3.000 Golferinnen spielen für die Brustkrebs-Früherkennung unter dem Motto „Pink Ribbon Deutschland Damentag-Serie 2019“. Die Aktion geht weit über die Grenzen Deutschlands hinaus und fokussiert sich auf das Thema Brustkrebs – Chancen zur Früherkennung. Die rosa Farbe ist das Wahrzeichen der Teilnehmerinnen. Es ist nicht nur Spaß und Vergnügen; das Ziel der Damen ist, den betroffenen Frauen einen Lichtblick zu verschaffen. Das ist ihnen wahrlich gelungen. Darüber hinaus werden Spendengelder gesammelt, deren Erlöse beispielsweise für das Projekt PINK KIDS gedacht sind. Jugendliche, deren Mütter an dieser Krankheit leiden, möchten anderen Jugendlichen helfen, die gleiches durchmachen müssen.

Golfclub Schloss Monrepos e.V.
Der Golfclub ist sozusagen die Grundlage dieser gemeinnützigen Projekte. Einige Einzelheiten zum Golfclub sind sicherlich von Interesse. Außer Golfspielen bringt ein Spielchen wie auf Online Casino Echtgeld auch Ablenkung und sorgt für Entspannung. Nun zurück zum 18-Loch-Golfplatz, der sich direkt am Rande des Monrepos Sees in der Nähe des Schlosshotels befindet. Der Naherholungspark umschließt das gesamte Gelände, welches trotz ringsumher Natur als zentrale Lage angesehen wird. Kurze und bequeme Anfahrtswege sorgen für enorme Zeitersparnis.

Umgebung des Golfplatzes
Die 18 Bahnen werden mittig von der Autobahn 81 geteilt. Über die Autobahn führt eine Brücke, die von Fußgängern, Reitern, Joggern und letztendlich auch von den Golfspielern genutzt wird. 11 Bahnen befinden sich auf der südlichen Seite, 7 Bahnen auf der nördlichen Seite der Autobahn. Der öffentliche Golfplatz gilt als Möglichkeit zum Golfspielen für Jedermann. Wenn das Wetter schlecht ist, bringt Golfspielen keinen Spaß, dann ist eine Abwechslung im Internet Slots online spielen ebenso spannend.

Wann wurde Pink Ribbon Deutschland bekannt
Bereits in den 90er Jahren wurden die rosafarbenen Schleifen weltweit als Symbol gesehen. Die US-Amerikanerin Charlotte Haley gab den Anstoß zu dieser Aktion. Die Aufmerksamkeit der gesunden Frauen soll geweckt, auf die Früherkennung hingewiesen werden. Die betroffenen Frauen und ihre Familien sind ebenfalls im Blickpunkt. Schonende Therapieverfahren erleichtern bei der Früherkennung die Behandlung, die Patientinnen werden nicht unnötig belastet. Nachdem laut Experten jede achte Frau von dieser schrecklichen Krankheit heimgesucht wird, gerade in den westlichen Staaten, sind derartige Aktionen durchaus wirkungsvoll und effizient. Die Überlebensrate ist recht hoch, allerdings ist eine mögliche Heilung nur durch die Früherkennung der Krankheit realisierbar. Prominente Frauen unterstützen diese bundesweite Aktion nach dem Motto, „der Brustkrebsmonat Oktober“ sollte nicht der einzige Monat sein, in dem sich Frauen aufraffen, zum Arzt zu gehen und sich untersuchen lassen. Die Früherkennung und entsprechende Therapien helfen jederzeit, nicht nur im Oktober.