euro Sachschaden
Mit einer Blutentnahme und der Beschlagnahme seines Führerscheins endete für einen 52 Jahre alten BMW-Fahrer am Mittwoch kurz nach Mitternacht in der Mangoldstraße in Ensingen die Fahrt. Der Mann befuhr zunächst die Gündelbacher Straße aus Richtung des Rosentalwegs kommend. Dort kam er, vermutlich da er sich alkoholisiert hinter das Steuer gesetzt hatte, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen am Straßenrand stehenden Peugeot. Anschließend setzte er die Fahrt fort, bog nach rechts in die Mangoldstraße ab und kollidierte mit zwei weiteren geparkten Autos, einem Mercedes und einem Seat. Hierauf war der BMW nicht mehr fahrbereit und blieb liegen. Ein Anwohner hatte zwischenzeitlich die Polizei verständigt. Vor Ort stellten die eingesetzten Polizeibeamten fest, dass der 52-Jährige unter Alkoholeinfluss stehen könnte, worauf er einen Atemalkoholtest durchführte. Dieser erbrachte ein Ergebnis von über zwei Promille. Im Anschluss musste sich der BMW-Fahrer einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der BMW musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 40.000 Euro belaufen.

Murr: Baggergreifer gestohlen
In der Nacht zum Dienstag schlugen noch unbekannte Täter auf einer Baustelle unterhalb der Landesstraße 1100 im Bereich der sogenannten „Bergkelterkreuzung“ zu. Die Unbekannten entwendeten den Baggergreifer, indem sie ihn vom Bagger abmontierten. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 7.000 Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 823060, in Verbindung zu setzen.

Kirchheim am Neckar: Brand auf einem Balkon
Am Dienstag gegen 00:45 Uhr kam es in Kirchheim am Neckar in der Wasenstraße zu einem Brand. Ein Anwohner hatte auf seinem Balkon Kohle aus dem Kamin in einen Plastikeimer gefüllt, der kurz darauf schmolz und Feuer fing. Die Flammen beschädigten die Fassade und das Balkongeländer, wodurch ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Das Feuer konnte bereits durch den Verursacher mit einem Eimer Wasser gelöscht werden, bevor die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim am Neckar mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften am Brandort eintraf. Verletzt wurde niemand.

Asperg: Unfall im Kreisverkehr
Ein elfjähriges Mädchen erlitt am Montag gegen 13.15 Uhr bei einem Unfall im Bereich des Kreisverkehrs der Ludwigsburger Straße und der Boschstraße in Asperg Verletzungen. Das Kind wollte mit dem Fahrrad die Boschstraße direkt im Bereich des Kreisverkehrs überqueren. Ein 80 Jahre alter BMW-Lenker war gleichzeitig im Begriff von der Ludwigsburger Straße kommend den Kreisverkehr nach rechts in Richtung der Boschstraße zu verlassen. Nach derzeitiger Erkenntnisse bemerkte er das fahrradfahrende Mädchen, wollte sie queren lassen und hierzu abbremsen. Vermutlich verwechselte er jedoch das Brems- mit dem Gaspedal, was zu einer Kollision mit dem Kind führte. Der BMW überfuhr mutmaßlich aufgrund der starken Beschleunigen die Verkehrsinsel in der Boschstraße. Die Elfjährige wurde in der Folge kurzzeitig zwischen dem BMW und dem VW einer 22 Jahre alten Frau, die von der Boschstraße in den Kreisverkehr einfahren wollte, eingeklemmt. Der VW und ein hinter diesem fahrender Opel, der von einer 40-Jährigen gelenkt wurde, wurden durch den BMW ebenfalls beschädigt. Das Mädchen musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werdeb. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 10.000 Euro belaufen.

Korntal-Münchingen: Brand in Sammelunterkunft
In einer Gemeinschaftsküche einer Sammelunterkunft in der Stuttgarter Straße in Münchingen brach am Montag gegen 10:30 Uhr ein Feuer aus. Durch den Brand wurde eine Küchenzeile zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Zudem ist aufgrund der Rußentwicklung eine Reinigung erforderlich. Die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen war mit zwei Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach Zeugenhinweisen wegen schwerer Brandstiftung.

Ludwigsburg: mindestens vier Autos beschädigt
Am frühen Dienstagmorgen, gegen 02.40 Uhr, zogen vermutlich ein noch unbekannter Täter und eine ebenfalls unbekannte Täterin durch die Bismarckstraße in Ludwigsburg und beschädigten mindestens vier Fahrzeuge. Ein Zeuge hatte die beiden beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg stellten fest, dass jeweils ein Außenspiegel eines Nissan, eines VW, eines Mercedes und eines Hyundai abgeschlagen und Mülltonnen umgetreten wurden. Eine polizeiliche Fahndung nach den Tatverdächtigen blieb ohne Ergebnis. Die zwei Personen sollen sich zu Fuß in Richtung der Bundesstraße 27 davon gemacht haben. Sie sollen zwischen 18 und 20 Jahren alt gewesen und etwa 170 bis 180 cm groß gewesen sein. Die Frau trug eine rote Jacke, der Mann eine schwarze. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Vaihingen an der Enz: Nach versuchtem Totschlag Haftbefehl gegen 23-Jährigen erlassen
Wegen versuchten Totschlags erließ ein Haftrichter am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl gegen einen 23 Jahre alten Mann, der am Samstagvormittag mit einem Küchenmesser einen gleichaltrigen Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in der Hauffstraße in Vaihingen an der Enz attackiert haben soll. Aus noch unbekannter Ursache gerieten die beiden Männer am Samstag gegen 11.50 Uhr in Streit. Der 23-jährige Tatverdächtige soll sich dann mit einem Messer aus der Gemeinschaftsküche bewaffnet und im Anschluss daran stichartige Bewegungen in Richtung seines Kontrahenten ausgeführt haben, die. dieser abwehren konnte. Anschließend gelang dem Opfer die Flucht vor das Gebäude. Der Tatverdächtige, der möglicherweise unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, alarmierte schließlich selbst die Polizei und ließ sich widerstandlos vorläufig festnehmen. Aufgrund seiner schweren Verletzungen wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 23 Jahre alte Kontrahent erlitt nur leichte Verletzungen. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: Unklarer Unfallhergang auf der Heilbronner Straße
Am Sonntag kam es gegen 19.00 Uhr kurz vor der Einmündung zu einem Tankstellengelände in der Heilbronner Straße in Ludwigsburg in Fahrtrichtung Eglosheim zu einem Unfall. Ein 25 Jahre alter Opel-Fahrer fuhr nach derzeitiger Ermittlungen einem 41-jähriger Dacia-Lenker auf. Die beiden Beteiligten machten im Anschluss unterschiedliche Äußerungen zum Unfallhergang. Möglicherweise soll ein weiterer noch unbekannter Fahrzeuglenker ebenfalls am Unfall beteiligt gewesen sein. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Zeugen, die genauere Angaben zu dem Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Besigheim: Küchenbrand
In der Nacht zum Montag kam es in einer Sammelunterkunft in der Straße „Im Wasen“ in Besigheim zu einem Brand. Dieser wurde vermutlich durch vergessenes Essen auf dem Herd ausgelöst. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Besigheim, die mit fünf Fahrzeugen und 23 Wehrleuten ausgerückt war, befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Das untere der beiden Stockwerke ist nach dem Brandgeschehen nicht mehr bewohnbar. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. Die Personen, deren Wohnraum durch das Feuer unbewohnbar wurde, wurden von der Stadtverwaltung anderweitig untergebracht.

Eberdingen: Auf Radfahrer aufgefahren
Am Montagmorgen gegen 06:25 Uhr hat eine 24-jährige Autofahrerin auf der Pulverdinger Straße in Richtung der B 10 einen vorausfahrenden 27-jährigen Radfahrer übersehen und fuhr auf ihn auf. Der Radfahrer stürzte und wurde mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An seinem Pedelec und am VW Golf der 24-jährigen entstand Sachschaden von Höhe von etwa 2.500 Euro.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Unfallflucht mit 10.000 Euro Sachschaden
Am Samstag gegen 11.00 Uhr kam es in Großsachsenheim zu einer Unfallflucht. Ein unbekannter Fahrzeuglenker befuhr wohl den Mittelstreifen der Straße „Westtangente“, wobei eine entgegenkommende 31-jährige Renault-Fahrerin auf den rechten Fahrbahnrand ausweichen musste, um eine frontale Kollision zu vermeiden. Dabei fuhr die 31-Jährige auf einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Anhänger. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Zeugen, die weitere Hinweise zu diesem Unfall haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 9410, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Mädchen mit Roller angefahren, Polizei sucht Zeugen
Am Freitag gegen 20:30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Roller-Fahrer den Gehweg der Panoramastraße in Bietigheim-Bissingen. Kurz vor der Kirche fuhr dieser eine 16-jährige Fußgängerin an und stürzte dabei selbst zu Boden. Nach dem Unfall stand er wieder auf, wobei er wohl nicht mit der angefahrenen Fußgängerin sprach. Unmittelbar danach soll der Roller-Fahrer in einen größeren, dunklen Pkw mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-), gestiegen sein. Dieser war vermutlich mit einem Paar besetzt. Der Roller soll durch eine Person aus dem Fahrzeug weggefahren worden sein. Der Roller-Fahrer wurde als zwischen 40-60 Jahren alt und 160-180 cm groß geschätzt, soll schlank sein, sowie eine Glatze und Brille tragen. Zeugen, die Hinweise zu dem dunklen Pkw oder dem bislang unbekannten Roller-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

Kornwestheim: Schwelbrand in Freizeitanlage
Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim war am Samstag in einer Freizeitanlage in der Kornwestheimer Bahnhofstraße mit vier Fahrzeugen und 18 Wehrleuten im Einsatz. Gegen 13:20 Uhr hatte sich vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ein Schwelbrand in einem Spielfahrzeug entwickelt. Dadurch entstand eine leichte Rauchentwicklung, ohne offene Flammen. Die Feuerwehr konnte die Batterie des Gerätes ausbauen und ins Freie bringen. Nach einer anschließenden Belüftung der Räumlichkeiten wurden keine bedenklichen Raumluftwerte gemessen, sodass der Betrieb wiederaufgenommen werden konnte. Das betreffende Spielgerät wurde bis auf Weiteres gesperrt. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang nichts bekannt.

Ludwigsburg: Sachbeschädigung auf dem Akademiehof
Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg gegen vier Unbekannte, die am Sonntag gegen 00.00 Uhr auf dem Akademiehof randalierten. Sie trugen zwei Tische, die zu einem angrenzenden Restaurant gehören, auf den Hof und beschädigten diese. Bei einem Tisch ist die Platte entzwei gebrochen. Am zweiten Tisch brach ein Bein des Standfußes ab. Die Täter machten sich aus dem Staub. Eine polizeiliche Fahndung verlief ohne Ergebnis. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die weiter Hinweise zu den Unbekannten geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Bönnigheim: zwei Einbrüche in der Nacht zum Sonntag
Zwischen Samstag 14.30 Uhr und Sonntag 22.30 Uhr schlugen noch unbekannte Einbrecher in der Bönnigheim zu. Die Täter brachen in einen Hofladen in der Kirchheimer Straße ein. Hierzu hebelten sie die Eingangstür des Geschäfts auf. Mutmaßlich entdeckten sie im Innern des Ladens jedoch nichts Stehlenswertes, so dass sie dann versuchten, die Tür zu den Büroräumlichkeiten aufzustemmen. Diese hielt jedoch stand. Die Diebe stahlen letztlich lediglich einen sehr geringen Bargeldbetrag, den sie in der offenen Ladenkasse auffanden, und hinterließen einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Vermutlich dieseleben Unbekannten machten sich auch an einem Firmengebäude in der Daimlerstraße zu schaffen. Die Scheibe eines Fensters, an dem sie hebelten, sprang. Die Einbrecher konnten sich hierauf über dieses Fenster Zugang zum Büro der Firma verschaffen. Sie durchwühlten sie das Erd- und das Obergeschoss des Gebäudes. Mutmaßlich stahlen sie einen vierstelligen Bargeldbetrag. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 891060, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Steinheim an der Murr: Von der Fahrbahn abgekommen
Vermutlich infolge von Alkoholeinwirkung ist ein 35-jähriger Autofahrer am Sonntagabend gegen 20:35 Uhr auf der L 1100, auf Höhe der Abfahrt zum Gewerbegebiet Kreuzwegäcker nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Verkehrszeichen gefahren. Er war Verkehrsteilnehmern zuvor bereits aufgrund seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Polizeibeamte stellten bei den 35-Jährigen deutliche Anazeichen von Alkoholeinwirkung fest. Nachdem ein Atem-Alkoholtest einen Wert von über 2,6 Promille erbrachte, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Steinheim an der Murr: Straftat vorgetäuscht
Wegen Vortäuschens einer Straftat hat sich ein 50-jähriger Mann zu verantworten, der sich am Samstagabend gegen 21:00 Uhr über den Notruf bei der Polizei gemeldet und erklärte hatte, er habe seinen Onkel erstochen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, ein Notarzt und ein Rettungswagen machten sich daraufhin sofort auf den Weg nach Steinheim. Dort stellten die Einsatzkräfte fest, dass der 50-Jährige die von ihm geschilderte Straftat frei erfunden hatte. Der Grund: Die normale Anfahrt eines Rettungswagens für seinen an Rückenschmerzen leidenden Onkel dauerte ihm zu lange. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg prüft jetzt auch eine Kostenrechnung für den missbräuchlich veranlassten Einsatz.