Verantwortung liegt bei den dualen Systemen

Kreis Ludwigsburg.| Mit großem Bedauern nehmen die Verantwortlichen im Landratsamt Ludwigsburg und bei der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises AVL die wachsende Zahl von Beschwerden bei der Tonnenauslieferung für das neue System der Wertstofferfassung zu Kenntnis. Verantwortlich dafür ist allerdings nicht die kreiseigene AVL, sondern die dualen Systeme.

Verstärkt erreichten AVL und Kreisverwaltung zurzeit Beschwerden von Bürgern, die beispielsweise eine Behältergemeinschaft mit Nachbarn haben und nun – zusätzlich zu ihren bisherigen 1.100-Liter-Flach-Behältern – mehrere 240-Liter-Tonnen mit gelbem Deckel vor die Haustür gestellt bekommen. Auch die lange Übergangszeit zwischen Tonnenauslieferung und Abholung der RUND-Tonnen, vor allem in Bereichen mit beengten Platzverhältnissen wie in den Innenstädten, ist ein Thema.

„Die Probleme sind für die Menschen im Landkreis in hohem Maße ärgerlich“, bestätigt AVL-Geschäftsführer Tilman Hepperle. Dies gelte umso mehr, weil die Schwierigkeiten einerseits weitgehend vermeidbar erschienen – und sowohl AVL als auch Landratsamt in keinster Weise dafür verantwortlich seien. Die Verantwortung für den Tonnentausch, die Einsammlung, Sortierung und Verwertung der Verpackungen liegt bei den dualen Systemen und deren beauftragten Entsorgungsunternehmen. „Aussagen, dass Landkreis oder AVL mit diesen Auslieferungen irgendetwas zu tun hätten, weisen wir daher mit Nachdruck zurück“, bekräftigt auch Landrat Dietmar Allgaier, der Vorsitzender des AVL-Aufsichtsrats ist. „Fakt ist: Die AVL und die Kreisverwaltung tun alles – und übrigens weit mehr als sie müssten –, damit der Systemwechsel so reibungslos wie möglich vonstatten geht“, ergänzt AVL-Geschäftsführer Hepperle. Leider habe sich der Bund mit dem neuen Verpackungsgesetz dazu entschieden, die kommunalen, öffentlich-rechtlichen Entsorger bei der Sammlung und Verwertung von Glas und Verpackungswertstoffen weiterhin komplett außen vor zu lassen und die Zuständigkeit für die Entsorgung der Verpackungen der privaten Entsorgungswirtschaft, also den dualen Systemen, zu überlassen. Für den Landkreis Ludwigsburg ist das duale System Interseroh zuständig. „Wir haben uns in der Vergangenheit mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass hier die öffentlich-rechtlichen Entsorger zum Zuge kommen“, sagt Landrat Allgaier mit Verweis auf die Initiative „Gemini“. Leider ohne Erfolg.

Nun zeige sich schmerzhaft, wie zutreffend die Forderungen der Gemini-Initiative gewesen seien – insbesondere, weil eben die kommunalen, öffentlichen Entsorger die Gegebenheiten vor Ort am besten kennen und weil bei diesen nicht allein die Gewinnmaximierung, sondern der Service für die Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund stehe. „Wir tun alles, um die mit dem Tonnen-Tausch beauftragten Unternehmen zu unterstützen und weisen immer wieder auf Probleme hin“, sagt Tilman Hepperle, „aber leider haben wir das in dieser Sache nicht in der Hand“.

Info: Reklamationen zum neuen Wertstoff-Erfassungssystem werden unter www.verpackungsabfall-lb.de entgegen genommen – oder telefonisch unter 0800/5893854