Quelle: ots

Stuttgart-West: Mutmaßlich unter Rauschmittel stehend auf Polizeifahrzeug aufgefahren
Am Samstag (08.02.2020) um 17.20 Uhr fiel einer zivilen Polizeistreife in der Schwabstraße ein Pkw-Lenker auf, der mutmaßlich während der Fahrt einen Joint rauchte. Als der Fahrzeuglenker anhielt, um einen Mitfahrer aussteigen zu lassen, gingen die Beamten auf ihn zu, um eine Kontrolle durchzuführen. Der Mann erkannte diese offenbar als Polizisten und wollte schnell wegfahren. Hierbei prallte er leicht auf den vor ihm geparkten Pkw, setzte dann zurück und entfernte sich. Die Beamten folgten ihm mit zwischenzeitlich aufgesetztem Blaulicht, konnten ihn aber zunächst nicht zum Anhalten bewegen. Als sie das flüchtige Fahrzeug schließlich überholen konnten und vor ihm anhielten, fuhr der 36-Jährige mit seinem VW Caddy auf das Zivilfahrzeug auf, wobei ein 40-Jähriger Beamter leicht verletzt wurde. Noch vor der anschließenden Kontrolle trank er einen Schluck aus einer mitgeführten Kräuterlikörflasche. Offenbar stand er aber schon zuvor unter Alkohol- und Drogeneinfluss, was sich durch entsprechende Vortestverfahren auch bestätigte. Darüber hinaus wurde in dem VW noch eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden. Nach einer Blutentnahme wurde der Führerschein des 36-Jährigen beschlagnahmt. An dem geparkten Pkw entstand kein Schaden, am Zivilfahrzeug der Polizei beläuft sich der Schaden auf zirka 4000 Euro und am VW des 36-Jährigen auf 1500 Euro.

Stuttgart-Steckfeld: Kind von Pkw erfasst – schwer verletzt
Ein schwer verletztes Kind und Sachschaden in Höhe von zirka 100 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag (08.02.2020) auf der Hans-Kächele-Straße ereignet hat. Eine 48-jährige Opel-Fahrerin fuhr gegen 16.40 Uhr aus einer Tiefgaragenausfahrt und übersah beim Linksabbiegen einen 6-jährigen Jungen, der mit seinem Tretroller auf der Straße unterwegs war. Das Kind zog sich bei dem Zusammenstoß schwere Kopfverletzungen zu und wurde anschließend mit einem Notarzt und einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.
Auf der Fahrt zur Unfallörtlichkeit kam es gegen 16.45 Uhr in Stuttgart-Degerloch zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Streifenwagen und einem Pkw Fiat Punto. Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Balinger Straße waren mit Blaulicht und Martinshorn in Richtung Stuttgart Steckfeld unterwegs, als es auf der Kreuzung Epple-/Löffelstraße zum Unfall kam. Hierbei wurde die 57-jährige Fiat-Fahrerin leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 17.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Stuttgart-Mitte: Versuchtes Tötungsdelikt – Zeugen gesucht
Am Freitag (07.02.2020) kam es gegen 23.30 Uhr im Bereich Untere Königstraße – Zugang zum Arnulf-Klett-Platz aus bislang unbekannten Gründen zu Streitigkeiten zwischen einer rund 15-köpfigen Gruppe sowie einer rund 10-köpfigen Gruppe junger Männer. Bei der Auseinandersetzung wurden ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger aus der erstgenannten Gruppe durch mehrere Stichverletzungen schwer verletzt. Beide Personen wurden zur ärztlichen Versorgung stationär in verschiedenen Kliniken aufgenommen. Der 17-Jährige befindet sich weiterhin in einem kritischen Gesundheitszustand. Im Rahmen der Fahndung konnte ein tatverdächtiger 17-jähriger Iraker vorläufig festgenommen werden. Er wird mit Antrag der StA Stuttgart heute dem Haftrichter beim AG Stuttgart vorgeführt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen für die Auseinandersetzung und zu den flüchtigen Mittätern dauern an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer: +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Geldausgabeautomat gesprengt – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter haben am frühen Samstagmorgen (08.02.2020) gegen 04.25 Uhr in Stuttgart-Weilimdorf in einer Bankfiliale am Löwenmarkt einen Geldausgabeautomaten gesprengt und Bargeld in fünfstelliger Höhe entwendet. Laut Zeugenangaben flüchteten die Täter nach der Tat mit einem vor der Bank abgestellten schwarzen Kleinwagen. Die Fahndung nach den Tätern, bei der über zwanzig Streifenfahrzeuge und ein Hubschrauber eingesetzt waren, verlief negativ. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Mitte: Motorrad contra Linienbus – eine Schwerverletzte
Eine 20 Jahre alte Motorradfahrerin ist am Donnerstagnachmittag (06.02.2020) in der Schillerstraße offenbar verbotswidrig auf die Busspur gefahren, sie ist dabei von einem Linienbus erfasst worden. Die 20-Jährige stand gegen 13.30 Uhr mit ihrer Honda in der Schillerstraße am Gebhard-Müller-Platz an einer Rotlicht zeigenden Ampel. Sie stand dabei auf dem rechten der beiden Geradeausfahrstreifen in Richtung Wagenburgtunnel, vor ihr stand der Honda CRV eines 26-jährigen Mannes. Als die Ampel auf Grünlicht schaltete, fuhr die 20-Jährige offenbar spontan nach rechts auf die Busspur, vermutlich um das vor ihr befindliche Auto zu überholen. Dabei übersah sie offensichtlich den von hinten herankommenden Bus der Linie 40, der von einem 27-jährigen Fahrer gelenkt wurde. Motorrad und Bus kollidierten, dabei beschädigte das Motorrad noch den Honda, der soeben im Anfahren begriffen war. Die 20-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu, Rettungskräfte versorgten sie und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 7.500 Euro.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Wegen Zigaretten erpresst – Tatverdächtige ermittelt
Zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche haben am Dienstagmorgen (05.02.2020) im Veielbrunnenweg einen 18-Jährigen bedroht und die Herausgabe von Zigaretten erpresst. Die beiden hatten offensichtlich bereits am 01.02.2020 in der Kegelenstraße von demselben 18-Jährigen Zigaretten geraubt (siehe Pressemitteilung vom 03.02.2020). Der 18-Jährige war am Dienstag gegen 08.30 Uhr im Veielbrunnenweg unterwegs, als er auf die beiden Jugendlichen traf. Diese drohten ihm mit Schlägen, wenn er nicht seine Zigarettenschachtel herausgebe. Der 18-Jährige händigte daraufhin die Zigarettenschachtel aus. Aufgrund der Personenbeschreibung identifizierten Polizeibeamte die beiden Tatverdächtigen. Ersten Ermittlungen zufolge waren die beiden Verdächtigen auch bei dem Raub von Zigaretten am 01.02.2020 in der Kegelenstraße beteiligt. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Bad Cannstatt/ -Ost: Nach Straßenraub geflüchtet – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag (07.02.2020) einen 55 Jahre alten Mann in Bad Cannstatt sowie einen 26-Jährigen in Stuttgart-Ost überfallen und jeweils die Smartphones geraubt. Der 55-Jährige vereinbarte über eine Internetplattform den Kauf eines Smartphones. Als er gegen 20.25 Uhr bei dem Treffpunkt an der Tannenbergstraße ankam und aus dem Auto ausstieg, schlugen ihn die Täter augenblicklich zu Boden. Einer der Räuber bedrohte den am Boden Liegenden mit einem Messer und forderte Bargeld. Als der 55-Jährige nicht darauf reagierte, tastete ihn einer ab, während der andere das Fahrzeug durchsuchte. Sie entrissen ihm das Smartphone aus seiner Hand, traten ihn und flüchteten im Anschluss unerkannt in Richtung Sommerrain. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den leicht verletzten Mann vor Ort. Er beschrieb beide Täter als etwa 170 Zentimeter groß. Einer hatte blonde Haare, einen blonden Vollbart, er trug eine schwarze Basecap und eine dunkle Lederjacke. Der andere hatte ein südländisches Erscheinungsbild und war dunkel gekleidet. Beide sprachen akzentfreies Deutsch.
Auch der 26-Jährige vereinbarte über eine Internetplattform den Verkauf eines Smartphones. Als der unbekannte Täter gegen 00.00 Uhr an der Bushaltestelle Schwarenbergstraße ankam, stieß er den wartenden 26-Jährigen weg und entriss ihm das Smartphone. Im Anschluss flüchtete er unerkannt in Richtung Wagenburgstraße. Der Beraubte beschrieb den Täter als etwa 30 Jahre alt und zirka 175 Zentimeter groß. Er hatte eine schlanke Figur und einen Drei-Tage-Bart. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze, welche er über den Kopf gezogen hatte. Ob ein Tatzusammenhang besteht, wird derzeit noch geprüft. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Mitte: Auto gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben am Donnerstagnachmittag (06.02.2020) ein Auto gestohlen, das in der Königstraße abgestellt war. Der Fahrer parkte den weißen VW Caddy mit dem amtlichen Kennzeichen BB-IO 9709 gegen 14.45 Uhr unverschlossen vor einem Geschäft, um dort seine Waren auszuliefern. Der Schlüssel steckte im Zündschloss. Als er nach kurzer Zeit wieder zurückkam, bemerkte er das Fehlen des Fahrzeugs. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen rund 20.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu melden.

A8 Stuttgart: Auf Absperrfahrzeug aufgefahren
Vermutlich infolge von Alkoholeinwirkung ist der 36-jährige Fahrer eines Mazda am Donnerstagabend gegen 22:25 Uhr auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Flughafen/Messe und Stuttgart-Degerloch auf einen Transporter mit Anhänger aufgefahren. Das Gespann eines Bauunternehmens war auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe am Beginn eines Baustellenbereichs abgestellt und mit gelbem Blinklicht und blauem Pfeil nach rechts abgesichert. Durch den ungebremsten Aufprall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 65.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 36-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest. Sie veranlassten die Entnahme einer Blutprobe und beschlagnahmten seinen Führerschein. An der Unfallstelle waren neben Polizei und Abschleppdienst auch 29 Einsatzkräfte der Flughafenfeuerwehr und der Feuerwehr Stuttgart eingesetzt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Gegen Ampelmast gefahren – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag (06.02.2020) ist ein 75 Jahre alter Mercedes-Fahrer verletzt worden. Der Mann war gegen 14.10 Uhr mit seinem Wagen in der Benzstraße in Richtung Untertürkheim unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der 75-Jährige auf Höhe der Abfahrtsrampe der Bundesstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Ampelmasten. Der 75-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Rettungskräfte kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Zur Bergung des Fahrzeuges musste die Benzstraße in Richtung Untertürkheim sowie die Abfahrtsrampe gesperrt werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Degerloch: Drei Jugendliche bei Unfall verletzt
Bei einem Verkehrsunfall sind am Donnerstag (06.02.2020) in der Jahnstraße drei Jugendliche verletzt worden. Ein 17-Jähriger sowie ein 16-Jähriger waren gegen 11.30 Uhr jeweils mit einem Leichtkraftrad in der Jahnstraße in Richtung Stuttgart-Ost unterwegs. Auf dem Leichtkraftrad des 16-Jährigen fuhr außerdem ein gleichaltriger Sozius mit. Auf Höhe der Einfahrt zum Gazi-Stadion bremste ein 39 Jahre alter Lkw-Fahrer vor der roten Ampel ab. Die beiden Leichtkraftfahrer erkannten die Situation offenbar zu spät und fuhren auf den Lkw auf. Der 17-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß schwere, die beiden 16-Jährigen leichte Verletzungen. Rettungssanitäter sowie Notärzte kümmerten sich um die Jugendlichen und brachten sie in Krankenhäuser. Zum Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen war die Feuerwehr im Einsatz. Während der Unfallaufnahme musste die Jahnstraße bis zirka 12.30 Uhr in beiden Richtungen komplett gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart-Möhringen: Auto überschlagen
Bei einem Verkehrsunfall in den frühen Donnerstagmorgenstunden (06.02.2020) ist ein 40 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Der 40-Jährige war gegen 03.30 Uhr mit seinem Opel Corsa auf der Bundesstraße 27 in Richtung Leinfelden-Echterdingen unterwegs, als er auf Höhe des Gewanns Tränke von der Fahrbahn abkam. Das Auto überschlug sich dabei. Die Feuerwehr war vor Ort und musste den Mann aus dem Auto befreien. Rettungssanitäter versorgten den 40-Jährigen und brachten ihn mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Zusätzlich befand sich ein Polizeihubschrauber im Einsatz, da nicht auszuschließen war, dass sich noch weitere Insassen im Auto befanden. Dies bestätigte sich nicht. Die aufnehmenden Beamten leiteten gegen den 40-Jährigen ein Ermittlungsverfahren ein, da der Verdacht der Alkoholfahrt besteht. Zum Zwecke von Reinigungsarbeiten musste die Bundesstraße komplett gesperrt werden, die Unfallstelle war gegen 04.25 Uhr geräumt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Stuttgart-Mitte: Bei Auseinandersetzung schwer verletzt – Zeugen gesucht
Ein 30 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum Donnerstag (06.02.2020) bei einer Auseinandersetzung vor einer Gaststätte an der Steinstraße schwer verletzt worden. Der 30-Jährige geriet gegen 01.30 Uhr mit einem Unbekannten in der Gaststätte in Streit. Nachdem sich der Streit auf die Straße verlagert hatte, kam ein weiterer Mann hinzu und die beiden Unbekannten schlugen den 30-Jährigen nieder. Anschließend traten die Täter offenbar mehrfach auf den am Boden Liegenden ein und verletzten ihn schwer. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten waren die beiden Täter bereits geflüchtet. Auch der schwerverletzte 30-Jährige war weggegangen. Die Beamten fanden ihn in der Hirschstraße. Rettungskräfte, darunter ein Notarzt, brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Eine Fahndung nach den beiden Tätern verlief erfolglos. Die Ermittlungen zum Tathergang und den Hintergründen des Streits dauern an. Zeugen beschrieben einen der Täter als etwa 25 Jahre alt und zirka 160 Zentimeter groß. Er soll dunkle Kleidung mit weißen Streifen getragen haben. Sein Komplize soll 170 bis 180 Zentimeter groß gewesen sein und ebenfalls dunkle Kleidung getragen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Ost: Exhibitionist belästigt Frau
Ein 25 Jahre alter Mann hat sich am Mittwochabend (05.02.2020) in einem Schwimmbad in Stuttgart-Ost vor einer 28 Jahre alten Frau exhibitioniert. Die Frau befand sich gegen 19.55 Uhr in der Sauna des Bades, als der 25-Jährige hereinkam und sich nackt in ihre Nähe setzte. Hier begann er ganz offen, an seinem Glied zu manipulieren und die 28-Jährige dabei anzustarren. Die Frau verließ umgehend die Räumlichkeiten und informierte das Badepersonal, welches die Polizei alarmierte. Die Beamten nahmen den Mann für weitere Maßnahmen mit aufs Revier, gegen ihn wird nun ermittelt.

Stuttgart-Mitte: Unfall mit drei Leichtverletzten
Ein Linienbus und ein Kranbagger sind am Mittwochnachmittag (05.02.2020) an der Willy-Brandt-Straße zusammengestoßen. Ein 55-jähriger Baggerfahrer, der gegen 14.10 Uhr in der Willy-Brandt-Straße in Richtung Gebhard-Müller-Platz unterwegs war, nutzte mit seinem Fahrzeug den dortigen Wender, um seine Fahrt in Richtung Neckartor fortzusetzen. Zeitgleich fuhr ein 41-jähriger Busfahrer mit seinem Linienbus auf der Busspur in Richtung Konrad-Adenauer-Straße. Im Bereich des Wenders stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Der Busfahrer sowie eine 31-jährige und eine 33-jährige Mitfahrerin des Linienbusses erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst war vor Ort und kümmerte sich um die Verletzten. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Zehntausend Euro. Während der Verkehrsunfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

BAB 8/ Stuttgart-Möhringen: 22 km Stau nachdem VW beim Einfahren mit Lkw und Toyota kollidierte
Ein morgendlicher Stau und circa 15.500 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Bundesautobahn 8 an der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen am Dienstag gegen 7:10 Uhr. Der Fahrzeuglenker eines VW Golfs wollte über den Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle auf die Bundesautobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe auffahren, als er vermutlich einen auf der Durchgangsfahrbahn fahrenden Lkw übersah. In der Folge kam es zur Kollision mit dem Lkw, woraufhin der VW auf den mittleren Fahrstreifen schleuderte und dort mit einem Toyota zusammenprallte. Durch den Aufprall wurde der VW abgewiesen und stieß anschließend mit der rechtsseitigen Schutzplanke zusammen. Der Toyota und der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 38-jährige VW-Lenker wurde leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im morgendlichen Berufsverkehr kam es zu einem Rückstau von circa 22 Kilometern Länge.

Stuttgart-Vaihingen: Rabiaten Schwarzfahrer vorläufig festgenommen – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben am Montag (03.02.2020) einen 18 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, ohne gültiges Ticket gefahren zu sein und sich im Anschluss gegen das Festhalten durch die SSB-Mitarbeiter und die Beamten gewehrt zu haben. Das Prüfpersonal kontrollierte den Tatverdächtigen gegen 17.40 Uhr in der Buslinie 81, die vom Vaihingen Bahnhof in Richtung Rohr unterwegs war. Er versuchte zu flüchten, stieß eine Fahrprüferin weg und konnte bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten festgehalten werden. Auch bei der Festnahme durch die Polizisten leistete der Mann Widerstand. Er trat und schlug nach den Beamten und beleidigte sie. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Stadtgebiet: Unwetter
Das Sturmtief „Petra“ hat in der Nacht zum Dienstag (04.02.2020) zu rund einem Dutzend Polizeieinsätze geführt. Die Beamten rückten zumeist wegen umgefallener Verkehrszeichen und umgestürzter Bauzäune aus. In der Argonnenstraße stürzte um 03.30 Uhr eine rund 20 Meter hohe Tanne auf einen VW Golf, der in einer Hofeinfahrt geparkt war und verursachte nach ersten Schätzungen einen Schaden von rund 15.000 Euro. Kräfte der Feuerwehr waren im Einsatz und zersägten den Baum. An der Straße Baumreute stürzte eine Baumkrone neben ein Wohnmobil, verursachte aber lediglich geringen Sachschaden.

Stuttgart-Nord: Auf Toilette offenbar sexuell bedrängt
Polizeibeamte haben am Sonntag (02.02.2020) einen 44 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, eine 22-Jährige in einem Hotel sexuell bedrängt zu haben. Die 22 Jahre alte Frau ging gegen 02.40 Uhr in dem Hotel auf die Toilette. Kurz nachdem sie den Toilettenraum betreten hatte, kam auch der 44-Jährige hinzu und öffnete seine Hose. Er manipulierte an seinem Glied und drängte sie in eine Kabine. Der Frau gelang es, über die Toilettenwand zu flüchten und die Polizei zu rufen. Alarmierte Polizeibeamte trafen den Mann noch im Hotel an und nahmen ihn vorläufig fest. Die Beamten setzten ihn nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß.

Stuttgart-Stadtgebiet: Die Polizei warnt dringend vor Telefontrickbetrügern
Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor der perfiden Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“. Im Laufe des Montags (03.02.2020) griffen die Betrüger bereits rund 20 Mal zum Telefon, um überwiegend ältere Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger um ihr Hab und Gut zu bringen. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und gaukeln ihren potenziellen Opfern vor, dass aufgrund einer herumtreibenden Einbrecherbande Geld und Wertsachen nicht mehr sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Kollegen vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt. Nicht selten werden die Opfer auch dazu gedrängt, ihre Wertsachen vor der Haustüre oder an einen bestimmten Ort zu deponieren.
Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser bekannten Betrugsmasche. Die echte Polizei will Ihr Geld nicht und wird Sie niemals auffordern, Ihre Wertsachen in einem Mülleimer, auf einer Parkbank oder an einem sonstigen Ort zu hinterlegen. Seien Sie sich bewusst, dass die Betrüger absichtlich Druck und immensen Stress aufbauen, um gewollt Ängste und Sorgen zu schüren – diese sind jedoch unbegründet. Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, ansonsten landen Sie wieder bei den Betrügern. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein, haben Sie Mut zur Unfreundlichkeit und bewahren Sie stets ein gesundes Misstrauen.

Stuttgart-Ost: Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt
Eine 40 Jahre alte Fußgängerin hat am frühen Montagmorgen (03.02.2020) bei einem Unfall im Kreisverkehr Schwarenbergstraße schwere Verletzungen erlitten. Rettungskräfte waren vor Ort, kümmerten sich um die verletzte Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Ein 78 Jahre alter VW-Fahrer war gegen 06.35 Uhr mit seinem VW Golf in der Werderstraße in Richtung Schwarenbergstraße unterwegs. Als der 78-Jährige in den Kreisverkehr einbog, stieß er mit der 40-jährigen Fußgängerin zusammen, die in diesem Augenblick offenbar die Fahrbahn überquerte. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer +4971189904100 zu wenden.

Stuttgart-Mitte: Passanten erpresst – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag (01.02.2020) einen 25 Jahre alten Mann sowie dessen 27 Jahre alten Begleiter in der Schulstraße bedroht und Bargeld erpresst. Der 25-Jährige war gegen 02.10 Uhr mit seinem Begleiter in der Schulstraße unterwegs, als eine sechsköpfige Gruppe die beiden umringte und zur Herausgabe ihres Bargeldes aufforderte. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, drohten sie damit, ihre Opfer zu verprügeln. Als der 25-Jährige seinen Geldbeutel vorzeigte, nahm einer der Täter 45 Euro heraus, anschließend flüchtete die Gruppe. Zwei der Täter sollen etwa 17 bis 18 Jahre alt und 175 bis 180 Zentimeter groß gewesen sein. Einer war schlank, hatte kurze, schwarze, lockige Haare und einen Schnauzbart. Ein weiterer hatte eine stämmige Figur, schwarze kurze Haare und war dunkel gekleidet. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 beim Raubdezernat zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Passant beraubt – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Täter hat in der Nacht auf Samstag (01.02.2020) in der Straße Auf der Steig einen 41 Jahre alten Mann getreten und beraubt. Ein 17-jähriger Passant meldete gegen 00.45 Uhr über Notruf eine Auseinandersetzung, bei der ein Mann auf einen am Boden Liegenden eintreten würde. Die eintreffenden Beamten fanden den 41-Jährigen auf, der 17-Jährige kümmerte sich um ihn. Offenbar hatte der Unbekannte den alkoholisierten Mann niedergeschlagen, getreten und Bargeld aus dessen Geldbeutel geraubt. Anschließend flüchtete er in Richtung der Straße Hallschlag. Der 41-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der Unbekannte war etwa 180 Zentimeter groß und hatte eine schlanke Statur. Er trug einen schwarzen Parka mit weißem Streifen und Kapuze, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Feuerbach: Jugendliche überfallen – Zeugen gesucht
Unbekannte haben am Freitagabend (31.01.2020) zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche bedroht und beraubt. Die beiden Jugendlichen hielten sich gegen 21.30 Uhr mit einigen Freunden im Höhenpark Killesberg auf. Als sich eine weitere Gruppe näherte, verließen sie die Örtlichkeit, woraufhin die Gruppe sie verfolgte. An der Einmündung Maybachstraße/Alarichstraße holten drei Männer die beiden Jugendlichen ein und umzingelten sie. Während ein Täter dem 16-Jährigen die Hände auf den Rücken drehte, beraubte ihn ein anderer seiner Barschaft und ein weiterer Täter packte den 17-Jährigen von hinten und bedrohte ihn. Im Anschluss flüchteten die Räuber unerkannt in Richtung Maybachstraße. Die Täter waren etwa 170 bis 180 Zentimeter groß, einer soll etwa 16 bis 17 Jahre alt gewesen sein. Zwei Täter waren schlank, ein weiterer hatte einen kräftigen Körperbau und eine tiefe Stimme. Alle drei Täter waren dunkel gekleidet, hatten dunkle gegelte Haare und sprachen deutsch. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.