Das sechste World-Tour-Finale auf Sardinien bildet von 6. bis 10. Oktober nach dem Saisonhöhepunkt Olympia den Saisonhöhepunkt für das Jahr 2021. Die besten Teams der Welt treffen in Cagliari aufeinander und spielen dort um 400.000 Dollar Gesamtpreisgeld – mit dabei als einziges deutsches Team: Karla Borger und Julia Sude. 
Cagliari (tob).| Es wird vor allem eine Frage des Willens sein, denn nach Pandemie-bedingten Turnierausfällen und dann einer Serie von Höhepunkten mit den Olympische Spielen in Tokio, mit Kontinental- und nationalen Meisterschaften in Folge, lechzen die Athleten und Athletinnen eigentlich längst nach Urlaub.
Doch vorher treffen sich die besten Teams der Welt noch einmal im Sand am Hafen von Cagliari, um ein Stück vom letzten großen Preisgeld-Kuchen des Jahres abzubekommen. Aufgrund der Güte des Teilnehmerfelds versprechen schon die Vorrundenmatches hochklassige Begegnungen. Dieses Saisonfinale der besten und beständigsten Teams des Jahres (berücksichtigt wurde der Zeitraum 10. September 2019 bis 18. August 2021) findet nach Fort Lauderdale 2015, Toronto 2016, Hamburg 2017 und 2018 und Rom 2019 nun zum sechsten Mal statt.
„Interessant wird sein, wie sich alle anderen Teams fit gehalten haben, denn es waren ja zuletzt keine Wettkämpfe angesetzt. Klar werden alle bereit, aber eben nicht so komplett eingestellt sein wie zum Beispiel bei Olympia. Das sorgt für extra Spannung“, sagt Karla Borger. Doch ein Motivationsmangel wird bei keinem Team zu erwarten sein. Schließlich wird für das jeweilige Sieger-Duo ein Preisgeld-Scheck über 150.000 Dollar bereitgehalten.
„Es macht alles soweit einen ein wenig entspannteren Eindruck, weil es eben nicht um Weltranglistenpunkte und Qualifikationen geht, aber es sind halt die besten Teams der Welt. Und sich gegen die zu messen, ist immer cool. Wir freuen uns sehr“, sagt Julia Sude.
Zunächst beginnen die zehn nominierten Teams pro Geschlecht ab Mittwoch, 6. Oktober, in einer Gruppenphase, in der jeder auf jeden trifft.
Die Gegner von Borger/Sude im Pool A am Mittwoch, 6. Oktober, sind:
• April Ross/Alexandra Klineman, die Goldmedaillen-Gewinnerinnen von Tokio aus den USA
• Betschart/Hüberli, die Halbfinal-Gegnerinnen bei den Europameisterschaften in Wien und späteren Goldmedaillen-Gewinnerinnen aus der Schweiz
und am Donnerstag, 7. Oktober:
• Nadezda Makroguzova/Svetlana Kholomina, die derzeitigen Weltranglistendritten aus Russland
und am Freitag, 8. Oktober:
• Marta Menegatti/Valentina Gottardi, mit der Wildcard der Gastgeber-Nation ausgestattet.
Die jeweiligen Uhrzeiten sind noch nicht veröffentlicht.
Der Gruppensieger steht automatisch im Halbfinale (9. Oktober) und trifft dort auf den Sieger der Überkreuzspiele, die die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten müssen.
Für den Gruppenvierten und -fünften ist Schluss.
Das Spiel um Platz drei und das Finale werden am Sonntag, 10. Oktober, ausgetragen.
Die einzelnen Spiele werden auf dem YouTube-Kanal des Weltverbandes FIVB live gestreamt.