Quelle: ots

Stuttgart-Mitte: Raub nach Drogenhandel – Zeugen gesucht
Ein 20 Jahre alter Mann ist am frühen Sonntagmorgen (15.09.2019) gegen 03.30 Uhr in der Hirschstraße beraubt worden. Der 20-Jährige begab sich mit einem Mann in die Toilette einer Gaststätte, um Drogen zu erwerben. Dort wurde er nach Streitigkeiten um die Modalitäten niedergeschlagen und ihm am Boden liegend sein Kopfhörer sowie 100 Euro Bargeld geraubt. Der dunkelhäutige Täter war circa 170 Zentimeter groß, trug einen roten Pullover mit weißer Aufschrift, Jeans sowie eine schwarze Basecap. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Süd: Mann ausgeraubt – Zeugen gesucht
Ein 28-jähriger Mann ist am Samstagabend (14.09.2019) gegen 20.50 Uhr am Marienplatz Opfer eines Überfalls geworden. Der 28-Jährige wurde von einem unbekannten Mann in aggressiver Art nach einer Zigarette gefragt wurde. Als dies verneint wurde, trat der Täter mehrfach auf den am Boden sitzenden Geschädigten ein, dem dadurch der Personalausweis und ein 10-Euro-Schein aus der Hosentasche fielen. Der Täter nahm die Gegenstände an sich und flüchtete. Der Räuber war circa 25 Jahre alt, 180 Zentimeter groß, hatte schwarze, nach hinten gegelte Haare und trug ein Adidas T-Shirt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Zuffenhausen: Pedelec-Fahrer übersehen und schwer verletzt
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem 58-jährigen Pedelec-Fahrer und einem 48-jährigen Lenkers eines Pkw Smart am Samstagabend (14.09.2019) hat der Pedelec-Fahrer schwere Verletzungen erlitten. Der Smart-Lenker befuhr gegen 20.45 Uhr die Schozacher Straße von der Haldenrainstraße kommend Richtung Ludwigsburger Straße und wollte auf ein Tankstellengelände einbiegen. Hierbei übersah er den auf dem Gehweg in die Gegenrichtung fahrenden Pedelec-Lenker. Dieser trug keinen Schutzhelm und erlitt schwere Verletzungen, aufgrund derer er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich an die Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu wenden.

Stuttgart-Mitte: Diebesbande festgenommen
Dank aufmerksamer Ladendetektive konnten am Samstag (14.09.2019) gegen 14.45 Uhr drei Männer festgenommen werden, die in arbeitsteiliger Vorgehensweise Bekleidungsartikel im Wert von über 1400 Euro aus einem Kaufhaus an der Marktstraße entwenden wollten. Die Detektive beobachteten das Trio dabei, wie diese sich mit zahlreichen Kleidungsstücken in Umkleidekabinen begaben. Dort entfernten sie mit einem Seitenschneider die Warensicherungen und verstauten das Diebesgut in mitgeführten Tüten und einer Sporttasche. Obwohl sich die drei Diebe danach trennten und das Kaufhaus durch verschiedene Ausgänge verließen, konnten die Detektive alle festhalten und der Polizei übergeben. Die drei rumänischen Staatsbürger im Alter von 23, 24 und 27 Jahren werden am 15.09.2019 mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Ost: Mit Drogen im Fahrzeug vor Polizei geflüchtet
Ein 27-jähriger Pkw-Lenker konnte am Samstag (14.09.2019) gegen 06.30 Uhr nach kurzer Flucht, die in der Neckarstraße im Gleisbett der Stadtbahn endete, festgenommen werden. In seinem Fahrzeug wurde offenkundig Marihuana aufgefunden. Der Beschuldigte war in den Cannstatter Straße an einer Kontrollstelle der Polizei durch sein Fahrverhalten aufgefallen. Noch bevor er einer Kontrolle unterzogen werden konnte, beschleunigte er seinen VW Caddy und fuhr in stadtauswärtiger Richtung davon. Über die Heinrich-Baumann-Straße gelangte er zur Neckarstraße, die er bis zur Villastraße mit offensichtlich deutlich erhöhter Geschwindigkeit auf dem entgegengesetzten Fahrstreifen befuhr. An der Kreuzung Neckar-/Villa-/Kuhnstraße verlor er die Kontrolle über seinen Pkw und geriet ins Gleisbett. Nach rund 100 Metern blieb er dort unfallbeschädigt liegen, weshalb der 27-Jährige ausstieg und seine Flucht zu Fuß fortsetzen wollte. Er konnte jedoch in der Kuhnstraße von einer weiteren Polizeistreife gestellt und trotz Gegenwehr überwältigt werden. Aufgrund seiner augenscheinlichen Alkoholbeeinflussung wurde er einer Blutentnahme zugeführt. Da es aus dem VW Caddy deutlich nach Drogen roch, wurde der Pkw durchsucht. Dabei stießen die Beamten auf eine Tüte mit mutmaßlichem Marihuana. Der als Betäubungsmittelkonsument bekannte 27-Jährige wird mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am 15.09.2019 einem Haftrichter vorgeführt. Der unfallbeschädigte Pkw wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Der Sachschaden, insbesondere auch am Gleisbett der SSB, wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Nach bisherigem Kenntnisstand kam es zu keinen konkreten Gefährdungen anderer. Zeugen und möglicherweise dennoch gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich unter der Rufnummer +004971189903500 mit dem Polizeirevier 5 Ostendstraße in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Feuerbach: Mofafahrer missachtet Rotlicht – Zeugen gesucht
Ein Schwerverletzter und etwa 6.500 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagnachmittag (13.09.2019) in Stuttgart-Feuerbach ereignet hat. Ein 17-Jähriger befuhr mit seinem Mofa gegen 17:25 Uhr die Bregenzer Straße von der Wernerstraße kommend in Fahrtrichtung Ortsmitte Feuerbach. An der Kreuzung zur Steiermärker Straße missachtete er das Rotlicht der dortigen Ampel und kollidierte mit einem von links kommenden Pkw Mercedes, der von einem 22 Jahre alten Mann gelenkt wurde. Der Jugendliche wurde durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt und in ein Stuttgarter Krankenhaus verbracht. An dem Mofa wurden mehrere technische Veränderungen festgestellt, die noch der Auswertung bedürfen. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Fußgänger von Motorrad erfasst
Ein Schwerverletzter und etwa 500 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich in der Nacht zum Samstag (14.09.2019) in der Stuttgarter Innenstadt ereignet hat. Ein 23-jähriger Mann befuhr gegen 00:30 Uhr mit seinem Motorrad der Marke Yamaha die Kriegsbergstraße aus Richtung Hegelplatz kommend. Am Kreuzungsbereich zur Keplerstraße bewegte sich eine Personengruppe bei Rotlicht zeigender Ampel über die Fußgängerfurt. Trotz eingeleiteter Vollbremsung wurde ein alkoholisierter 24-jähriger Fußgänger von dem Motorrad erfasst und schwer verletzt. Er wurde durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt und in ein Stuttgarter Krankenhaus verbracht. Da die Unfallstelle während der Unfallaufnahme voll gesperrt werden musste, kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart-Untertürkheim: Kind angefahren und schwer verletzt
Ein siebenjähriger Junge ist am Freitagmittag (13.09.2019) offenbar unachtsam über die Oberstdorfer Straße gerannt und dabei vom Ford eines 21-Jährigen erfasst worden. Der Siebenjährige rannte gegen 12.35 Uhr von der Schule kommend über die Oberstdorfer Straße. Offenbar achtete er dabei nicht auf den Verkehr. Der 21-Jährige, der in Richtung Wallmerstraße unterwegs war, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, der Ford erfasste den Jungen mit dem Außenspiegel und schleuderte ihn zu Boden. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Kaltental: Wohnungsbrand
Nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Schliffkopfstraße sind am frühen Freitagmorgen (13.09.2019) drei Bewohner mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden von mindestens 300.000 Euro, das Haus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Der Brand entstand gegen 04.00 Uhr aus bislang noch unbekannter Ursache in der Dachgeschosswohnung des Hauses und weitete sich zum Vollbrand des Dachstuhles aus. Feuerwehr und Rettungskräfte kamen vor Ort und löschten den Brand, der 59-jährige Wohnungsinhaber sowie die restlichen Hausbewohner wurden evakuiert. Insgesamt elf Personen, darunter eine drei- und eine vierköpfige Familie müssen vorerst anderweitig unterkommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Stuttgart-Mitte: 21 Jahre alter Blinder stürzt auf Stadtbahngleise
Ein 21 Jahre alter blinder Mann ist am Donnerstag (12.09.2019) an der Stadtbahnhaltestelle Rotebühlplatz auf die Gleise gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der 21-Jährige tastete sich kurz vor 17.00 Uhr mit seinem Blindenstock an den auf dem Boden angebrachten Leitlinien entlang, als er offenbar das Gleichgewicht verlor und auf die Gleise fiel. Der Stadtbahnfahrer der Linie U34, die gerade in Richtung Südheimer Platz einfuhr, konnte durch eine Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß mit dem 21-Jährigen gerade noch verhindern. Zwei beherzte 19 und 22 Jahre alte Passanten begaben sich daraufhin auf die Gleise und halfen dem verletzten Mann auf den Bahnsteig, wo ihm weitere Passanten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe leisteten. Die alarmierten Rettungskräfte kümmerten sich anschließend um den 21-Jährigen und brachten ihn in ein Krankenhaus. Auch der Stadtbahnfahrer erlitt durch den Vorfall einen Schock.

Stuttgart-Nord: Junge Frau sexuell belästigt – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Donnerstagnachmittag (12.09.2019) in einer Stadtbahn der Linie U15 eine 20 Jahre alte Frau sexuell belästigt. Die junge Frau und der unbekannte Mann stiegen gegen 15.40 Uhr an der Haltestelle Pragfriedhof in den hintersten Wagen der Stadtbahn. Der Unbekannte nutzte offenbar die Enge in der voll besetzten Stadtbahn in Richtung Hauptbahnhof aus und berührte die 20-Jährige mehrfach unsittlich am Gesäß und im Schritt. Andere Fahrgäste bemerkten offenbar die Situation nicht. Am Hauptbahnhof stieg die junge Frau aus, ob der Täter die Stadtbahn ebenfalls verließ ist nicht bekannt. Er soll etwa 20 Jahre alt und 170 bis 180 Zentimeter groß sein. Er hatte breite Schultern und dunkle, mittellange Haare sowie einen Dreitagebart. Zur Tatzeit trug er ein weißes T-Shirt ohne Aufdruck sowie eine dunkle Hose. Er hatte einen braunen Rucksack dabei. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Radfahrerin gestürzt
Beim Sturz von ihrem Fahrrad hat sich eine 37-Jährige am Donnerstag (12.09.2019) an der Pragstraße schwere Verletzungen zugezogen. Rettungskräfte, darunter ein Notarzt, kümmerten sich um die Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Die Radlerin war gegen 17.45 Uhr auf der Pragstraße abwärts in Richtung Haldenstraße unterwegs, als sie offenbar aufgrund einer Schlauchbrücke einer nahegelegenen Baustelle stürzte. Beim Sturz prallte sie gegen ein am Fahrbahnrand geparktes Auto und zog sich, trotz Helm, schwere Verletzungen zu. Der Schaden am Fahrrad sowie am Auto wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Stuttgart-Hedelfingen: Kind von Auto erfasst und schwer verletzt
Ein dreijähriger Junge ist am Donnerstagabend (12.09.2019) in der Straße Otto-Hirsch-Brücken vom Smart einer 20-Jährigen erfasst und schwer verletzt worden. Die 20-Jährige fuhr gegen 21.35 Uhr in der Hedelfinger Straße und bog nach links Richtung Otto-Hirsch-Brücken ab. Dabei übersah sie offenbar den Dreijährigen, der gemeinsam mit seiner Mutter die Fußgängerampel bei Grünlicht überquerte, und erfasste ihn. Der Junge wurde zu Boden geschleudert. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 600 Euro.

Stuttgart-Bad Cannstatt/-Ost: Mit Luftpistole bedroht – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Ein 61 Jahre alter Mann ist am Donnerstagnachmittag (12.09.2019) an der Mercedesstraße mit einem 42-Jährigen in Streit geraten und hat diesen dabei offenbar mit einer Luftpistole bedroht. Der 61-jährige Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft geriet gegen 15.20 Uhr mit dem 42-jährigen Bewohner in Streit. Im Verlauf des Streitgesprächs bedrohte er ihn mit einer Schusswaffe, anschließend flüchtete er mit seinem Mofa. Polizeibeamte nahmen den Mann an seiner Wohnanschrift an der Ostendstraße vorläufig fest und beschlagnahmten die Waffe, die sich als Luftpistole herausstellte. Der 61-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Flughafen Stuttgart: 8 Haftbefehle am Flughafen Stuttgart vollstreckt
Am 11.09.2019 konnten durch die Bundespolizei am Flughafen Stuttgart bei 6 Personen insgesamt 8 Haftbefehle vollstreckt werden. Ein 38-jähriger Mann, ankommend aus Antalya/Türkei, hatte hierbei gleich zwei Haftbefehle zur Strafvollstreckung offen. Eine Geldstrafe von 5600 Euro und die Beschlagnahme des Führerscheins waren fällig. Er hatte einen Rettungswagen auf dem Weg zum Einsatzort zunächst nicht überholen lassen, ihn anschließend bis zum Einsatzort verfolgt und die Besatzung des Rettungswagens nach Ankunft in ein Streitgespräch über die Zulässigkeit der Einsatzfahrt verwickelt. Mit seinen Handlungen hatte er damit die Hilfsmaßnahmen erheblich behindert. Die Geldstrafe des zweiten Haftbefehls in Höhe von 400 Euro wegen Sachbeschädigung kam noch hinzu, so dass letztlich zur Abwendung der Verhaftung eine Summe in Höhe von 6000 Euro durch den 38-Jährigen zu bezahlen waren. Nachdem er die Geldstrafe bezahlt hatte und sein Führerschein beschlagnahmt wurde, konnte er seine Reise fortsetzen. Mit einem Haftbefehl wurde durch das Gericht die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des Diebstahls angeordnet und der 26-jährige Mann wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Diesem wird vorgeworfen, dass er in der Region Stuttgart wiederholte Ladendiebstähle begangen hat, um seinen Lebensunterhalt damit zu bestreiten. Bei einem 30-jährigen Reisenden wurde ein weiterer Untersuchungshaftbefehl wegen Betruges durch das Gericht außer Vollzug gesetzt, so dass dieser nach der Vorführung beim Richter nach Hause konnte. Die Weiterreise war auch für 3 weitere männliche Personen möglich, nachdem sie ihre Geldstrafen in Höhe von insgesamt 1100 Euro wegen Verstößen im Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Diebstahl bezahlt hatten.

Stuttgart-Ost: Offenbar psychisch Kranke vorläufig festgenommen
Eine offenbar psychisch kranke 39 Jahre alte Frau hat am Donnerstagvormittag (12.09.2019) in einer Wohngemeinschaft am Griesingerweg einen 49-jährigen Mitbewohner mit einem Messer bedroht. Zeugen hatten gegen 09.30 Uhr die Polizei alarmiert, da die 39-Jährige in der Wohnung herumschrie und sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Der Mitbewohner gab gegenüber den eintreffenden Beamten an, dass die Frau ihn mit einem Messer bedroht habe, er ihr dieses jedoch wegnehmen konnte. Anschließend habe er sie in der Wohnung eingesperrt. Spezialkräfte drangen gegen 11.00 Uhr in die Wohnung ein und nahmen die Frau widerstandslos fest. Sie wurde einem Arzt vorgestellt, der sie in eine Klinik einwies.

Stuttgart-Mitte: Münzgeld aus Zigarettenautomat gestohlen – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Donnerstag (12.09.2019) in der Gerberstraße offenbar Münzgeld aus einem Zigarettenautomat gestohlen. Eine Anwohnerin beobachtete den Unbekannten gegen 01.45 Uhr wie er mehrfach gegen den Automaten trat. Anschließend entnahm er aus dem Ausgabeschacht offenbar eine unbekannte Menge Geld und flüchtete mit einem Carsharing-Fahrzeug in unbekannte Richtung. Am Steuer des Autos saß eine Frau. Der Unbekannte trug zur Tatzeit eine rote Weste. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu wenden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Verkehrskontrollen
Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag (11.09.2019) an der Pragstraße, unmittelbar nach der Wilhelmastraße Verkehrskontrollen mit den Schwerpunkten Gurt, Handy und der Einhaltung des Rotlichts der Ampelanlage durchgeführt. Die Beamten stellten zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr insgesamt 28 Verstöße fest, darunter acht Rotlichtverstöße, zwölf Verstöße wegen der Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt, eine fehlende Umweltplakette sowie fünf Verstöße gegen die Gurtanlegepflicht. In zwei Fällen kamen die Fahrer zur Anzeige, da die notwendigen Kindersicherungen nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprachen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs
Polizeibeamte haben am Dienstagabend (10.09.2019) einen 23 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, an einem Porsche Cayenne mutmaßlich gestohlene Kennzeichen angebracht zu haben. Eine Zeugin wählte gegen 22.30 Uhr den Notruf der Polizei und meldete einen Porsche, der vor einer Hofeinfahrt an der Aachener Straße parkte. Die Beamten verlegten zu der Örtlichkeit und entdeckten sowohl den Wagen, als auch einen 23-jährigen Mann, der sich auf dem Fahrersitz befand. Bei der Überprüfung der Autokennzeichen stellte sich heraus, dass diese gestohlen waren und eigentlich zu einem Audi gehörten. Außerdem war der Porsche bereits seit einigen Monaten abgemeldet worden und ohne gültige Zulassung. Da der Tatverdächtige weder Ausweispapiere noch einen Führerschein mitführte, verbrachten ihn die Beamten auf die Dienststelle. Dort ließ sich die Identität des Mannes nachvollziehen. Gegen den 23-Jährigen bestand wegen eines Diebstahlsdeliktes ein aktueller Haftbefehl. Vor Ort ließen sich die Eigentumsverhältnisse des Porsches nicht klären. Die Beamten beschlagnahmten den Wagen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen, ist nicht auszuschließen, dass es sich auch um ein gestohlenes Fahrzeug handelt. Der 23-jährige Türke wurde im Laufe des Mittwochs (11.09.2019) einem Haftrichter vorgeführt, der den bestehenden Haftbefehl bestätigte und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Hedelfingen: Mutmaßlichen Exhibitionisten vorläufig festgenommen – Zeugen und Geschädigte gesucht
Ein 29 Jahre alter Mann hat am Dienstagnachmittag (10.09.2019) an der Stadtbahnhaltestelle Hedelfingen offenbar sein Geschlechtsteil entblößt. Eine Passantin beobachtete den Mann gegen 15.15 Uhr an der Haltestelle, wie er sein Geschlechtsteil in der Hand hielt und rief die Polizei. Die alarmierten Beamten trafen den Mann kurz darauf im Bereich der Rohrackerstraße an und nahmen ihn vorläufig fest. Zeugen und mögliche Geschädigte, insbesondere die Anruferin, die beim Eintreffen der Polizeibeamten nicht mehr vor Ort war, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Vaihingen: Radfahrer bei Sturz schwer verletzt
Ein 40 Jahre alter Fahrradfahrer ist am Mittwoch (11.09.2019) in der Rottweiler Straße offensichtlich alleinbeteiligt gestürzt und hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Der 40-Jährige war gegen 11.05 Uhr abwärts auf der Rottweiler Straße unterwegs, als sich mutmaßlich das Kabel seiner Kopfhörer im Vorderrad verfing und er dabei zu Fall kam. Durch den Sturz zog er sich schwere Verletzungen zu. Rettungskräfte versorgten ihn vor Ort und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Stuttgart-West: Passant niedergeschlagen und beraubt – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch (11.09.2019) in der Augustenstraße einen 52 Jahre alten Mann niedergeschlagen und ausgeraubt. Der 52-Jährige war gegen 00.45 Uhr in der Augustenstraße unterwegs, als ihn Unbekannte im Bereich der Hausnummer 38 von hinten niederschlugen. Nachdem er wieder zu sich gekommen war, fehlten ihm 100 Euro sowie sein Mobiltelefon. Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zeugen werden gebeten, sich beim Raubdezernat unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Verkehrskontrollen
Polizeibeamte haben am Dienstagnachmittag (10.09.2019) an der Kreuzung Pragstraße/Löwentorstraße Verkehrskontrollen durchgeführt und ihr Augenmerk dabei besonders auf die verbotene Nutzung von Mobiltelefonen und die Einhaltung des Rotlichts der Ampel gelegt. Die Beamten kontrollierten zwischen 16.00 Uhr und 17.45 Uhr die Fahrzeuge, die die Pragstraße abwärts fuhren und rechts in die Löwentorstraße abbogen. 14 Fahrerinnen und Fahrer missachteten das Rotlicht, weitere 14 nutzten während der Fahrt das Mobiltelefon. Ein 28 Jahre alter Lastwagenfahrer, der das Rotlicht missachtet hatte, war offenbar nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis, ihn erwartet nun ein Strafverfahren. Zudem beschlagnahmten die Beamten das Motorrad eines 49 Jahre alten Mannes, da der Verdacht bestand, dass durch technische Änderungen die Betriebserlaubnis erloschen war.

Stuttgart-Zuffenhausen: Müllcontainer angezündet – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben am Montagabend (09.09.2019) an einem Schulgelände an der Tapachstraße einen Papiermüllcontainer angezündet. Ein Zeuge bemerkte gegen 19.30 Uhr den brennenden Container und alarmierte die Rettungskräfte. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch. Der Schaden am Behälter wird auf rund 250 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer +4971189903700 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach Gaststättenkontrolle Betrieb vorerst eingestellt
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Dienstag (10.09.2019) eine Gaststätte im Bereich des Bahnhofs Bad Cannstatt kontrolliert und dabei eklatante Verstöße unter anderem gegen die Brandschutzbestimmungen festgestellt. Bei der Inaugenscheinnahme der Lokalität entdeckten die Beamten eine defekte Notausgangstüre, bei der der Türgriff lose war, herausfiel und die Türe dadurch nicht zu öffnen war. Des Weiteren ließen sich Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, gegen das Eichgesetz, gegen die Spielverordnung sowie gegen das Lebensmittelrecht feststellen. Der Betrieb der Schenke wurde noch in der Nacht vorläufig eingestellt.

Stuttgart-Mitte: Festnahme nach Sexualdelikt
Polizeibeamte haben am Freitagvormittag (06.09.2019) einen 27-jährigen Tatverdächtigen festgenommen, der im Verdacht steht, sich am 18.08.2019 an einer 26-Jährigen sexuell vergangen zu haben (siehe Pressemitteilung vom 19.08.2019). Durch umfangreiche Ermittlungen kamen Kriminalbeamte auf die Spur des 27-Jährigen. Sie identifizierten den Mann und nahmen ihn in den Räumlichkeiten der Ausländerbehörde fest. Der algerische Tatverdächtige wurde am Freitagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Mitte: Tatverdächtiger stellt sich nach Einbruchsversuch
Ein 37 Jahre alter Mann hat sich in der Nacht auf Montag (09.09.2019) bei der Polizei gestellt, nachdem er offenbar zuvor versucht hatte, das Schaufenster einer Goldhandlung einzuschlagen. Der 37-Jährige kam gegen 04.00 Uhr zum Polizeirevier in der Theodor-Heuss-Straße. Er gab an, dass er sich stellen wolle. Nach eigenen Angaben hatte der Tatverdächtige gegen 01.00 Uhr versucht, die Schaufensterscheibe einer Goldhandlung an der Kronprinzstraße mit einem Betonklotz einzuschlagen. Die Scheibe wurde dadurch zwar beschädigt, hielt jedoch stand. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich dann jedoch. Der rumänische Staatsangehörige wird am Montag (09.09.2019) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: 26-Jähriger offenbar betrunken auf E-Scooter unterwegs
 Polizeibeamte der Verkehrspolizei haben am frühen Samstagmorgen (08.09.2019) einen 26 Jahre alten Fahrer eines E-Scooters kontrolliert, der im Verdacht steht, betrunken unterwegs gewesen zu sein. Die Beamten kontrollierten den 26-Jährigen mit seinem Gefährt gegen 03.30 Uhr auf der Heilbronner Straße in Richtung Wolframstraße. Im Laufe der Kontrolle nahmen die Polizeibeamten deutlich Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers wahr. Ein noch vor Ort durchgeführter Alkoholtest bestätigte den ersten Verdacht. Der 26-Jährige musste sich in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Im Anschluss daran setzte er seinen Nachhauseweg ohne E-Scooter fort. Die Beamten leiteten gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr ein.

Stuttgart-Zuffenhausen: Super Recogniser erkennt mutmaßlichen EC-Karten-Dieb wieder
Ein 36 Jahre alter Polizeibeamter und Super Regoniser, der sich nach Dienstschluss in Zuffenhausen aufhielt, erkannte am Freitagnachmittag (06.09.2019) einen 29 Jahre alten Mann wieder, der im Verdacht steht, mindestens seit Oktober 2018 mehrere Diebstähle von EC-Karten sowie Kreditkarten begangen und dabei einen Schaden von mindestens 13.000 Euro verursacht zu haben. Der Beamte war gegen 16.20 Uhr zu Fuß an der Burgunderstraße unterwegs, als ihm der 29-Jährige auf dem Gehweg auffiel und er Ähnlichkeiten zu einem gesuchten Tatverdächtigen erkannte. Er folgte dem Mann, bis dieser schließlich in einem Spielcasino verschwand. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den 29-Jährigen, vor einem Spielautomaten sitzend, vorläufig fest. Ermittlungen ergaben, dass der Tatverdächtige offenbar in mehreren Fällen EC-Karten gestohlen und im Anschluss Bargeld an Geldautomaten abgehoben hatte. Hierfür soll er sich in verschiedenste Bürogebäude geschlichen und Portemonnaies der Mitarbeiter gestohlen haben. Die Ermittlungen zu weiteren, derzeit noch unaufgeklärten Taten dauern an. Nach Beendigung der ersten polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige vorerst auf freien Fuß entlassen.

Stuttgart-Ost: Offenbar unter Alkoholeinfluss unterwegs – Zeugen gesucht
Ein 46 Jahre alter Mercedesfahrer ist am Sonntagnachmittag (08.09.2019) offenbar unter Alkoholeinfluss in der Cannstatter Straße unterwegs gewesen und hat dabei möglicherweise andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Der 46-Jährige fuhr gegen 15.00 Uhr mit seiner schwarzen Mercedes E-Klasse in der Cannstatter Straße Richtung Bad Cannstatt. Eine Zeugin beobachtete, wie er offensichtlich in Schlangenlinien fuhr und während der Fahrt aus einer Bierflasche trank. Nach ihren Angaben mussten mehrere andere Fahrzeuge bremsen, um eine Kollision mit dem Mercedes zu verhindern. Zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte stoppten den Mercedes in der Benzstraße. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Alkoholisierung des 46-Jährigen. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, die Beamten beschlagnahmten Führerschein und Fahrzeugschlüssel. Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die von dem Tatverdächtigen gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Straßenraub
Drei Männer im Alter von 18 und zweimal 19 Jahren sind in der Nacht zum Montag (09.09.2019) im Schlossgarten beim Eckensee ausgeraubt worden. Zwei etwa gleichaltrige Männer sprachen das Trio gegen 00.15 Uhr an, ob sie Geld wechseln könnten. Als sie dies verneinten bekam ein 19-Jähriger einen Kopfstoß, woraufhin sich eine Auseinandersetzung entwickelte. Ein 18-Jähriger händigte den Tatverdächtigen schließlich 25 Euro aus, woraufhin diese flüchteten. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung nahmen Polizeibeamte einen 16-jährigen mutmaßlichen Täter vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an.