Bild: Markus Stammberger, geschäftsführender Gesellschafter von Brillen-Mosqua Ludwigsburg | Foto: Gerd Maiß

Ludwigsburg.| Nachdem die Grünen im Ludwigsburger Gemeinderat binnen eines Monats mit zwei Anträgen auf Abschaffung der Parkplätze in der Myliusstraße gescheitert sind, kam aus dieser Richtung, durch den VCD, vor kurzem ein dritter Vorstoß, mit dem Ziel, den Parkraum in der Ärztestraße und Straße der Gesundheitsdienstleister von Ludwigsburg abzuschaffen.

Um diesen Egoismus gegenüber den Betroffenen, vor allem Älteren und Kranken, zu verhindern, hat der geschäftsführende Gesellschafter von Brillen-Mosqua Ludwigsburg online und offline eine Unterschriftensammlung gestartet. Bisher haben weit über 1000 Bürgerinnen und Bürger für den Erhalt der Parkplätze abgestimmt.

„Wir freuen uns sehr über die große Beteiligung an unserer Unterschriftensammlung. Die Stimmabgabe für den Erhalt der Parkplätze kann unter dem Link change.org/myliusstraßeludwigsburg direkt online erfolgen,“ sagt Markus Stammberger, der Initiator der Petition. Ziel derer, die für den Erhalt der Parkplätze sind, ist es, zu verhindern, dass die wichtigste Ärzte- und Gesundheitsdienstleisterstraße von Ludwigsburg ihren Parkraum verliert und so viele Betroffene ihren Arzt oder Dienstleister nicht mehr erreichen können. In der Folge wären durch die Abschaffung auch (Unternehmer)-Existenzen und Arbeitsplätze gefährdet. Außerdem befürchten Stammberger und seine Mitstreiter, dass die Myliusstraße nur eine von vielen weiteren Straßen sein wird, aus der die Autos komplett verdrängt werden sollen. „In der weiteren Folge führt dieser Umgang mit den Autofahrern dazu, dass unsere Innenstadt mehr und mehr ausstirbt und die Kunden ihr Einkaufserlebnis auf der grünen Wiese, zum Beispiel im Breuningerland suchen und finden,“ erklärt der Ludwigsburger Optiker seinen Einsatz für den Erhalt der Parkplätze.