26.5 C
Stuttgart
Donnerstag, 18. August , 2022

Fahrtausfälle bei der Firma Fischle rund um Plochingen

Betroffen sind die Linien 140, 141, 142,...

Preissteigerungen und Lieferketten bremsen Handwerkskonjunktur aus

Kammer fordert mehr Unterstützung bei der Energiewende „Wir...

Wechsel im Gemeinderat

Martin Körner scheidet aus, Udo Lutz rückt...
StartPolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 26

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 26

PolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 26

Quelle: ots

A81 Gemarkung Sindelfingen: Lkw verliert Fahrzeugteile – Zeugenaufruf
Am Freitagnachmittag gegen 16:45 Uhr verlor ein Lkw mehrere Einstecklatten seines Aufliegers auf der A81 zwischen der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost und dem Kreuz Stuttgart. Der Lkw setzte seine Fahrt im Anschluss in unbekannte Richtung fort. Zwei Pkw-Lenker konnten den Fahrzeugteilen auf der Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig ausweichen, wodurch die Fahrzeuge beim Überfahren der Teile beschädigte wurden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 1.500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem Lkw geben können, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Tel. 0711/6869-0 in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Streit und Körperverletzungen in wechselnder Zusammensetzung
Am Donnerstag kam es vermutlich zwischen 21:30 und 22:15 Uhr zu mehreren Auseinandersetzungen im Bereich des Taxistands am Böblinger Bahnhof. Zunächst war ein Streit zwischen zwei 27 und 32 Jahre alten Männern entstanden, da der 32-jährige Taxifahrer sich weigerte, den offenbar merklich betrunkenen 27-Jährigen in seinem Taxi zu befördern. Hierbei kam es wohl auch zu Handgreiflichkeiten, weshalb der 32-Jährige in seinem Taxi weg fuhr. Dabei wurde er von dem 27-Jährigen und zwei noch unbekannten männlichen Begleitern beleidigt, außerdem sollen die Männer gegen das Taxi geschlagen haben. In der Folge entstand innerhalb der Gruppe der jungen Männer ein Streit, weshalb ein 29-Jähriger die Gruppe verlassen wollte. Der zuvor bereits auffällige 27-Jährige, ein 25-jähriger sowie eine weitere noch unbekannte männliche Person hielten den 29-Jährigen fest, stießen ihn zu Boden und schlugen und traten auf ihn ein. Nach einiger Zeit kehrte der 32-jährige Taxifahrer mit einem noch unbekannten Begleiter zum Bahnhof zurück. Es kam erneut zu wechselseitigen Körperverletzungen mit den 25 und 27 Jahre alten Männern, im Rahmen derer der 32-Jährige auch einen Holzknüppel eingesetzt haben soll. Die schließlich alarmierten Streifenwagenbesatzungen konnten die 25, 27 und 29 Jahre alten Männer sowie den 32-jährigen Taxifahrer antreffen, die möglicherweise darüber hinaus beteiligten Personen waren nicht mehr vor Ort. Der 27-Jährige und der 29-Jährige wurden aufgrund ihrer Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ob an dem Taxi des 32-Jährigen Sachschäden entstanden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Rutesheim-Perouse: Motorradfahrerin gestürzt und schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste eine 52-jährige Motorradfahrerin in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie am Donnerstag gegen 12:20 Uhr in Rutesheim-Perouse alleinbeteiligt verunfallte. Die 52-jährige fuhr auf der Landesstraße 1180 aus Richtung Heimsheim kommend und wollte am Kreisverkehr mit der Kreisstraße 1013 die dritte Ausfahrt nehmen, um in Richtung Weissach weiterzufahren. Aus noch unbekannter Ursache kam sie im Kurvenbereich der Ausfahrt rechts an einen Bordstein, verlor dadurch die Kontrolle und beschleunigte das Motorrad. Sie fuhr zunächst schräg über die Fahrbahn, gegen eine Verkehrsinsel und kollidierte in der Folge erneut mit einem Randstein. Dadurch wurde das Motorrad in die Luft geschleudert und kam nach etwa sieben Metern in einer Wiese neben der Fahrbahn zum Liegen. Durch die Wucht des Aufpralls verlor die Motorradfahrerin ihren Helm und zog sich schwere Verletzungen zu. Am Kraftrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Böblingen: Streit zwischen Fahrradfahrern mündet in Körperverletzung
Am Donnerstag gegen 11:00 Uhr waren ein 70-jähriger Mann und seine 64-jährige Ehefrau mit ihren Fahrrädern auf dem Fahrradweg neben der Wolfgang-Brumme-Allee von Böblingen nach Sindelfingen unterwegs. Im Bereich des Bauhofes Böblingen stoppten die beiden an einer roten Ampel. Zwei noch unbekannte junge Männer, die gemeinsam auf einem Fahrrad fuhren, schlossen auf das Ehepaar auf und fuhren über die rote Ampel, woraufhin der 70-Jährige die beiden auf die Einhaltung der Verkehrsregeln hinwies. Daraus entwickelte sich eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem Rentner und einem der beiden Männer. Diesen Streit wollte ein 58-jähriger Mann schlichten, der ebenfalls mit seinem Fahrrad unterwegs war und zu der Auseinandersetzung hinzukam. Der noch unbekannte junge Mann schlug dem 58-Jährigen daraufhin unvermittelt mehrmals mit der Faust ins Gesicht, ließ sich nur schwer von seinem Begleiter beruhigen und fuhr in der Folge mit diesem auf dem Fahrrad in Richtung Sindelfingen davon. Der 58-Jährige wurde durch die Schläge im Gesicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Angreifer wird wie folgt beschrieben: Circa Anfang 20 Jahre alt, etwa 190 cm groß, schlank und mit schwarzen Haaren. Zu seinem unbekannten Begleiter sowie dem von beiden verwendeten Fahrrad liegt keine nähere Beschreibung vor. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 07031 13-2500 mit dem Polizeirevier Böblingen in Verbindung zu setzen.

Böblingen: E-Bike gestohlen
Am Donnerstag ließen noch unbekannte Täter zwischen 10.45 Uhr und 13.00 Uhr ein E-Bike mitgehen, das mit einem Schloss am Fahrradständer des Freibades im Silberweg in Böblingen angeschlossen worden war. Die Diebe stahlen das grau-blau-orangefarbene Fahrrad der Marke Cube, Typ Stereo Hybrid 140, im Wert von mehreren tausend Euro mitsamt dem Schloss. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, nimmt Hinweise entgegen.

A8 Leonberg: Auffahrunfall mit 45.000 Euro Sachschaden
Vermutlich weil sie zu spät erkannte, dass die BMW-Lenkerin vor ihr verkehrsbedingt abbremsen musste, war eine 25 Jahre alte VW-Lenkerin am Donnerstag gegen 12.00 Uhr zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahndreieck Leonberg in einen Unfall verwickelt. Die VW-Fahrerin, die auf dem linken der beiden vorhandenen Fahrstreifen der Überleitung auf die Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs war, fuhr ihrer 53 Jahre alten Vorderfrau auf und erlitt hierbei leicht Verletzungen. Die 25-Jährige musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 45.000 Euro.

Weil der Stadt-Schafhausen: Unbekannte hinterlassen linke Parolen auf Garage
In der Nacht zum Donnerstag trieben noch unbekannte Täter in der Neuffenstraße in Schafhausen ihr Unwesen. Die Täter hinterließen mit roter Sprühfarbe linke Parolen auf den Toren einer Garage eines Wohnhauses. Auch die Fassade des Hauses wurde beschmiert. Allerdings ist kein Schriftzug oder ähnliches erkennbar. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf eine vierstellige Summe belaufen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Magstadt: 40-Jährige leistet Widerstand nach Handyverstoß
Weil eine 40-jährige Audi-Fahrerin am Mittwochnachmittag gegen 16:00 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Autobahnanschlussstelle Leonberg-Ost unter Nutzung ihres Mobiltelefons unterwegs war, wurde sie durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die 40-Jährige Fahrerin verweigerte sofort jegliche Mitwirkung. Sie verriegelte ihr Fahrzeug von innen und schloss die Fenster ihres Fahrzeugs. Nachdem sie auch weitere Aufforderungen der Beamten ignorierte und sich widersetzte, schlugen diese eine Seitenscheibe des Fahrzeugs ein. Die 40-Jährige musste aus ihrem Fahrzeug herausgezogen werden und wurde von mehreren Beamten neben ihrem Fahrzeug auf dem Asphalt abgelegt. Hierbei wurde sie leicht verletzt. Die Dame wurde im Anschluss zu weiteren polizeilichen Maßnahmen auf die Dienststelle der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg gebracht, ihr Fahrzeug wurde abgeschleppt. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde sie auf freien Fuß entlassen. Sie muss nun neben dem begangenen Verkehrsverstoß auch mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Böblingen: Fahrradfahrer bei Unfall leicht verletzt
Ein 71 Jahre alter Fahrradfahrer erlitt am Mittwochnachmittag bei einem Unfall in der Schickardstraße bei Böblingen etwa auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Böblingen-Hulb leichte Verletzungen. Der Senior wollte von einem Feldweg kommend in die Schickardstraße einbiegen und übersah hierbei vermutlich einen heranfahrenden 40 Jahre alten VW-Lenker. Dieser versuchte noch dem Fahrradfahrer auszuweichen, er konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht gänzlich vermeiden. In der Folge stürzte der 71-Jährige, der einen Fahrradhelm trug, auf die Fahrbahn. Er musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Weil im Schönbuch-Breitenstein: Unbekannter löst Radbolzen
Vermutlich in der Nacht zu vergangenem Freitag trieb ein noch unbekannter Täter in der Frankenstraße in Breitenstein sein Unwesen und löste alle fünf Radbolzen des linken Vorderrads eines VW. Als der Besitzer des PKW mit dem Fahrzeug unterwegs war, löste sich das Rad und beschädigte den Radkasten leicht. Glücklicherweise bemerkte der Fahrer dies frühzeitig. Der Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031 67700-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet oder möglicherweise ähnliches an ihrem PKW festgestellt haben, sich zu melden.

Magstadt: Traktor in Brand geraten
Zu einem brennenden Traktor rückte die Freiwillige Feuerwehr Magstadt am Mittwoch gegen 11:50 Uhr mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften in die Straße „Obere Geißäcker“ nach Magstadt aus. Der Inhaber eines Traktors der Marke Fendt bemerkte während der Fahrt Rauch, der in der Fahrerkabine unter dem Sitz austrat. Er stoppte sein Gefährt und stieg aus. Kurze Zeit später schlugen Flammen aus der Fahrerkabine und der Inhaber verständigte die Feuerwehr. Diese konnte den Brand löschen. Bei der Brandursache wird derzeit von einem technischen Defekt ausgegangen. Am Traktor entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro.

Sindelfingen-Maichingen: Feuerwehreinsatz
Essen, das vermutlich zu lange in einer Mikrowelle erhitzt wurde und infolge dessen zu qualmen begann, führte am Dienstag gegen 18.50 Uhr in der Darmsheimer Straße in Maichingen zu einem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Maichingen. Ein Rauchmelder schlug Alarm. Die betagte Seniorin brachte das Essen anschließend selbst auf ihre Terrasse und belüftete die Wohnräume. Sie öffnete letztlich auch selbst der alarmierten Feuerwehr die Wohnungstür, worauf die Einsatzkräfte lediglich Überprüfungsmaßnahmen durchführen mussten. Die Frau erlitt keine Verletzungen.

Sindelfingen: leckgeschlagener Gastank sorgt für Feuerwehreinsatz
Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen befand sich am Dienstagnachmittag mit insgesamt 40 Wehrleuten und acht Fahrzeugen im Einsatz, nachdem aus dem leckgeschlagenen Tank eines Renault, der an einer Tankstelle in der Mahdentalstraße in Sindeflingen stand, Gas entwich. Die Mahdentalstraße musste infolge einer Gefährdungsbewertung im Bereich der Tankstellte vollständig gesperrt werden. Gebäude mussten keine geräumt werden. Eine Fachkraft konnte den Tank im weiteren Verlauf abdichten, um jedoch jegliche Gefahr ausschließen zu können, wurde der PKW auf den Parkplatz des Freibads versetzt und dort unter Aufsicht der Feuerwehr vollständig entleert. Da es sich um ein Hybridfahrzeug handelt konnte der 37 Jahre alte Fahrer anschließend seine Fahrt fortsetzen. Die Mahdentalstraße war zwischen 12.40 Uhr und 14.10 Uhr gesperrt.

Sindelfingen: Zwölfjähriger erleidet bei Unfall auf Pumptrack schwere Verletzungen
Mit einem Rettungshubschrauber musste ein zwölf Jahre alter Junge am Dienstagnachmittag in ein Krankenhaus geflogen werden, nachdem er auf einem Sportgelände gestürzt war und schwere Verletzungen erlitten hatte. Der Junge, der einen Fahrradhelm trug, befuhr gegen 15.20 Uhr mit seinem BMX-Fahrrad den Pumptrack (eine speziell geschaffene Strecke mit Wellen und Steilkurven) und stürzte während eines Fahrmanövers bzw. Sprungs.

Weil der Stadt: Medizinischer Notfall sorgt für Verkehrsunfall
Am Montag gegen 17:00 Uhr kam es in der Hermann-Schnaufer-Straße in Weil der Stadt zu einem Verkehrsunfall. Ein 58-jähriger Opel-Fahrer war dort in Fahrtrichtung Stuttgarter Straße unterwegs, eine 48-jährige Frau befuhr mit ihrem Hyundai die Hermann-Schnaufer-Straße in entgegengesetzter Richtung. Auf Höhe eines Supermarktes verlor der 58-Jährige mutmaßlich aufgrund eines medizinischen Notfalls das Bewusstsein. Der Opel prallte in der Folge zunächst gegen einen auf der linken Fahrbahnseite stehenden Blumenkübel und kollidierte schließlich mit dem Hyundai der 48-Jährigen. Passanten begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen, bis der Rettungsdienst eintraf. Dennoch verstarb der 58-Jährige noch an der Unfallstelle. Die Hyundai-Fahrerin wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro an dem Opel und etwa 15.000 Euro an dem Hyundai. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden an den Blumenkübel wird auf 300 Euro geschätzt.

Weil der Stadt: 53-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Unfall am Montag gegen 05.25 Uhr in der Hauptstraße in Weil der Stadt erlitt ein 53 Jahre alter Motorradfahrer schwere Verletzungen. Der Mann fuhr mit seiner Yamaha die Hauptstraße entlang in Richtung der Hausener Straße. Auf Höhe der Wilhelmstraße wollte ein 21-jähriger Mercedes-Lenker nach links in die Hauptstraße abbiegen, wobei er den Motorradfahrer vermutlich übersah und ihm die Vorfahrt nahm. Die beiden Fahrzeuge prallten zusammen und der Motorradfahrer stürzte über die Motorhaube des PKW auf die Fahrbahn. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Yamaha war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und den sich anschließenden Reinigungsarbeiten musste die Hauptstraße bis kurz nach 09.00 Uhr voll gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 5.500 Euro belaufen.

A8 Rutesheim: Unfallflucht – VW kippt auf die Seite
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 08.35 Uhr zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim eine Unfallflucht beobachtet haben. Ein bislang unbekannter Fahrer eines Kastenwagens mit ausländischer Zulassung und grüner Aufschrift befand sich auf der mittleren Spur, um ein Wohnmobil einer 48-Jährigen zu überholen. Als er sich wieder vor der 48-Jährigen einordnete, tat er dies wohl so knapp, dass die Frau abbremsen und nach links ausweichen musste. In der Folge stieß sie mit dem VW einer 25-Jährigen zusammen, die hierauf nach links von der Fahrbahn abkam und gegen die linksseitig verlaufende Betonleitwand prallte. Der VW kippte anschließend auf die Fahrerseite und rutschte mehrere hundert Meter über die Fahrbahn. Die Fahrerin und ihre gleichaltrige Beifahrerin erlitten Verletzungen und kamen mit dem Rettungsdienst in Krankenhäuser. Während die Wohnmobil-Fahrerin anhielt, setzte der Unbekannte seine Fahrt weiter in Richtung Karlsruhe fort. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

Herrenberg: Kinder mit vermeintlicher Schusswaffe lösen Polizeieinsatz aus
Nachdem ein Zeuge am Sonntag gegen 15.15 Uhr eine Gruppe Jugendlicher am Bahnhofvorplatz in Herrenberg gemeldet hatte, die mit einer Schusswaffe hantieren würden, rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Herrenberg zum Bahnhof aus. Die Beamten und Beamtinnen, die aufgrund der Einsatzart ihre Zusatzausrüstung trugen, stellten im weiteren Verlauf drei Jungen in einer S-Bahn sitzend fest. Ein Zwölfjähriger hatte dem Anschein nach eine Schusswaffe bei sich, die er nach Aufforderung sofort einem Polizeibeamten übergab und versicherte, dass es sich um keine echte Waffe handeln würde. Tatsächlich stellte sich der Gegenstand als Spielzeugwaffe heraus. Diese wurde sichergestellt. Der Zwölfjährige und seine beiden zehn Jahre alten Begleiter wurden zum Polizeirevier Herrenberg gebracht und ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Altdorf: 17-Jähriger ohne Führerschein in Unfall verwickelt
Ein Zeuge wurde am Sonntagabend, gegen 22.45 Uhr, auf einen Unfall in der Holzgerlinger Straße in Altdorf aufmerksam und verständigte die Polizei, als er bemerkte, dass der PKW-Lenker samt dem Fahrzeug die Flucht ergriff. Beamte des Polizeireviers Böblingen fahndeten hierauf nach dem Auto und konnten es beschädigt in der Nähe des Unfallorts feststellen. Im Laufe der sich anschließenden Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass ein 17-Jähriger den Opel gelenkt hatte. Er war mit dem PKW die Holzgerlinger Straße entlang gefahren und kurz vor dem Kreisverkehr mit der Schillerstraße nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Hierbei fuhr er ein Verkehrszeichen um. Der Jugendliche ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und dürfte während seiner Fahrt unter dem Einfluss von Betäubungsmittel gestanden haben. Ein entsprechender Vortest verlief positiv, so dass er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Der entstandene Sachschaden konnte abschließend noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Grafenau-Döffingen: Auseinandersetzung zwischen drei Personen
In der Nacht zum Sonntag kam es in der Dätzinger Straße in Döffingen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 28 Jahre alten Männern und einer 24 Jahre alten Frau. Die 24-Jährige hatte gemeinsam mit ihrem 28 Jahre alten Bruder den ebenfalls 28-Jährigen aufgrund eines persönlichen Unstimmigkeit gegen 00.20 Uhr an seiner Wohnanschrift aufgesucht. Die Frau soll ihn dann zunächst angegangen und geschlagen haben. Ihr Bruder habe ihn mit einem Schlagstock auf den Arm geschlagen, worauf der Kontrahent die 24-Jährige getreten habe. Letztlich kam es vermutlich zu einem Gerangel zwischen der Frau und dem 28-Jährigen und beide seien zu Boden gegangen. Der 28-Jährige zog sich schließlich bis zum Eintreffen der durch Anwohner und ihn selbst verständigten Polizei in seine Wohnung zurück. Im Zuge der Anzeigenaufnahme durch Beamte des Polizeireviers Sindelfingen mussten die beiden Geschwister von der Polizei zu Boden gebracht werden, da sie weiter gegen ihren Kontrahenten bzw. auch die Polizei vorgehen wollten. Die 24-Jährige und der 28 Jahre alte Kontrahent erlitten durch die Auseinandersetzung leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun gegen alle drei Beteiligten.

Gäufelden-Nebringen: Ein Schwerverletzter nach Verkehrsunfall
Eine schwer verletzte Person und 10.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfallfalls am Sonntagabend, gegen 22:25 Uhr. Ein 58-jähriger Lenker eines VW Passats befuhr die Eisenbahnstraße (K 1031) vom Industriegebiet kommend in Richtung Ortsmitte. Auf der Bergaufstrecke, kurz vor der Bahnunterführung, verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach links von der Straße ab. Im weiteren Verlauf prallte das Fahrzeug gegen einen Baum. Der Fahrer wurde verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei der Unfallaufnahme wurde in seiner Atemluft Alkoholgeruch festgestellt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der VW Passat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr aus Gäufelden war mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst entsandte einen Rettungswagen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Magstadt: Frontalzusammenstoß mit zwei Schwerverletzten
Am Sonntagabend, gegen 20.30 Uhr, fuhr ein 27-Jähriger mit seinem Renault auf der Landesstraße 1189 von Magstadt in Richtung Stuttgart. Im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit dem Pkw Suzuki einer 40-Jährigen zusammen. Der Suzuki wurde durch den Aufprall nach rechts in den Grünstreifen abgewiesen und überschlug sich. Der Renault schleuderte noch über die Fahrbahn und kam auch seinerseits nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Fahrer des Renault musste durch Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Magstadt, welche mit vier Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort war, aus seinem Fahrzeug befreit werden. Beide Beteiligten erlitten schwere Verletzungen und wurden mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser verbracht. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 11.000 Euro. Der Rettungsdienst hatte ein Rettungshubschrauber, ein Notarzt und drei Rettungswagen eingesetzt. Die Straßenmeisterei Leonberg war zur Reinigung der Straße vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte sechs Streifenbesatzungen eingesetzt, vom Polizeipräsidium Reutlingen war eine Streifenbesatzung eingebunden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel