3.8 C
Ludwigsburg
Samstag, 24. Februar , 2024

Parken auf Bärenwiese-West vorübergehend nicht möglich

Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) weisen darauf...

Die Kreissparkasse ist Premium-Partner Förderberatung

Ausgezeichnetes Förderkreditgeschäft Ludwigsburg.| Im Jahr 2023 stellte die...

Venezianische Messe findet 2024 statt

Buntes Spektakel mit Strahlkraft erstmals ohne Eintritt Ludwigsburg.|...
StartAktuellLKA Baden-Württemberg: Weitere Festnahmen und ein Brandgeschehen

LKA Baden-Württemberg: Weitere Festnahmen und ein Brandgeschehen

AktuellLKA Baden-Württemberg: Weitere Festnahmen und ein Brandgeschehen

Stuttgart.| Vergangenes Wochenende kam es im Großraum Stuttgart zu weiteren Durchsuchungen und Festnahmen, welche im Kontext der Auseinandersetzungen der beiden rivalisierenden Gruppierungen im Großraum Stuttgart stehen.

Am 30. November wurden auf Grund eines von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Beschlusses des zuständigen Ermittlungsrichters gemeinsame Durchsuchungsmaßnahmen des Polizeipräsidiums Reutlingen und des LKA BW bei einem 32-jährigen deutschen Tatverdächtigen durchgeführt, der an dem Angriff auf den Werfer der Handgranate auf die Trauergemeinde in Altbach im vergangenen Juni beteiligt gewesen sein soll. Mangels dringenden Tatverdachts wurde der 32-Jährige nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen.

Bereits im Oktober 2023 hatten Zeugen in Bad Überkingen eine Plastiktüte entdeckt, in welcher eine Maschinenpistole, ein Revolver sowie eine Handgranate aufgefunden werden konnten. Aufgrund eines möglichen Zusammenhangs zu der wechselseitigen Schussabgabe in Schorndorf-Weiler am 23. Oktober wurden die Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das LKA BW übernommen. Untersuchungen des Kriminaltechnischen Institutes des LKA brachten DNA-Spuren zutage, die zur Ermittlung von drei Tatverdächtigen im Alter von 25, 26 und 55 Jahren führten. Zwei der Männer haben die serbische, einer die deutsche Staatsangehörigkeit. Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen konnten bei diesen, neben knapp 600 Gramm Kokain, mehrere Datenträger und Bewaffnungsgegenstände sichergestellt werden. Gegen die Tatverdächtigen wurden von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erwirkt. Die drei Tatverdächtigen befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Hinsichtlich eines Brandgeschehens in einem Restaurant in Nürtingen am Morgen des 2. Dezember wird gegenwärtig geprüft, ob ein Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen der beiden rivalisierenden Gruppierungen im Großraum Stuttgart besteht. Aus diesem Grund hat das LKA BW in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen übernommen.

Sachdienliche Hinweise zu den Auseinandersetzungen, insbesondere den Schussabgaben, nimmt das Landeskriminalamt Baden-Württemberg unter Telefon 0711 5401-3060 entgegen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel